Entwicklung der Agrarkultur - Neue Gentechnik: Bauern wollen sich alle Optionen offen lassen

Die Kommission des Nationalrats will bessere Entscheidungsgrundlagen und gibt dem Bundesrat Zeit.

Agrarkultur, Bundesrat

28.01.2022 17:39:00

Entwicklung der Agrarkultur : Die Kommission des Nationalrats will bessere Entscheidungsgrundlagen und gibt dem Bundesrat Zeit. CurdinV

Die Kommission des Nationalrats will bessere Entscheidungsgrundlagen und gibt dem Bundesrat Zeit.

Der Bio-Bauer aus dem St. Galler Rheintal ist aber auch ein gewiefter politischer Taktiker und sagt darum: «Wir wollen schauen, was für unser Land, für unsere Konsumenten und natürlich für die Landwirtschaft das Beste ist. Es wäre falsch, die Diskussion zu verweigern.»

Darum machte der Bauer und Zürcher SVP-Nationalrat Martin Haab heute in der zuständigen Kommission des Nationalrats folgenden Vorschlag: Der Bundesrat bekommt Zeit bis Ende nächsten Jahres, einen Weg zu finden, wie mit Pflanzen und Saatgut umzugehen sei, das mit dieser neuen, gezielteren Gentechnik verändert worden ist. «Ob diese Verfahren einen Mehrwert bringen, wird die Diskussion zeigen und das wird auch die Wissenschaft mit konkreten Beispielen darlegen müssen», so Ritter.

Weiterlesen: SRF News »

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollenDie Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Pro und Kontra Werbeverbot – Soll die Schweiz die Initiative «Kinder ohne Tabak» annehmen?Wie stark soll die Werbung eingeschränkt werden, um Kinder und Jugendliche vom Rauchen abzuhalten? Die Debatte zum Volksbegehren und zum indirekten Gegenvorschlag läuft auch in unserer Redaktion.

Ist die Schweiz bei Hospitalisationen tatsächlich ein Sonderfall?In Dänemark, Frankreich, den USA oder Israel steigen die Spitaleinweisungen wegen der Omikron-Welle rasch an – in der Schweiz merkt man kaum etwas davon. Was sind die möglichen Gründe? 🇺🇸🤢Massive Steigerung von Erkrankungen als Folge der Impfkampagne beim US-Militär Die Zahl der Krebsdiagnosen ist von 38.700 pro Jahr auf 114.645 in den ersten 11 Monaten des Jahres 2021 gestiegen. Vor allem junge Menschen. Nun, es ist nicht kompliziert Gefälschte Zahlen. Vielleicht zählen sie die Kinder oder alte Leute nicht

Kantonsspital Obwalden: Jetzt spricht die GesundheitsdirektorinNachdem Obwaldner Ärzte Besorgnis über die Zukunft des Spitals geäussert haben, redet jetzt Gesundheitsdirektorin Maya Büchi. - mabukasa Obwalden

Schochenmühle muss Strasse weichen, die wohl nie gebaut wird | zentralplusImmer mehr identitätsstiftende alte Häuser in Zug verschwinden. Aber schuld sind nicht immer der Bauboom und der Siedlungsdruck. Beim brandgeschädigten Bauernhaus Schochenmühle verhindert der KantonZug mit einer fragwürdigen Politik den Wiederaufbau.

Werbeverbote: Mit rauchendem Cervelat für die WerbefreiheitAm 13. Februar stimmt die Schweiz über die Tabakinitiative ab. Tabakwerbung, die Kinder und Jugendliche erreicht, soll verboten werden. Die Forderung nach ihrer Einschränkung ist indes fast so alt wie die Werbung selbst. Von DavidEugster

Der Präsident des Bauernverbandes, Markus Ritter, Mitte-Nationalrat, nimmt für sich Anspruch, sehr kritisch zu sein gegenüber der Gentechnik. Dass der Ständerat diese Verfahren vom Moratorium befreien will, findet er einen Fehlentscheid. Der Bio-Bauer aus dem St. Galler Rheintal ist aber auch ein gewiefter politischer Taktiker und sagt darum: «Wir wollen schauen, was für unser Land, für unsere Konsumenten und natürlich für die Landwirtschaft das Beste ist. Es wäre falsch, die Diskussion zu verweigern.» Darum machte der Bauer und Zürcher SVP-Nationalrat Martin Haab heute in der zuständigen Kommission des Nationalrats folgenden Vorschlag: Der Bundesrat bekommt Zeit bis Ende nächsten Jahres, einen Weg zu finden, wie mit Pflanzen und Saatgut umzugehen sei, das mit dieser neuen, gezielteren Gentechnik verändert worden ist. «Ob diese Verfahren einen Mehrwert bringen, wird die Diskussion zeigen und das wird auch die Wissenschaft mit konkreten Beispielen darlegen müssen», so Ritter. EU entscheidet erst nochBis der Bundesrat seine Vorschläge mache, sei wahrscheinlich auch klarer, wie die EU mit dem Thema umgehen wolle. Das sei für die Schweiz und für die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten zentral, weil die meisten importierten Lebensmittel aus der EU stammten. SP-Nationalrätin Martina Munz zeigt sich erstaunt über diese Idee. Die Schaffhauserin ist Präsidentin der Schweizerischen Allianz Gentechfrei, ausgebildete Agrarwissenschafterin und zweifelt grundsätzlich an einer Unterscheidung zwischen alter, sozusagen schlechter und guter, neuer Gentechnik. Dieser Vorschlag des Bauernverbandes bedeutet, dass man gentechnisch veränderte Produkte nicht mehr von gentechfreien Produkten unterscheiden kann. Autor: Martina Munz Agrarwissenschaftlerin und Präsidentin der Allianz Gentechfrei «Die neuen Verfahren bergen genau die gleichen Risiken wie die alten Verfahren und haben die gleichen Heilsversprechungen», sagt Munz. Die Bauern wollten nun, dass diese neue Gentechnik anders behandelt werde als die herkömmliche. Damit würden die Weichen für eine fatale Entwicklung auf Kosten der Konsumentinnen und Konsumenten gestellt. «Dieser Vorschlag des Bauernverbandes bedeutet, dass man gentechnisch veränderte Produkte nicht mehr von gentechfreien Produkten unterscheiden kann.» Qualitätseinbussen befürchtetIn den Augen von Munz hat der Bauernverband eine inhaltliche Pirouette gedreht. Er wolle für die neuen gentechnischen Verfahren ein Türchen öffnen, handle damit aber gegen die Interessen der eigenen Mitglieder: «Damit kann die Landwirtschaft die Qualitätsproduktion, die sie bis anhin hatte und die für den Export entscheidend war, nicht mehr aufrechterhalten. Die Biobauern können auch nicht mehr gentechfrei produzieren. Das führt zu einer Kehrtwende.» Wenn es Möglichkeiten gibt, Pflanzenschutzmittel zusätzlich zu reduzieren, indem man Pflanzen resistenter gegen Krankheiten macht, dann ist das auch eine Chance, die man sich anschauen muss. Autor: Markus Ritter Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes Der Bauernverbands-Präsident kontert: «Das ist sicher falsch.» Tatsache ist aber: Es gibt unter den Bäuerinnen und Bauern eine wachsende Gruppe, die sich den neuen Techniken nicht generell verschliessen möchte. Ritter bestätigt das und sagt: «Wenn es Möglichkeiten gibt, Pflanzenschutzmittel zusätzlich zu reduzieren, indem man Pflanzen resistenter gegen Krankheiten macht, dann ist das auch eine Chance, die man sich anschauen muss. Es braucht eine Auseinandersetzung auf der politischen Ebene. Die wollen wir führen.» 03:02 Video Aus dem Archiv: Das Gentech-Moratorium wird verlängert Aus Tagesschau vom 23.09.2021. abspielen Der Vorschlag, sich für diese Auseinandersetzung Zeit zu geben, sei breit abgestützt, versichert Ritter und ist zuversichtlich, dass er im Parlament am Ende eine Mehrheit findet. Gentech-Gegnerinnen wie Munz gefällt dieser Vorschlag der Bauern zwar nicht. Er sei aber immer noch besser, als das, was der Ständerat im Dezember entschieden hat, nämlich die neue Gentechnik ohne weitere Diskussionen zuzulassen.