EU verärgert Airlines – Flüge ohne Passagiere drohen

Um ihre fixen Startzeiten zu behalten, müssen Airlines im Winter wohl Flüge ohne Passagiere durchführen. Das schadet ihren Finanzen und dem Klima – und wird heftig kritisiert.

29.07.2021 19:00:00

Um sich die besten Start- und Landezeiten an EU-Flughäfen zu sichern, müssen Airlines im Winter mindestens 50 Prozent der Flüge durchführen, egal, ob Passagiere mitfliegen oder nicht.

Um ihre fixen Startzeiten zu behalten, müssen Airlines im Winter wohl Flüge ohne Passagiere durchführen. Das schadet ihren Finanzen und dem Klima – und wird heftig kritisiert.

37 Kommentare37Um sich die besten Start- und Landezeiten an EU-Flughäfen zu sichern, muss die Swiss im Winter mindestens 50 Prozent der Flüge durchführen, egal, ob Passagiere mitfliegen oder nicht.Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)Im Gegensatz zu anderen Airline-Vertretern fällt Willie Walsh nicht durch markige Sprüche auf wie etwa sein irischer Landsmann und Ryanair-Chef Michael O’Leary. Doch die jüngste Entscheidung der EU-Kommission lässt den Chef des Dachverbands der Fluggesellschaften Iata dann für seine Verhältnisse doch ziemlich verbal entgleisen:

Corona-Massnahmen - Masken-Lockerung für Geimpfte soll vor Erkältungswelle schützen 1,6 Millionen Impfungen geplant – Diesen Winter kehrt wohl die Grippe zurück Wegen Zertifikatspflicht - Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen

«Die EU hat den Bezug zur Realität verloren», sagt Walsh.Dabei hat die Kommission eigentlich nur eine diesen Sommer geltende Regelung verlängert. Es geht dabei um die Nutzung der Slots, also der Start- und Landezeiten an Flughäfen. Diese sind fix an Airlines vergeben, damit diese den Flugplan gestalten und an das Netzwerk anpassen können. In normalen Zeiten müssen 80 Prozent dieser vergebenen Startzeiten auch genutzt werden, ansonsten werden diese Slots neu vergeben. «Use it or lose it», heisst die Regel, «Benutze sie oder verliere sie». Und Interessenten für die besten Zeiten gibt es meist mehr als genügend, nicht umsonst gelten die Slots als Gold der Branche. Wer sich einmal Zeiten ergattert hat, die auch für die Passagiere attraktiv sind, gibt diese nicht mehr gern her.

Willie Walsh führte British Airways und Iberia durch die Krise und präsidiert nun den Dachverband der Fluggesellschaften Iata. Er fordert eine tiefere Slot-Quote von der EU.Foto: Osama Faisal (Keystone/AP)Im ersten Corona-Jahr 2020 wurde die Slot-Regelung nach dem März-Lockdown komplett gestrichen, die Flugindustrie lag am Boden, es war klar, dass keine Fluggesellschaft noch 80 Prozent ihrer Flüge durchführen konnte. Bis in den März 2021 gab es keine Vorschriften, danach führte die EU wieder eine Quote ein, bei 50 Prozent. Dies schaffen die Airlines nun knapp, im Sommer hat das Fluggeschäft wieder angezogen, vor allem innerhalb Europas. Auch an Schweizer Flughäfen sind für die Feriensaison im Vergleich zu 2019 rund die Hälfte der Passagiere zurück. headtopics.com

Swiss: Leere Flüge drohenDie Luftfahrt ist damit aber von einer Entspannung noch weit entfernt, denn normalerweise läuft das System im Sommer nicht auf halber Stufe, sondern platzt aus allen Nähten. So können sich die Fluggesellschaften dann auch erlauben, im Winter etwas weniger zu fliegen, weil die Nachfrage schlicht nicht mehr so gross ist, und ihre Slots trotzdem sichern. Nun will die EU aber auch ab November, wenn der Winterflugplan gilt, diese 50-Prozent-Quote beibehalten. Für die Airlines ist dabei klar, wenn sie dies im Sommer schon nur mit Müh und Not schaffen, wie soll das dann im viel schwächeren Winter aufgehen?

Die Antwort ist: mit leeren Flügen. Die Flugzeuge werden auch ohne Passagiere von A nach B und wieder zurück fliegen müssen, nur um die Slots zu sichern. Das kostet die finanziell angeschlagenen Airlines Geld und das verursacht unnötigen CO₂-Ausstoss. Für Willie Walsh ist deshalb klar, mit dem Festhalten an dieser 50-Prozent-Regel hat die EU den Bezug zur Realität verloren. Im Vergleich zum Winter 2019 rechnet Walsh nun mit 34 Prozent Flugbewegungen, eine Quote von 30 Prozent, um die Slots zu erhalten, ist für ihn damit das höchste der Gefühle.

So könnte das im Winter aussehen: Ein leerer Airbus A220, hier noch bei der Flugzeugvorstellung im Jahr 2016.Foto: Alexandra Wey (Keystone)Auch die Swiss wehrt sich gegen die 50-Prozent-Pläne der EU, mit etwas diplomatischeren Worten: «Das ist aus unserer Sicht keine praktikable Lösung»,

. Sie bestätigt, dass es auch in diesem Winter eine tiefere Quote benötigt, da ansonsten leere Flüge drohen. Noch hoffe man aber auf eine sinnvollere Lösung, wie dies ausserhalb der EU der Fall sei.Dafür muss man nicht allzu weit suchen, schon headtopics.com

So stemmt McDonald's die Covid-Zertifikatspflicht - Blick Idar-Oberstein (D) - Maskenverweigerer (49) erschiesst Tankstellen-Mitarbeiter (20) Hallenstadion betroffen - Die Ärzte sagen gesamte Tour ab wegen Uneinigkeit über Corona-Regeln

Grossbritannien hat eine wesentlich Airline-freundlichere Regelung gefunden. So können Fluggesellschaften alle Slots, die sie für den Winter nicht benötigen, temporär zurückgeben. Im März 2022 erhalten sie die Zeiten dann zurück. Die restlichen Slots müssen aber zu 50 Prozent genutzt werden. Die Airlines haben so die Möglichkeit, auf die derzeit im Winter unrentablen Strecken nochmals für eine Saison zu verzichten, ohne die Rechte für die erwartete Passagierzunahme im Jahr 2022 zu verlieren.

Flughäfen brauchen LandegebührenDie Flughäfen sind über solche Ausnahmeregelungen hingegen weniger erfreut. Sie verdienen ihr Geld unter anderem mit Landegebühren, auch für die Stellplätze müssen die Airlines zahlen. Ohne Flugzeuge gibt es für die Flughäfen auch viel weniger bis praktisch keine Einnahmen. Der Flughafenrat ACI Europe begrüsst daher die 50-Prozent-Quote der EU. Während der Pandemie seien vor allem die Airlines in den Genuss von staatlicher Unterstützung gekommen, die Flughäfen aber kaum,

moniert ACI-Chef Oliver Jankovec. Man habe überproportional stark unter der Krise gelitten und eine Erholung sieht er erst ab 2025 eintreten.Jankovec sieht die Impffortschritte in Europa, die Lockerungen in vielen Ländern und die damit einhergehende Normalisierung als Zeichen, dass auch die Fluggesellschaften

. Es brauche nun auch Stabilität in der Luftfahrt, um den Aufschwung wieder einzuleiten.Billigairlines wollen die SlotsAuch einige Fluggesellschaften sind auf seiner Seite und begrüssen die Slot-Regel der EU. Allen voran die Billigairlines Ryanair und Wizz, die sich seit Jahren um bessere Slots bemühen, um ihren Passagieren attraktivere Angebote machen zu können. Sie sehen nun ihre Chance gekommen, um sich im Winter zu bedienen, wenn die etablierten Passagierbeförderer ihre Startzeiten aus Kostengründen nicht mehr bedienen und somit abgeben müssten. Sie sollen headtopics.com

Platz machen für die stärkere Konkurrenz, sagen sie selbstbewusst.Ryanair-Chef Michael O’Leary kämpft gegen die Dominanz der etablierten Fluggesellschaften und nutzt dafür die gesamte Macht der Sprache.Foto: Stephanie Lecocq (Keystone/EPA)

«Financial Times»mit seiner markigen Sprache sagt: Die «Crack-Kokain-Staatshilfen-Junkies» würden Slots horten und damit die Erholung der Luftfahrt verhindern. Diese hat in ihrer Analyse Verständnis für die Billigairlines und die Flughäfen und schreibt, dass wenn alle Seiten mit einer Lösung nicht zufrieden sind, wohl ein passabler Kompromiss vorliegen könnte.

CDU-Laschet floppt auch beim dritten TV-Triell #btw #triell Verkannte Leistungsträger: Wirtschaftssoziologe Oliver Nachtwey im Gespräch Laut Medienberichten - USA lassen ab November Europäer wieder ins Land – aber nur geimpft

Slotcoordinator ist zuversichtlichSo tönt es auch beim Schweizer Slotcoordinator Peter Dellenbach, aus Gründen der Überparteilichkeit will er die EU-Regelungim Interview mit Travel Insidezwar nicht bewerten und verweist auf die Argumente der beiden Seiten. Eine Gefahr von leeren Flügen sieht er allerdings nicht. Er zeigt sich zuversichtlich, dass die 50-Prozent-Quote eingehalten werden könne. Andernfalls gebe es für die Airlines auch noch andere Möglichkeiten, ihre Slots zu sichern, sagt er. Wenn beispielsweise Grenzschliessungen oder Quarantäne-Bestimmungen Flüge verhindern, dann sei das eine «gerechtfertigte Nicht-Nutzung». «Die Fluggesellschaften haben hier noch einige Möglichkeiten, ihre historischen Slotrechte trotzdem zu erhalten», sagt Dellenbach.

In der Schweiz mussten bisher keine Slots wegen der Pandemie abgetreten werden und es gab seines Wissens auch noch keine leeren Flüge, erklärt der Slotcoordinator. Deshalb erwarte er, dass dies auch künftig so sein werde. Zumindest hierzulande sei auch die Nachfrage nach Startzeiten im Moment «sehr beschränkt» – das betrifft die Flughäfen Genf und Zürich, Basel ist nicht slotkoordiniert.

Publiziert heute um 13:27 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Die Irrungen und Wirrungen des 'Freien Marktes': Bald Flugzeuge ohne Passagierinnen und Passagiere in der Luft? Alles schon mal da gewesen. Vor dem sog. 'Open Sky' gab es für Liniengesellschaften eine Transportpflicht. Aufhorchen lässt, dass jetzt sogar dann geflogen werden muss, wenn keine(!) Passagiere mitfliegen! Vor dem Hintergrund der allgemeinen CO2_Hysterie ziemlich paradox!

China kämpft um sein Image – Foto von Gewichtheberin Hou Zhihui verärgert die ChinesenOlympische Erfolge in Tokio genügen Pekings Funktionären erst dann, wenn internationale Medien sie auch ins erwünschte Licht setzen. Andernfalls reagieren sie mit Verbalattacken. Die CCP-Funktionäre sind ständig beleidigt, darum das: Es ist eigentlich alles schier nur noch wie in dieser Zeichnung (Bild 1) von Künstler Yette Su dargestellt bzgl. 🇨🇳/CCP, eine extreme Propaganda“flut“. 1. Wenn man sämtliche Kitsch-Propaganda dieser Diktatur, die schon nur via Twitter (in 🇨🇳 bekanntlich verboten) ins Netz gekippt wird, dokumentieren würde, wäre das bereits quasi ein Fass ohne Boden... 2. Weiss gar nicht, ob ich all die CCP-PR auf Weibo auch noch sehen möchte.

Macron äussert sich zu Atomtests – «Wir hätten diese Versuche nicht in der Bretagne gemacht»193 Mal testete Frankreich zwischen 1966 und 1996 seine Atomwaffen in Polynesien und schadete damit der Gesundheit von 110'000 Menschen im Südpazifik. Nun bekennt sich Macron zur Schuld seines Landes.

Ohne Betäubung: So brutal wird Küken das Genick gebrochen - BlickEin Video der Tierrechtsorganisation Tier im Fokus zeigt Bauern, die kranke Küken töten, in dem sie ihnen ohne Betäubung das Genick brechen. Das ist verboten. Immer nachfragen, WO das Bildmaterial entstand. Auch die Frage, ob dafür gezahlt wurde, ist sinnvoll. Sind Sie gläubig oder kritisch und investigativ? Das Hühner nicht gut gehalten werden ist die traurige Wahrheit. Besonders die schnell Wachsenden. Aber dem Konsumenten stört das anscheinend nicht.

Contact-Tracing in Restaurants - Gäste wollen Kontaktdaten nicht mehr angeben – jetzt drohen BussenDie Berner Gesundheitsdirektion ruft zu seriöserem Contact-Tracing auf. Beim Branchenverband ist man konsterniert, weil die Gäste sich nicht mehr registrieren wollen. ... lol ... Contact-Tracing? Eine Schweinerei zur jetzigen Zeit! Machenschaften wie in Nord Korea! Fängt es wieder an mit dem staatlichen Hass gegen Restaurant Betreiber? Hickts beim BAG und den Krankheitsdirektoren! Bietet besser einmal einen NICHT mRNA Impfstoff an ihr Hirnis! Als würd das epis bringe🤣😂

Alex Wilson und das Doping – was wir wissen, was er sagt und was eine Expertin meintDie Olympischen Spiele in Tokio finden ohne den Schweizer Sprinter Alex Wilson statt. Der Leichtathlet blieb in einer Dopingkontrolle hängen. I don't know how many times I have heard from Italian football players tested positive for nandrolone (very similar substance) that they had simply eaten too much wild boar 🤣🤡

MTB-Fans erzählen: «Ein Leben ohne Bike kann ich mir nicht vorstellen»In halsbrecherischem Tempo eine felsige Steinpiste hinunterbrettern oder einen steilen Hang hochstrampeln – Mountainbiken ist im Trend! Blick hat nach der MTB-Olympia-Sensation bei Bike-Fans nachgefragt, was sie an den geländegängigen Zweirädern so fasziniert.