Analyse, Donald Trump

Analyse, Donald Trump

Donald Trump versinkt im Selbstmitleid

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

14.01.2021 16:38:00

«Der Präsident ist ziemlich von der Rolle»: Donald Trump versinkt im Selbstmitleid.

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

Bild: keystoneEin Impeachment-Prozess nach Ende der Amtszeit ist erstens möglich und hat es zweitens in der amerikanischen Geschichte schon mehrmals gegeben. Allerdings nicht gegen einen Präsidenten. Ein gewisser William Belknap, Held im Bürgerkrieg und später Verteidigungsminister unter Präsident Ulysses Grant, wurde wegen offensichtlicher Korruption vom Abgeordnetenhaus impeached, obwohl er zuvor zurückgetreten war.

Bund geht gegen «Anti-BAG-Propaganda» vor Die Thurgauner, oder: Was im Osten sonst noch schiefläuft | NZZ Das Europaparlament will Putin dort treffen, wo es wehtut

Der Senat verzichtete danach allerdings darauf, Belknap auch schuldig zu sprechen. Ob Trump ebenfalls mit einem zweiten Freispruch rechnen kann, steht derzeit noch in den Sternen. Sollten über das Wochenende oder an der Inauguration vom nächsten Mittwoch erneut Krawalle ausbrechen – und darauf deutet vieles hin –, dann dürfte sich Trump diesbezüglich nicht allzu grosse Hoffnungen machen.

Nicht nur im Weissen Haus ist die Stimmung gespenstisch. Die Hauptstadt selbst hat sich vom Schock des vergangenen Mittwochs noch nicht erholt. Soldaten der Nationalgarde sind allgegenwärtig und patrouillieren in den Strassen, wenn sie nicht auf dem Boden in den Gängen des Kapitols schlafen. Bis zur Inauguration werden rund 30’000 Soldaten erwartet. headtopics.com

Szenen wie diese hat es noch nie in der amerikanischen Geschichte gegeben. Geoffrey C. Ward, einer der bekanntesten US-Historiker, erklärt denn auch gegenüber der «New York Times»: «Ich wünschte, ich könnte eine analoge Situation aufzählen, aber ganz ehrlich, so etwas hat sich noch nie ereignet. Hätte man mir gesagt, dass der Präsident der Vereinigten Staaten einen verwirrten Mob dazu auffordert, das Kapitol zu stürmen und nach Blut zu schreien, dann hätte ich geantwortet: Sie haben nicht alle Tassen im Schrank.»

Schlafende Soldaten der Nationalgarde im Kapitol.Bild: keystoneTrump kann sich zwar noch auf seine Basis verlassen, die Mehrheit der Amerikaner hat er jedoch verloren. Gemäss verschiedenen Umfragen wünschen sich 55 Prozent der Bevölkerung, dass er im Impeachment-Prozess verurteilt wird. Nur noch jeder dritte Amerikaner findet, er mache einen guten Job.

Weiterlesen: watson News »

schaefershf Beim Versinken wird das Gewicht des Dicksacks auch eine Rolle spielen. Ich finde ja immer gut wenn Medien kein aktuelles Foto zur Situation zur Verfügung haben, zumindest das, das dann herhalten muss, entsprechend zu kennzeichnen und auf den Ursprungskontext zu verweisen. 'Trump versinkt im Selbstmitleid' Genau wie Hillary 2016.

Trump is a looser. watson, keine Ahnug wieso ich eucj folge, aber sone drecks Zeitung selten gesehen.