FDP-Gerüchteküche brodelt: Will Burkart auf Gössi folgen? - Blick

FDP-Gerüchteküche brodelt: Will Burkart auf Gössi folgen?

06.08.2021 02:07:00

FDP-Gerüchteküche brodelt: Will Burkart auf Gössi folgen?

Noch zehn Tage bleiben den möglichen Nachfolgern von Petra Gössi, ihr Interesse anzumelden. Die Spannung steigt – und damit das Brodeln in der Gerüchteküche. Ein neuer Name wird lanciert.

2/8Blick-Recherchen ergeben, dass sich nun auch Thierry Burkart eine Kandidatur überlegt.3/8Bei Marcel Dobler hingegen fragen sich viele, wie ernsthaft sein Interesse ist.8/8Auch Jacqueline de Quattro könnte sich für das Präsidium bewerben.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Keine Gnade mit Impfunwilligen - Swiss stellt erste ungeimpfte Mitarbeitende im Januar auf die Strasse

Vorgänge hinter verschlossenen Türen öffnen die Tore der Fantasie. Schön zu sehen ist das bei der FDP, die nach Petra Gössis (45) Abgangsankündigung ihr Präsidium neu besetzen muss.So erzählt man sich derzeit unter der Bundeshauskuppel: Der frühere St. Galler Privatbanker Konrad Hummler (68) schreibe zusammen mit dem Aargauer Freisinnigen und Partner bei der Kommunikationsagentur Farner, Daniel Heller, für Ständerat Thierry Burkart (45) ein neues FDP-Parteiprogramm. Denn Burkart wolle Parteipräsident werden und die FDP umkrempeln. Und Hummlers Kreise hätten das nötige Kleingeld, um die neuen Pläne zu ermöglichen.

Burkart soll sich Kandidatur überlegen«Na, dann viel Glück mit unseren Romands», sagt ein Parteigänger dazu schon. Denn die Westschweizer Freisinnigen ticken weniger rechts – vor allem weniger als Burkart.Je schöner eine Geschichte klingt, desto weniger stimmt sie. Aber ist sie deshalb völlig falsch? Blick hat Burkart selbst fragen wollen, doch dieser äussert sich nicht zu Fragen rund ums Präsidium. headtopics.com

Recherchen zeigen aber: Er überlegt sich eine Kandidatur ernsthaft – oder besser: Er ringt mit sich, wie sein Umfeld sagt. Der Ständerat steht dazu in engem Austausch mit der Findungskommission unter der Leitung der Baselbieter Kantonalpräsidentin Saskia Schenker (41). Burkart hat den freisinnigen Chef-Suchern neben organisatorischen Ideen laut Blick-Informationen auch Vorschläge für einen politischen Kurs gemacht.

Burkart hat verschiedene Personen kontaktiertDazu soll er ganz unterschiedliche Personen kontaktiert haben – auch einen alt Bundesrat. Aktuell aber nicht Hummler, versichert jemand. Dass Burkhart sich mit Heller austausche, sei anzunehmen, da dieser Weggefährte sei.

Streicht man die interessantere Hälfte des Gerüchts, das von zwei Seiten an Blick herangetragen wurde, ist es ganz so falsch nicht. Doch dass ein möglicher Kandidat seine Vorstellungen kundtut, ist nicht aussergewöhnlich.Vincenz-Stauffacher hält sich bedeckt

Auch die St. Gallerin Susanne Vincenz-Stauffacher (54) hat der Findungskommission organisatorische Vorschläge unterbreitet. Galt die Nationalrätin lange als Anhängerin eines Co-Präsidiums, bestätigt sie nun eineMeldung der NZZ headtopics.com

Corona: Swiss droht Impfverweigerern beim Kabinenpersonal mit Kündigung Medienkonferenz - «Wer sich liebt und heiraten will, soll dies tun dürfen» Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark

, dass sie eine einzige Person an der Spitze inzwischen besser findet. Sie schliesst nicht aus, als diese Person zu kandidieren. Ein Entscheid ist aber noch nicht gefallen.Wie Vincenz-Stauffacher dürfte auch der Luzerner Ständerat Damian Müller (36) eher Gössis Ökokurs weiterführen als Burkart. Müller hält sich aber bedeckt bei der Frage, ob er sich eine Kandidatur überlegt oder nicht.

Die Lohnfrage treibt die möglichen Kandidaten umAusschlaggebend dafür, ob sich jemand als Parteipräsident zur Wahl stellt, sind nicht nur hohe Arbeitsbelastung und private Situation, in der sich jemand befindet. Sondern auch der Lohn – auf den man bei Antritt dieses Vollzeitjobs verzichtet.

Die Lohneinbusse ist verschiedentlich Thema. Vielleicht etwas weniger beim Unternehmer und Nationalrat Marcel Dobler (40). Der Mitbegründer des Elektronik-Händlers Digitec muss sich seit dem Verkauf der Firma an die Migros keine finanziellen Sorgen mehr machen.

Wie ernsthaft ist Doblers Interesse?Doch viele bezweifeln, dass er ein ernsthaftes Interesse daran hat, FDP-Chef zu werden. Ernsthafter sei, dass Jacqueline de Quattro (61) an die Spitze der Freisinnigen wolle – und zwar nicht nur in einem Co-Präsidium, sondern gern auch als Alleinherrscherin. Denn die im Alter von elf Jahren aus Zürich in die Romandie Zugezogene gilt nicht als Teamplayerin. headtopics.com

Es ist ein Machtkampf um die künftige Ausrichtung der Freisinnigen im Gang. Übernimmt Burkart das Steuer, dürfte das das Ende von Gössis Ökokurs bedeuten. Einen Kurs, der von den FDP-Delegierten mitgetragen wird. Burkart hat jedoch den Ruf, Beschlüsse von Delegierten, der Fraktion und dem Präsidium ignorieren zu können.

Andererseits: Das CO2-Gesetz haben laut Vox-Nachwahlanalyse bloss 37 Prozent der FDP-Anhänger angenommen. Die Meinungen, ob nun eine Kurskorrektur angebracht wäre oder nicht, gehen auseinander.Bis Mitte August dauert die Suche für die Nachfolge Gössis offiziell noch. Das Seilziehen um den FDP-Kurs wird noch weitergehen. Die fantastischen Gerüchte auch.

Abstimmungen: Ja zur Ehe für alle, Nein zur 99-Prozent-Initiative Fragerunde um 14.30 Uhr - «Bundesrat kommentiert keine Äusserungen eines seiner Mitglieder» Nach Riesenklatsche: Juso plant schon wieder Angriff auf Reiche - Blick Weiterlesen: BLICK »

Fall ins bodenlose

Ehe für alle: Das müssen Sie zur Abstimmung am 26. September wissen - BlickAm 26. September stimmt die Schweiz über die Ehe für alle ab. Blick erklärt, was sich bei einem Ja zur Heirat von gleichgeschlechtlichen Paaren ändern würde – und was nicht. Land der Schande Muss überhaupt nichts, ihr Voll Deppen! Wieso immer muss ... ? Hickts bei Euch in den Medien!

Beirut: Demonstranten und Polizei kämpfen auf der Strasse - BlickZum Gedenktag an die Opfer der Explosion in Beirut im Jahr 2020 eskalieren die Proteste. Demonstranten und Polizei geraten aneinander. Ziel der Revolutionäre ist das Parlament. Nasowasaberauch. Da freut sich Israel. Allahu aqbar. Da freut sich Israel. Zu recht.

Dieses neue Feature kommt jetzt auf Whatsapp - BlickFacebook macht Snap mit einer Erweiterung des Angebots seines Messengerdienstes WhatsApp mehr Konkurrenz. Nutzer könnten nun Fotos wie auch Videos verschicken, die nach dem Anschauen wieder verschwänden.

Nicht auf dem Rücken anderer testen: Impfunwillige sollen zahlen - BlickTesten, testen, testen – und nicht an die Allgemeinheit denken. Damit soll nach dem Willen einer breiten Politiker-Front Schluss sein. Sie akzeptiert, dass einige sich nicht piksen lassen möchten. Diese sollen aber einen Teil der Testkosten mittragen. Es richtigs Pack 😤😤😤

Vollautomatische Garage gibt Auto erst nach 2 Stunden frei - BlickEigentlich sollte eine neue vollautomatische Garage in Basel das Parkieren erleichtern. Für einen Blick-Leser wurde die technische Errungenschaft aber zur Geduldsprobe. Vielleicht wurde der Zentralrechner des Parkhauses ja von einem linksgrünen Autohasser gehackt. 🤢 Wie wäre es mal mit 6 Wochen ohne Strom in der Schweiz ... lol ... Nur die Velos ohne Batterie würden noch laufen ... lol ... geile Vorstellung ...

Tindern kann jeder, aber kreativ tindern nicht – 23 unterhaltsame ProfileDie 23 unterhaltsamsten Tinder-Profile 😂.