20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

Drängen sich Schweizer in die Ausgangssperre?

«Dieses Verhalten ist sehr gefährlich»: Schweizer strömten am Samstag ins Freie und scherten sich oft nicht um ...

29.03.2020 19:22:00

«Dieses Verhalten ist sehr gefährlich»: Schweizer strömten am Samstag ins Freie und scherten sich oft nicht um ...

Trotz der Appelle des Bundes strömten am Samstag die Menschen ins Freie – Abstand halten war oft kein Thema. Ein Arzt warnt.

Verhalten sei gef�hrlichNichts anfangen mit dem Verhalten einiger Deutschschweizer kann Andreas Cerny. Der Tessiner Arzt f�r Infektiologie arbeitet am Moncucco-Spital in Lugano, das derzeit von Corona-Patienten �berschwemmt wird. �Das Verhalten dieser Leute ist sehr gef�hrlich�, sagt er. Bei diesen habe es wohl noch nicht �klick� gemacht. �Im Tessin h�lt man sich an das Zuhausebleiben, weil immer mehr Leute Patienten kennen, die auf der Intensivstation liegen.�

«Wenn das so weitergeht, steuern wir auf eine zweite Welle zu» Strandferien ab Mitte Juni wieder möglich BTS-Star Suga stürmt solo die Charts

Laut Cerny k�nnen auch Personen mit nur milden Symptomen am Coronavirus erkrankt sein. �Jemand in unserem Berufskreis hatte nur eine Geruchsst�rung und war positiv.� Wer sich nicht an das Versammlungsverbot und die Abstandsregeln halte, spiele �Russisches Roulette�. Die Deutschschweiz hinke dem Tessin schliesslich nur ein paar Tage hinterher.

Cerny ist der Meinung, dass das Versammlungsverbot versch�rft werden m�sse. �Es sollten sich nur noch Personen aus dem gleichen Haushalt versammeln k�nnen�, fordert er. Das jetzige Verbot mache insbesondere keinen Sinn, wenn sich Personen aus verschiedenen Familien versammelten. �Solche in der Inkubationsphase oder mit einem asymptomatischen Krankheitsverlauf k�nnen das Virus von einer Familie auf die andere �bertragen.�

Ausgangssperren gefordertDie Szenen vom Samstag lassen den Ruf nach einer Ausgangssperre laut werden. Gesundheitsminister Alain Berset sagte gleichentags, diese sei noch nicht vom Tisch, insbesondere, wenn sich die Bev�lkerung nicht an die Massnahmen halte.

Das bef�rchtet auch ein Twitter-User: �Denn das gestrige und heutige Verhalten wird n�chste Woche sp�rbar sein. Die Verbreitung steigt noch zu stark.� Auf der Plattform Change.org bef�rworten gar 11�000 Menschen eine Ausgangssperre. Lanciert hat die Forderung der Westschweizer Arzt Alessandro Diana.

�Reissverschluss-Prinzip�Immunologe Beda M. Stadler hat Verst�ndnis daf�r, dass die fr�hlingshaften Temperaturen die Menschen aus dem Haus lockten. �Es ist richtig, dass die Leute rausgehen, gerade f�r die psychische Gesundheit in dieser Krisensituation.� Zudem sei Sonnenlicht wichtig f�r die Bildung von Vitamin D und st�rke das Immunsystem.

Wichtig sei jedoch, dass man sich verantwortungsvoll verhalte und den gesunden Menschenverstand einsetze: �Wer auf dem Land ab vom Schuss wohnt, kann problemlos raus.� In dicht besiedelten Gebieten sei es wichtig, dass man sich etwa im Wald nach dem �Reissverschluss-Prinzip� kreuze. �Ein Abstand von zwei Metern ist sicher gut � man sollte aber auch die Windrichtung beachten. Denn je nachdem k�nnen so, wenn jemand niest, die Viren bis zu zehn Meter weit fliegen.�

Mann geht im Aargau mit umgehängter Kalaschnikow im Denner einkaufen «Die Demonstranten sollten alle eine Busse erhalten» «Die USA sind eine Weltmacht im Niedergang»

Stadler hofft, dass auch der Bundesrat den gesunden Menschenverstand walten l�sst und aufgrund von V�lkerwanderungsszenen nicht zur Ausgangssperre greift: �Man kann die Menschen nicht wochenlang einsperren.�‌Registriere dich, um GIFs in Kommentaren posten zu können.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Ok, velofahrerinnen kennen sowiso keine verbote. Ich musste am samstag einkaufen gehen, es hatte auch noch andere, aber deswegen, strömten am Samstag ins Freie, zu schreiben ist eine bisschen hirnrissig. Was macht der / die leserreporter draussen? einfach unfassbar dumm !!!! Das bringt doch rein gar nichts: 1. Schließen wir die Schulen, könnte ja helfen das Virus nicht zu verbreiten 👍 2. Die Wirtschaft muss weiterhin am laufen bleiben geht arbeiten (ich meine wo bleibt der Sinn dabei)🙄 3. Am Wochenende bleibt zuhause (so ein Schwachsinn)

Unverantwortliche Leute! Welchen Teil der Bestellung 'Bleiben zu Hause' verstehen sie nicht! 🙄🙄🙄 voilidiota, jeda einzeln! Italien macht es vor 🇮🇹 Unbedingt! Es ist unglaublich wie Leute unverantwortlich, dumm, stur , Frech und Egoistisch sind. Kein Wunder das Teufel gekommenen ist sein Rechnung jetzt kassieren.

Ich weiss nicht so recht, ob die oben Schreibenden blind sind, oder ob sie sich nur an die Weisungen des BAG halt und Zuhause geblieben sind. In Basel war der Menschenandrang gross. Hat 20 minuten wieder mal die Leserreporter /Stasispitzel im Einsatz? Das Bild lässt viel Spielraum für Interpretationen offen. Wenn Familien und Partner einen Spaziergang machen, die sonst auch miteinander leben, sehe ich nichts verwerfliches.

Wie ist das mit dem tragen von handschuhe. Die tragen die handschuhe aber waschen die nicht. Besser ohne Handschuhe und jeder 1/2 Stunde waschen. Warum gibt es soviele ansteckungen im Pflegeberuf? die Berichterstattung darüber ist oft ein wenig reisserisch... Möchten die Medien eigentlich gerne die Ausgangssperre?

Panikmache, welcher Idiot schreibt in dem Artikel dass Viren bis 10m weit fliegen 😱 ...die verlorene Selbstkontrolle wird kein Staat so schnell aus den Händen geben!! Wieso soll sich die politik um dein leben kümmern?Die können auch nicht mehr als es den Leuten zu sagen sie sollen daheim bleiben..ich würde sie extra verrecken lassen weil sie nicht hören wolten 🤷🏼‍♂️ da können wir nix tun..

es ist nicht eure Aufgabe, uns in die Ausgangssperre zu schreiben..... macht Journalismus Ich bin enttäuscht 😔 Jetzt halten wir den Ball mal flach. Solange man nur draussen spaziert und nicht mit anderen gross Kontakt hat ist das nur gut für die Menschen. Bewegung und Sonnenlicht tun gut. Aber wir müssen weiter aufpassen, es ist noch nicht ausgestanden.

Blödsinn. Selbstverständlich kann man im Freien spazieren gehen, wenn man die Abstandsregel einhält. Hört endlich auf mit eurer Panikmache! Leider wird es wegen den Uneinsichtigen zur Ausgangssperre kommen - vielen Dank auch ihr Deppen! Jetzt fängt das Denunziantentum an! Jeder zeigt auf den anderen. Wer hustet wird verdächtig. Nicht mehr lange und „riskante“ Individuen werden verhaftet. Die Geschichte wiederholt sich. Nix gelernt.

Wegen solchen Idioten verbreitet sich das Virus. In der Schweiz wird es gefährlich, aber die Politiker wollen nichts tun. In der Schweiz steht Geld an erster Stelle. Die Toten und Kranken sind nur Menschen ... und unsere Politiker kümmern sich nicht viel darum ... Wenn wir wählen müssen, werden wir uns erinnern.

Auch die Bundesräte machen HomeofficeDas Coronavirus macht auch vor Politikern nicht Halt. Der Bundesrat selbst hat aber nur wenige Schutzmassnahmen vorgenommen.

«Die Krise wird nicht vor Mitte Mai zu Ende sein»Gesundheitsminister Alain Berset erwartet, dass die Corona-Krise in der Schweiz nicht vor Mitte Mai zu Ende sein wird. Es gibt so viele Leute draussen:(( Wir brauchen unbedingt Ausgangsspere. Die Tatsache ist einfach, je früher die Leute zuhause bleiben, desto früher ist es vorbei und desto weniger Schaden gesundheitlich aber auch wirtschaftlich hat man. China hat vor 2 Monaten den Lockdown konsequent gemacht und ist jetzt wieder am hochfahren. Dann mach eine Ausgangssperre und zwar jetzt! Ansonsten ist es zu spät!!!

News aus der Super League - CEO Georges verlässt ServetteConstantin Georges, seit 2015 CEO bei ServetteFC, verlässt die «Grenats» per sofort. SuperLeague SL srffussball

Zum Beweis ihrer Heldentat zeigten die Piloten Briefe aus AmerikaWegen des Coronavirus schotten Amerika und Europa sich voneinander ab. Zeit, sich zu erinnern, wie die USA und die Alte Welt sich vor 100 Jahren viel näher kamen.

Wolfsburg-Spieler im Interview - Mehmedi: «Es hat sich angefühlt wie das Karriereende»Admir Mehmedi hat beim VfL Wolfsburg das Training im Kraftraum wieder aufgenommen. Im Interview spricht er über die spezielle Situation. srffussball

Homo sapiens in der Krisis: Was wir aus Corona lernen müssenDie Coronakrise ist der massivste Eingriff ins unser Alltagsleben seit 100 Jahren. Sie wirft uns auf uns selbst zurück und muss die Gesellschaft verändern.