Türkei, Syrien, Russland

Türkei, Syrien

Eine Million Menschen auf der Flucht – humanitäre Katastrophe im Norden Syriens

Im Norden Syriens sind eine Million Menschen auf der Flucht – das Wichtigste in 5 Punkten.

27.02.2020 00:38:00

Im Norden Syrien s sind eine Million Menschen auf der Flucht – das Wichtigste in 5 Punkten.

Der Krieg in der Provinz Idlib hat eine humanitäre Katastrophe ausgelöst, die Türkei kündigt nun einen einen Angriff an. Was passiert gerade in Syrien ? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

interessieren, sehen die europäischen Länder vor allem die Gefahr vor einer neuen Flüchtlingskrise. Doch bislang reichten ihre Bemühungen nicht aus, um diese erneute Eskalation verhindern zu können.Der Angriff auf Idlib könnte zum letzten Massaker im nun knapp neun Jahre andauernden syrischen Bürgerkrieg werden. In der Provinz entlädt sich das Gewirr der zahlreichen Fremdinteressen in dem Stellvertreterkrieg. Trotz der zunehmenden humanitären Katastrophe ist der aktuelle Konflikt nur schwer politisch und friedlich zu lösen. Eine Übersicht:

Frankreich: Lehrermord zeigt womit Pädagogen seit langem kämpfen Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker : Bundesrat informiert ab 16.15 Uhr über Corona-Massnahmen

Wer kämpft in Idlib?Diesyrischen Rebellenhaben nach knapp neun Jahren Bürgerkrieg den grössten Teil ihrer früheren Gebiete verloren und sind stark von ihrem Verbündeten Türkei abhängig. Das letzte grosse Rebellengebiet ist die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens. Daneben sind Regierungsgegner auch in einem kleineren Grenzgebiet weiter nördlich aktiv, in das die Türkei bei früheren Offensiven eingerückt war, um den IS und die kurdische YPG von dort zu vertreiben. Dominiert wird Idlib von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS), aber auch kleinere Gruppen gemässigter Rebellen kämpfen dort.

Unter türkischer Führung gaben sich die Rebellen dort den Namen Syrische Nationale Armee.Die Türkeisieht in der YPG-Miliz einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation. Die Strukturen, die die Kurden in Nordsyrien entlang der Grenze aufgebaut hatten, waren der Regierung ein Dorn im Auge. Deshalb marschierte Ankara in Nordsyrien ein und errichtete mit

Russlandeine Sicherheitszone, in der die Regierung auch Millionen syrische Flüchtlinge unterbringen will, die derzeit in der Türkei leben. Einerseits möchte die Türkei kurdische Autonomie verhindern, andererseits ist Erdogan Gegner von Assad und möchte bei einer Nachkriegsordnung in Syrien mit am Verhandlungstisch sitzen.

bild: t-onlineDie Führung in Damaskus hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie das ganze Land wieder unter ihre Kontrolle bringen möchte. Deshalb war der Angriff dersyrischen Armeeauf Idlib, trotz des Abkommens zwischen Russland und der Türkei über einen Waffenstillstand dort, keine Überraschung. Machthaber Assad hat vor allem durch die Unterstützung aus Russland und dem

wieder die Kontrolle über den Grossteil Syriens.Russlandist im Bürgerkrieg ein zentraler Akteur. Moskau unterstützt nicht nur die Regierung militärisch, sondern pflegt auch Kontakte zu den Kurden und verhandelt mit der Türkei und dem Iran über die politische Zukunft des Bürgerkriegslandes. Dabei ist das Assad-Regime von Russland abhängig, der Kreml investierte viel, schickt Söldner und fliegt zahlreiche Luftangriffe auf Rebellen. Auch deswegen ist Russland nicht bereit, die Kontrolle über das Land zu teilen. Der Vorwand für den Angriff auf Idlib stand in Moskau von vornherein fest: der Kampf gegen den islamistischen

.Warum ist die Lage in Idlib gefährlich?Idlib ist die letzte verbliebene Rebellenhochburg im Land, hier sammeln sich vor allem zahlreiche Kämpfer islamistischer Milizen. Als die Rebellen die Städte Aleppo und Ost-Ghuta an die syrische Armee verloren hatten, durften sie mit Bussen die Gebiete verlassen. Sie sammelten sich in Idlib.

Ausschreitungen in Philadelphia: Polizei tötet Schwarzen - Blick : «Müssen Reproduktionszahl halbieren» Kommentar: gereizte Stimmung im Land – Jetzt reichts den Vernünftigen

Syrische Flüchtlinge flüchten in den Norden in der Provinz Idlib.Bild: APNeben Kämpfern suchten auch Tausende Zivilisten Zuflucht in Idlib, denn in der Provinz blieb es jahrelang friedlich, es wurde kaum gekämpft. Nach dem Beginn des Angriffs der syrischen Armee und Russlands auf Idlib sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) knapp eine Million Menschen auf der Flucht, UN und Welthungerhilfe sprechen schon jetzt von einer neuen Flüchtlingskrise.

Der Unterschied zu den Kämpfen zuvor ist, dass Rebellen und Zivilisten in Idlib mit dem Rücken zur Wand stehen. Die Assad-Gegner fürchten, mit Gefängnis und Repressionen bestraft zu werden, wenn sie aufgeben, eine Flucht ist nicht mehr möglich. Deshalb ist es für viele Rebellen die letzte Schlacht, es droht ein Blutbad.

Seit Beginn des Aufstandes gegen Assad im März 2011 sind schätzungsweise 400'000 Menschen in Syrien getötet worden.Warum ist die humanitäre Situation katastrophal?Es gibt auch für Flüchtlinge kaum einen Ausweg. Die türkisch-syrische Grenze ist dicht, die türkische Regierung will nicht noch mehr Flüchtlinge im Land haben, weil man in den Jahren zuvor geschätzt 3.7 Millionen Menschen aus Syrien aufgenommen hatte. Deshalb gibt es für Zivilisten in Nordsyrien kein Vor und kein Zurück. Viele Zivilisten fürchten sich vor dem Assad-Regime und speziell vor Repressionen und Folter durch den syrischen Geheimdienst. Luftangriffe, vor allem durch Russland und die syrische Armee, treffen oft Zivilisten. Das Regime und seine Verbündeten möchten den Krieg nun möglichst schnell beenden, dafür scheint jedes Mittel recht.

Flüchtlinge sitzen an der Grenze zur Türkei fest.Bild: EPADeshalb sitzen Hunderttausende in Zeltstädten in Nordsyrien nahe der türkischen Grenze fest. «Die Kämpfe schreiten jetzt in Gebiete mit der höchsten Konzentration von Menschen – einschliesslich der Vertriebenen – voran und drohen, humanitäre Lebensadern zu kappen», sagt UN-Generalsekretär António Guterres. Das Risiko einer «unkontrollierbaren Eskalation» mit unvorhersehbaren Folgen durch das von Russland unterstützte Vorrücken der syrischen Armee steige.

Die bislang angenommene Zahl von knapp 800'000 neuen Flüchtlingen, die in der Region versorgt werden müssten, werde deutlich überschritten, sagt Guterres. «Wir überarbeiten unsere Pläne und appellieren dringend an die Spender, weitere 500 Millionen US-Dollar zur Deckung der Bedürfnisse der neu Vertriebenen bereitzustellen.» Insgesamt seien 2.8 Millionen Menschen im Nordwesten Syriens auf humanitäre Unterstützung angewiesen.

Wie sind die Kräfteverhältnisse im Kampf um Idlib?Russland und das syrische Regime schienen militärisch die Oberhand in Idlib zu haben, ihre Truppen verzeichneten schnelle Geländegewinne in der Provinz. Moskau hoffte sicherlich, dass die Türkei nicht gewillt ist, militärisch noch mehr in Syrien zu investieren, doch offenbar hat man sich im Kreml bei dieser Einschätzung geirrt.

«Zeit, aus dem Schatten zu treten» – dieser Mann organisierte Widerstand gegen Trump «Lieber Herr Berset, kennen Sie Mani Matters ‹Alpeflug› ...?» : «Jetzt müssen wirklich alle mitmachen»

Die türkische Armee greift zunehmend in Idlib ein, um das Assad-Regime zurückzuschlagen.Bild: EPAAnfänglich waren die syrischen Rebellen und auch die Türkei durch die Offensive der Assad-Truppen überrumpelt, doch die türkische Armee schickte Truppen und Material in die Region. Erdogans Drohungen folgten Taten, nun fliegt die Türkei Luftangriffe auf die syrische Armee – ein Szenario, was noch vor kurzer Zeit völlig undenkbar war und eine neue Eskalationsstufe markiert. Und je mehr türkische Soldaten durch Angriffe der syrischen Armee sterben – bislang waren es im Februar neun – desto weniger wird die türkische Seite bereit sein, zurückzuweichen.

Das scheint auch Russland zu verstehen und gibt sich zunehmend verschnupft. Die Türkei würde Terroristen schützen, heisst es aus dem Kreml.Zuletzt wird das Kräftegleichgewicht durch das zunehmende Engagement der Türkei ausgeglichener und das könnte die Kämpfe in die Länge ziehen. Zuletzt verzeichneten die Rebellen sogar wieder Geländegewinne: Unterstützt vom türkischen Militär hätten Aufständische den Ort Nairab eingenommen, erklärten Vertreter der türkischen Seite und der Rebellen. Es ist das erste Gebiet, das die Kämpfer von den vorrückenden syrischen Regierungstruppen zurückeroberten. In türkischen Sicherheitskreisen hiess es, nach der Einnahme von Nairab sei das nächste Ziel der Ort Sarakeb. Dort trifft Syriens Nord-Süd-Autobahn, die die Grossstädte Damaskus und Aleppo verbindet, auf eine Strasse nach Westen ans Mittelmeer.

Wie kann der Konflikt gelöst werden?Der Konflikt kann eigentlich nur politisch gelöst werden. Diese Floskel geistert gerne durch die internationale Politik, ist aber in Syrien völlig zutreffend. Denn selbst wenn das Assad-Regime Idlib erobern sollte, drohen seine Gegner in den Untergrund abzutauchen, mit jeder Bombe, die in Idlib fällt, drohen sich mehr Menschen zu radikalisieren. Der Aufstieg des «IS» im

sollte dabei ein mahnendes Beispiel sein.Angesichts der humanitären Katastrophe haben 14 Aussenminister europäischer Staaten einen dringendenAppell an die Konfliktparteien gerichtet, den t-online.de exklusiv veröffentlichte. Die Unterzeichner, zu denen auch Bundesaussenminister Heiko Maas zählt, rufen in dem Schreiben das syrische Regime und dessen Unterstützer dazu auf, die Offensive gegen die Rebellenhochburg Idlib zu beenden und den im Herbst 2018 vereinbarten Waffenstillstand einzuhalten.

Die Beziehung zwischen Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan ist angespannt: Kommt es dennoch bald zu einem Treffen?Bild: EPATrotzdem zeichnet sich diplomatisch bisher keine Lösung ab. Der für kommende Woche anvisierte Syrien-Gipfel mit Deutschland, Frankreich, Russland und der Türkei sei noch nicht sicher, sagte Erdogan. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Russlands Staatschef Wladimir Putin seien sich untereinander noch nicht vollständig einig.

Als Termin für das Treffen ist der 5. März im Gespräch. Möglicherweise werde er sich dann mit Putin treffen, sagte Erdogan. Bei dem Treffen sollte es eigentlich um Wege gehen, wie der Konflikt in Provinz Idlib entschärft werden kann. Die Gespräche auf höchster internationaler Ebene sollten schnell stattfinden, denn je länger die bewaffneten Kämpfe in der Region dauern, desto schwieriger wird eine Deeskalation. Und die Gewalt in Idlib hat inzwischen ein solches Ausmass angenommen, dass nicht nur die Vereinten Nationen vor einem Blutbad warnen.

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und TyranneiDas könnte dich auch interessieren: Weiterlesen: watson News »

Für einmal profitiert die Schweiz beim Lohnschutz von der EUIm Kampf gegen Lohndumping baut Europa eine neue Arbeitsagentur auf. Die Schweiz ist trotz der Blockade beim Rahmenabkommen dabei. Diese fröhliche AfDimEUParl sollen für 40% mehr Lohn im Eurozone vorbereiten. Dann die Schweiz habt eine Stress reduction bei Arbeit. Die RAV nicht colapsiert und mehr Leute Lauf nach die Mittelklasse. gegen2030ausgebenFestEU

Wie die Schweizer abgezockt werdenGewisse Produkte kosten in der Schweiz mehr als im Ausland. Eine Studie schätzt das Ausmass dieser Benachteiligung auf Milliarden.

Erst die Kündigung, dann ziehen die Touristen einIm Zürcher Wohnungsmarkt haben zwei Firmen eine Lücke entdeckt: Zwischenvermietung vor der Sanierung.

Autobahn A1: Audi-Fahrer massiv zu schnell unterwegs - BlickDer Aargauer Polizei ist ein 20-jähriger Raser ins Netz gegangen. Der Schweizer war mit 185 km/h auf dem Tacho in eine Kontrolle geraten. ...ein Schweizer? Aber der hat doch bestimmt Migro-Hintergrund. Tja, ganz bestimmt 😅

Er trägt draussen keine Kippa mehrSie ernten Hass allein aufgrund äusserer Merkmale. Jüdische Menschen, wie der 20-jährige Jaron, sind auf Zürichs Strassen vorsichtiger geworden. Ich trage auch Kippa in Zürich und hatte niemals Angst oder solche Erfahrungen. Der Artikel ist tendenziell und Journalistisch fragwürdig.

CL-Achtelfinal gegen Napoli - Nervöser Messi gegen den FavoritenschreckUnvorstellbar aber wahr: Lionel Messi wird im Spiel gegen Napoli eine Premiere erleben. ChampionsLeague cl FCBarcelona srffussball