EU-Taxonomie - Grüner Stempel für Atomenergie und fossiles Erdgas

Die EU-Kommission möchte Atomenergie und fossiles Erdgas, unter gewissen Bedingungen, als nachhaltig einstufen.

Eu, Atomenergie

26.01.2022 23:27:00

Die EU-Kommission möchte Atomenergie und fossiles Erdgas, unter gewissen Bedingungen, als nachhaltig einstufen.

Die EU-Kommission möchte Atomenergie und fossiles Erdgas, unter gewissen Bedingungen, als nachhaltig einstufen.

Bedingungen Box aufklappen Box zuklappen Für das Label «nachhaltige Investition» muss in Bezug auf die Kernenergie und den Bau von neuen Atomkraftwerken unter anderem ein Plan vorgelegt werden, wie der radioaktive Abfall nach dem Jahr 2050 entsorgt werden soll.

Beim fossilen Erdgas sollen nur Investitionen in Gaskraftwerke bis zum 2030 als nachhaltig eingestuft werden und ein Grenzwert für die CO2-Emissionen muss eingehalten werden.Die sogenannten EU-Taxonomie legt dazu Kriterien fest, welche Investitionen als nachhaltig klassifiziert werden. So finden sich in diesem Regelwerk beispielsweise Windenergie, aber auch Atomenergie und fossiles Erdgas sollen, unter gewissen Bedingungen, als nachhaltig eingestuft werden. Wer also beispielsweise in ein Atomkraftwerk investiert, soll dies als eine grüne Investition ausweisen können.

Weiterlesen: SRF News »

Ihr bringt nichts von den Nachteilen EE, Ressourcen, Speicher. Ihr bringt nicht von den Vorteilen der Kernenergie, in Nachhaltigkeit Weltmeister. Nuclear4Climate hallosrf 10vor10 abst22

Videokonferenz zur Ukraine - Joe Biden und EU-Verbündete rufen Russland zur Deeskalation aufWestliche Staatsoberhäupter haben Russland zur Deeskalation nach einer Videokonferenz zur Ukraine-Krise aufgerufen: Unter anderem Joe Biden, Olaf Scholz, Emmanuel Macron und auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen waren zugeschaltet. 2 Welt Krieg hat nicht aufgehört, wir sehen alles wenn man anfängt zu sterben

Differenzen mit der EU – Schweiz wird von wichtigen Treffen ausgeschlossenGleich an zwei bedeutsamen EU-Treffen der letzten Tage durfte die Schweiz nicht teilnehmen. Grund ist wohl der Ärger der Franzosen über den Kampfflugzeugentscheid. Die überflüssigsten Treffen verpasst? Gut so. Gerade Frankreichs Attitüde als 'beleidigte Leberwurst' nervt mich schon länger. F-35 mit STOVL Fähigkeiten sind besser für uns. Sollen Franzosen bessere Flugzeuge bauen...und bessere Autos übrigens auch...🤷‍♂️ Was für ein riesiges Glück für unsere Eidgenossenschaft. Stellt auch vor, die Sozialistin s_sommaruga wäre an einer dieser zeit- und geldvernichtenden Sitzungen dabei!🤢 Schon verwunderlich für was der völlig richtige Kampfflugzeugentscheid alles hinhalten muss. Aber was soll's die Strategie ist klar. Und dass s_sommaruga nicht an den Green Deal Verhandlungen teilnehmen durfte werte ich als positiv - wir haben schon genug grüne Deals!

Frust für Devils-Schweizer - Niederreiter und Josi skoren und siegenCarolina (mit Nino Niederreiter) und Nashville (mit Roman Josi) kamen in der NHL in der Nacht auf Mittwoch zu Siegen. NHL srfsport srfhockey

Pierin-Vincenz-Prozess: Chaos vor dem AuftaktPierin-Vincenz-Prozess: Das Bezirksgericht Zürich hat zu wenig Zeit angesetzt und beschränkt zudem den Zugang für die Presse. Das Wichtigste zur Prozesswoche. NZZ Nichteintreten. Kompetenz?

Kommentar zur Energiewende – Die Solarpflicht ist die logische KonsequenzDer Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie Swissolar schlägt eine Solarpflicht für alle Hauseigentümer:innen vor. Für Wissensredaktor mwlaeubli ist das die Quittung der politischen Halbherzigkeit bei der Energiewende. mwlaeubli 'Der Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie Swissolar schlägt eine Solarpflicht für alle Hauseigentümer:innen vor'. Wen wundert's?! mwlaeubli Die Energiewende ist gescheitert. Deutschland ersetzt die CO2-arme Kernenergie durch „Kohlestrom“ aus Polen und „Atomstrom“ aus Frankreich. Trotzdem zahlen die Deutschen Höchstpreise für jede kWh. Die Schweiz läuft auf eine Strommangellage zu. Gaskraftwerke freuen Vladimir Putin.

Die Europäische Union hat sich ambitionierte Ziele gesteckt, wenn es um die Klimapolitik geht. Bis ins Jahr 2050 soll Europa der erste klimaneutrale Kontinent sein. Damit die Energiewende erfolgreich sein kann, soll unter anderem ein Anlagemarkt für grüne Investitionen geschaffen werden. Bedingungen Box aufklappen Box zuklappen Für das Label «nachhaltige Investition» muss in Bezug auf die Kernenergie und den Bau von neuen Atomkraftwerken unter anderem ein Plan vorgelegt werden, wie der radioaktive Abfall nach dem Jahr 2050 entsorgt werden soll. Beim fossilen Erdgas sollen nur Investitionen in Gaskraftwerke bis zum 2030 als nachhaltig eingestuft werden und ein Grenzwert für die CO2-Emissionen muss eingehalten werden. Die sogenannten EU-Taxonomie legt dazu Kriterien fest, welche Investitionen als nachhaltig klassifiziert werden. So finden sich in diesem Regelwerk beispielsweise Windenergie, aber auch Atomenergie und fossiles Erdgas sollen, unter gewissen Bedingungen, als nachhaltig eingestuft werden. Wer also beispielsweise in ein Atomkraftwerk investiert, soll dies als eine grüne Investition ausweisen können. Abhängigkeit von Kernkraft und ErdgasInnerhalb der Mitgliedstaaten, aber auch im Europäischen Parlament, gibt es heftige Diskussionen darüber, ob Atomenergie und fossiles Erdgas in die Taxonomie aufgenommen werden sollen. Insbesondere Frankreich hat in Brüssel stark dafür lobbyiert, dass Atomkraft in der Taxonomie aufgelistet wird. Der meiste Strom, der in Frankreich produziert wird, stammt aus Atomkraftwerken. Frankreich ist auf Investitionen angewiesen. Die Kritik: Atomkraft sei keine nachhaltige Technologie, so Rasmus Andresen, EU-Parlamentarier der Grünen: «Atomkraft ist unsicher und sehr teuer. Und auch der Uranabbau, der dafür betrieben wird, ist alles andere als nachhaltig». Ähnliche Töne hört man auch aus der deutschen Bundesregierung. Deutschland will noch in diesem Jahr ganz aus der Atomenergie aussteigen. Dass ausgerechnet Kernkraft als klimafreundlich eingestuft werden soll, dafür hat man wenig Verständnis. Er habe dies EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch einmal gesagt, so der deutsche Klimaminister Robert Habeck nach einem Treffen mit von der Leyen in dieser Woche. Gleichzeitig ist aber Deutschland darauf angewiesen, dass fossiles Erdgas in die Taxonomie aufgenommen wird, weil in der Bundesrepublik Solarpanels und Windanlagen noch zu wenig Strom produzieren. Da beim Verbrennen von fossilem Erdgas allerdings viel CO2 freigesetzt wird, steht diese Energiequelle, die als nachhaltig eingestuft werden soll, ebenfalls in der Kritik. Kein Umschwenken der EU-Kommission erwartetDiese Diskussionen wird man bei der EU-Kommission zur Kenntnis nehmen. Bis zum vergangenen Freitag konnten die Mitgliedstaaten sowie ausgewählte Experten den Vorschlag der EU-Kommission schriftlich kommentieren. Bekannt ist, dass ein Expertengremium, das von der EU-Kommission für eine Stellungnahme beauftragt wurde, den Taxonomie-Vorschlag ebenfalls kritisiert. Es bestehe die Gefahr, dass die Taxonomie für Investoren an Bedeutung verliere, sollten Atomenergie und fossiles Erdgas als nachhaltig eingestuft werden. Trotz der vielen kritischen Stimmen geht man in Brüssel aber davon aus, dass die EU-Kommission bei ihrem Vorschlag bleibt. Es ist möglich, dass noch einige Korrekturen gemacht werden. Kernenergie und fossiles Erdgas werde aber ziemlich sicher in dem Vorschlag der EU-Kommission bleiben.