Lgbt

Lgbt

Die Regenbogenflagge hängt bald auch am Zürcher Stadthaus

Die Bewilligung ist da – das Zurich Pride Festival wird noch bunter. (Abo+) #LGBT

14.2.2020

Die Bewilligung ist da – das Zurich Pride Festival wird noch bunter. (Abo+) LGBT

Zürich wird während der Pride bunter. Dank «Vollbeflaggung» weht die farbige Fahne der LGBT -Bewegung dann auch von Amtshäusern.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Laut, bunt und vielfältig: So feiern über 50'000 Menschen während des Zurich Pride Festival auf den Strassen und in den Clubs der Stadt Zürich. Die nächsten Demonstrationen und Festivals sollen noch etwas farbiger werden: Die Stadt gibt das Stadthaus und verschiedene Amtshäuser frei für die Regenbogenflaggen, dem Symbol der LGBT-Bewegung. LGBT ist der Sammelbegriff für Homo-, Bi- und Transsexuelle sowie Queers. Der Stadtrat hat eine Sonderbewilligung für diese Beflaggung für die Jahre 2020 bis 2026 erteilt. Die zeitliche Einschränkung bis 2026 begründet er mit der noch verbleibenden Lebensdauer der Flaggen. Die Regenbogenfahnen werden die Amtshäuser entlang der Umzugsroute schmücken. Quaibrücke in «Gaybrücke» umbenannt Im vergangenen Jahr hatte das Zurich Pride Festival mit einer speziellen Aktion überrascht, die auf sehr viel Echo gestossen ist. Rund um das Seebecken hatte das Festival gemeinsam mit der Stadt am Bellevue, auf der Quaibrücke und beim Bürkliplatz regenbogenfarbene Symbole angebracht: auf Fussgängerstreifen, auf den Fahrbahnen, an Masten von Ampeln und Lampen, am Geländer der Brücke. Und sie tauften die Quaibrücke flugs in «Gaybrücke» um ( ). «Gaybrücke» hiess die Quaibrücke im vergangenen Sommer während des Zurich Pride Festival. Bild: Urs Jaudas Der Stadtrat weist in seinem Beflaggungs-Beschluss auf ein Postulat hin, in dem Alan David Sangines und Vera Ziswiler (beide SP) 2018 eine Vollbeflaggung auch an den Amtshäusern forderten. Anlässe wie das Sechseläuten, der Tag der Arbeit, die Bundesfeier und das Knabenschiessen dürften ihre Flaggen auch an Amtshäuser wehen lassen. Das Zurich Pride Festival verfüge nicht nur über eine landesweite, sondern eine internationale Ausstrahlung, begründeten sie. Der Stadtrat schreibt nun, dass er gemäss Beflaggungsreglement für internationale Anlässe eine Vollbeflaggung bewilligen könne. Bis anhin galt für das Zurich Pride nur die Teilbeflaggung. Ihre Flaggen zierten vor allem die Bahnhofbrücke, Europabrücke und Quaibrücke sowie das Utoquai. In seinem Beschluss ist nun aufgeführt, wie viele Flaggen genau an welcher Brücke und an welchem Amtshaus hängen werden. Am Stadthaus werden es elf Flaggen sein. Erstellt: 14.02.2020, 10:00 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Der Vollständigkeit halber: Irgendwann einmal in grauer Vorzeit, als die Pride noch CSD hiess, war das Amtshaus Helvetia schon einmal beflaggt und ich war während den Reden im Amtshaus oberhalb der Flagge 🏳️‍🌈 Migranten und Dewianten haben heute das Sagen.

Sieg für die Zürcher Google-RevoluzzerDas Google-Management wollte verhindern, dass sich das Personal gewerkschaftlich organisiert. Nun erzielen die «Zoogler» einen wichtigen Durchbruch.

Allende, Iran, La Belle: So beeinflusste die Crypto-Spionage die GeschichteDank Chiffriergeräten der Zuger Crypto AG konnten CIA und BND jahrzehntelang andere Länder bespitzeln. Bekannt ist die Affäre schon lange.

Coach hat die Qual der Wahl - Hat Gisiger die Zauberformel für den Bahnvierer gefunden?Der Schweizer Bahnvierer bereitet sich in Grenchen auf die WM vor. Der Nationaltrainer hat seine Wunschformation im Kopf. srfrad

Das sind die Pläne des Bundesrates für die LandwirtschaftDie Regierung hat entschieden, wie es künftig mit der Schweizer Landwirtschaft weitergehen soll. Sie versucht einen Spagat zwischen Ökologie und Wünschen der Bauern.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht neue Astronauten - BlickDie Nasa sucht Nachwuchs. Nicht für den Putzdienst oder das Rechenzentrum, sondern für die Raketenbesatzung. Doch wer ins All will, muss so einiges mitbringen.

Eine Ohrfeige vom Papst für die ReformerKeine verheirateten Priester, kein Weiheamt für Frauen: Der Papst enttäuscht viele Katholiken und jene Bischöfe, die sich für die Lockerung des Zölibats einsetzen.



Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs

Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz

Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

«Teutonico» plante Massaker in Moscheen

«Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

14 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Pentagon stellt 3,8 Milliarden Dollar für Mauer zu Mexiko bereit

Nächste nachrichten

News aus der National League - Davos holt finnischen Flügelstürmer
Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Ruhestörer der CDU: Warum Norbert Röttgen nur gewinnen kann Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Paternoster: Einst Fortschrittssymbol, heute Objekt der Nostalgie Neuwagen erreichen CO2-Ziel nicht «Beim Purzelbaum schlug sie mit dem Kopf auf» Bei Tandemflug in Stromleitung geflogen Bub (10) aus Neuenburg kommt aus Quarantäne Zurück an den Herd Der Abschied vom kalten Schweizer Winter «Die Solidarität ist überwältigend» Der Kandidat, für den Geld keine Rolle spielt
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind «Teutonico» plante Massaker in Moscheen «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will Auflösungserscheinungen bei der BDP Ist die Neutralität der Schweiz verlogen? Oder unser Umgang mit ihr? Die Incels kommen: Die Frauenhasser im Netz werden zahlreicher – und immer radikaler Schweizer in China fühlen sich im Stich gelassen Angriffe auf Schwule: Jetzt wollen Zürcher Clubs ein Zeichen setzen