Leben, Zff, Filme Und Serien, Frankreich, Zürich, Interview

Leben, Zff

Dieses Gespräch mit Juliette Binoche beginnt mit Trucks und endet in Engel-Esoterik

Dieses Gespräch mit Juliette Binoche beginnt mit Trucks und endet in Engel-Esoterik.

01.10.2020 18:28:00

Dieses Gespräch mit Juliette Binoche beginnt mit Trucks und endet in Engel-Esoterik.

Am ZFF nahm Juliette Binoche einen Award für ihr bisheriges Leben swerk entgegen. Und sie REDETE MIT UNS! Über weltliche und weniger weltliche Dinge.

Vor gewissen Begegnungen wäscht man sich zweimal die Haare. Nicht weil Stars uns Pressemenschen positiv in Erinnerung behalten würden, sondern damit sie uns ganz gewiss nicht unangenehm in Erinnerung behalten. Stars wie Juliette Binoche etwa. Die Frau aus «The Unbearable Lightness of Being», «Les amants du pont-neuf», «Trois couleurs: Bleu», «Le hussard sur le toit», «The English Patient» (für den sie einen Oscar gewann), «Chocolat» (mit Johnny Depp), «Clouds of Sils Maria» (mit Kristen Stewart), «Cosmopolis», «High Life» (beide mit Robert Pattinson) und, und, und. Eine wandelnde, von allen Leinwänden überirdisch leuchtende Protagonistin der Filmgeschichte.

Explodieren Fallzahlen weiter?: Lockdown oder nicht – die Schweiz steht vor der Woche der Wahrheit In ganzer Schweiz spürbar: Erdbeben der Stärke 4,3 im Kanton Glarus Mitten in der Krise – Swiss-Spitze zahlt sich Boni aus – und verschärft Sparprogramm

Und dann setzt sie sich zu uns fünf Journalistinnen und zwei Journalisten an den Tisch und ist von Nahem, was sie auch im Kino ist, sowas wie die Verkörperung von Energie und ewiger Frische. Trägt an diesem Nachmittag Jeans und Stiefel mit hohen Absätzen, eine Bluse in Rosatönen, eine schwarze Lederjacke, leichtes Parfum, leichtes Make-up, die Haare offen, keine Maske. Trinkt Tee. watson sitzt direkt neben ihr. Für ganze zwanzig Minuten.

1997 nimmt Juliette Binoche ihren Oscar für «The English Patient» entgegen.Bild: Hulton ArchiveDies ist eine Aufzeichnung dessen, was sie auf unsere gesammelten Fragen geantwortet hat:«Filmmit dem Titel ‹Paradise Highway› sein. Ich spiele eine Truck-Fahrerin. Dafür hatte ich vor dem Lockdown eine Woche lang geübt, ich fuhr mit einer anderen Truck-Fahrerin mit, ich fuhr selbst, mit 13 Gängen, ich bin ziemlich gut! Ich schlief im Truck und fühlte mich wie ein Kind – ich lebte ein neues Lebens! Nur das Essen entlang der Highways ist wirklich unmenschlich. Aber das war keine besonders tief gehende Vorbereitung, das war bloss das Allernötigste. Eigentlich wollte ich wegen des Klimawandels damit aufhören, in Paris mit dem Auto rumzufahren, aber – ähm, ich bin dazu noch nicht in der Lage.

Heute leben wir in einer Zeit der Veränderungen, es ist hart und es wird noch härter, besonders für die Ärmsten. Ich denke, wir sollten uns alle verantwortlich fühlen und nicht nur an unsere kleinenLebendenken, sondern an die Menschen auf der andern Seite des Planeten. Es gibt eine Dringlichkeit, dass wir unsere Gewohnheiten und Denkweisen ändern. Neulich habe ich den Pestroman ‹Le hussard sur le toit› von Jean Giono wiedergelesen und da heisst es, dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern Egoismus. Und eine konservative Geisteshaltung. Was treffend wiedergibt, was in der Welt gerade vor sich geht.

Das Bewusstsein der Menschen zu verändern, ist schwierig. Ich bin eine Geberin. Ich versuche zu senden. So viel wie möglich. Wenn ich was tun kann, dann tu ich es. Auch als Schauspielerin. Aber ganz ehrlich? Ich könnte mir durchaus vorstellen, theoretisch, mich aufs Land zurückzuziehen und in Ruhe alt zu werden. Könnte! Denn die Dringlichkeit treibt mich an. Es geht mir nicht um mein Ego, mein Ego habe ich hinter mir.

Juliette Binoche kam mit «La bonne épouse» am ZFF«La bonne épouse» ist eine französische Komödie über eine elsässische Haushaltsschule unter dem Einfluss der Studentenbewegung von 1968. Die Direktorin ist natürlich Juliette Binoche. Gelegentlich sehr süss, gelegentlich sehr albern und mit einem unausweichlichen Musical-Teil. Eine französische Komödie halt. Für Juliette Binoche ist dieser Film wichtig, weil es zur Jugendzeit ihrer Mutter noch rund 1000 dieser Schulen in Frankreich gab und sich ihre Mutter «aus dem geistigen Gefängnis» der entsprechenden Erziehung befreien musste.

Video:YouTube/Filmcoopi ZürichWas ich am Schauspiel liebe, ist, dass ich mich dabei vergesse. Wenn ich mich mit andern zusammen vergessen kann, ist es umso schöner. Sich eins zu fühlen mit der Regie, der Technik, den andern Schauspielerinnen und Schauspielern ist für mich das höchste Hoch, das ich erreichen kann. Es ist grösser als ich und es ist wahrhaftig. Etwas vertieft sich. Es gibt nichts Besseres. Ihr solltet alle Schauspieler werden!

MESSERSTECHEREI IN REGENSDORF ZH: «Die Ärzte haben uns gesagt, wir sollen für ihn beten» : Regierung verbietet Ansammlung von über fünf Personen in der Öffentlichkeit Erdbeben im Glarnerland und Baselbiet – Glarner Polizist: «Es hat sich alles bewegt und gezittert»

Einen Award persönlich entgegenzunehmen wie jetzt inZürichist eine Sache der Höflichkeit, denn ein Award ist ein Bekenntnis zu meiner Arbeit. Der iranische Regisseur Abbas Kiarostami fragte mich mal: ‹Wie viele Awards hast du?› Ich sagte so: ‹Keine Ahnung, vielleicht fünfzehn?› Er sagte: ‹Ich hab achtzig!› Ich ging in seinen Keller und fragte mich, wozu er die alle braucht, aber dann begriff ich, dass sie seine Reisesouvenirs sind. Dass sie ihm ermöglichten, andere Länder zu sehen.

Zwei, die 2020 am ZFF sind: Im Dezember 2000 feierten Johnny Depp und Juliette Binoche mit «Chocolat» Premiere.Bild: Hulton ArchiveDie wichtigste Begegnung meines Lebens ist die mit meinem Engel. Er oder sie ist immer mit mir. Ich glaube an Engel. Ich spüre sie. Das ist ein sehr natürliches Gefühl. Wenn man an sie glaubt, existieren sie. Die Kraft des Glaubens lässt sie Realität werden. Deshalb ist das Potential unser Kreativität so unerschöpflich. Und wir sind uns dessen nicht bewusst.

Wenn ich zum Beispiel als Schauspielerin um Hilfe oder um einen Rat bitte, erhalte ich etwas dafür. Um etwas zu bitten, heisst, etwas zu kreieren. Es ist sehr wichtig, dies zu verstehen. Ich wünschte mir zum Beispiel, bei einem Dokfilm über den Klimawandel mitzumachen. Und plötzlich treffe ich diese Investigativjournalistin, und wir machen einen Dokfilm über das Ungleichgewicht in der Biodiversität, das entsteht, wenn Wälder gerodet werden. Und wie dies mit der Pandemie zusammenhängt. Ein Projekt, das mich sehr glücklich macht.»

«La bonne épouse» läuft ab dem 29. Oktober im Kino.DANKE FÜR DIE ♥ Weiterlesen: watson News »

„... das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern Egoismus. Und eine konservative Geisteshaltung. Was treffend wiedergibt, was in der Welt gerade vor sich geht.“... das mit den Engeln... naja. Jeder hat seinen Spleen.

Ikone des französischen Kinos – Juliette Binoche mit höchster Auszeichnung in Zürich geehrtDie französische Schauspielerin sorgte am Mittwoch für Glamour in der Limmatstadt. Für ihre Leistungen erhielt sie am ZFF den Golden Icon Award.

Rassisten mit Sturmgewehr – warum die USA ein Problem mit Milizen habenImmer häufiger marschieren in amerikanischen Städten rechtsgerichtete bewaffnete Milizen auf. Ihre Geschichte reicht tief in die Anfänge der USA zurück. Darf ich Vorstellen, dass ist der Vorsitzende der Proud Boys 'White Supremacists'? .....ok..... Es geht bei den 'Proud Boys' nicht um den Kampf gegen Schwarze,die für gleiche Rechte kämpfen,als mehr um den Kampf gegen Linksextreme die seit 100 Tagen halbe Städte zerstören. Das sind übrigens BLM Aktivisten.....

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wo kommt das Autokennzeichen hin?

Die Tipps der Virologin – «Risikogruppen rate ich vom Spielbesuch ab»Die Genfer Virologin Isabella Eckerle sieht Fussball- und Eishockeyspiele mit Tausenden von Zuschauern kritisch. Sie sagt, worauf man besonders achten sollte.

Analyse zur Debatte – Trump vs. Biden: Vier Erkenntnisse aus dem TV-DuellDer Präsident droht mit Gewalt, der Herausforderer lässt sich provozieren, und die Debatte gerät zur nie gesehenen Schlammschlacht. Was vom ersten Zweikampf bleibt.

Bergler zum Jagdgesetz – Die «ahnungslosen Unterländer» haben es wieder getanDie Schweizer in den Städten lehnten es ab, den Wolfsschutz zu lockern – und die Bergbevölkerung muss mit den Konsequenzen leben.