Medien, Rahmenabkommen

Events mit tausend Menschen ab Juli, Gastrogründer-Boom – das schreibt die Sonntagspresse

Events mit tausend Menschen ab Juli, Gastrogründer-Boom – das schreibt die Sonntagspresse.

18.04.2021 09:55:00
Medien, Rahmenabkommen, Trinkwasser- Und Pestizid-Initiative, Coronavirus, Gesundheit, Zürich

Events mit tausend Menschen ab Juli, Gastrogründer-Boom – das schreibt die Sonntagspresse.

Gesundheit sminister Alain Berset will offenbar ab Juli wieder Grossanlässe in der Schweiz mit bis zu tausend Menschen zulassen. Dies berichtete der …

Parmelin: «Ich werde nicht Boris Johnson spielen»Bild: keystoneBundespräsident Guy Parmelin hat es nach eigenen Worten beim geplanten Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel nicht auf einen Paukenschlag abgesehen. «Ich werde nicht Boris Johnson spielen», sagte Parmelin der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche». Die Situation der Schweiz sei nicht mit dem

«Make the rich pay for climate change» - Neue Juso-Initiative will Vermögen bei 100 Millionen begrenzen Juso wollen Privatvermögen begrenzen - Blick Jede vierte Anzeige ist fake - So dreist nützen Kreditbetrüger die Corona-Krise aus

Brexitrespektive dem Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union vergleichbar. Die Schweiz wolle «nicht aus einem Abkommen aussteigen, sondern eine Lösung finden, um es weiterzuentwickeln».Weiter sagte der Wirtschaftsminister, der Bundesrat prüfe «seit langem» Alternativen für den Fall, dass eine Einigung mit der EU über ein institutionelles Rahmenabkommen scheitere. Seine Partei, die SVP, will kein solches Abkommen, aber Parmelin versicherte, dass er die Meinung des Bundesrates vertreten werde, «egal wie das Ergebnis aussieht». Parmelin reist am kommenden Freitag zu von der Leyen nach Brüssel. Das Treffen auf präsidialer Ebene soll wieder Schwung in die Gespräche über das Rahmenabkommen bringen.

Kantone warnen vor Abbruch der GesprächeDie Kantone haben vor dem Gipfeltreffen von Bundespräsident Guy Parmelin und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor einem voreiligen Abbruch der Gespräche mit der EU über das Rahmenabkommen gewarnt. Sie pochen gemäss einem Bericht der «NZZ am Sonntag» auf das verfassungsmässig verankerte Mitspracherecht in dem wichtigen aussenpolitischen Dossier. headtopics.com

Link zum Artikel«Wir haben Anspruch darauf, dass der Bundesrat uns informiert, bevor er definitive Beschlüsse fällt», sagte Christian Rathgeb, Bündner Regierungsrat und Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen, der Zeitung. Die Kantone wünschten, dass der Bundesrat weiterverhandle und nicht in Eigenregie die Verhandlungen abbreche, sagte Rathgeb weiter. Das Ziel seien die erwünschten Klärungen zum Vertragsentwurf. Bisher wurden die Kantone dem Bericht zufolge offenbar nur bruchstückhaft über die Gespräche informiert worden, die die Schweizer Unterhändlerin Livia Leu in den letzten Monaten mit der EU geführt hatte.

Swissmem-Präsident befürchtet JobverlusteInterviewvor einem Scheitern des Rahmenabkommens gewarnt. «Ohne Rahmenvertrag verliert die Schweiz Arbeitsplätze, weil unsere Unternehmen künftig vermehrt im Ausland investieren», sagte Martin Hirzel der «NZZ am Sonntag». Firmen aus der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie würden ihre Arbeitsplätze ins Ausland verlagern.

Die Schweizer Bevölkerung werde bei einem Scheitern des Vertragswerks am meisten leiden. Hirzel glaubt, dass das Rahmenabkommen vor dem Volk eine Chance hätte. «Beim ThemaEuropawaren wir Schweizer bisher immer sehr pragmatisch.» Ohne Rahmenvertrag werde die Schweiz der Willkür und den Nadelstichen der EU ausgesetzt sein, ohne sich rechtlich wehren zu können. «Das nenne ich nicht Souveränität», sagte der Präsident des Verbands für KMU und Grossfirmen der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie sowie verwandter technologieorientierter Branchen.

Neben dem Coronavirus und dem Rahmenabkommen mit der EU machten noch folgende Themen Schlagzeilen:Bündner Baukartell: Untersuchung gegen hohe AmtsträgerAdam Quadroni.Bild: KEYSTONEIm Zusammenhang mit dem zerschlagenen Bündner Baukartell ist eine Untersuchung gegen hohe Amtsträger wegen der Festnahme des Whistleblowers Adam Quadroni 2017 eröffnet worden. Der in dem Fall tätige ausserordentliche Staatsanwalt führt ein Strafverfahren gegen drei Kantonspolizisten, einen Amtsarzt und einen Richter, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Die Beschuldigten sehen sich demnach mit Vorwürfen wie Amtsmissbrauch, Freiheitsberaubung und Urkundenfälschung konfrontiert. headtopics.com

Video geht viral - «Die Zöllner schubsten und schlugen mich» – Streit an bosnischem Grenzübergang artet aus Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen Public Viewing könnte ins Wasser fallen - Gewitter verhageln uns heute die EM-Stimmung Weiterlesen: watson News »

Plötzlich zählen Events mit 1000 Leuten zu den Grossanlässen. Und nein, das kann nicht der Fahrplan sein. Für irgendwas machen wir ja die grösste Impfkampagne aller Zeiten. Volle Konzerte und Stadien ab Herbst ohne einschränkende Massnahmen! Grossanlässe? Sommerferien am Meer? Mit dem aktuellen R-Wert sind wir in 8 Wochen (Juni) überlastet und stehen im Ausland auf den roten Listen! Bin erstaunt, dass die Reiselobby nicht poltert.

Licht am Ende des Tunnels? - So planen Schweizer Veranstalter Sport-Events mit PublikumDie Fans sollen im Sommer wieder zahlreicher in die Stadien zurückkehren. Wie die Veranstalter der grossen Sportevents mit der unsicheren Lage umgehen. Corona srfsport

Ein Drittel der Schweizer Bevölkerung hatte Covid-19 – das schreibt die SonntagspresseArme Menschen haben in der Schweiz ein grösseres Risiko, an Covid-19 zu erkranken und an der Krankheit zu sterben. Das zeigt eine Studie des Berner … 'Wer Covid-19 gehabt hat, braucht nur eine statt zwei Impfdosen.' - Nix braucht man, einfach nix! und wieviele hatten eine erkältung, grippe oder sonstige saisonale influenza?! seht selbst...🙈 👇🏼

Sonntagspresse: «Wenn 50 Prozent geimpft sind, gibt es einen Sommer wie in Israel»Das Vorpreschen von Pharmasuisse und FMH beim Covid-Zertifikat, Analysen für Stabilisierungsmassnahmen bei einem Scheitern des Rahmenabkommen s und die Suche nach den Betroffenen des CO2-Gesetzes: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Sonnig, trocken und 50°C? Schön wärs! 💪🏼😊 Der Bund hat jetzt schon Probleme, die Gegenmassnahmen durchzusetzen und im zweiten Jahr macht sich verständlicherweise der Unmut der Jugendlichen und Jungerwachsenen bemerkbar.

Coronavirus: Bundesrat Berset will Grossanlässe schon im Juli erlauben🇨🇭 🦠 Recherchen von SonntagsBlick-Redaktor marti_simon zeigen, dass alain_berset 's Innendepartement dem Bundesrat bereits am Mittwoch ein Öffnungskonzept für Grossveranstaltungen vorlegen wird. Anschliessend sollen die Kantone konsultiert werden. marti_simon alain_berset marti_simon alain_berset sollte das kommen mit den zahlen die wir jetzt haben, kann ich die regierung nicht mehr ernst nehmen! mal ein bisschen in die richtung, dann wieder in die andere! 🤷🏽‍♂️ shit!!! marti_simon alain_berset Bundesrat im Covid Abstimmungskampf? Hoffentlich behält er nach der Abstimmung diesen Kurs bei.