Endlich wieder arbeiten – so freuen sich Gastronomen über die Lockerungen

Chef de Service Christa Friedli (34) freut sich über Lockerungen: «Finanziell ist es zumindest mal ein Anfang»

15.04.2021 14:26:00

Chef de Service Christa Friedli (34) freut sich über Lockerungen: «Finanziell ist es zumindest mal ein Anfang»

Seit Monaten sind die Restaurants zu – doch jetzt gibt es Licht am Ende des Tunnels! Der Bundesrat hat beschlossen, dass zumindest die Terrassen wieder geöffnet werden dürfen. Nun hoffen die Wirte auf gutes Wetter, denn sonst bringt dieser Schritt ihnen nichts.

KommentareLuisa Ita1/23Die Freude bei Chef de Service Christa Friedli (34) ist gross, dass das Restaurant Seeblick in Aeschi SO die Terrasse bald öffnen darf.Luisa ItaSeit dem 22. Dezember 2020 sei das Restaurant nun schon zu, so Friedli.Luisa Ita

15-Jähriger in Basel ins Herz gestochen – jetzt spricht die Schwester Schweizer Sieg beim Giro - Paukenschlag beim Giro: Gino Mäder siegt auf der 6. Etappe Russland: Kaliningrad zehrt vom Erbe von Ostpreussen

Die Terrasse ist sogar abgesperrt.Screenshot BlickTV22/23Moritz Rogger (47) führt in Hochdorf LU das Bar & Bistro im Spitz. Er meint zu den Lockerungen: «Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber zufrieden bin ich damit nicht.»

23/23Rogger will seine Terrasse am Montag noch nicht öffnen.Mit einem Band ist die grosszügige Terrasse des Restaurants Seeblick in Aeschi SO abgesperrt. Die Gartenstühle sind fein säuberlich aufgestapelt und mit einer Plane zugedeckt, die Sonnenschirme ordentlich verpackt. headtopics.com

Sie arbeitet seit sieben Jahren als Chef de Service in der Beiz und erklärt: «Wir machen unser Hauptgeschäft zwischen April und Oktober. Draussen haben wir für etwa 150 Personen Platz, drinnen für 60.»Bei Regen bleibt die Terrasse zu

Das Lokal direkt am Seeufer ist vor allem bei Ausflüglern und Spaziergängern ein beliebtes Ziel. «Wir haben bei schönem Wetter sehr viele Leute, die um den See herumlaufen und es sicher schätzen werden, dass sie zumindest draussen wieder etwas trinken können», so Friedli weiter. Der Wermutstropfen: Der Aussenbereich ist nicht überdeckt. Heisst also: Nur bei schönem Wetter können die Gastronomen ihre Gäste bewirten.

Finanziell ist die Lockerung für das Restaurant aber «zumindest mal ein Anfang», meint die Gastronomin: «Wir legen jetzt natürlich sofort los, damit wir am Montagmorgen direkt aufmachen können. Den Boden haben wir schon mit dem Kärcher gereinigt, die Blumen werden noch eingepflanzt, wir müssen Stühle putzen und Bäume schneiden.» Mehrere Tage Vorlauf brauche die Crew, um die Beiz wieder auf Vordermann zu bringen.

Angst vor launischem AprilwetterMoritz Rogger (47) führt in Hochdorf LU das Bar & Bistro im Spitz. Er meint im Gespräch mit Blick: «Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber zufrieden bin ich damit nicht.»Öffnen wird er seine Terrasse am Montag noch nicht. Der Grund: Die Lage ist ihm einfach zu unsicher, zu viele Fragen sind offen. Nebst der neuen Maskenpflicht am Tisch sorgt auch bei ihm das launische Aprilwetter für Bauchschmerzen. headtopics.com

Elon Musk will wegen Umweltbedenken nun doch keine Bitcoins für Tesla mehr Apple und die Uiguren – Enthüllungsbericht belastet iPhone-Zulieferer schwer Zwischen Radolfzell und Konstanz: SBB-Mitarbeiter von Passagier verprügelt

Bleibt also zu hoffen, dass Petrus den Wirten gnädig gestimmt ist und sich mit Regen zurückhält – sonst bringt dieser Lockerungsschritt auch dem Restaurant Seeblick wohl herzlich wenig.Publiziert: 15.04.2021, 11:19 UhrZuletzt aktualisiert: 15.04.2021, 12:20 Uhr

Weiterlesen: BLICK »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Stürmen die Gäste heute die Restaurant-Terrassen?Darauf hat die Schweiz gewartet. Heute treten die vom Bundesrat angekündigten Lockerungen in Kraft. Endlich haben Jugend-Demos und SVP/FDP den alain_berset und seine BAG_OFSP_UFSP Diletanten dazu gezwungen. sorry aber meine Unterstützung wird sich im Rahmen halten. Null Widerstand über ein Jahr lang von der Gastroszene. - Weicheier Ja und? 98 plus % sind gesund ... die Anderen sollen schön brav zu Hause bleiben ...

Reaktionen im Netz: Schweizer empört sich über Lockerungen des BundesratsFür manche grenzen die Lockerungen an eine Durchseuchung – für andere sind sie nicht weitreichend genug. Nach dem Beschluss des Bundesrats vom Mittwoch hagelt es Kritik im Netz. Im Gegenteil, das Netz freut sich mehr über die Lockerungen, wie ich beobachte. Warum so einseitig? Schämt euch! Noi possiamo anche morire Wer empört ist und auch wer nicht empört ist, soll weiterhin seine Selbstverantwortung wahrnehmen, Kontakte reduzieren, Abstand halten, Maske tragen, Hände desinfizieren, sich selber testen oder testen lassen. Nach mehr als einem Jahr Krise sollten wir alle etwas gescheiter sein.

«frank & frei»: Frank A. Meyer spricht über die Corona-Regelungen - BlickIn der neuen Folge «frank & frei» sinniert Frank A. Meyer über die neuen Reaktionen auf die Corona-Regelungen und die Forderung nach Lockerungen. Frank A. Meyer hat wieder mal völlig recht. An ihm könnten sich viele Journalisten ein Beispiel nehmen. sehr gut !

Viel Sonne und über 20 Grad am Wochenende - BlickRechtzeitig aufs Wochenende bringt Hoch Renate Temperaturen über 20 Grad und viel Sonne in die Schweiz. dürfen wir raus ?

Terrassen gehen auf – «Isch öppis, und doch nüt» – Wirte hadern mit der ÖffnungNach Monaten dürfen die Restaurants wieder Gäste empfangen, zumindest in Aussenbereichen. Was Gastronomen dazu sagen – und wovor sie Angst haben. Wenn im Chor singen und im Fitnesscenter trainieren und das ohne Maske erlaubt ist, dann sollte BR auch die Restaurants öffnen. Beim Rülpsen stösst man nicht mehr Aerosole aus