«Die USA sind eine Weltmacht im Niedergang»

«Die USA sind eine Weltmacht im Niedergang»

02.06.2020 11:58:00

«Die USA sind eine Weltmacht im Niedergang»

Die Entscheidung, die Antifa als Terrororganisation einzustufen, spiele Rechtsextremisten in die Hand, sagt Sicherheitsexperte Peter Neumann. Mit Trump an der Spitze sieht er für die USA schwarz.

», die da mitmachten.Trumps Administration müsste also internationale Bezüge herstellen, um behaupten zu können, dass es sich bei der Antifa um ein internationales Netzwerk handelt und die Antifa in den USA ein Ableger davon ist. Es sagt viel aus, dass Trump die Augen vor dem rechtsextremen Terror verschliesst, die Antifa jetzt aber zur Terrororganisation erklärt. Wenn man die Bedrohungslage und die Situation im Land anschaut, müsste es genau umgekehrt sein.

Blocher benutzt «N-Wort» in Sendung über «Mohrenkopf» Biden sammelt im Juni erneut mehr Spenden als Trump Sorgt die Maskenpflicht für mehr Zoff im ÖV?

«Trump wehrt sich dezidiert dagegen, Abstand von extremen Rechten oder von Rassisten zu nehmen.»Peter NeumannWelchen Einfluss hat Trumps Rhetorik auf die Proteste?Bis auf einige Tweets hat sich Trump noch nicht wirklich dazu geäussert. Es wird aber gemunkelt, dass er eine Ansprache halten soll. Meiner Meinung nach wäre es besser, wenn er nichts sagt. Die ganze Logik seiner Präsidentschaft basiert auf der Spaltung der Gesellschaft. Seine Zustimmung beruht darauf, dass er zuspitzt, polarisiert, die Gräben vertieft. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass er in der Lage ist, die Situation wieder zu beruhigen. Im Gegenteil: Ich könnte mir vorstellen, dass er eine Rede hält, die eher noch Öl ins Feuer giesst und die Konfrontationen noch weiter anheizt. Trump ist keine Figur, die eint. Trump ist ein Brandbeschleuniger.

Lässt sich auch die Polizei von dieser Rhetorik beeinflussen?Die lokalen Polizisten unterstehen nicht direkt Trump. Aber sie sind sehr schlecht ausgebildet und wurden in den letzten Jahren extrem militarisiert und aufgerüstet. Teils erhielten sie ganze Equipment-Ladungen von zurückkehrenden Truppen aus dem Irak oder Afghanistan geschenkt. Auch der Ethos der Polizisten ist soldatisch geworden. Die Beamten verstehen sich nicht mehr als Nachbarschaftspolizisten, sondern als Art Robocop.

Hinzu kommt, dass es seit Jahren erhebliche Spannungen zwischen der Polizei und vor allem schwarzen Communities gibt. Schwarze werden in Situationen erschossen, wo Weisse höchstens eine Verhaftung befürchten müssten. Wenn man auf diese explosive Mischung die Rhetorik Trumps draufpackt, in der er die Polizisten dazu ermutigt, richtig draufzuhauen, dann ist das zumindest einen Teil einer Erklärung, wieso die Polizisten in den USA derart gewaltsam gegen Demonstrierende vorgehen.

«Die ganze Logik von Trumps Präsidentschaft basiert auf der Spaltung der Gesellschaft.»Peter NeumannDie USA sind eine wirtschaftliche, technologische und militärische Supermacht. Auf der anderen Seite ist die soziale Ungleichheit und Spaltung extrem gross. Ist die Wut, die sich momentan auf Amerikas Strassen entlädt, ein Vorbote für die Zukunft?

Das ist natürlich die Frage. Aber mit Trump an der Spitze sehe ich für die USA schwarz. Wenn man jetzt die Bilder aus Washington ansieht, lassen sie nur einen Schluss zu: Dass die USA eine Weltmacht im Niedergang sind. So sieht es also aus, wenn Rom brennt.

Ich glaube nicht, dass Trump in der Lage ist, das Ende aufzuhalten. Er beschleunigt es vielmehr eher noch. Der einzige Weg aus der Krise wäre, dass Trump abgewählt wird. Jedoch ist die Sorge bei vielen gross, dass die Situation bis November noch weiter eskaliert und Trump dann die Wahlen verschiebt. Man darf nicht vergessen, dass in den USA über 300 Millionen Waffen in Privatbesitz sind. Und dass vor allem die extrem Rechten und Verschwörungstheoretiker wie etwa QAnon scharf bewaffnet sind und nur auf eine Bürgerkriegssituation warten, in der sie «ihren Mann» Trump verteidigen können. Als Präsident müsste man in einer solchen volatilen Lage extrem vorsichtig agieren. Genau das traue ich Trump aber nicht zu.

Zweite Welle rollt an – diese Massnahmen drohen jetzt Person geht trotz positivem Corona-Test an Partys Mouhamed Ayadi packte 16-jährige Joggerin und wollte sie vergewaltigen

Peter Neumann.icsr.infoPeter Neumann ist Professor für Sicherheitsstudien am King's College in London und ist Gründer und Direktor des «International Centre for the Study of Radicalisation» (ICSR).Trump kündigt «hartes Vorgehen» an

President Donald Trump holds a Bible as he visits outside St. John's Church across Lafayette Park from the White House Monday, June 1, 2020, in Washington. Part of the church was set on fire during protests on Sunday night. (AP Photo/Patrick Semansky)

KEYSTONEDas Gespräch mit Peter Neumann wurde am Montagnachmittag geführt. Noch am gleichen Abend hat Donald Trump in einer Rede die Mobilisierung «aller verfügbarer zivilen und militärischen Kräfte» seiner Regierung angekündigt. «Wir beenden die Ausschreitungen und die Gesetzlosigkeit, die sich in unserem Land ausgebreitet haben», sagte Trump bei einer kurzfristig anberaumten Ansprache im Rosengarten des Weissen Hauses.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Wir brauchen keine Weltmacht, wir Brauchen Staaten die gegenseitig mit Respekt und Ehrlich umgehen. ? Genau Unsinn in Worte gefasst Im Gegenteil! Schiesst euch doch mal auf Deutschland ein, wo der ganze Scheiss wiedermal beginnt! Warum sind CH Medien so links versifft!! 😂😂😂 Genug von Rassismus! Wir sind alle gleich! I CAN’T BREATHE

schon wieder so ein lumpenartikel Ich sehe eher die Antifa im Niedergang...

«Die USA könnten bürgerkriegsähnliche Zustände erleben»In zahlreichen US-Staaten eskaliert die Gewaltspirale bei den Protesten um den Tod des US-Amerikaners George Floyd. Mit seinem polarisierenden Verhalten habe Trump die Lage noch verschärft, sagt Amerika-Experte Josef Braml.

Pop gegen die Krise – Ihre Selbsttherapie ist die beste HilfeHayley Williams wurde mit der amerikanischen Pop-Punk-Band Paramore berühmt. Auf ihrem Soloeinstand «Petals for Armor» wirkt sie erstmals faszinierend.

One Million Run – Die Schweiz lief 25 Mal um die WeltIm Zeichen des One Million Run legten am Wochenende mehr als 90’000 Laufbegeisterte über eine Million Kilometer zurück. Für Event-Mitorganisator Andreas Cueni ist jedoch nicht die Distanz oder das gespendete Geld entscheidend, sondern die Solidarität der Schweizer Sportbevölkerung.

Corona: So setzt die Polizei die 30-Personen-Regel durch - BlickAb morgen Samstag darf man wieder in grösseren Gruppen unterwegs sein – spontane Versammlungen mit bis zu 30 Personen sind erlaubt. Doch wie wird die Polizei das kontrollieren? Und: Wie hart greift sie bei Verstössen durch?

Agafja Lykowa – Die Frau, die Corona nicht kenntAgafja Lykowa weiss nichts von der Seuche, nichts von den Toten, dem Lockdown, dem Beben an den Börsen, dem ganzen globalen Durcheinander. Denn; Russlands bekannteste Eremitin, haust seit 76 Jahren abgeschottet in der sibirischen Taiga. (Abo)

Brav durch die Krise – Warum die Jugend still bliebFür die Jugendlichen endet mit den jüngsten Lockerungen eine harte Zeit. Keine Party, keine Schule, kein Abhängen. Die digitalisierte Generation hat sich diszipliniert verhalten – beinahe verstörend gut. Wegen Medien wie [Fake News] 🤔🤷‍♂️