Die neuen Pöstchen der FDP-Hoffnung

Ein Fall aus dem Parlament zeigt, wie die Akteure aus der Gesundheitsbranche ihren Einfluss sichern.

24.1.2020

Damian Müller steht gerade stellvertretend für die Empfänglichkeit des Freisinns für gut bezahlte Nebenämter. (Abo+)

Ein Fall aus dem Parlament zeigt, wie die Akteure aus der Gesundheitsbranche ihren Einfluss sichern.

. Gut entlöhnt Nun steht er aber auch stellvertretend für Empfänglichkeit des Freisinns für gut bezahlte Nebenämter. Seit Anfang Dezember gehört Damian Müller der Gesundheitskommission an. Jetzt weist er plötzlich drei zusätzliche Pöstchen in diesem Sektor aus: Müller sitzt neu in der «Groupe de réflexion» der Krankenkasse Groupe Mutuel, im «Sounding Board» des Ärzteverbands FMH und im Beirat des Krankenkassenvergleichsdienstes Comparis. Dies geht aus dem Register der Interessenbindungen hervor, das diese Woche von den Parlamentsdiensten publiziert wurde. Meist finden die Sitzungen im unmittelbaren Vorfeld der Session statt. Alle drei Gremien zeichnen sich dadurch aus, dass Politiker nicht direkt Verantwortung übernehmen oder in Entscheide eingebunden sind. Vielmehr stellen sie ihr Wissen und ihre Zeit zur Verfügung. Meist finden die Sitzungen im unmittelbaren Vorfeld der Session statt. Die Politiker sollen wissen, wie Comparis, Groupe Mutuel und FMH bestimmte Geschäfte einschätzen – und bestenfalls ihren Abstimmungsempfehlungen folgen. Trotz des bescheidenen Aufwands sind die Mandate gut entlöhnt. Bei der Groupe Mutuel verdient Damian Müller für durchschnittlich vier Sitzungen pro Jahr 4000 Franken. Bis zu 8000 Franken pro Jahr wird Müller im Beirat der Comparis erhalten. Die halbtägigen Sitzungen werden pauschal mit 2000 Franken abgegolten. Auch bei der FMH steht Müller neu auf der Lohnliste. Auf Anfrage will der Ärzteverband nicht offenlegen, in welcher Grössenordnung sich Müllers Entschädigung bewegt. Das Mandat werde nach Aufwand bezahlt, sagt eine Sprecherin. Auch Damian Müller schweigt über den Betrag. Angesichts von acht bis zehn Sitzungen pro Jahr dürften gegen 10'000 Franken fliessen. In der Summe verdient Ständerat Müller mit seinen drei neuen Gesundheitsmandaten also rund 20'000 Franken pro Jahr. «Entschädigung stimmt» Ist das noch angemessen? Und vor allem: Ist Müller in der Gesundheitspolitik noch unabhängig? «Absolut. Hundert Prozent unabhängig», sagt er. Das Geld spiele bei den Mandaten keine Rolle. Vielmehr habe er diese Nebenämter angenommen, um sein Netzwerk auszubauen und an die wichtigen Informationen zu kommen: «Für die anstehenden Reformen ist es unerlässlich, den Austausch mit den Experten zu pflegen und Wissen aus erster Hand zu erhalten.» Aber kann er diesen Austausch nicht auch führen, ohne Geld von Interessengruppen anzunehmen? Wäre das nicht sogar seine Aufgabe als Politiker? Die Frage sei berechtigt, sagt Damian Müller. Doch seien solche bezahlte Mandate im Milizparlament üblich. Und angesichts der Vor- und Nachbereitungszeit der Sitzungen sei die Bezahlung von Groupe Mutuel, Comparis und FMH verhältnismässig. «In erster Linie geht es um Fachwissen von Leistungserbringern, Versicherern und Konsumenten. Die Entschädigung stimmt für mich.» Radikale Lösung Im Parlament gibt es viele, die das nicht so unproblematisch finden. So will der Walliser CVP-Ständerat Beat Rieder «die Interessenkonflikte in den Kommissionen ausmerzen». Kommissionsmitgliedern soll verboten werden, Mandate aus dem Zuständigkeitsbereich der Kommission anzunehmen, wenn diese mit mehr als 5000 Franken pro Jahr entschädigt werden. Bei Damian Müller trifft dies auf Comparis und – mit grosser Wahrscheinlichkeit – FMH zu. Rieders Vorstoss, der bereits eine erste Hürde gemeistert hat, wird im Februar in der nationalrätlichen Kommission beraten. Vieles deutet auf Zustimmung hin. Nicht zuletzt, weil auch bei der Ratsrechten das Problembewusstsein gewachsen ist. So äusserte sich SVP-Nationalrat Roger Köppel kürzlich in seinem Videoformat zum Regulierungsbedarf beim Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Er macht rs nicht des Geldes wegen, dann soll er das Geld spenden. ParlCH EU_Commission vonderleyen WICHTIG: Mehr als 3 bezahlte Mandate sollten ALLEN nationalen Politikern verboten werden !!! 🤒 -- Es IST echt ein Problem -- Tja, 2 Meldungen weiter oben steht, dass Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewählt wurde. Der Schuss ging wohl nach hinten los😊

Wie die Hoffnung auf Freihandel mit den USA zerrannDas intensive Weibeln der Schweiz um ein Abkommen mit den USA hat nicht gefruchtet.

Boris Johnson will die Lords in die Provinz schickenBoris Johnson hat die Verlegung des Oberhauses nach York vorgeschlagen. Die Begeisterung unter den Lords hält sich in engen Grenzen. Ev. Flugscham/Angst ?!? 😅 Dann vielleicht New York? 😂

Er hat die SBB aufgemischtHans Eisenring kam «von aussen» zur Bahn und konnte so vieles infrage stellen. Der Nachruf von Benedikt Weibel. Bremsspuren.

26 Tote durch das Coronavirus, 8 Schweizer wollen in Wuhan bleiben – die ÜbersichtDer neuen Lungenkrankheit in China sind acht weitere Menschen zum Opfer gefallen. Insgesamt sind demnach nun 26 Todesfälle durch das Coronavirus nachgewiesen …

Die Welt ist schlecht, hier sind eine Milliarde DollarInvestor George Soros kämpft gegen «Möchtegern-Diktatoren» – in Davos verkündete er nun das «wichtigste Projekt seines Lebens». Die zweite Lebenshälfte verbringt Soros dabei, sich von seinen eigenen Sünden in der ersten freizukaufen.

Schweizer Konzertmarkt - Das ist die neue, grösste Veranstaltungsfirma im LandDie Schweiz hat eine neue, grösste Veranstaltungsfirma: durch Zusammenschlüsse entsteht die «Gadget abc Entertainment Group AG»: schulermichael

Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärt

SP-Regierungsrätin setzt auf GPS-Überwachung

Die Migranten-Versteherin

In Delsberg ist es schon 21 Grad warm

Fleischfressende Würmer erobern Frankreich

Cryptoleaks: Alt-Bundesrat Koller gerät in den Fokus

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 Januar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Jansrud-Sieg – Caviezel verpasst das Podest

Nächste nachrichten

Schweiz unterstützt Projekte in Eritrea mit 6 Millionen Franken
Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs Freidenker erstatten Strafanzeige gegen Bischof Erhöhung des Meeresspiegels wurde massiv unterschätzt Ups!, die Frauen vergessen Auch Xamax siegt - Thun wird für Basel zum Stolperstein Jetzt droht das Milliardenkonstrukt Man City zusammenzubrechen
Das Licht am Ende des Tunnels, wissenschaftlich erklärt SP-Regierungsrätin setzt auf GPS-Überwachung Die Migranten-Versteherin In Delsberg ist es schon 21 Grad warm Fleischfressende Würmer erobern Frankreich Cryptoleaks: Alt-Bundesrat Koller gerät in den Fokus