Ehemalige Angestellte von Epsteins US-Ranch leben in Angst - Blick

Ex-Angestellte leben in Angst: Das geschah in Epsteins Sex-Ranch in New Mexico

03.08.2020 11:25:00

Ex-Angestellte leben in Angst: Das geschah in Epsteins Sex-Ranch in New Mexico

Die Liste der Besitztümer des pädophilen Sexverbrechers Jeffrey Epstein (†66) ist lang. Dazu gehört auch die abgelegene Zorro Ranch in New Mexico, wo Mädchen aus der Gegend angeheuert wurden, Epstein Prinz Andrew beherbergte und Kinder zu zeugen versuchte.

DukasEpsteins Zorro Ranch im südlichen US-Bundesstaat New Mexico umfasst rund 100 Quadratkilometer.DukasDas Anwesen verfügt über einen eigenen Helipad...DukasDabei schien es den Gästen an nichts zu fehlen.Dukas28/28Epstein habe auf der Ranch nach eigenen Angaben versucht, Kinder zu zeugen.

Kulturmarxismus: Das Wort ist ein grosses Missverständnis Mitten in der Krise – Swiss-Spitze zahlt sich Boni aus – und verschärft Sparprogramm Rausch und Ruin: Corona trifft den Profisport besonders hart

Die riesige Zorro Ranch liegt abgelegen in einem Wüstengebiet des US-Bundesstaates New Mexico. Stanley heisst die Ortschaft. Die nächste grössere Stadt ist Santa Fe. 100 Quadratkilometer gross ist das gesamte Anwesen. Niemand konnte wissen, was auf dem Gelände vor sich ging. Ausser Angestellte. Und die leben heute in Angst.

Zur Ranch gehört auch eine Flugpiste für Privatjets. Wer genau unter den Gästen in der 2500-Quadratmeter-Villa war, ist noch immer Gegenstand von Ermittlungen der US-Behörden. Was man weiss: Auch der britischeSkandalprinz Andrew (69) soll auf der Ranch die Dienste einer Sexsklavin

bezogen haben. Laut Epsteins früherer Haushälterin habe Andrew die Ranch im Jahr 2001 für einen dreitägigen Aufenthalt besucht.Die Ranch war von einem neuseeländischen Ehepaar namens Karen und Brice Gorden gemanagt worden. Die beiden verwalteten nicht nur die Ranch, sie veranstalteten auch Sexpartys und rekrutierten einheimische Showgirls, wie eine ehemaligen Stripperin dem lokalen Radiomoderator Eddy Aragon sagte. Dieser recherchiert seit Epsteins Tod, was sich in der Ranch abgespielt hat.

Ranch-Angestellte fürchten um ihr LebenWährend Epsteins unrühmlicher Glanzzeit fuhren die Gordons mit teuren Autos herum und versuchten Mädchen aus örtlichen Striplokalen anzulocken. Doch seit längerem seien die Gordons untergetaucht. Einheimische sind überzeugt, so die Stripperin, dass die Gordons «um ihr Leben fürchteten».

Die Stripperin ist eine von zahlreichen Frauen und Personen, die auf der Zorro Ranch arbeiteten und gegenüber Aragon Auskunft gaben. Doch nach Epsteins Tod sei alles anders geworden. Weiterlesen: BLICK »

Kranke scheiße Ich weiss no genau wie alli immer das thema als verschwörigthorie bezeichnet hend, und jz sinds ruhig😄 Endlich mal epis neues

Bauma – Frau von eigenem Auto angefahren - BlickBei einem kuriosen Unfall wurde in Bauma ZH eine 45-jährige Frau verletzt. Ihre elfjährige Mitfahrerin hatte das Auto ins Rollen gebracht.

Berner Oberland: Aargauer von Felsbrocken getroffen – tot - BlickEin Mann aus dem Aargau wurde im Berner Oberland von einem Felsbrocken getroffen und so schwer verletzt, dass er ums Leben kam.

Autoposer auf dem Albispass fliegt hier von der Strasse - BlickUnfall auf der Albisstrasse: Ein Lenker eines VW Golfs verliert wegen zu hoher Geschwindigket in einer Rechtskurve die Beherrschung über sein Fahrzeug. Ein BLICK-Leser filmt die Szene. 👍👍👍😜😜😜 Ich lache mich jetzt kaputt: Einer nimmt 'per Zufall' den Unfall auf, schickt das dem Blick und die KaPo sucht Zeugen Heieiei, geht es eigentlich noch? Oh kein BMW oder Audi?

Ex-Chef von SBB Immobilien: Filz nach Schweizer Art - BlickEr machte die Bahn zum Immobilien­konzern. Nun sitzt Jürg Stöckli im Verwaltungsrat von Baufirmen, die SBB-Millionenaufträge erhalten.

Credit Suisse – Staatsanwältin lädt Ehepaar Khan vorKnapp ein Jahr, nachdem die Beschattungsaffäre der CS publik wurde, werden Iqbal Khan und seine Frau zur Aussage gebeten. Auch der angeklagte Privatdetektiv muss zur Staatsanwaltschaft.

Chinesische TikTok-Besitzerin erwägt Verkauf von US-GeschäftDer Druck des US-Präsidenten auf die chinesische Socialmedia-Plattform TikTok scheint Wirkung zu zeigen.