EU-Gesetz verhindert Homeoffice – Tausende Grenzgänger müssen zurück ins Schweizer Büro

10.05.2022 13:30:00

Für viele soll das Homeoffice auch nach Corona Bestand haben - für Grenzgänger:innen, die in der Schweiz abeiten, könnte dies nun zum Problem werden.

Für viele soll das Homeoffice auch nach Corona Bestand haben - für Grenzgänger:innen, die in der Schweiz abeiten, könnte dies nun zum Problem werden.

Weniger Stau, zufriedene Angestellte: Die Homeoffice-Pflicht während der Pandemie brachte französischen Grenzgängern und der Schweiz viele Vorteile. Doch nun droht ein Rückfall.

90’000 Grenzgänger pendeln täglich von Frankreich nach Genf. Durch die Homeoffice-Pflicht während der Pandemie wurden die Staus an der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich kleiner.Finanzchef Boudin hat dafür Verständnis. TAG Heuer würde an seinen Standorten von Chevenez (JU) bis Zürich gern sämtliche 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwei Tage pro Woche zu Hause arbeiten lassen, vorausgesetzt, Homeoffice ist im Einzelfall möglich. Doch da gibt es gerade ein grundsätzliches Problem.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

«Apropos» – der tägliche Podcast – Gefährdet ein Nein zu Frontex das Schengen-Abkommen?Was für einen Effekt hätte es, wenn die Schweiz die Frontex-Finanzierung ablehnt? Was würde es für die internationalen Beziehungen bedeuten? Darüber spricht Inlandredaktorin Charlotte Walser in einer neuen Folge des Podcasts Apropos.

News aus dem Eishockey - Zwei Stürmer und ein Verteidiger für KlotenDer EHC_Kloten_1934 hat für kommende Saison drei neue Spieler unter Vertrag genommen. Darunter findet sich auch ein Akteur von ChampionsHockeyLeague-Sieger Rögle. srfhockey NationalLeague

News aus dem Eishockey - Biel verpflichtet finnischen NationaltorhüterEin Olympiasieger fürs Seeland: Auf die kommende Saison hin verpflichtet der ehcb_official den finnischen Nationaltorhüter Juho Olkinuora. srfhockey

Cross-Country in Albstadt - Schurter bei Pidcock-Demonstration Zweiter – Keller auf Rang 5Beim souveränen Sieg von Tom Pidcock (GBR) im süddeutschen Albstadt sichert sich Nino Schurter den 2. Platz im Cross-Country. crosscountry

Kommentar zur Airline – Die Swiss ist im Sinkflug – das spürt man als PassagierVorbei die Zeiten, als das Servicepersonal in den Swissair-Maschinen weltweit einen guten Ruf genoss: Anstelle der Eleganz ist Hektik getreten. (Abo) 'Swissair-Maschinen'? Ja leider gibt's halt die gute, alte Swissair schon längere Zeit nicht mehr! Und obwohl die neue Airline als 'Swiss' immer noch schweizerisch daherkommt, fragt sich halt, wo die Swissness geblieben ist.

News aus dem Eishockey - Bromé verlässt Davos – hochkarätiger Ersatz kommtMathias Bromé hat seinen Vertrag beim HCDavos_off aus familiären Gründen vorzeitig aufgelöst. srfsport srfhockey

Publiziert heute um 05:58 Uhr 36 36 90’000 Grenzgänger pendeln täglich von Frankreich nach Genf.Publiziert heute um 05:50 Uhr 3 3 mit zusätzlichen Geldern mitfinanziert.Kloten mit drei NeuzugängenDer EHC Kloten hat für die kommende Saison drei neue Spieler unter Vertrag genommen.Torhüter Juho Olkinuora zu BielAuf die kommende Saison hin verpflichtet der EHC Biel den finnischen Nationaltorhüter Juho Olkinuora.

Durch die Homeoffice-Pflicht während der Pandemie wurden die Staus an der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich kleiner. Foto: Christian Beutler (Keystone) Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt komplett verändert. Sie sollen toleriert und vertuscht haben, dass Migranten im griechisch-türkischen Meer von lokalen Behörden gewaltsam zurückgedrängt werden. Das spürt auch das Uhrenunternehmen TAG Heuer. Für Rögle erzielte er in der letzten Saison in 65 Spielen 46 Punkte. Deren Finanzchef Nicolas Boudin sagt: «Wenn heute jemand zu einem Vorstellungsgespräch kommt, ist die erste Frage: ‹Wie viele Tage pro Woche kann ich im Homeoffice arbeiten?›» Finanzchef Boudin hat dafür Verständnis. Was für einen Effekt hätte es, wenn die Schweiz die Frontex-Finanzierung ablehnt? Was würde es für die internationalen Beziehungen bedeuten? Wie viele Chancen hat diese Vorlage in Kriegszeiten überhaupt? Und wie gehen Parteien mit den Dilemmas um, die diese Vorlage für sie mit sich bringt? Darüber spricht Inlandredaktorin Charlotte Walser in einer neuen Folge des Podcasts «Apropos». TAG Heuer würde an seinen Standorten von Chevenez (JU) bis Zürich gern sämtliche 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwei Tage pro Woche zu Hause arbeiten lassen, vorausgesetzt, Homeoffice ist im Einzelfall möglich. April 2023 unterzeichnet.

Doch da gibt es gerade ein grundsätzliches Problem. Apropos – der tägliche Podcast. 03:55 Video Archiv: Kloten ist zurück in der National League Aus Sport-Clip vom 20. Während der Pandemie erliess Frankreich Sonderregelungen, die es Grenzgängern erlaubte, für Schweizer Arbeitgeber unbeschränkt von zu Hause aus zu arbeiten. Im März wurde die Regelung ein weiteres Mal verlängert. Ende Juni läuft sie (wohl definitiv) aus. abspielen. «In unserer Belegschaft gibt es grosse Spannungen. Laufzeit 4 Minuten 35 Sekunden.

» Nicolas Boudin, Finanzchef TAG Heuer Auch TAG Heuer muss reagieren. Ab Juli kann die Uhrenmarke ihre Grenzgänger nicht länger als einen Tag pro Woche von zu Hause aus arbeiten lassen, während es für Schweizer Arbeitnehmende naturgemäss kein Homeoffice-Limit gibt. Der 28-Jährige hat bei den Solothurnern einen Vertrag für ein Jahr unterschrieben. «In unserer Belegschaft gibt es deswegen grosse Spannungen», weiss Nicolas Boudin. Der Grund liegt bei der EU-Gesetzgebung. Gemäss dieser dürfen Grenzgänger auch in Frankreich maximal 25 Prozent von zu Hause aus arbeiten.

Andernfalls müssen Schweizer Unternehmen am Wohnsitz der Arbeitnehmenden, also in Frankreich, Sozialversicherungsabgaben zahlen. Heute wickeln sie alles über die Schweiz ab. Mehr Homeoffice kostet Weil die Sozialversicherungsabgaben in Frankreich substanziell höher sind, müssten die Firmen im Vergleich zur Schweiz 30 Prozent mehr berappen als heute, die Arbeitnehmer 12 Prozent. Auch der administrative Aufwand würde für die Unternehmen beträchtlich zunehmen. Wie viel mehr müsste TAG Heuer zahlen? «Ich habe nicht nachgerechnet und werde das auch nicht tun», sagt Nicolas Boudin.

Er gibt zu verstehen: Entweder finden die Schweiz und Frankreich Lösungen oder die Grenzgänger müssen vier von fünf Tagen im Büro arbeiten. Unterstützung kommt von der Politik, unter anderen vom Berner Regierungsrat Pierre Alain Schnegg (SVP). Während der Pandemie habe der Werktagsverkehr in Grenznähe stark abgenommen, betonte Schnegg am Montag an einer Medienkonferenz in Neuenburg. Das schone die Umwelt und die Strassen in beiden Ländern, reduziere aber auch den Druck auf die Zollübergänge. Der Berner Regierungsrat Pierre Alain Schnegg sähe es gern, wenn französische Grenzgänger auch nach der Pandemie im Homeoffice arbeiten könnten.

Das schone die Umwelt sowie Strassen und Zölle, sagt er. Foto: Laurent Gillieron (Keystone) Schnegg präsidiert zurzeit die Interessenvereinigung Arc Jurassien, der die Kantone Bern, Waadt, Jura und Neuenburg angehören. Die Vereinigung liess die Grenzgängerfrage in einer Studie vertiefen . Demnach hatten 18’000 von insgesamt 65’000 französischen Grenzgängern, die im Jurabogen zwischen Nyon und Delémont arbeiten, die Erlaubnis, im Homeoffice zu arbeiten. Über 10’000 haben diese Möglichkeit genutzt.

Schnegg wünscht darum eine dauerhafte Lösung mit der EU und zählt dabei auch auf Annie Genevard. Die Politikerin aus dem französischen Jura ist die Vizepräsidentin der französischen Nationalversammlung. Sie weibelt in Paris, damit sich die Regierung von Emmanuel Macron für eine neue europäische Regelung einsetzt. Verhandlungen wegen Steuern Ein weiteres Thema, das zwischen der Schweiz und Frankreich für Diskussionen sorgt, ist die Steuerfrage. Die Kantone Bern, Waadt, Jura, Neuenburg, aber auch Wallis haben mit Frankreich einen Steuerdeal, der Frankreich verpflichtet, den Kantonen jährlich 4,5 Prozent der Bruttolohnsumme der Grenzgänger als Abgabe für die Nutzung der Schweizer Infrastruktur zu überweisen.

In die Waadtländer Staatskasse fliessen jährlich gegen 200 Millionen Franken, in jene von Neuenburg 50 Millionen. Andere Kantone wie Genf setzen hingegen auf das System der Quellensteuer. Genf zieht seinen 90’000 Grenzgängern eine Quellensteuer vom Lohn ab und überweist einen Teil davon nach Frankreich. Offen ist, ob Frankreich bei einer Lockerung der Homeoffice-Limite von den Kantonen allgemein mehr Steuern für sich einfordert. Genf rechnet offenbar damit.

Das Staatssekretariat für Internationale Finanzfragen (SIF) führe «zurzeit mit Frankreich Gespräche für eine Lösung, welche die schweizerischen Interessen genügend berücksichtigt», sagt SIF-Sprecher Mario Tuor. Philippe Reichen ist seit 2012 Westschweizkorrespondent mit Sitz in Lausanne. Er hat an den Universitäten in Zürich und Freiburg im Breisgau Geschichte, Philosophie und Allgemeines Staatsrecht studiert. .