En Guete! Heute gibts für Trump am WEF Vegi-Burger

Mit dem Menü, das Nestlé bereitstellt, wollen die Organisatoren ein Zeichen setzen.

22.1.2020

Mit dem Menü, das Nestlé bereitstellt, wollen die Organisatoren ein Zeichen setzen.

Die Teilnehmer sollen nicht nur über den Klimawandel reden. Darum gibts heute erstmals nur fleischloses Essen – aber ist das klimafreundlicher?

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Wie wärs heute mit Schnitzel? Oder doch lieber Currywurst? In Davos steht am Mittwoch nichts davon auf dem Menüplan. Die Teilnehmer des WEF essen heute vegan oder vegetarisch. Fleisch gibts an diesem Tag nicht – zum ersten Mal in der Geschichte des Treffens. Stattdessen finden sich vegane Burger, pflanzliche Fleischbällchen und Züri-Geschnetzeltes mit Veggie-Poulet auf dem Speiseplan. Mit dem Menü, das Nestlé bereitstellt, wollen die Organisatoren ein Zeichen setzen. Die Teilnehmer sollen nicht nur über Nachhaltigkeit reden, sondern dem Klimawandel auch beim Mittagessen Rechnung tragen. «Unser Ziel ist, dass die Beteiligten ihre Gewohnheiten ändern», erklären die Organisatoren. Aber ist Veggie automatisch klimafreundlich? Der Fleischverbrauch in der Schweiz ist seit Jahren etwa konstant und im internationalen Vergleich im Mittelfeld. Doch weltweit steigt der Konsum nach Daten der UNO-Welternährungsorganisation FAO stetig an. Denn mit steigendem Einkommen ändern viele Leute besonders in ehemaligen Schwellenländern ihren Menüplan und wollen mehr Fleisch essen. Das hat Folgen. Studie: Fleischesser belasten das Klima Nach Einschätzung von Wissenschaftlern ist die Nahrungsmittelproduktion insgesamt für gut ein Viertel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Grossteil davon entfällt auf Tierhaltung und Fischerei; dazu zählt das Methan, das Rinder produzieren, ebenso wie der Schadstoffausstoss durch Schiffsmotoren bei der Fischzucht. Zudem erfordert die Tierhaltung deutlich mehr Landressourcen als der Anbau von pflanzlicher Nahrung. Der Anbau von Obst, Gemüse und Getreide fällt weniger stark ins Gewicht. Darauf weist auch die Umweltschutzorganisation WWF hin. «Pflanzliche Nahrung ist grundsätzlich deutlich umweltfreundlicher als tierische», sagt ein Sprecher. Laut einer WWF-Studie aus dem Jahr 2015 verursachen Leute, die sehr viel Fleisch und tierische Produkte konsumieren, eine deutlich höhere Umweltbelastung als Veganer oder Vegetarier. Was ist besser fürs Klima, Avocado oder Steak vom Schweizer Biobauern? Die Experten haben dabei auch eine überraschende Erkenntnis zutage gefördert. Der Schadstoffausstoss durch den Transport von Nahrungsmitteln fällt im Vergleich zur aufwendigen Produktion von Fleisch fast nicht ins Gewicht. «Viele denken, dass lokales Essen wichtig ist, um den CO 2 -Ausstoss zu verringern. Aber die Emissionen durch den Transport machen oft nur einen sehr geringen Anteil aus», heisst es in dem Bericht, der in «Science» veröffentlicht wurde . Der Veggie-Boom hat zu einem Umdenken geführt. Die Zahl der Veganer, Vegetarier und Flexitarier (Leute, die oft aus politischen oder ethischen Gründen ihren Fleischkonsum bewusst einschränken) steigt laufend. Auf diesen Trend springt auch die Nahrungsmittelindustrie auf. Nestlé hat das Angebot an Vegi-Fleisch in den vergangenen Monaten ausgebaut. Der Konzern beliefert unter anderem McDonald’s in Deutschland mit pflanzlichen Burgern. Seit Herbst sind die Burger auch in der Schweiz auf dem Markt. Angaben zum Absatz macht der Konzern jedoch nicht. Der vegane Lunch am WEF bietet dem Konzern eine willkommene Marketingbühne. «Wir wollen ein Bewusstsein schaffen, wie gut pflanzenbasiertes Essen sein kann», sagte Nestlé-Chef Mark Schneider. «Uns ist schon klar, dass es nicht der typische Supermarkteinkäufer ist, der nach Davos geht.» Doch pflanzliche Produkte seien mittlerweile keine Randerscheinung mehr, sondern entsprächen dem Mainstream. Erstellt: 22.01.2020, 11:59 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

🤮

Donald Trumps Maschine nimmt Kurs auf ZürichGrosser Tag für alle Flugzeugfans: Wegen Donald Trumps WEF-Besuch landet am Dienstagmorgen die Air Force One in Zürich. 20 Minuten berichtet live.

Erste Maschine ist gelandetGrosser Tag für alle Flugzeugfans: Wegen Donald Trumps WEF-Besuch landet am Dienstagmorgen die Air Force One in Zürich. 20 Minuten berichtet live. diese fans sollte man gleich mit in die retourmaschine stecken. solche idioten brauchts in det CH nicht. ademerci Was, der hat auch noch Fans 🤔😳

Davos erwartet die Ankunft von Donald TrumpGrosser Tag für alle Flugzeugfans: Wegen Donald Trumps WEF-Besuch landet am Dienstagmorgen die Air Force One in Zürich. 20 Minuten berichtet live. Danke, es reicht jetzt wirklich mit Breaking News zu Trump!

Davos erwartet die Ankunft von Donald TrumpGrosser Tag für alle Flugzeugfans: Wegen Donald Trumps WEF-Besuch landet am Dienstagmorgen die Air Force One in Zürich. 20 Minuten berichtet live.

WEF 2020 kurz vor dem Start – das läuft heute in DavosWEF: So sieht heute Donald Trumps Tagesprogramm aus. Das interessiert aber wirklich niemanden Häh wieso ist das radikal wenn man seinen unmut darüber ausdrückt, dass menschen die auf kosten der arbeit anderer leben unseren Planeten zerstören? Und radikale markt Fetischisten verhöckern in davos die Zukunft der Menschheit

Trump lobt in Davos seine Politik, Greta sitzt im PublikumDer US-Präsident hielt zur WEF-Eröffnung eine Rede. Wir berichten live.



Cryptoleaks: Alt-Bundesrat Koller gerät in den Fokus

«Ein paar Tech-Boys wollten Frauen vergleichen»

In Delsberg ist es schon 21 Grad warm

Jetzt droht das Milliardenkonstrukt Man City zusammenzubrechen

Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärt

SP-Regierungsrätin setzt auf GPS-Überwachung

Ratten erobern die Stadt

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

22 Januar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

«Es ist wie bei einem klassischen Wochenendkater»

Nächste nachrichten

Extremisten schüchtern Bürgermeister ein
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs Ups!, die Frauen vergessen Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus «Ich habe Catherine Deneuve einfach geduzt» «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind Freidenker erstatten Strafanzeige gegen Bischof Studiogast im «sportpanorama» - Hofmann: «Nach Del Curto war ich ein total anderer Spieler» Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler
Cryptoleaks: Alt-Bundesrat Koller gerät in den Fokus «Ein paar Tech-Boys wollten Frauen vergleichen» In Delsberg ist es schon 21 Grad warm Jetzt droht das Milliardenkonstrukt Man City zusammenzubrechen Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärt SP-Regierungsrätin setzt auf GPS-Überwachung Ratten erobern die Stadt Fleischfressende Würmer erobern Frankreich Finalniederlage in Hua Hin - Angeschlagene Überraschungsfrau Küng verpasst die Krönung Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte Schweizer Rückkehrer sind zurück aus China Rang 3 in der Halfpipe - Burgener mit 9. Podestplatz