Earthovershootday

Earthovershootday

Earth Overshoot Day – Ressourcenverbrauch schon fast wieder auf Vor-Pandemie-Niveau

#EarthOvershootDay: Die Jahresproduktion an erneuerbaren Ressourcen ist aufgebraucht, fünf Monate vor Jahresende. 2020 hielten die «Vorräte» wegen des Lockdowns fast einen Monat länger.

29.07.2021 09:00:00

EarthOvershootDay: Die Jahresproduktion an erneuerbaren Ressourcen ist aufgebraucht, fünf Monate vor Jahresende. 2020 hielten die «Vorräte» wegen des Lockdowns fast einen Monat länger.

Am Donnerstag hat die Menschheit ihre Jahres-Ration an erneuerbaren Energien aufgebraucht, die restlichen 155 Tage wird Raubbau betrieben. Die Schweiz lebt ressourcenmässig sogar noch länger auf «Pump».

Foto: Anthony Anex (Keystone)Am Donnerstag ist Earth Overshoot Day, das heisst, die Jahresproduktion an erneuerbaren Ressourcen ist aufgebraucht, fünf Monate vor Jahresende. 2020 hielten die «Vorräte» wegen des Lockdowns fast einen Monat länger. Nun folgt der Rückfall in alte Gewohnheiten.

Corona-Massnahmen - Masken-Lockerung für Geimpfte soll vor Erkältungswelle schützen Corona-Demo - «Ich muss mich nicht entschuldigen» – Massnahmengegner nach Hitlergruss So stemmt McDonald's die Covid-Zertifikatspflicht - Blick

Die Menschheit hat bereits jetzt mehr Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre abgegeben, als die Ozeane und Wälder während eines ganzen Jahres imstande sind aufzunehmen. Es wurden mehr Fische aus den Meeren und Flüssen entnommen, als junge nachgeboren werden und mehr Holz gerodet, als innerhalb eines Jahres nachwachsen kann.

Die Schweiz geht sogar noch verschwenderischer um mit dem, was die Natur produziert: Hier war schon am 11. Mai Overshoot Day. Das heisst die nachhaltige Jahresration war bereits nach 131 Tagen aufgebraucht, die restlichen 234 Tage des Jahres lebt die Schweiz ressourcenmässig auf Pump – ohne Aussicht auf Rückzahlung. headtopics.com

Während die Welt 1,7 Planeten benötigt, um den Konsum der Bewohner zu decken, benötigt die Schweiz sogar mehr als 4 davon.Grafik: Keystone-SDAWürde die gesamte Weltbevölkerung wie Herr und Frau Schweizer leben, würden 4,4 Planeten jährlich benötigen, mahnt der WWF Schweiz in einer Mitteilung vom Mittwoch. «Schweizerinnen und Schweizer fliegen überdurchschnittlich viel, heizen vor allem mit Öl und Gas und werfen noch über einen Drittel der Lebensmittel fort».

Jeder kann etwas tunVor einem Jahr fiel der Erdüberlastungstag pandemiebedingt erst auf den 22. August. 2019 war er schon am 26. Juli erreicht – ähnlich wie dieses Jahr. Mit 61 Prozent des ökologischen Fussabdrucks der Weltbevölkerung schlagen die Treibhausgasemissionen besonders negativ Buche. Gleichzeitig wird Raubbau betrieben an Wäldern, welche die Treibhausgase speichern. Vor allem der Amazonas-Regenwald wird im Rekordtempo zerstört. Allein im Mai ist er um eine Fläche geschrumpft, die etwa derjenigen des Kantons Schwyz entspricht.

Der WWF Schweiz hat aus Anlass des Erdüberlastungstag zehn Tipps veröffentlicht, wie man die Umwelt schützen kann: Ferien in der Schweiz machen, ÖV nutzen, Fleischkonsum reduzieren, keine Lebensmittel verschwenden, Fast Fashion meiden, Ökostrom nutzen und grün abstimmen und wählen, lauten einige der Vorschläge.

Wer wissen will, wo das eigene Einsparpotential am grössten ist, kann seinen ökologischen Fussabdruck auf dem Footprint-Rechner https://www.wwf.ch/de/nachhaltig-leben/footprintrechner überprüfen und Gewohnheiten anpassen. Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Da sollten wir doch froh sein, dass offenbar CO2 keine Mangelware ist! DontFightCO2_CelebrateIt QuitParisDeal AusserSpesenNichtsGewesen ReviseES2050 CancelCO2GesetzVomDezember2011

Kolumne Michael Hermann – Freiheit der AndersdenkendenDer Politgeograph mhermann_n blickt auf die Vergangenheit des Freiheitsbegriffs, der gegenwärtig vom rechten wie linken politischen Spektrum für sich beansprucht wird. Die unscharfen Analysen von Michael Hermann interessieren niemanden mehr.

Die Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer FirmaDie Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer Firma. Warum gibt man den Hackern immer wieder einen Plattform. So finden die Typen ihre ‚Arbeit‘ noch interessanter!?!?!

Coronavirus: Alle News zur aktuellen SituationCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus-Lage in der Schweiz und weltweit. Hat eigentlich irgendwo eine Journalistin oder ein Journalist mal nachgefragt, wieso es noch die Liste mit den besorgniserregenden Varianten gibt, wenn wir bei 98% Delta sind? Irgendwo? Oder vielleicht srfnews 20min Blickch? Was soll man noch zu watson sagen, einfach nur skandalös wie ihr Ivermectin ignoriert und somit aich Wissenschaft!

Coronavirus: Alle News zur aktuellen SituationCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus-Lage in der Schweiz und weltweit.

Verbesserung der Beziehungen – Nord- und Südkorea kommunizieren wieder miteinanderDie Regierungen in Pyongyang und Seoul haben die Kommunikationsverbindungen wieder hergestellt. Schon seit April schreiben sich die Staatschefs Briefe.

Im Griff der Pandemie – Corona-Normalisierung vorläufig abgeblasenZur geplanten Aufhebung der Pandemiemassnahmen Ende Juli wird es nicht kommen. Der Grund: Nicht alle Impfwilligen sind geimpft. Was Sie dazu wissen sollten.