Energiepolitik - Frankreich deckelt den Strompreis

14.01.2022 16:28:00

Die Strompreise sollen in diesem Jahr um maximal vier Prozent steigen, kündigte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire an.

Frankreich, Strompreis

Frankreich deckelt den Strompreis : Die Strompreis e sollen in diesem Jahr um maximal vier Prozent steigen, kündigte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire an.

Die Strompreis e sollen in diesem Jahr um maximal vier Prozent steigen, kündigte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire an.

Mit dem laut Le Maire von der EU-Kommission bereits gebilligten Schritt soll auch die Stromrechnung der Kunden gedeckelt werden, die ihren Strom nicht von EDF beziehen. Ohne diesen Schritt hätte den Franzosen in zwei Wochen eine Erhöhung der Stromtarife um 35 Prozent gedroht, sagte Le Maire der Zeitung. Der Stromversorger EDF bezifferte in einer Mitteilung seine Mindereinnahmen durch die mit der Regierung in wochenlanger Verhandlung getroffene Regelung auf 7.7 bis 8.4 Milliarden Euro.

Weiterlesen:
SRF News »

Die fast wahre und die wahre Geschichte, wie blaue Linien auf die Rennpisten kamenWer Ausschnitte eines Skirennens aus dem letzten Jahrtausend sieht, dem fällt rasch auf: Das sah anders aus. Viel blaue Farbe statt Zweiglein im Schnee.

Anpassung an OECD-Vorgabe - Mindeststeuer von 15 Prozent: Die ReaktionenMindeststeuer von 15 Prozent: Die Reaktionen. Wenn man international tätige Firmen höher besteuert, wie soll man sie entschädigen, damit sie nicht abwandern? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Der Bericht von CurdinV. CurdinV wohin sollen sie denn abwandern?🤔 CurdinV Ich schlage vor bzw. fordere, dass alle arbeitnehmenden BürgerInnen, die weniger als CHF 100'000/a netto verdienen, 50% ihres Verdienstes abgeben müssen und die Arbeitgeberbeiträge durch die Arbeitnehmenden getragen werden. Soziale_Gerechtigkeit Mindessteuer Schweiz

Jetzt kommen die Klimatarier – Kann diese Diät die Welt retten?Bei der Klima-Diät ernährt man sich so, dass der ökologische Fussabdruck möglichst klein ist und isst nur, was der Umwelt nicht oder möglichst wenig schadet. (Abo) Wie der Ökologismus stetig die Verteilungsproblematik in ein Ressourcenproblem umdeutet. 'Ökologischer Fussabdruck'. 'Klima-Diät'. 'Klimatarier'. Meine Güte seid ihr geisteskrank…

Betrüger wollten Aargauerin ausnehmen – doch sie machten die Rechnung ohne die SeniorinDie Polizei hat eine 26-jährige Spanierin und einen 30-jährigen Spanier verhaftet. Die Telefonbetrüger sind gemäss Polizeiangaben derzeit sehr aktiv.

Brisante Absage – Putins Göttikind darf nicht in die SchweizEin mächtiger Freund des russischen Präsidenten wollte seine Tochter zum Studium nach Genf schicken. Dass ihr Visum unerwartet annulliert wurde, sieht er als politische Vergeltungsaktion. Und wenn?

Die Fasnacht zieht in den Luzerner Bahnhof ein | zentralplusDie BahnhofGuuggete 2022 ist abgesagt. Trotzdem sollen auch in diesem Jahr die hängenden Fasnachtssujets die Decke des Luzerner Bahnhofs zieren. Der Aufbau hat am Mittwochabend begonnen. LozärnerFasnacht Fasnacht22

Audio Aus dem Archiv: AKW-Land Frankreich vor Stromengpässen – Kohle soll aushelfen 03:59 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.Werbung für Firmen, die es heute gar nicht mehr gibt: William Besse feiert mit dem Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt 1994 seinen grössten Erfolg – im legendären Dress der fünf Jahre später aufgelösten Schweizerischen Käsenunion.Die Schweiz will international tätige Unternehmen neu mit einem Mindestsatz von 15 Prozent besteuern.82 Kommentare 82 Unsere Ernährung ist zu einem Drittel am Klimawandel schuld – sie muss sich radikal ändern, damit netto null bis 2050 erreicht werden kann.

01.2022. Wird heute die Ideallinie mit blauer Farbe markiert, um den Athleten bei hohem Tempo und flacher Sicht die Orientierung zu erleichtern, so wurden früher einzig ein paar Zweiglein in den Schnee gesteckt, um eine grobe «Bahn» zu kennzeichnen. abspielen. Man habe sich stets gegen einen Mindeststeuersatz gewehrt, sagt SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi. Laufzeit 03:59 Minuten. Im Weltcup wurde erstmals im. Angesichts steigender Strompreise greift in Frankreich die Regierung ein. Gluten sind des Teufels, hip dagegen Intervall-Fasten, Vegetarismus und Veganismus.

Einerseits senke der Staat dafür eine wichtige Steuer auf Strom erheblich, was Mindereinnahmen von acht Milliarden Euro für die Staatskasse mit sich bringt, sagte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire der Zeitung «Le Parisien».» Für FDP-Fraktionschef Beat Walti aus dem finanzstarken Zürich schlägt der Bundesrat den richtigen Weg ein. Ausserdem soll der mehrheitlich in Staatshand befindliche Stromversorger EDF vorübergehend die Menge an Atomstrom erhöhen, die er an kleinere Wettbewerber verkauft. Mit dem laut Le Maire von der EU-Kommission bereits gebilligten Schritt soll auch die Stromrechnung der Kunden gedeckelt werden, die ihren Strom nicht von EDF beziehen. Ohne diesen Schritt hätte den Franzosen in zwei Wochen eine Erhöhung der Stromtarife um 35 Prozent gedroht, sagte Le Maire der Zeitung. Ihre Partei bevorzugt zwar oft schweizweite Regelungen. Der Stromversorger EDF bezifferte in einer Mitteilung seine Mindereinnahmen durch die mit der Regierung in wochenlanger Verhandlung getroffene Regelung auf 7. Man ernährt sich so, dass der ökologische Fussabdruck möglichst klein ist , und isst nur, was der Umwelt nicht oder möglichst wenig schadet.

7 bis 8.4 Milliarden Euro. Nur welche? «In der Umsetzung wird das die Herkulesaufgabe sein», prophezeit Walti. Regierung verteilt WahlgeschenkeDie Entscheidung zur Begrenzung der Stromkosten kündigte die Regierung knapp drei Monate vor der Präsidentenwahl in Frankreich an. Ein wichtiges Thema im Anlauf zur Wahl ist die Kaufkraft der Franzosen, die wegen steigender Preise unter Druck steht. Über die Wintermonate hatte die Regierung bereits die Tarife für Gas und Strom gedeckelt, um die Kaufkraft zu schützen. Die Gewerkschaften dagegen wollen die zusätzlichen Steuereinnahmen lieber in die Sozialversicherungen stecken.

Bereits im Herbst war das Vorhaben angekündigt worden, die Strompreise ab Anfang 2022 höchstens um vier Prozent zu erhöhen. Rund sechs Millionen Haushalte in Frankreich mit geringen Einkommen erhielten im Winter ausserdem einen sogenannten Energiescheck über 100 Euro. . Er fordert, dass nicht einfach nur einzelne Kantone von diesen Mehreinnahmen profitieren, sondern dass das Geld über einen angepassten Finanzausgleich auch den anderen zugutekommt.