EV Zug: Simion und Senteler erstmals an Olympia dabei | zentralplus

18.01.2022 20:39:00

Der Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat sein Aufgebot für die Olympischen Spiele verkündet. Mit dabei sind fünf Spieler des EVZ. Die

Dariosimion, Svensenteler

Der Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat sein Aufgebot für die Olympischen Spiele verkündet. Mit dabei sind fünf Spieler des official_ EVZ . Die zwei Stürmer DarioSimion und SvenSenteler sind erstmals mit dabei. Peking2022 EVZ

Der Trainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat sein Aufgebot für die Olympischen Spiele verkündet. Mit dabei sind fünf Spieler des EVZ . Die

RedaktionRedaktion zentralplusDie Liste für die Olympischen Spiele in Peking steht. Der Nationalmannschaftskader von Trainer Patrick Fischer umfasst 25 Spieler. Fünf davon bietet er vom EV Zug auf. Dabei verlässt Fischer sich vor allem auf dessen Offensiv-Kraft. Gleich vier Zuger Stürmer bietet er auf: Fabrice Herzog, Grégory Hofmann, Dario Simion und Sven Senteler. Für die zwei letzten ist dies die erste Olympia-Teilnahme.

Mit eingeschworener Truppe ins HalbfinalFischer setzt für seinen Kader auf eine eingeschworene Truppe. 16 seiner 25 Mannen waren bereits vergangenen Frühling Teil des WM-Kaders in Riga. «Wir sind eine eingespielte, verschworene Truppe, die mit riesigem Commitment auf das gleiche Ziel hinarbeitet. Die Spieler sind mit unserer Philosophie und unserem System bestens vertraut. Ich bin absolut überzeugt von dieser Mannschaft und sehr zuversichtlich, dass wir eine gute Mischung aus Erfahrung und Spielwitz gefunden haben», so Patrick Fischer in der Mitteilung.

Weiterlesen: zentralplus »

Er machte den Hockey-Meister stärker – Für seine Familie beendet er seinen TraumGrégory Hofmann bricht seine NHL-Karriere freiwillig ab. Ohne seine Familie wollte er nicht zu den Columbus Blue Jackets zurückkehren. (Abo)

Premiere in Peking - Saudi-Arabien und Haiti erstmals an WinterspielenDie Olympischen Spiele in Peking sind um eine Attraktion reicher: Mit Salman Al-Howaish und Fayik Abdi qualifzierten sich 2 Ski-Alpin-Athleten aus Saudi-Arabien. srfsport srfski olympics

Eishockey: EV Zug beendet Siegesserie der ZSC Lions - Regionaljournal Zentralschweiz - SRFTitelverteidiger EV Zug fügt den ZSC Lions die erste Niederlage nach sieben Siegen zu. Die Zentralschweizer gewinnen 1:0 nach Verlängerung. Nachdem die Zürcher in der 63. Minute nur den Pfosten getroffen hatten, schloss Lino Martschini den folgenden Konter mit dem Siegtreffer für den EVZ ab.

Hier wirst du diese Woche in Luzern geblitzt | zentralplusIm Kanton Luzern stehen während dieser Woche an fünf Standorten halb-mobile Blitzer. zentralplus zeigt dir, wo du diese Woche besonders gut aufs Tempo achten solltest. PolizeiLuzern Verkehr

Ticket-Verkauf eingeschränkt - Corona-Sorgen vor Winterspielen wachsenZweieinhalb Wochen vor der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Peking haben die Organisatoren den freien Ticketverkauf gestoppt. srfsport Olympics

Perpetuum Mobile in Luzern schliesst | zentralplusVor dem Laden in der Hirschmattstrasse kam es immer wieder zu Zusammenstössen zwischen Passanten. Weil plötzlich einer stehen blieb und verwundert ins Schaufenster blickte. Jetzt wird er bald verschwinden. 🤨😧😰

zwei Stürmer Dario Simion und Sven Senteler sind erstmals mit dabei.Publiziert heute um 06:59 Uhr 0 Kommentare Der ganz persönliche Grund Grégory Hofmann mit Ehefrau Jessica, fotografiert am 3.Die Olympischen Winterspiele in Peking sind um eine Attraktion reicher: Mit Salman Al-Howaish und Fayik Abdi qualifzierten sich zwei Ski-Alpin-Athleten aus Saudi-Arabien für Peking 2022.Moderation:.

Redaktion Redaktion zentralplus Die Liste für die Olympischen Spiele in Peking steht. Der Nationalmannschaftskader von Trainer Patrick Fischer umfasst 25 Spieler. Foto: Sven Thomann (Freshfocus) Es brachen schon andere Schweizer Eishockeyspieler ihr Nordamerika-Abenteuer ab, auch mitten in der Saison. Fünf davon bietet er vom EV Zug auf. Die beiden sind aber nicht die einzigen Ski-Exoten in Peking. Dabei verlässt Fischer sich vor allem auf dessen Offensiv-Kraft. Doch so unerwartet und speziell wie bei Grégory Hofmann waren die Umstände noch nie. Gleich vier Zuger Stürmer bietet er auf: Fabrice Herzog, Grégory Hofmann, Dario Simion und Sven Senteler.

Für die zwei letzten ist dies die erste Olympia-Teilnahme. Seine Ehefrau Jessica erwartete das erste Kind, darum bat Hofmann im Dezember Columbus um ein Time-out, um in die Schweiz reisen und bei der Geburt dabei sein zu können. Geboren in Haiti, war er in jungen Jahren von einer italienischen Familie adoptiert worden, die in Frankreich lebt. Mit eingeschworener Truppe ins Halbfinal Fischer setzt für seinen Kader auf eine eingeschworene Truppe. 16 seiner 25 Mannen waren bereits vergangenen Frühling Teil des WM-Kaders in Riga.. «Wir sind eine eingespielte, verschworene Truppe, die mit riesigem Commitment auf das gleiche Ziel hinarbeitet. Für Jamaika sind Winterspiele spätestens seit dem legendären Bob-Auftritt in Calgary 1988 kein Neuland mehr. Die Spieler sind mit unserer Philosophie und unserem System bestens vertraut.

Ich bin absolut überzeugt von dieser Mannschaft und sehr zuversichtlich, dass wir eine gute Mischung aus Erfahrung und Spielwitz gefunden haben», so Patrick Fischer in der Mitteilung. Das erklärte Ziel des Trainers: die Halbfinalqualifikation. Los gehen wird es am Sonntag, 30. Januar. Dann bereitet sich die Nationalmannschaft im OYM in Cham vor.

Am Dienstag, 1. Februar kommt es zu einem Testspiel gegen die kanadische Auswahl, bevor das Team am Mittwoch, 2. Februar nach China reist. Das erste «richtige» Spiel bestreitet der Schweizer Kader am Mittwoch, 9. Februar gegen das russische Team.

Die Spiele dauern voraussichtlich bis 20. Februar. Das gesamte Olympia-Aufgebot setzt sich wie folgt zusammen: Torhüter (3): Reto Berra (Fribourg-Gottéron), Leonardo Genoni (EV Zug), Joren van Pottelberghe (EHC Biel-Bienne). Verteidiger (8): Santeri Alatalo (HC Lugano), Raphael Diaz (Fribourg-Gottéron), Michael Fora (HC Ambri-Piotta), Romain Loeffel (HC Lugano), Christian Marti (ZSC Lions), Mirco Müller (HC Lugano), Ramon Untersander (SC Bern), Yannick Weber (ZSC Lions). Stürmer (14): Andres Ambühl (HC Davos), Sven Andrighetto (ZSC Lions), Christoph Bertschy (Lausanne HC), Enzo Corvi (HC Davos), Gaëtan Haas (EHC Biel-Bienne), Fabrice Herzog (EV Zug), Grégory Hofmann (EV Zug), Denis Hollenstein (ZSC Lions), Denis Malgin (ZSC Lions), Simon Moser (SC Bern), Killian Mottet (Fribourg-Gottéron), Sven Senteler (EV Zug), Dario Simion (EV Zug), Joël Vermin (Genève-Servette HC).

Das sagt der Nationalmannschafts-Trainer Patrick Fischer zum Selektionsprozess: Verwendete Quellen .