Fehlende Höchstwerte zur Saisonmitte – So stark weicht der bisherige Sommer von der Norm ab

Wo bleibt die Hitze?

14.07.2020 19:18:00

Wo bleibt die Hitze?

Wo bleibt denn die Hitze? Meteorologen ordnen die erste Sommerhälfte ein und wagen einen Ausblick

KeystoneDer Hitzesommer in der Schweiz lässt weiter auf sich warten: Der diesjährige Sommer liegt sowohl bei den Hitzetagen als auch bei der Jahreshöchsttemperatur bis Mitte Saison laut Meteorologen hinter der Referenz.Der Temperaturhöchstwert der ersten Sommerhälfte liegt bei 32,9 Grad am 24. Juni in Sitten VS, wie der Wetterdienst SRF Meteo am Dienstag mitteilte. So tief sei Mitte Sommer die Jahreshöchsttemperatur seit 2007 nicht mehr gewesen. In Bern, Chur, Luzern und St. Gallen habe es in diesem Jahr bis jetzt noch keinen einzigen Hitzetag von 30 Grad gegeben.

Alle 15 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Coronavirus Zürcher Polizei gefordert – Gefährliches China-Gras löst bei Kiffern Horrortrips aus Unter Erzfeinden – Libanon lehnt Hilfe aus Israel ab

In den 2010er-Jahren lag der Temperaturhöchstwert meist schon Mitte Sommer oberhalb von 35 Grad. Am extremsten war es 2015 mit 39,7 Grad am 7. Juli in Genf. Aber auch 2013, 2014, 2017 und 2019 gab es den Angaben zufolge bis zu diesem Zeitpunkt mehr als 36 Grad.

Erinnerungen an 2018Für Hitzefans besteht laut SRF Meteo aber weiter Hoffnung. Auch wenn die Hitzewerte unter der Referenz lägen, seien die Abweichungen zur Norm dennoch nicht so stark wie gefühlt. 2018 sei als wärmstes Jahr überhaupt und anderseits als grosses Dürrejahr in Erinnerung. Trotz viel Sonnenschein habe damals die Bise in der ersten Sommerhälfte die ganz grosse Hitze verhindert. Erst in der zweiten Sommerhälfte sei es dann noch richtig heiss geworden.

Zur Wochenmitte wird es vorerst aber wieder grau und nass. Der Sommer meldet sich frühestens am kommenden Wochenende zurück. Richtige «Bullenhitze» sei aber in absehbarer Zeit in keinem der Wettermodelle zu finden, heisst es in der Mitteilung.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Ist gut so, dass die Hitze weg bleibt. Dann trocknet der Boden weniger schnell aus. Der Hitzestress der letzten Sommer hat vielen Bäumen geschadet. Wo bleibt der Klimawandel? der Zürichsee ist im Vergleich zu den Vorjahren für meinen Geschmack auch noch viel zu kühl ....

Reaktionen in den Medien - «Nur noch ein kleiner Schritt bis zur Farce»Das Medienecho nach dem Entscheid zur Fortführung der Super League lautet: «Wettbewerbsverzerrung».

Corona-Sommer: An diese Ort fahren Schweizer am liebsten - BlickNeun von zehn Schweizern planen demnächst keine längeren Reisen. Sie bleiben zu Hause. Einige Angebote im Land sind besonders gefragt.

Hafterlass für Trump-Vertrauten – Die zweifelhafte Rettung des Roger StoneDonald Trump ist nicht der erste Präsident, der einem Vertrauten die Strafe erlässt. Und doch unterscheidet sich sein Verhalten von jenem seiner Vorgänger. Sauhund

Donald Trump legt sich mit Robert Mueller und Anthony Fauci anDer ehemalige Sonderermittler kritisiert das Vorgehen des Präsidenten im Fall von Roger Stone. Der Epidemie-Spezialist widerspricht Trump in Sachen Coronakrise.

Auch Busse reduziert - TAS hat entschieden: Keine Europacup-Sperre gegen ManCityDer Internationale Sportgerichtshof TAS gibt dem Einspruch von ManCity gegen die von der Uefa verhängte Sperre statt. ManCity PremierLeague FinancialFairPlay srffussball

Der Kosovo bleibt diesen Sommer leer: «Es drohen Einbussen ungeahnten Ausmasses»175’000 Menschen mit Wurzeln im Kosovo leben in der Schweiz. Normalerweise würden sie jetzt «runter» zu ihren Verwandten fahren. Doch nicht dieses Jahr. Der Politiker Sami Kurteshi sagt, wie leer es im Kosovo derzeit aussieht.