Extinction Rebellion: Roger Hallam warnt in Zürich vor Krise - Blick

XR-Mitgründer Roger Hallam: «Ihr werdet sterben!»

18.1.2020

XR-Mitgründer Roger Hallam: «Ihr werdet sterben!»

Er hat die radikalste Umweltschutzbewegung ins Leben gerufen. Nun will XR-Mitgründer Roger Hallam Millionen Menschen für seine Sache gewinnen – mit drastischen Mitteln.

Das sehe ich als Umweltzerstörung. Aber wir müssen Risiken auf uns nehmen und Fehler machen. Gehen Sie ans World Economic Forum? Nein. Ich kenne Leute von Extinction Rebellion, die hochgehen. Aber wir wollen uns nicht anbiedern. Die Emissionen der Europäer sind noch ziemlich so wie vor zehn Jahren. Nichts hat sich geändert. Den Wandel bekommen wir nur durch Disruption hin. XR-Aktivisten, auch in der Schweiz, haben sich von Ihnen distanziert. Sind Sie zu radikal für die Bewegung? Extinction Rebellion wächst seit zwei Jahren massiv. Ohne es böse zu meinen: Es ist ein riesiges Chaos. Die Aktivisten haben unterschiedliche Ideen davon, wo sie hinwollen. Und wir müssen definieren, wie wir mit den Medien umgehen, was wir mit unserer Bekanntheit anstellen wollen, wer für die Bewegung sprechen darf. Da hatten wir enorme Unstimmigkeiten. 01:47 Extinction Rebellion hat London fest im Griff Wie demokratisch sind Sie, wenn es um den Klimakampf geht? Ich sehe Extinction Rebellion als Demokratiebewegung. Denken Sie an die Bürgerversammlungen, die wir fordern. Der Klimawandel ist die grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Um den zu lösen, brauchen wir die gesamte Gesellschaft. Wir schlagen dafür nationale Versammlungen vor, für die die Leute nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Dafür wollen wir Aktivisten den politischen Raum schaffen. Wie finanzieren Sie sich? Wir haben im letzten Jahr mehrere Millionen Pfund an Spenden gesammelt. Wir zahlen Leuten eine Art Grundsicherung – die Leute sagen, was sie brauchen, um Vollzeit als Aktivisten zu arbeiten. Ich bekomme 400 Pfund pro Woche, damit zahle ich meine Rechnungen. Lassen Sie sich bald wieder festnehmen? Das weiss ich noch nicht. Vielleicht stecke ich meine Zeit lieber in die Mobilisierung. Theoretisch wäre es möglich, Millionen für unsere Sache zu gewinnen. Wie wollen Sie das anstellen? Ein bisschen wie die evangelikalen Missionare im 19. Jahrhundert. Wir gehen raus und erzählen den Menschen, dass sie sterben werden. Das emotionalisiert sie. Darauf aufbauend funktioniert es wie Projektmanagement: Wir wollen diese Leute dazu bringen, das Gesetz zu brechen. Danach ist es nur noch ein Zahlenspiel. Wenn drei verhaftet werden, kratzt das niemanden. Wenn eine Million Menschen verhaftet werden, wird sich was ändern. Publiziert: 17.01.2020, 23:44 Uhr Zuletzt aktualisiert: 18.01.2020, vor 48 Minuten Top Videos Weiterlesen: BLICK

Straftatbestand: Aufruf zur Gewalt. -Einsperren! Sterben müssen wir alle, da die Wissenschaft noch keine Lösung gefunden hat um den Alterungsprozess nachhaltig zu stoppen. Leute, wie Hallam machen deutlich wie extrem und radikal Klimawandel-Alarmisten sind. Das Anliegen ist sehr wichtig und betechtigt,solche Organisationen sind kontraproduktiv und gefährden das Zusammenleben! Immer diese EGOS, es geht ihm wohl um sich selbst......

Senioren-Greta was für ein Sekten-Zombie - solche Leute brauchen wir in der Schweiz grad gar nicht !!! Ich geb‘ ihm Recht: WIR WERDEN ALLE STERBEN. IRGENDWANN... Warum bietet man so einer dummen Person eine Plattform? hmm...he looks like Charles Manson. Diesen 'Klimaaktivisten' geht es nicht um die Weltrettung! Man muss leider davon ausgehen, dass diese Aktivisten mehr im Schild führen, als einfach friedlich zu demonstrieren!? Anarchie und Zerstörung, egal mit welchem Vorwand, sind eher die Ziele, die sie verfolgen!

Nazi Ja klar....jedes Leben endet mit dem Sterben 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

In «1917» zeigt Roger Deakins 100 Minuten Krieg in EchtzeitKein Kameramann wurde häufiger für den Oscar nominiert als Roger Deakins. Im Interview mit Andreas Scheiner spricht der Brite über die gewaltigen technischen Herausforderungen seines neuen Films, wann er sich wie ein Voyeur vorkommt – und warum es zwischen ihm und den Coen-Brüdern auf Anhieb Klick gemacht hat.

Beeindruckende Zahlen - Welche Meilensteine erreicht Roger Federer in Melbourne?In der Nacht auf Montag beginnt mit den AustralianOpen das erste Major-Turnier des Jahres. rogerfederer wird zum 21. Mal in Serie in Melbourne starten. Das alleine ist schon ein beeindruckender Rekord. Federer srftennis rogerfederer

Warum sich Schwule in Zürich mehr vor Attacken fürchten als in anderen Schweizer StädtenEin schwules Paar wurde in der Silvesternacht im Niederdorf brutal zusammengeschlagen. Jetzt verstärkt die Polizei ihre Präsenz am Zähringerplatz. In anderen Schweizer Städten ist es der LGBT-Community hingegen fast zu ruhig.

Polizeieinsatz in Zürich: Person aus Fenster gestürzt - BlickAm Freitagnachmittag war in Zürich-Affoltern ein Polizeieinsatz im Gange. Eine Person kam ums Leben. Die Polizei geht nicht von Dritteinwirkung oder Unfall aus. He believe, he can't fly....

Kantonspolizei Zürich testet Elektro-Fahrzeuge - BlickDie Kapo Zürich denkt grün! Nach und nach wird die Fahrzeugflotte mit umweltfreundlichen Fahrzeugen ergänzt. Neu testet die Polizei den Audi e-tron 55 Quattro. Gute Entscheidung! Wieso die USA unterstützen, wenn Europa die besseren Autos baut.

Panne: ZHAW lädt aus Versehen Abschlussprüfung ins Netz - BlickPanne an der ZHAW! Die Zürcher Fachhochschule lud einen Tag vor der Abschlussprüfung auf der Studenten-Plattform Moodle die Prüfungsaufgaben hoch. Nun wird die Prüfung verschoben – mitten in die Ferien der Studenten.



Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne

Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an

«Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker

Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana

Italien sucht verzweifelt nach «Patient 0»

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Januar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

100-Millionen-Jackpot in Portugal geknackt - Blick

Nächste nachrichten

Gebührenfalle Hauskauf: Auswertung nach Kantonen - Blick
«Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik Das vergiftete Erbe von «Sonnenkönigin» Leuthard Österreich stellt Zugverkehr mit Italien ein Schawinski greift SRF an Italien will mehrere Städte abriegeln Katharina Fegebank: Hamburgs grüne Spitzenkandidatin «Es ist, als wären wir in Wuhan» 17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert «Es ist schon hart, dass es bisher nicht besser lief» Wer Grippesymptome hat, wird im Tessin isoliert
Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten» Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena» Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an «Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana Italien sucht verzweifelt nach «Patient 0» Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla Sie verteilte Thailänderinnen an Bordelle Bericht: Russland unterstützt in den Vorwahlen Bernie Sanders Postauto-Skandal: Bundesrat will nichts gewusst haben Antirassismus-Demo in Zürich nach Anschlag in Hanau