Druck auf Boris Johnson steigt - Scotland Yard ermittelt wegen Lockdown-Partys in Downing Street

Der Premier steht seit Wochen wegen Berichten über mutmasslich illegale Partys in seinem Amtssitz massiv unter Druck.

25.01.2022 13:43:00

Lockdown-Partys in der Downing Street: Londoner Polizei leitet Ermittlungen zu illegalen Feiern am Amtssitz des britischen Premiers ein.

Der Premier steht seit Wochen wegen Berichten über mutmasslich illegale Partys in seinem Amtssitz massiv unter Druck.

Druck auf Boris Johnson wird immer grösserLaufend gibt es neue Enthüllungen über Feiern. Erst am Montag berichtete der Sender ITV von einer Geburtstagsparty für Johnson mit bis zu 30 Teilnehmern. Für Johnson wird die Lage immer prekärer. Noch in dieser Woche werden die Ergebnisse einer internen Untersuchung der Spitzenbeamtin Sue Gray zu den mutmasslich illegalen Partys erwartet.

Weiterlesen: SRF News »

Wenn man sachlich keinen Erfolg hat, beginnt man auf Personen zu dreckeln. Welches 'Britische Rindvieh' kommt denn nach dem windigen Boris Johnson ? 🥴

Audio Aus dem Archiv: Kann Johnson den Kopf aus der Schlinge ziehen? 08:16 min, aus Echo der Zeit vom 19.01.2022. abspielen. Laufzeit 08:16 Minuten. «Ich kann bestätigen, dass die Metropolitan Police zu einer Reihe von Veranstaltungen im Zusammenhang mit potenziellen Verstössen gegen die Corona-Auflagen ermittelt (...)», sagte Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick in einem Ausschuss des Londoner Stadtrats. Druck auf Boris Johnson wird immer grösserLaufend gibt es neue Enthüllungen über Feiern. Erst am Montag berichtete der Sender ITV von einer Geburtstagsparty für Johnson mit bis zu 30 Teilnehmern. Für Johnson wird die Lage immer prekärer. Noch in dieser Woche werden die Ergebnisse einer internen Untersuchung der Spitzenbeamtin Sue Gray zu den mutmasslich illegalen Partys erwartet. Vom Ausgang dieser Untersuchung könnte Johnsons politisches Schicksal abhängen. Mehrere Mitglieder seiner eigenen Fraktion wollen ihn stürzen. Die neuen Enthüllungen dürften Wasser auf ihre Mühlen sein. Insider halten ein Misstrauensvotum inzwischen für unausweichlich.