FC Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge wirbt um Hansi Flick

Rummenigge, Flick, Bayern-Chef Rummenigge Wirbt Offensiv Um Trainer Hansi Flick, Sport, Nachrichten

Nach dem 3:0 gegen Chelsea in der Champions League überreicht Rummenigge dem Trainer ein Schreibutensil als Geschenk – in der Hoffnung, dass Flick damit einen Vertrag in München unterschreibt.

Rummenigge, Flick

2/26/2020

Nach dem 3:0 gegen Chelsea in der Champions League überreicht Rummenigge dem Trainer ein Schreibutensil als Geschenk – in der Hoffnung, dass Flick damit einen Vertrag in München unterschreibt.

Nach dem 3:0 gegen Chelsea in der Champions League überreicht Rummenigge dem Trainer ein Schreibutensil als Geschenk – in der Hoffnung, dass Flick damit einen Vertrag in München unterschreibt.

Hansi Flick ist bei den Bayern in einer günstigen Lage: Er ist Rummenigges Favorit. Wolfgang Rattay / Reuters Bankettreden nach Auswärtsspielen in der Champions League haben in München Tradition. Nicht selten werden dort gewichtige Dinge erörtert, Anstösse gegeben, Weichen gestellt. Einst rief Franz Beckenbauer jene Mannschaft, die 2001 unter Ottmar Hitzfeld die Champions League gewann, nach einer 0:3-Niederlage in Lyon zur Ordnung. Sie habe sich wie die «Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft» präsentiert. Perfektioniert hat den mitternächtlichen Auftritt allerdings Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende. Oft gerät ihm die Rede zur Schelte. Dabei kann es um die eigene Mannschaft gehen, aber auch um den Gegner, die Schiedsrichter, das Schicksal. So wie vor bald zwei Jahren in Madrid, als er nach einem unglücklichen Ausscheiden der Bayern im Halbfinal den Referee in der Verantwortung wähnte: «Wir sind beschissen worden.» Dass er damals versehentlich ein Zitat des ehemaligen Premiers David Lloyd George dem Dichter Hugo von Hofmannsthal unterjubeln wollte («Ein guter Freund von mir hat mir einen Spruch von – ich glaube – Hugo von Hofmannsthal gesprochen, der gesagt hat: Heldentum sieht man nicht im Erringen oder im Sieg von grossen Schlachten, sondern im Ertragen von unglücklichen Niederlagen»), sorgte zwar für Irritationen, untermauerte aber letztlich nur noch Rummenigges Status als Meister der freien Rede. Erbaulicher als in Madrid ging es in London zu, nachdem die Bayern Chelsea 3:0 besiegt und ein reichlich zerzaustes Platzteam zurückgelassen hatten. Am Rande der Perfektion hatten sich die Münchner gegen den Vierten der Premier League in der zweiten Hälfte präsentiert. Konzentriert, effektiv, ideenreich – so spielte der FC Bayern an diesem Abend an der Stamford Bridge. Immer wieder Gnabry London, so befand Rummenigge am Kopf der Tafel, wie üblich ohne Manuskript und lässig mit der linken Hand in der Hosentasche, sei ein gutes Pflaster für die Bayern. Im Herbst war ihnen ein 7:2 gegen Tottenham gelungen. Serge Gnabry, der gegen Chelsea zweimal traf, hatte damals vier Tore erzielt. Rummenigge spielte aber auch auf den Sieg in der Champions League im Jahr 2013 an, als der BVB in Wembley mit 2:1 geschlagen wurde, womit er, für Klubverhältnisse, auf eine regelrecht historische Dimension anspielte. Und so wie Rummenigge für gewöhnlich schnell weiss, woran es im Falle von Niederlagen liegt, so hatte er diesmal den Urheber der Gala rasch identifiziert: Coach Hansi Flick, der am Tage zuvor Geburtstag gefeiert hatte: «Unser Trainer wurde 55 Jahre alt. Das ist ein gutes Alter. Für die, die nicht wissen, was da drin ist in dem roten Päckchen: Das ist ein Stift. Und mit Stiften unterschreibt man beim FC Bayern ja manchmal auch Papiere.» Um welche Art von Schreibutensil es sich handelte, liess Rummenigge zwar im Dunkeln, es ist allerdings davon auszugehen, dass jene Papiere, von denen er nebulös sprach, damit dokumentenecht unterzeichnet werden können. Es braucht nun keinen ausgeprägten Sinn für Symbolik, um darin zu erkennen, dass Rummenigge Flick einen Antrag der besonderen Art machte. Über die Saison hinaus Trainer in München zu bleiben – das ist nicht nur der Wunsch des Trainers und auch der Spieler, die Flick rasch für sich einnehmen konnte. Es war nicht das erste Mal, dass sich der mächtigste Mann des Klubs löblich über Flick äusserte, seitdem dieser das Team im November interimistisch übernommen hatte. Gegenüber dem «Kicker» sortierte er Flick unter die ganz grossen Bayern-Trainer ein: «Er hat einen klaren Matchplan. Die Mannschaft ist taktisch so ausgerichtet wie bei Louis van Gaal, Jupp Heynckes oder Pep Guardiola. Der Trainer Flick ist ein wichtiger Faktor, er hat eine empathische Verbindung zur Mannschaft und macht es auch in der Öffentlichkeit sehr gut.» Flick gibt sich derweil gelassen. Ein paar Tage vor Rummenigges Geschenkübergabe hatte er noch erklärt, bei ihm ginge «die Welt auch nicht unter», sollte er nicht in München bleiben. Somit ist Flick in einer Lage, die für ihn günstiger kaum sein könnte: Als Rummenigges Favorit zu gelten, ist in München ein unbezahlbarer Vorzug. Es geht auch anders Flick hat aus nächster Nähe erleben können, wie es im umgekehrten Fall gehen kann. Dem von Uli Hoeness protegierten Niko Kovac verweigerte Rummenigge stets Bekenntnisse jener Art, wie er sie Flick nun regelmässig zukommen lässt. Und sollte sich Flick tatsächlich als der Coach herausstellen, den sich die Bayern in ihm erhoffen, dann ist er nicht nur eine Klub-Ikone und Rummenigges Wahl. Die personelle Erneuerung aus Bordmitteln wäre das Vermächtnis des Vorstandschefs, der allmählich seinen Aufgabenbereich an Oliver Kahn übergeben wird. Mehr zum Thema Im November übernahm Flick die Bayern in einer Krise als Interimscoach – nun sind sie wieder Titelfavorit. Gegenwärtig ist es ruhig an der Säbener Strasse, es scheint so, als überwiege die Einsicht in die Fähigkeiten des Trainers. Stefan Osterhaus, Berlin Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung

Bayern München gewinnt kompromisslos++ Sport ++ Bayern München besiegt Chelsea kompromisslos 3:0. Barca verschafft sich gegen Napoli eine gute ...

Chelsea erlebt blaues Wunder - Gnabry und Lewandowski stossen die Viertelfinal-Tür weit aufBayern steht mit eineinhalb Füssen in den Champions-League-Viertelfinals. Starke Münchner gewinnen bei Chelsea 3:0.

Internationale Fussball-News - Lewandowski fehlt nach Chelsea-Spiel wochenlang verletztHier finden Sie die wichtigsten Kurzmeldungen des Tages aus dem internationalen Fussball-Geschehen. huge blow

Sichere Schweiz, sichere Daten?Die Verschlüsselungsbranche wirbt auch heute noch mit dem Image der sicheren Schweiz – doch in Datenschutzfragen ist sie höchstens durchschnittlich. (Abo+) cryptoleaks

Die Igel von Napoli – und 8 weitere Dinge, die in der Champions League aufgefallen sind3:0 gewinnen die Bayern das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Chelsea. Überragender Mann bei der erfolgreichen Revanche für das verlorene …

Bayern gegen Chelsea - Das Scheitern «dahoam» als Motivationsspritze2012 versetzte ChelseaFC dem FCBayern-Herzen einen Stich, als sie das ChampionsLeague-Final in München gewannen. Gelingt den Bayern die Revanche? CL srffussball



Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen

Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000

Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko

Alain Berset besucht Corona-Testzentrum

12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus

Vom Bund hängen gelassen – warum nun vielen der Gang zum Sozialamt droht

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Diese Orte sollten Sie einmal im Leben gesehen haben

Nächste nachrichten

Spitäler und Kantönligeist: Ostschweizer arbeiten nun zusammen
Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen «Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Corona-Umfrage: Brauchts jetzt Lockerungen? Militär hebt Urlaubsstopp wieder auf Grand-Slam-Turnier abgesagt - Wimbledon 2020 findet nicht statt Was Alain Berset und Henri Dufour gemeinsam haben – ein offener Brief Nati-Captain im Insta Live - Lichtsteiner: «Ich schliesse nichts aus» Coronavirus: Die Schweiz im Notstand – alle News im Liveticker Coronavirus: Alle News zur internationalen Entwicklung des Virus Auch Länderspiele vertagt - Champions und Europa League «bis auf Weiteres» verschoben Jetzt beschenkt auch Coop Mitarbeiter an der Front Wimbledon-Diskussion - Becker polarisiert: «Sollten mit der Schwarzmalerei aufhören»
Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Alain Berset besucht Corona-Testzentrum 12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus Vom Bund hängen gelassen – warum nun vielen der Gang zum Sozialamt droht Alle wollen den Bauern helfen Tessin meldet 15 Corona-Tote innert 24 Stunden Clubs und Beizen wollen Mietzahlungen stoppen Sporttip in der Sackgasse - Wetten, dass ... – was überhaupt? «Blick zurück»: 31. März 1997 - Als Hingis mit 16 den Tennis-Thron erklomm