Erste Kantone preschen vor - Maskentragpflicht an Spitälern wird wieder zum Thema

24.06.2022 18:04:00

Der Kanton Wallis hat im Spital Brig als einer der ersten eine Maskenpflicht eingeführt. Viele weitere könnten folgen.

Maskentragpflicht, Wallis

Maskentragpflicht an Spitälern wird wieder zum Thema: Der Kanton Wallis hat im Spital Brig als einer der ersten eine Maskenpflicht eingeführt. Viele weitere könnten folgen.

Der Kanton Wallis hat im Spital Brig als einer der ersten eine Maskenpflicht eingeführt. Viele weitere könnten folgen.

So reagieren verschiedene Spitäler Box aufklappen Box zuklappen SRF News hat bei mehreren Spitälern nachgefragt, wie sie die Maskenpflicht handhaben.Universitätsspital Genf: Angesichts der Zunahme von Covid-19-Fällen haben die Genfer Spitäler beschlossen, ab heute Freitag wieder das Tragen von Mundschutz an den Eingängen der Krankenstationen einzuführen. Es ist für das Personal sowie für Besucher und Besucherinnen obligatorisch.

Zuger Kantonsspital: Seit diesem Mittwoch gilt für alle Beteiligten bei direktem Patientenkontakt die Maskenpflicht.Inselspital Bern: Bei der Insel Gruppe wurde die Maskentragpflicht bei Patientenkontakt (sowohl für Besuchende wie auch für Mitarbeitende) in den letzten Monaten beibehalten – dies in Voraussicht auf die zu erwartende BA.4/5 Welle und zum Schutz der vulnerablen Patientinnen und Patienten. Zusätzlich gilt auch für alle Personen mit Erkältungssymptomen im ganzen Spitalareal eine Maskentragpflicht.

Weiterlesen:
SRF News »

😷 Verarscht Euch selbst Tja früher trugen Sie Armbinden und heute Arztkittel. Solange alle brav mitmachen werden sie es immer und immer wieder tun.

Corona-Babys: Mehr Neugeborene im Kanton Luzern | zentralplusDer Kanton Luzern hat die Anzahl Geburten und Todesfälle für 2021 veröffentlicht. Ganze 145 Kinder sind mehr auf die Welt gekommen als noch 2020. Sind das die Corona-Babys? LustatLuzern

SP-Frauentrio geht im Kanton Luzern auf WerbetourYlfete Fanaj, Melanie Setz und Yvonne Zemp Baumgartner kämpfen um die interne Nomination als Luzerner Regierungsrätin. An einer Tour durch den Kanton zeigen sie sich der Basis. Am Mittwoch machten sie in Sursee halt. Luzern Politik sp_luzern

Sportvereine leiden – Freiwilliges Helfen ist outDie Pandemie setzte den Schweizer Vereinen während zweier Jahre stark zu. Sport getrieben wird nun wieder wie vor Corona – doch ein Problem verschärft sich.

Schafherde mit Z-Symbol: Propagandavideo wird sogar bei Medien in Russland zum GespöttEin PR-Video zeigt eine Herde von Schafen mit aufgemaltem schwarzen Z – dem Kriegssymbol Russlands. Selbst einheimische Medien machen sich lustig.

Angst vor dem Tod – «Zum Schluss des Lebens werden wir alle demaskiert»Was können wir von Sterbenden lernen? Steffen Eychmüller und Sibylle Felber haben ein Buch über das Lebensende geschrieben.

Klima der Angst an der Eliteschule – Leitung der Tanzakademie beurlaubtDie Leitung der Tanzakademie Zürich wird nach den Mobbingvorwürfen nun «von anderen Personen» übernommen. Die Beurlaubung gilt bis zum Abschluss der Untersuchung. Vorübergehend? Dieses mongoloide Personal soll fristlos entlassen werden. Lebenslanges Beschäftigungsverbot beim Staat. Die Schuldigen sollen öffentlich geshamt werden. Ein klares Signal an alle anderen Psychopathen, die sonst noch beim sozialistischen CH-Staat arbeiten.

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz steigen weiter rasant: Am vergangenen Dienstag hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 24'704 neue Coronafälle gemeldet, die in der letzten Woche positiv auf das Virus getestet worden sind.Kinder auf die Welt gekommen.Rekordregenmenge in Luzern vor 1 Stunde Fanaj amtet seit 2011 als Kantonsrätin, war ab Juli 2020 für ein Jahr Kantonsratspräsidentin und damit höchste Luzernerin.Publiziert heute um 06:30 Uhr Fehlen den Vereinen immer mehr: Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Der 7-Tage-Schnitt liegt bei 3336, ein Anstieg von 56 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Auch bei der Spital- und Intensivbelegung gab es einen Zuwachs von über 60 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 145 Kinder oder 3,4 Prozentpunkte mehr. So reagieren verschiedene Spitäler Box aufklappen Box zuklappen SRF News hat bei mehreren Spitälern nachgefragt, wie sie die Maskenpflicht handhaben. Wie Fanaj war die gebürtige Inwilerin Mitglied des städtischen Parlaments in Luzern. Universitätsspital Genf: Angesichts der Zunahme von Covid-19-Fällen haben die Genfer Spitäler beschlossen, ab heute Freitag wieder das Tragen von Mundschutz an den Eingängen der Krankenstationen einzuführen. Gegenüber 2020 ist das ein kleiner Anstieg von 20 Todesfällen (+0,6 Prozent). Es ist für das Personal sowie für Besucher und Besucherinnen obligatorisch..

Zuger Kantonsspital: Seit diesem Mittwoch gilt für alle Beteiligten bei direktem Patientenkontakt die Maskenpflicht.h. An was der Kanton denn krankt, wollte Moderator Bisig von Setz in Anspielung auf ihren Beruf wissen. Inselspital Bern: Bei der Insel Gruppe wurde die Maskentragpflicht bei Patientenkontakt (sowohl für Besuchende wie auch für Mitarbeitende) in den letzten Monaten beibehalten – dies in Voraussicht auf die zu erwartende BA.4/5 Welle und zum Schutz der vulnerablen Patientinnen und Patienten.). Zusätzlich gilt auch für alle Personen mit Erkältungssymptomen im ganzen Spitalareal eine Maskentragpflicht. «Das zermürbt die Leute. Kantonsspital St. Für das Jahr 2022 kann die normalerweise zu erwartende Zahl der Todesfälle aufgrund der Entwicklung der Fallzahlen der vorangegangenen fünf Jahre berechnet werden.

Gallen: Aktuell besteht am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) keine Maskenpflicht. bis 20. «Ich würde mich als starke Teamplayerin bezeichnen. Man beobachte die Situation laufend und je nach Entwicklung sind auch am KSSG wieder Massnahmen vorgesehen. Unispital Zürich: Am USZ besteht wieder eine Maskenpflicht für Mitarbeitende im Patientenkontakt. Seither liegt die Anzahl wöchentlicher Todesfälle im zu erwartenden Bereich. Patientinnen und Patienten tragen unter anderem eine Maske, sobald Sie den Bettplatz verlassen und bei der Interaktion mit dem USZ Personal. Dieser sei aktuell nicht sehr kooperativ unterwegs.

Für Besucherinnen und Besucher gelten folgende Regeln: Maskenpflicht beim direkten Kontakt mit anderen Personen. Verwendete Quellen. Bei Erkältungssymptomen sollte man zu Hause bleiben. Erste Spitäler reagieren nun: Das Spitalzentrum Oberwallis SZO hat die Maskentragpflicht auf den Spitalabteilungen und in den ambulanten Sprechstunden seit dem 1.» Würde sie gewählt, wolle sie ihre langjährige Führungserfahrung als Schulrektorin einbringen wollen. Juni wieder eingeführt. Dies berichtet der «Walliser Boote».

Auch die Besucher müssen eine Maske tragen, einschliesslich während des Aufenthalts im Zimmer des Patienten.» Yvonne Zemp empfindet die Luzerner Politik als «Erbsenzählerei», die Regierungsräte als «fünf Buchhalter». Maskenpflicht als VorsichtsmassnahmeReinhard Zenhäusern ist ärztlicher Direktor beim Spital Wallis. Die wiedereingeführte Maskenpflicht mache durchaus Sinn. «Man hat in den letzten Wochen gesehen, dass die Infektionen schweizweit deutlich zugenommen haben und im Spital haben sich die Zahlen verdoppelt. Oder um es mit den Worten von Beni Rindlisbacher auszudrücken, Co-Präsident der SP Sursee: «Mir wird es schwer fallen, mich bei der Nomination am 24.» Auch auf der Intensivstation habe man wieder Patienten.

Glücklicherweise keine schweren Fälle, aber: «Weil wir da die vulnerablen Patienten haben und wir keine Überlastung des Spitals wollen, haben wir die Maskenpflicht wieder eingeführt.» Keine Empfehlung der GDK Box aufklappen Box zuklappen Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK hat sich gegenüber SRF News zur Maskentragpflicht in Spitälern geäussert: «GDK wird in ihrer Rolle als Koordinationsorgan bei einer Zuspitzung der epidemiologischen Lage beziehungsweise einer drohenden Überlastung des Gesundheitswesens verhältnismässige Massnahmen ausarbeiten und empfehlen. Juni), Ebikon (Montag, 4. Derzeit sind die Voraussetzungen für eine Empfehlung seitens GDK nicht erfüllt. Es gibt zurzeit noch keine Anzeichen dafür, dass die Gesundheitsversorgung durch die Sommerwelle einer besonderen Belastung ausgesetzt sein wird. Der definierte Prozess, um den Kantonen Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu empfehlen, wurde deshalb bisher nicht ausgelöst. Mehr zum Thema:.

» Zenhäusern spricht von einer Vorsorgemassnahme, damit man frühzeitig intervenieren könne. «Nicht, dass es zu einem Platz- und Ressourcenproblem kommt.» Aktuell sei die Situation am Gesamtspital noch nicht dramatisch. «Wir haben aktuell 70 Covid-positive Patienten, aber nicht alle sind wegen Covid hier.» Auf der Intensivstation habe man glücklicherweise nur 3 Patienten.

Diese müssten nicht künstlich beatmet werden. Es handle sich eher um milde Krankheitsverläufe. Das Problem seien aber nicht primär nur die schweren Fälle: «Wenn es viele Fälle gibt und die Häufigkeit zunimmt, auch bei polymorbiden Patienten, kann es wieder zu einem Platzproblem kommen.» «Massnahme ergibt Sinn»Wie denken die Besucher und Besucherinnen des Spitals in Brig über die wiedereingeführte Maskenpflicht? «Wenn die Zahlen nun wieder steigen und wir ein solches Problem bekommen würden, wie wir es bereits hatten, macht diese Massnahme durchaus Sinn», meint ein junger Mann beim Eingang. Was halten die Besuchenden von der neuen Massnahme? Schliessen 00:13 Video «Massnahme ist angebracht» Aus News-Clip vom 24.

06.2022. abspielen. Laufzeit 13 Sekunden. 00:20 Video «Wenn die Zahlen wieder steigen, macht die Massnahme durchaus Sinn» Aus News-Clip vom 24.

06.2022. abspielen. Laufzeit 20 Sekunden. «Ich finde die Massnahme in Ordnung, da die Fallzahlen wieder höher sind», meint eine weitere Besucherin.

Ebenfalls begrüsst wird die erneute Maskentragpflicht von einer älteren Dame. «Ich finde das richtig, das ist tipptopp. Die Fallzahlen steigen wieder, also ergibt diese Massnahme für mich Sinn.» Auch die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) begrüsst das Vorgehen der Spitäler. «Wir empfehlen eine Maskenpflicht für Ärzte sowie das Gesundheitspersonal in den Praxen, welche direkten Kontakt zu den Patienten haben», erklärt Präsidentin Yvonne Gilli.

Die Infektionszahlen seien aktuell wieder am Steigen. «Wir müssen jetzt vor allem Patienten mit Vorerkrankungen schützen.» 00:46 Video Yvonne Gilli: «Vulnerable Personen gilt es zu schützen» Aus News-Clip vom 24.06.2022.

abspielen. Laufzeit 46 Sekunden. Es gebe in allen Spitälern Spitalverantwortliche, welche die Lage beobachten, so Gilli. «Ich bin mir sicher, dass dort, wo es Massnahmen braucht, auch Massnahmen ausgesprochen werden.» Die Diskussion um die Maskenpflicht in Spitälern dürfte angesichts der rasant steigenden Fallzahlen also nicht kleiner werden.

Heute in «Schweiz aktuell» Box aufklappen Box zuklappen Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19:00 Uhr auf SRF 1. .