Es werden «mehr Weisse» von der Polizei getötet

Es werden «mehr Weisse» von der Polizei getötet

15.07.2020 08:39:00

Es werden «mehr Weisse» von der Polizei getötet

Immer wieder kommt es in den USA zu Polizeigewalt. Donald Trump bezeichnet die Fälle als «schrecklich». Nach Angaben des US-Präsidenten werden jedoch mehr Weisse von Beamten getötet.

KEYSTONEFloyds Tod sei «schrecklich» gewesen, aber es würden in den USA «mehr Weisse» von der Polizei getötet als Schwarze, sagte Trump am Dienstag in einem Gespräch mit dem Sender CBS.KEYSTONEZur Frage der Journalistin, wieso Afroamerikaner in den USA immer noch von Polizisten getötet würden, sagte Trump: «Was für eine schreckliche Frage.»

Riesige Explosion in Beirut «Wir stehen wenige Stunden vor einem Impfstoff-Kauf» So viel schwarze Kultur steckt in Beyoncés Frisuren

KEYSTONELaut US-Präsident Donald Trump werden mehr Weisse als Schwarze von der Polizei getötet.In den letzten fünf Jahren wurden 5400 Personen von der Polizei erschossen.Studien der Regierung zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Gewaltanwendung durch Polizisten gegenüber Schwarzen höher ist.

Knapp zwei Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer brutalen Festnahme hat US-Präsident Donald Trump das Problem der Polizeigewalt gegen Schwarze relativiert. Floyds Tod sei «schrecklich» gewesen, aber es würden in den USA «mehr Weisse» von der Polizei getötet als Schwarze, sagte Trump am Dienstag in einem Gespräch mit dem Sender CBS. Zur Frage der Journalistin, wieso Afroamerikaner in den USA immer noch von Polizisten getötet würden, sagte Trump: «Was für eine schreckliche Frage.»

Trump hat Floyds Tod als Einzelfall verurteilt. Ihm wurde jedoch vorgeworfen, sich trotz der landesweiten Proteste nicht klar gegen systematischen Rassismus und Polizeigewalt in den USA zu positionieren. Trump konzentrierte sich vor allem darauf, die Gewalt am Rande weitgehend friedlicher Demonstrationen zu kritisieren.

Seit 2015 rund 5400 Menschen erschossenEs gibt in den USA keine landesweite amtliche Statistik zu Tötungen durch die Polizei. In absoluten Zahlen sind Weisse tatsächlich die grösste Opfergruppe, wie eine Auswertung der «Washington Post» zeigte. Die Wahrscheinlichkeit für Angehörige der schwarzen Minderheit, Opfer der Polizei zu werden, ist allerdings deutlich grösser.

Seit 2015 haben Polizisten in den USA der «Washington Post» zufolge rund 5400 Menschen erschossen, die zumeist bewaffnet waren. Davon waren 45 Prozent weisser Hautfarbe, obwohl Weisse rund 60 Prozent der US-Bevölkerung stellen. 23 Prozent der von der Polizei Getöteten waren Schwarze, die nur 13 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Zudem gibt die Statistik der Schusswaffentode nur einen Einblick in das Handeln der Polizei: Im Fall Floyds etwa fiel gar kein Schuss. Auch Studien der Regierung zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Gewaltanwendung durch Polizisten gegenüber Schwarzen höher ist.

Werbe-Fail: Audi entschuldigt sich nach Shitstorm auf Twitter - Blick ZDF-Journalistin muss Reportage abbrechen – Die Unerschrockene knickt ein Was verursacht am meisten CO2-Emissionen?

PolizeigewaltTod von George FloydDer unbewaffnete Floyd (46) war am 25. Mai bei einer Festnahme in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota getötet worden. Ein weisser Beamter drückte sein Knie minutenlang auf Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb an Ort und Stelle. Sein Tod führte im ganzen Land zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Die Statistik zeigt ein viel grösseres Problem als Polizeigewalt. Liegt das an Rassismus? Was kann man machen, dass Schwarze aufhört sich gegenseitig zu ermorden? Warum interessiert das niemanden? Trump sagt wies ist.. FactsMatter Trump hat recht es stimmt Ja. Nicht aber im verhältniss der demographie. Laba kein kak aldaaaaaa

Trotz Rekord in der Corona-Zeit: So wenige Leute flogen zum Ferienstart ab ZürichNormalerweise werden am Flughafen Zürich in der Ferienzeit pro Tag rund 100'000 Passagiere verfrachtet. 2020 ist es noch rund ein Viertel. Und wem hat die Wirtschaft das zu verdanken? Dem Covid-19? Nö! Sondern Politikern, das dürfen wir nicht vergessen. Bis zu den nächste Wahlen!

Nach Engpass gibts Dubler- «Mohrenköpfe» sogar im OutletWegen Solidaritäts-Käufen war es kurzzeitig schwierig, an Dubler-«Mohrenköpfe» zu kommen. Nun werden sie verbilligt angeboten – ist der Hype vorbei? Wer nen Bericht Wert... Oder hat das Opfer die falsche Hautfarbe? gibt nix besseres, als einen Dubler - Mohrenkopf😉

Polizei in Polen auf der Jagd – Ex-Soldat flüchtet mit Puma in den WaldZwei Tage lang suchte die Polizei in einem Waldgebiet nach dem ausgewachsenen Raubtier und seinem Besitzer. Nun hat sich der Mann gestellt.

Nach Verfahren wegen Rassismus – Jungpolitiker Adrian Spahr verlässt die Basler PolizeiDer umstrittene Berner Politiker Adrian Spahr (Junge SVP) ist nicht länger bei der Basler Polizei angestellt. Gemäss eigenen Angaben hat er gekündigt. Ist es wirklich rassistisch, wenn man sagt wer eine Sauereri hinterlässt ? Ist es also schon so weit, wenn man Zigeuner statt Roma sagt verliert man die Stelle und die Journalisten jubeln... Das Verhalten kommt mit geschichtliche Kontext bekannt vor ... Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. Und nun wird der Abgang eines schwarzen (!) Polizistes gefeiert, der politisch einfach eine andere Meinung vertritt wie der linke Mob. Quo vadis Basel? Ja die Linken geben sich alle Mühe.... Bin ich froh, gibt es keine Linksextremen! *ironie-off*

Die wichtigsten Sport-News des TagesWeiterer Corona-Fall in der Super League: Auch ein Spieler von Neuchâtel Xamax ist positiv getestet worden.

Zürcher Staatsanwälte wehren sich – Sie ermitteln gegen Polizisten – und arbeiten bald Tür an TürAlle Staatsanwälte müssen ins neue Polizei- und Justizzentrum ziehen. Jene, die gegen gewalttätige Polizisten vorgehen, sprechen von einem «kapitalen Fehler». Das geheime Ausspionieren aller Bürger so nun nicht mehr ganz möglich,..