Die Welt ist schlecht, hier sind eine Milliarde Dollar

«Das wichtigste Projekt meines Lebens»: Investor George Soros verkündet in Davos Milliardenspende.

24.1.2020

«Das wichtigste Projekt meines Lebens»: Investor George Soros verkündet in Davos Milliardenspende.

Investor George Soros kämpft gegen «Möchtegern-Diktatoren» – in Davos verkündete er nun das «wichtigste Projekt seines Lebens».

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Donald Trump in den USA? Ein Hochstapler und ein Narzisst, dessen Selbstliebe seit seiner Wahl noch pathologischer geworden ist. Xi Jinping in China? Ein Diktator, der sein Volk mit künstlicher Intelligenz totalüberwachen will. Narendra Modi in Indien? Hat einen Hindunationalismus entfesselt. Jair Bolsonaro in Brasilien? Lässt den Regenwald abbrennen. Das ist die Welt, wie sie Investor George Soros gerade sieht – und sie ist demnach in keinem guten Zustand. Dieses Fazit zieht der 89-jährige Soros in seiner Rede in Davos, die er jedes Jahr im Januar hält, am Rande des Weltwirtschaftsforums vor Beboachtern und Gleichgesinnten im Kampf für die offene Gesellschaft, wie Soros seine politische Ausrichtung nennt. Nur Konjunktur kann Trump bremsen Auch für die US-Wahlen im November fürchtet er das Schlimmste. «Trump hat einen unfehlbaren Instinkt, der ihm sagt, wie seine Anhänger auf sein Handeln reagieren», sagte Soros. In das Impeachment-Verfahren steckt er keine Hoffnung. «Das entwickelt sich zu einer Pro-Forma-Sache.» Höchstens die Konjunktur könnte Trump noch in die Quere kommen. Die Regierung habe eine überhitzte Wirtschaft noch angefeuert. «Aber eine überhitzte Wirtschaft kann nicht zu lange am Siedepunkt bleiben», sagt Soros. «Trumps Problem ist, dass die Wahlen noch zehn Monate entfernt sind – und in einer revolutionären Lage ist das ewig.» Lob bekommt von Soros die sogenannte Sardinen-Bewegung in Italien, die sich gegen «Möchtegern-Diktator» Matteo Salvini richte. Die erfolgreichste Rebellion derzeit sei die Protestbewegung in Hongkong, aber der Preis sei hoch: «Sie könnte den wirtschaftlichen Wohlstand der Stadt zerstören», sagt Soros. Und dann sei da noch die konstruktive Rolle, die viele Bürgermeister in den Städten einnähmen, beispielsweise beim Klimawandel. «Das wichtigste Projekt meines Lebens» Soros unterstützt diverse Organisationen finanziell, er hat seine Milliarden als Finanzinvestor verdient. Seit langem spendet er Geld – und in Davos verkünde er das wichtigste Projekt seines Lebens, sagte er: Er wolle eine Milliarde Dollar für ein Bildungsnetzwerk spenden, das künftig Universitäten rund um die Welt zusammenbringen soll. Das Netzwerk soll Open Society University (OSUN) heissen. «Ich glaube, dass als langfristige Strategie unsere beste Hoffnung im Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Bildung liegt», so Soros. «Es geht insbesondere um eine Bildung, die die Autonomie des Individuums stärkt, indem sie kritisches Denken kultiviert und die akademische Freiheit betont.» Das Netzwerk soll beispielsweise Wissenschaftlern helfen, die wegen der Politik in ihrem Land in Gefahr seien. «Ich würde das gerne umgesetzt sehen, solange ich noch da bin», hofft er. Erstellt: 23.01.2020, 23:56 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Die zweite Lebenshälfte verbringt Soros dabei, sich von seinen eigenen Sünden in der ersten freizukaufen.

Boris Johnson will die Lords in die Provinz schickenBoris Johnson hat die Verlegung des Oberhauses nach York vorgeschlagen. Die Begeisterung unter den Lords hält sich in engen Grenzen. Ev. Flugscham/Angst ?!? 😅 Dann vielleicht New York? 😂

Er hat die SBB aufgemischtHans Eisenring kam «von aussen» zur Bahn und konnte so vieles infrage stellen. Der Nachruf von Benedikt Weibel. Bremsspuren.

26 Tote durch das Coronavirus, 8 Schweizer wollen in Wuhan bleiben – die ÜbersichtDer neuen Lungenkrankheit in China sind acht weitere Menschen zum Opfer gefallen. Insgesamt sind demnach nun 26 Todesfälle durch das Coronavirus nachgewiesen …

Diese Künstlerinnen präsentieren die Schweizer Museen 2020Kunsthäuser im ganzen Land zeigen in diesem Jahr 35 Schauen zu Frauen. Hier finden Sie unseren weiblichen Ausstellungs-Guide.

Die Mini-Festplatte mit Fingerabdruckleser im TestFür den Alltagsgebrauch wird die Sicherheit durch den Sensor der T7 alleweil ausreichen. (Abo+)

50'000 Joints pro Tag – so viel kifft die SchweizEine neue Studie hat den Schweizer Cannabis-Konsum durchleuchtet. Wie viel Tonnen Gras die Schweizer jährlich konsumieren und wie viel wir dafür monatlich ausgeben, verraten euch die folgenden fünf Grafiken.



Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne

Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an

Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten»

Italien will mehrere Städte abriegeln

«Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker

Italien sucht verzweifelt nach «Patient 0»

Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 Januar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Autos und Velos holpern noch Jahre durch Wollishofen

Nächste nachrichten

Trump will Nahost-Friedensplan vorlegen
«Wir müssen die Tessiner Grenze schliessen» Die USA sind auf dem Weg zur Bananenrepublik Coronavirus: Italien riegelt Städte ab ++ Fussballspiele abgesagt Österreich stellt Zugverkehr mit Italien ein «Es ist, als wären wir in Wuhan» 17-Jähriger nahe Schweizer Grenze infiziert Wer Grippesymptome hat, wird im Tessin isoliert Schawinski greift SRF an So leer sind die Läden in Italien nach Panikkäufen Nach Frühling am Montag kehrt der Winter zurück China warnt vor Reisen in die USA Für 100 Franken einen Anteil an einem Ferrari kaufen
Gut-Behrami und Suter erneut ganz vorne Virus-Toter in Italien steckte sich in Bar an Vater von Wikileaks-Gründer Assange: «Die Schweiz wird Julian ein Visum anbieten» Italien will mehrere Städte abriegeln «Shell Papers»: Dutzende Multis finanzierten Klima-Skeptiker Italien sucht verzweifelt nach «Patient 0» Ski-Weltcup im Liveticker: Die zweite Frauen-Abfahrt in Crans-Montana Mit einer spektakulären Aktion will er den Gletscher retten Sie verteilte Thailänderinnen an Bordelle Im Spital von Codogno verbreitete sich das Virus Postauto-Skandal: Bundesrat will nichts gewusst haben Antirassismus-Demo in Zürich nach Anschlag in Hanau