EU-Parlamentarier Erik Marquardt kritisiert die europäische Asylpolitik

Migrationsexperte Erik Marquardt sagt, woran die Asylpolitik krankt: «Europa nimmt einfach hin, dass Menschen sterben»

01.08.2021 21:19:00

Migrationsexperte Erik Marquardt sagt, woran die Asylpolitik krankt: «Europa nimmt einfach hin, dass Menschen sterben»

Der EU-Migrationsexperte Erik Marquardt übt scharfe Kritik an der europäischen Asylpolitik. Den Flüchtenden würden kaum Rechte zugestanden.

Kommentare1/7«Europa hat zwar Flüchtende auf­genommen, es aber verpasst, Strukturen aufzubauen, um den Menschen Zugang zu fairen und zügigen Asylverfahren, zu Bildung und damit auch zur Gesellschaft zu ermög­lichen», sagt der deutsche EU-Parlamentarier und Migrationsexperte Erik Marquardt.

Corona-Massnahmen - Masken-Lockerung für Geimpfte soll vor Erkältungswelle schützen BAG-Analyse - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften auf den Intensivstationen wirklich Wegen Zertifikatspflicht - Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen

2/7September 2020: Ein Feuersturm fegt durch das grösste Flüchtlingslager Europas auf der griechischen Insel Lesbos. Die Regierung ruft den Notstand aus. Auf einen Schlag sind über 15'000 Menschen obdachlos.3/76/7Vom Krieg in die Krise: In den Lagern hoffen die Flüchtlinge auf Asyl in einem Land der Europäischen Union. Zum Teil jahrelang.

7/7Hoffnungslosigkeit: Menschenrechtsorganisationen berichten vermehrt davon, dass Kinder auf der Flucht versucht haben, sich das Leben nehmen.Interview: Sven ZauggSeit die Pandemie das Geschehen und die öffentliche Wahrnehmung dominiert, sind Flucht und Migration nicht mehr die bestimmenden Themen. Doch das Sterben auf den Mittelmeerrouten und an den europäischen Aussengrenzen geht weiter. Und die Situation der Menschen in den Flüchtlingslagern in Griechenland bis Spanien hat sich kaum verbessert. headtopics.com

«Die Asylpolitik der Europäischen Union ist auf dem Weg ins Verderben», konstatiert der deutsche Politiker Erik Marquardt, der für die Grünen im EU-Parlament sitzt. Nun hat er dazu ein Buch geschrieben: «Europa schafft sich ab».

Blick: Herr Marquardt, seit 2015 beobachten Sie Migrationsbewegungen; auf den griechischen Inseln, entlang der Balkanroute, auf dem Mittelmeer. Welche Entwicklung stellen Sie fest?Erik Marquardt:Es ist ernüchternd. Die Lage der Flüchtenden hat sich nochmals drastisch verschlimmert.

Inwiefern?Europa hat zwar Flüchtende aufgenommen, es aber verpasst, Strukturen aufzubauen, um den Menschen Zugang zu fairen und zügigen Asylverfahren, zu Bildung und damit auch zur Gesellschaft zu ermöglichen. Dadurch wurden Existenzen zerstört. Wir organisieren Parallelgesellschaften im Irrglauben, dass die Menschen verschwinden.

Wie kam es dazu?Indem man sich für eine Politik der Abschreckung entschieden hat. Eine Strategie, die darauf abzielt, dass die Bedingungen für Flüchtende möglichst schlecht sein sollen. Zum Beispiel mit der Kürzung von Essensrationen, fehlender medizinischer Versorgung oder der Einschränkung von Asylverfahren. Das soll andere davon abhalten, die Reise nach Europa anzutreten. Eine Denkschule, die sich in der europäischen Asylpolitik leider durchgesetzt hat. headtopics.com

Mehrwertsteuer-Freigrenze senken - Einkaufstouristen sollen ihre Waren schon ab 50 Franken verzollen Idar-Oberstein (D) - Maskenverweigerer (49) erschiesst Tankstellen-Mitarbeiter (20) 1,6 Millionen Impfungen geplant – Diesen Winter kehrt wohl die Grippe zurück

Was müsste stattdessen passieren?Flüchtende brauchen möglichst schnell Zugang zu Bildung und Arbeit. Natürlich haben nicht alle Menschen das Recht in Europa zu bleiben, aber alle haben das Recht auf ein ordentliches Verfahren. Am besten wäre ein System, das nicht auf Massenlager an den Aussengrenzen setzt, sondern die Schutzsuchenden fair in Europa verteilt.

Das gelingt nur, wenn sich alle EU-Staaten auf einen Verteilschlüssel einigen. Das war bislang nicht der Fall.Deswegen sollten einige Mitgliedsländer vorangehen und die Aufnahme von Flüchtenden in einer Koalition der Willigen mit den Aussengrenzstaaten organisieren. Es geht momentan um ungefähr 100 000 Menschen im Jahr, die verteilt werden müssten. Das muss Europa hinkriegen, auch wenn Ungarn, Polen und Tschechien das gerne verhindern würden.

Asylpolitik ist immer auch Innenpolitik. Eine harte Hand gegen Ausländer wird von Teilen der europäischen Bevölkerung goutiert ...… die Rechten bewirtschaften die Ausländerfeindlichkeit und die Ablehnung gegenüber Flüchtenden, statt die Probleme anzupacken. Damit feiern sie grosse innenpolitische Erfolge. Doch die Lösung liegt ja nicht nur innerhalb der territorialen Grenzen von Staaten wie Frankreich, Deutschland oder der Schweiz.

Das heisst?Wir wollen keine Welt, in der alle nach Europa kommen müssen, um ein anständiges Leben führen zu können. Wir müssen uns fragen, wie wir künftig humanitäre Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit oder Handelspolitik gestalten. Offenbar haben wir hier grossen Nachholbedarf. Schauen Sie sich die Flüchtlingslager in Libyen an, wo gefoltert und vergewaltigt wird. Es darf uns nicht verwundern, dass da niemand bleiben will. headtopics.com

Persönlich: Erik MarquardtDer Politiker und Fotojournalist Erik Marquardt (33) sitzt seit 2019 für die deutschen Grünen im Europaparlament. Marquardt ist Vorsitzender von Civilfleet, einer Crowdfunding-Plattform, die Geld zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung sammelt und Boote chartert. Er war selbst mehrfach als Seenotretter auf dem Mittelmeer, organisierte Hilfsprojekte auf Lesbos sowie entlang der Balkanroute und berichtete aus Afghanistan. Marquardt lebt in Berlin und Brüssel.

Der Politiker und Fotojournalist Erik Marquardt (33) sitzt seit 2019 für die deutschen Grünen im Europaparlament. Marquardt ist Vorsitzender von Civilfleet, einer Crowdfunding-Plattform, die Geld zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung sammelt und Boote chartert. Er war selbst mehrfach als Seenotretter auf dem Mittelmeer, organisierte Hilfsprojekte auf Lesbos sowie entlang der Balkanroute und berichtete aus Afghanistan. Marquardt lebt in Berlin und Brüssel.

Hallenstadion betroffen - Die Ärzte sagen gesamte Tour ab wegen Uneinigkeit über Corona-Regeln So stemmt McDonald's die Covid-Zertifikatspflicht - Blick Ab Oktober: Vatikan lässt nur noch Besucher mit Corona-Pass ins Land

MehrEs fällt auf, dass der Populismus in der europäischen Politik beim Thema Migration zur Enthumanisierung der Flüchtenden beigetragen hat. Wie hat das unser Bild der Menschen auf der Flucht geprägt?Die Enthumanisierung der Flüchtenden hat dazu geführt, dass unmenschliche Entscheide in der breiten Bevölkerung mehrheitsfähig geworden sind. Ob Kinder suizidal werden, die Polizei Flüchtende foltert – Europa nimmt es einfach hin, dass Menschen sterben.

Wie konnte es so weit kommen?Der Hass in Teilen der europäischen Bevölkerung wurzelt nicht nur in der Ablehnung gegenüber allem Fremden. Die gescheiterte Asylpolitik und die, vielleicht auch gewollte, Überforderung der Staaten, hat dazu geführt, dass viele das Gefühl haben, die Politik habe die Situation nicht mehr im Griff.

Dieses Eindrucks kann man sich nur schlecht erwehren.Ja, aber es gibt keinen rationalen Grund, weshalb im Lager Moria auf Lesbos, das für 2500 Menschen ausgelegt war, zeitweisen über 20 000 Menschen zusammengepfercht leben mussten. Auch solch scheinbare Überforderung gehört zur Abschreckungspolitik.

Gibt es überhaupt noch so etwas wie eine gemeinsame europäische Asylpolitik?Es wird immer wieder kritisiert, dass sich die Europäische Union nicht auf eine gemeinsame Asylpolitik einigen könne. Ich sage, man hat sich eigentlich ganz gut verständigt. Nur hat diese Politik nichts mehr mit Rechtsstaatlichkeit, den Grundsätzen Europas und der Achtung der Menschenwürde zu tun. Man hat sich einfach für Abschottung entschieden. Und dafür, die eigenen Gesetze zu brechen.

Welche?Das Recht auf ein anständiges Asylverfahren wurde beschnitten. Lieber macht man Deals mit Drittstaaten wie der Türkei, zahlt Milliarden, damit sich die Flüchtenden stillhalten. Und die Grenzschutzagentur Frontex schaut dabei zu, wie EU-Staaten Menschenrechte brechen und tut dann so, als wüsste sie von nichts.

Zahlreiche Videos und Medienberichte haben Pushback, gewaltsame Rückführungen, dokumentiert. Wie muss man sich das vorstellen?Überfüllte Schlauchboote werden mitten in der Nacht von der griechischen Küstenwache in türkische Gewässer zurückgedrängt. Dabei dreschen Beamte aus EU-Staaten vermummt mit Eisenstangen auf Boote ein und feuern Warnschüsse ab. Es häufen sich Berichte über Folter an der kroatisch-bosnischen Grenze. Flüchtende werden gezwungen, sich zu entkleiden. Ihnen werden die Haare geschoren, Kreuze auf die Stirn gemalt und Fingernägel ausgerissen.

Das Europäische Parlament hat einen Untersuchungsausschuss eingerichtet, der die illegalen Aktionen von Frontex ermitteln soll. Sie sind Teil des Ausschusses. Was haben Sie bislang erreicht?Wir haben einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Frontex von Pushbacks gewusst haben muss. Frontex-Direktor Fabrice Leggeri hat das Parlament mehrfach belogen und verhindert aktiv eine Aufarbeitung der Fälle, zum Beispiel indem Beweise gelöscht werden sollten. Wenn die EU wirklich eine Verbesserung bei Frontex will, dann müssen sie endlich einen neuen Exekutivdirektor einsetzen. Das EU-Parlament sollte eine weitere Budgetaufstockung von Frontex blockieren, bis die Agentur nachweisen kann, dass sie die Mittel seriös und effizient einsetzt.

Verstehe ich Sie richtig, die Pushbacks sind gut dokumentiert. Doch niemand wird zur Verantwortung gezogen?In der Praxis werden die Pushbacks von Beamten aus den EU-Mitgliedstaaten an den Aussengrenzen durchgeführt. Wenn eindeutige Berichte und Recherchen veröffentlicht werden, dann gibt sich die Kommission immer betont besorgt, sagt aber auch offen dass die Aufklärung nicht in ihrer Verantwortung liege. Dabei könnte die Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die betreffenden Staaten und auch gegen Frontex einleiten.

Was kann die Schweiz tun, um die Situation der Flüchtenden zu verbessern?Die Schweiz könnte ein überschaubares jährliches Kontingent einrichten und Menschen von den Aussengrenzen direkt aufnehmen. Wir brauchen eine Aufnahmebereitschaft von weniger als einer Person pro 1000 Menschen in Europa pro Jahr. Dann haben wir in der Migrationspolitik kein Problem mehr. Nur, es fehlt am Willen.

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

ErikMarquardt svenzaugg Ach Kumpel halt die Fresse ErikMarquardt svenzaugg Und? Solange die richtigen sterben ist alles gut, oder? ErikMarquardt svenzaugg Experte mit welcher Legitimation? ErikMarquardt svenzaugg Ist man, wenn man Migrationsbefürworter ist gleichzeitig Migrationsexperte? Auch die verrückten Identitären treiben sich ständig an den Außengrenzen herum, habe aber noch nie gelesen, dass man sie Migrationsexperten nennt.

ErikMarquardt svenzaugg Sie machen eine tolle und wichtige Arbeit. Vielen Dank dafür. Bitte machen Sie weiter so, denn ihre Arbeit ist so wichtig. ErikMarquardt svenzaugg Dreht den linken NGOs den Geldhahn zu, dann sterben weniger Menschen am Mittelmeer. ErikMarquardt svenzaugg Nicht 'Europa nimmt es hin', sondern europäische Politiker! Es gibt einen Unterschied zwischen Europa, also der Gesamtheit der Bürger und den Politikern. Nach der Wahl/den Wahlen machen Politiker was sie wollen. Demokratisch ist nur, dass gewählt werden darf. 😐

ErikMarquardt svenzaugg Skandal „hoch 10“....vielen, vielen Dank Erik. Möge der liebe Herr Dir vieeel mehr Kraft, Einfluss, Wille, Erfolg geben bei Deinem Kampf für Gerechtigkeit und Menschlichkeit !!!!!!!!!!!!! ErikMarquardt svenzaugg Falsche Partei……Lippenservice wie alles bei den Grünen, nein dann lieber Volt , die reden nicht nur, die machen! VoteVolt GenerationEurope

ErikMarquardt svenzaugg Experte im Schleppermillieu würde besser passen. Hilfe vor Ort wäre hilfreicher als Tausende nach Europa zu im Namen der sogenanten Seenot(schlepper)rettung zu schippern. ErikMarquardt svenzaugg Wichtige Ursachen der Migrationsmisere sind, dass Deutschland das Schengen-Recht seit Jahren bricht und Schweizer 'Diplomaten'das unrealistische und juristisch unklare UNO-Migrationsabkommen entscheidend beeinflusst haben – peinlich! Juristische Analyse:

Heftige Debatte im Tourismus – Wölfe sollen nicht abgeschossen, sondern auf Safaris bestaunt werdenDas touristische Potenzial Schweizer Wildtiere und Landschaft ist riesengross: Während der der frühere Schweiz-Tourismus-Chef von einer verpassten Chance spricht, sind andere kritisch. (Abo)

ErikMarquardt svenzaugg Experte? Zurück auf den Baum! Zurück entwickeln und abtreiben! ErikMarquardt svenzaugg Stimmt, anstatt die widerlichen Schlepper, die NGOs an die Kette zu legen, lässt die EU zu dass diese Mörder die Menschen aufs Meer locken, dann aber nicht zur Stelle sind die zu 'retten'! Deshalb die Forderung, alle diese NGOs wegen Totschlags vor Gericht stellen!

Festung Europa ist das Gegenteil von dem, was ich 1964 von Europa erwartet habe. Er nimmt eifach hin das unsere Christliche Kultur, Gesellschaft, Frauen, Demokratie und Privatbesitz sterben. Ein „Weinexperte“ mag Wein. Ein „Migratiomexperte“ mag illegale Migranten. Ach so. Wir sollen ganz Afrika und das Mittlere Osten aufnehmen und unsere Gesellschaft und Privatbesitz an Islam und dritte Welt schenken. NEIN Herr „Experte“ diese Leute haben Länder. Da sollen sie sich einsetzen. Bei uns eindringen ist ein Verbrechen!

Genau solche sind das Problem Diesem Erik Marquardt hickts gewaltig! Man kann ja jede und jeden nach Europa bringen! Europa zerfällt sowieso, es ginge nur noch etwas schneller! Zum Glück bin ich ab Ende 2025 definitiv ausgewandert aus Europa. Europe go down! Thanks god, bin bald weg hier ... Dann aber müssen wir mit unserer Kuschel Justiz ein Ende machen

Es braucht einen tot. Aufnahmestopp. Europa muss der Welt signalisieren dass hier nicht das gelobte Land ist u. sie keine Chance haben hier bleiben zu können. Erst wenn das klar ist werden sie nicht mehr kommen. Abschreckung heisst das Zauberwort. Keinen Asylmissbrauch mehr!

Schweiz von Horizon ausgeschlossen: Bundesrat soll mit EU verhandelnSolange die Schweiz die Kohäsionsmilliarde zurückhält, bleibt sie von den EU-Forschungsprogrammen ausgeschlossen. Nun fordern Politiker mehr Engagement vom Bundesrat. But but but Switzerland an innovative place blablabla cry me a river now EU der Geld-WERTE erpresst die Schweiz. Und auch die 'ungehorsamen' Staaten Ungarn, Polen, usw. Ihnen hat sie sogar den Geldhahn zugedreht. Die Eidgenossen machen den größten, unverzeihlichen Fehler ihrer Geschichte, wenn sie der Kommando- und Planwirtschaft der EUdSSR beitreten. Forschung und Bildung im EU Diktatur sind auf tiefes Niveau (und werden immer schlechter). Brauchen wir nicht!

Wenn es keine NGO Taxis geben würde, würde es auch keine Einreisewilligen mehr geben, zumindest 90% weniger Kein einziger Flüchtling, der nach Europa kommt, hat ein Anrecht auf Asyl in Europa. Wer in einem Land in Asien oder Afrika an Leib und Leben bedroht wird, soll ins Nachbarland fliehen und nicht auf einen anderen Kontinent. Die Wirtschaftsflüchtlinge haben kein Anrecht auf Asyl.

Sie sollen dort hin zurück wo sie her kommen und helfen beim wieder aufbau Was ist das denn für ein Naivling. Auf der ganzen Welt sterben täglich tausende Menschen! … die Rechten bewirtschaften die Ausländerfeindlichkeit und die Ablehnung gegenüber Flüchtenden, statt die Probleme anzupacken. So isses! Der Marquark wieder.... er soll mal über seinen begrenzten Horizont hinaus denken!!!!

Alt Bundesrat Pascal Couchepin kritisiert Machthunger der LandesregierungPascal Couchepin beobachtet die momentane Führungskultur der Landesregierung mit Sorge – und fürchtet den langsamen Niedergang der direkten Demokratie. Endlich spricht ein Politiker klar text. Welche Vollmacht denn ? Warum müssen pensionierte immer ihren Senf dazu abgeben?

Genferin Nikita Ducarroz – BMX rettete ihr Leben – jetzt hat sie eine OlympiamedailleJubel für die Schweiz bei der Premiere im BMX Freestyle: Die 24-jährige Genferin Nikita Ducarroz gewinnt die Bronzemedaille.

Die besten Memes und Karikaturen, die Querdenker besser nicht anschauen sollten26 der besten Corona-Tweets, die das verregnete Wochenende etwas besser machen 🙈 Ihr seid die Guten! 🥸 und Watson spaltet weiter …

Fabulöse Sprintzeiten an Olympia – Usain Bolt mischt sich in die Debatte um die Super-Schuhe einDie 100-m-Sprintzeiten der Leichtathleten an diesen Spielen sind: fabelhaft schnell. Für den schnellsten Mann der Welt ist der Grund klar.