Explodieren Fallzahlen weiter?: Lockdown oder nicht – die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit

Kommts diese Woche zum Lockdown? Die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit.

26.10.2020 08:53:00

Kommts diese Woche zum Lockdown? Die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit.

Schweizer Spitäler kämpfen bei stark steigenden Corona-Fallzahlen mit einer Flut von Covid-Patienten. Epidemiologen halten einen zweiten Lockdown für wahrscheinlich. Wirtschaftsvertreter warnen vor übereilten Schlüssen.

11Der Bund wartet mit weiteren Massnahmen bis am Mittwoch noch zu. Epidemiologen halten einen zweiten Lockdown für wahrscheinlich.Getty Images«Es ist absolut möglich, dass ein zweiter Lockdown unumgänglich wird», sagt Nicola Low, Epidemiologin an der Universität Bern und Mitglied der Covid-19-Taskforce.

Corona-Zahlen halbiert – sind Lockerungen ein Thema? Sebastian Kurz verurteilt «Terror in Lugano aufs Schärfste» «Sie hat ihr praktisch die ganze Kehle durchgeschnitten»

ispm.unibe.chAm Lockdown-Punkt angelangt sei die Schweiz, wenn die Fallzahlen auch nach Ablauf der Wirkungsfrist der bisher getroffenen Massnahmen – Ende nächster Woche – unverändert rasant ansteigen würden.Getty ImagesDarum gehtsDiese Woche zeigt sich, ob die bisherigen Massnahmen des Bundesrats nützen – oder die Zahlen weiter explodieren.

Epidemiologen halten einen zweiten Lockdown für wahrscheinlich.Geht es nach Wirtschaftsvertretern, ziehen die Epidemiologen verfrühte Schlüsse.Maskenpflicht in Bahnhöfen, Verbot von Treffen von mehr als 15 Personen im öffentlichen Raum, Sitzpflicht für Konsumation in Clubs und Bars, Homeoffice-Empfehlung: Vor einer Woche hat der Bundesrat letztmals schweizweite Massnahmen beschlossen. Die Zahlen haben sich seither verdoppelt auf 6634 Fälle am Freitag. Gesundheitsminister Alain Berset relativierte: Ungefähr 10 Tage müsse man warten, bis man den positiven Effekt der Massnahmen sehe. Diese Frist läuft diese Woche ab.

Am Mittwoch dürfte der Bundesrat einen schweizweiten «Slowdown» beschliessen. Die Vorschläge sind bereits durchgesickert: Maskenpflicht auch im Freien, Sperrstunde ab 22 Uhr, 50-Personen-Grenze für Veranstaltungen, Fernunterricht. Mehrere Kantone haben am Wochenende ihrerseits weitere Einschränkungen verordnet.

Für Epidemiologen kommen diese Schritte aber zu spät. Klettern die Zahlen weiter so stark in die Höhe, brauche es einschneidende Eingriffe – sie halten einen Lockdown als Notmassnahme für wahrscheinlich. Auch für Spitäler ist diese Woche entscheidend: Das Universitätsspital Genf rechnet schon in den nächsten Tagen mit bereits deutlich mehr Covid-Patienten als während der Pandemie-Spitze im Frühling. Es bietet darum Freiwillige und Pensionierte auf. Droht nun also doch noch ein Lockdown?

Das sagen Epidemiologen«Es ist absolut möglich, dass ein zweiter Lockdown unumgänglich wird», sagt Nicola Low, Epidemiologin an der Universität Bern und Mitglied der Covid-19-Taskforce (siehe Box). Eine Reaktion im Sommer, aber spätestens Ende September hätte die Situation heute verhindern können. Am Lockdown-Punkt angelangt sei die Schweiz, wenn die Fallzahlen auch nach Ablauf der Wirkungsfrist der bisher getroffenen Massnahmen unverändert rasant ansteigen würden.

«Es ist zu befürchten, dass wir Ende nächste Woche über 10’000 diagnostizierte Fälle pro Tag haben werden. Dazu kommt die Dunkelziffer», sagt Low. Um einen zweiten Lockdown zu verhindern, könnte es bereits zu spät sein. «Auf keinen Fall sollte zugewartet werden, bis die Kapazität der Spitäler nicht mehr ausreicht. Jeder Tag zählt.» Dringend müssten weitere Massnahmen umgesetzt werden (siehe Box unten).

Messerstecherei in Lugano: Angreiferin war der Behörden bekannt Biden stellt neues Team vor – «Amerika ist zurück und bereit, die Welt anzuführen» 28-Jährige greift in Manor Frauen an – Fedpol vermutet Terrormotiv

Auch Andreas Cerny, Infektiologe am Spital Moncucco in Lugano, ist der Meinung, der Bund habe wertvolle Zeit verpasst, um einen zweiten Lockdown auszuschliessen. In den nächsten sieben Tagen werde es eine Verdoppelung der Fallzahlen geben. Aufgrund dieser Zahl und der Anzahl Patienten auf den Akut- und Intensivstationen könnten die Spitäler berechnen, wann ihr System an den Anschlag komme. «Jetzt ist das Risiko sehr hoch, dass wir nun schweizweit in eine ähnliche Situation kommen wie das Tessin im Frühling.»

Zu Spitzenzeiten seien in den Tessiner Spitälern 70 Prozent der Intensivpflegebetten ausgelastet gewesen, sagt Cerny. Dies unter Bedingungen, wo die Kapazitäten maximal ausgebaut worden seien. «Die Turnuszeiten des Personals wurden verlängert und man musste zusätzlich Personal rekrutieren.» Durch den Lockdown hätten sich die Engpässe nicht verschärft. «Doch je länger eine solche Situation andauert, desto schneller stossen die Spitäler an ihre Grenzen.»

Das sagt die WirtschaftFür Wirtschaftsvertreter ist die Diskussion über einen zweiten Lockdown hingegen noch weit entfernt. «Ich verstehe nicht, warum die Taskforce vom Bund in der Öffentlichkeit dermassen Druck aufsetzt», sagt Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV). Noch habe sich nicht einmal herausgestellt, wie die bereits umgesetzten Massnahmen von Bund und Kantonen wirken. Der SGV und die Gewerkschaften stellten fest, dass die Schutzkonzepte der Branchen auch gemäss Bundesrat sehr gut funktionierten.

Laut Bigler muss die Bevölkerung alles daransetzen, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. Zentral dabei sei das konsequente Umsetzen der Hygienemassnahmen und Abstandsregeln. «Ein zweiter Lockdown würde zu massivsten wirtschaftlichen Schäden und einer hohen Konkurszahl führen, weil Firmen vom ersten Lockdown immer noch angeschlagen sind und um ihren Weiterbestand kämpfen müssen.»

Kurzer oder zäher zweiter Lockdown?Vom 17. März bis am 29. April steckte die Schweiz im Lockdown. Nicola Low, Epidemiologin an der Universität Bern und Mitglied der Covid-19-Taskforce, sagt, dass ein zweiter Lockdown weniger lange dauern könnte, falls starke Massnahmen rasch schweizweit umgesetzt würden. «Die Wirkung sollte nach zwei Wochen evaluiert und je nachdem eine Verlängerung beschlossen werden.» Möglich sei dies auch, weil im Gegensatz zum Frühling Masken zur Verfügung stünden. Sie hoffe, dass die Schulen daher offen bleiben könnten.

Andreas Cerny, Infektiologe am Spital Moncucco in Lugano, erwartet hingegen einen zähen zweiten Lockdown. «Wir wären zu einem Lockdown bis März gezwungen.» Die Frühlingsferien und die Wärme hätten die Ausbreitung des Virus abgebremst und dadurch einen kürzeren Lockdown ermöglicht. «Lockerungsschritte müsste man zudem in einem 4-Wochen-Rhythmus beschliessen.» Im Frühling habe der Bund auf Druck der niedrigen Fallzahlen und der Wirtschaft stattdessen im 2-Wochen-Rhythmus Lockerungen umgesetzt und dem kontinuierlichen Anstieg der Fallzahlen zu lange tatenlos zugeschaut.

Simonetta Sommaruga spricht Tessiner Regierung ihr Mitgefühl aus «Die Politik muss über die Bücher – uns drohen weitere Attacken» Schweizerin sticht in Lugano auf zwei Frauen ein

Geforderte MassnahmenDamit die Schweiz ein geringeres Risiko läuft, in einen zweiten Lockdown zu rasseln, pochtTaskforce-Mitglied Nicola Low auf die Massnahmen, die die Covid-19-Taskforce des Bundes in ihrem Lagebulletin vom 23. Oktober veröffentlichte. Lesen Sie die Details dazu

. Bei verzögerter Umsetzung könnte dieses Massnahmenpaket bereits nicht mehr ausreichen, so Low. Infektiologe Andreas Cerny fordert, dass der Bund ab sofort ein geeignetes Massnahmenpaket formuliert und umsetzt. Weiterlesen: 20 Minuten »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Wir steuern in Europa unaufhaltsam einem Krieg entgegen. Arbeitslosigkeit, stark steigende Kriminalität, bis hin zum Hunger wegen fehlender Nahrungsmittelversorgung stehen vor der Türe. Man, respektiv die Regierungen, können auch so die Einwohnerzahlen minimieren! Corona?..lol.. Vor der Woche der Wahrheit? Eher vor der Woche der kompletten Lügnerei! 2. Welle? Wo war die Erste! Willkür pur! Der Staat hat wohl nur noch ein Interesse, möglichst Viele arbeitslos zu machen und in den Ruin zu treiben! Unüberlegt und nur noch dumm, diese Massnahmen, Diktatur!?

BAG: „die meisten Ansteckungen passieren zu Hause“ ... aha, was will man dann mit dem Lockdown erreichen ? wie wärs mit einem Home QR Code, damit wir den Scan an die Muppet Show in Bern schicken können? CFIT: controlled flight into terrain, good luck and RIP Switzerland Die Schweiz braucht immer länger als andere um zu lernen auch wenn’s weh tut. Einen 2.Lockdown kann sich das Land leisten es muss nur wollen. Vielleicht reagieren unsere Schlafsäcke von BR ein andern mal schneller.

schwierige Entscheidung.... mehr Disziplin, Rücksicht, weniger Panikmache und ueber Massnahmen sprechen, resp Fokus auf Ursache. Vlt könnten Arbeitslose fuer Cnontact Tracing welche ne kaufmänische Ausbildung, Erfahrung a) geschult b) eingesetzt werden ☺️☺️☺️ Ich denke nur ans Tivoli. Danke!!!! Lockdown?

Corona deckt Mängel des kapitalistischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems auf... Alle für 2 wochen einkaufen und alles dicht machen ausgangssperre armee die kontroliert bzw hilft Aber jetzt bleib ich im Bett! 2h anstehen um sich gesund testen zu lassen ,sagt schon alles . Gehirnwäsche hat funktioniert 😠😠😠

Mittlerweile kann man auch nicht mehr behaupten, es hätte ja gar keine Patienten im Spital.... was in nur schon einer Woche passieren kann, ist enorm. Wieso? Sagt diese Woche mal jemand die Wahrheit? 🥳 Anscheinend ist die Schweizer Bevölkerung nicht in der Lage sich selbst zu disziplinieren. Dann muss es der Lockdown machen. 🤷🏼‍♀️

Sorry, so lange weder die schweren Krankheitsfälle in den Spitälern, noch die Sterbezahlen überdurchschnittlich hoch ausfallen, sind solche Massnahmen Schwachsinn!!! Der 2. Lockdown wird die einzige Lösung sein um die Fallzahlen zu verringern. Ich denke ein 2. Lockdown könnte wirtschaftlich das Land Schaden Besonders kleine Unternehmen

Aber nicht mit uns als Volk. Wir haben Anrecht mitzubestimmen Die hysterie geht weiter und das volk macht mit statt zu denken. Die Spannung zeigt. Noch etwa 6 Stunden, bis auch das Volk die Zahlen kennt.

Streit um Mieterlass – Der neue Gewerbeboss schlägt bereits querDas passiert nur in der Krise: Der Präsident will sich nicht an die Order des Gewerbeverbands halten, die Wirte drohen mit dem Gang vor Gericht – und ausgerechnet Linke eilen zu Hilfe.

Zu spät, zu wenig: Experten zweifeln an Wirksamkeit von Alain Bersets Corona-PaketAm Mittwoch könnte der Bundesrat die Corona-Regeln schweizweit weiter verschärfen. Epidemiologen befürchten allerdings, dass die vorgeschlagenen Massnahmen nicht mehr ausreichen. Also mit 'Experten' meint ihr euch selbst. Experten die Massnahmen krisitieren werden ja gezielt zensiert und zum Rücktritt gezwungen. Die Meinungen sind schon vorgegeben, die 'Experten' müssen sich nur noch daran halten. Dass das niemandem auffällt... Der Journalismus als Komplize der Angstpropaganda - Shame on you. Fordern Fordern Fordern. Irgendwann ist dass Fass einfach voll. Sobald ich mit Maske im Büro sitze und/oder im Freien damit rumlaufe, interessiert mich der Rest nicht mehr. Dann verlege ich alles ins Private was nur geht. Ob illegal ist mir dann egal.

Wahlen in Basel-Stadt – Rot-grüne Regierungsmehrheit ist in GefahrDie grüne Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann steht vor einer ungewissen Zukunft: Nach Auszählung der brieflichen Stimmen ist fraglich, ob sie die Wiederwahl schafft. Und was Bitteschön hat die SP hier verloren? Typisch Das wäre ja mal ein Lichtblick!

In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton GlarusIn der ganzen Schweiz war am Sonntagabend ein Erdbeben zu spüren. Dies teilt der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich mit. Zum glück keine wirkliche Gläser Bewegung im Schrank ... bei dem Wert passiert nix Im Kanton Schaffhausen auch klar spürbar gewesen. Hat man in Nesslau Toggenburg gespürt

Epidemiologe warnt vor Tatenlosigkeit – «Darum zählt jetzt jeder Tag»Marcel Tanner, Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes, warnt vor einer Tatenlosigkeit der Schweiz. Grossveranstaltungen sieht er kritisch.

Weniger Kunden wegen Homeoffice – Kantinen setzen auf Heimlieferung und Take-AwayDer erste Lockdown zwang die Betreiber von Personalrestaurants dazu, neue Geschäftsmodelle zu testen. Das könnte sich nun auszahlen, um das darbende Geschäft am Laufen zu halten. Ja, war super, dieser Lockdown. 'Neue Geschäftsmodelle testen' newspeak in Corona-Zeiten