Die Jugend zu schonen, ist unmöglich

Die Bürgerlichen verwerfen die neue Rentenreform, um «die Jungen» nicht zu belasten. Aber das ist unumgänglich.

27.2.2020

Die Bürgerlichen verwerfen die neue Rentenreform, um «die Jungen» nicht zu belasten. Aber das ist unumgänglich.

Die Bürgerlichen verwerfen die neue Rentenreform, um «die Jungen» nicht zu belasten. Aber das ist unumgänglich – wählen können wir nur die Methode.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Die Schweizer Rentenpolitik lässt sich vielleicht am treffendsten mit dem Monte Testaccio illustrieren. Es ­handelt sich um einen kleinen Berg in Rom, der komplett aus antiken ­Scherben besteht – aufgeschüttet als Müllhalde von den alten Römern vor zwei Jahrtausenden. Die Unfähigkeit der Schweizer Parteien, unsere ­bedrohte Altersvorsorge zu reformieren, hat inzwischen ebenfalls einen eindrücklichen Scherbenberg an­wachsen lassen. Und die Bürgerlichen sind soeben dabei, die nächste Schuttschicht zu produzieren. Der Reihe nach haben die Fraktionen von SVP, FDP und zuletzt der CVP den neuen Reformvorschlag für die berufliche Vorsorge verworfen. Auf diesen hatten sich die Sozialpartner – Arbeitgeber und Gewerkschaften – nach langwierigen Gesprächen geeinigt: ein mit Hoffnungen beladener Neustart nach der gescheiterten Altersreform 2020. Das Hoffen war vergebens, wie spätestens seit der Fraktionstagung von CVP und BDP am letzten Samstag klar ist. Alle wollen sie nichts wissen vom mühsam errungenen Kompromiss, alle kommen sie wieder mit ihren eigenen unausgegorenen Ideen. Und alle kramen sie gegen den ­Kompromiss wieder das Argument hervor, das schon in der Vergangenheit als Totschläger herhalten musste: Man dürfe «die Jungen nicht zu sehr belasten». Das betonten auch die bürgerlichen Jungparteien, als sie sich letzte Woche vereint gegen die Sozialpartner stellten. Gnadenlose Demografie Gemeint ist konkret, dass keine Lohnbeiträge erhoben werden sollen, um einer Übergangsgeneration die Rentenverluste auszugleichen. Letztere drohen, weil der Umwandlungssatz, der die Höhe der Rente bestimmt, gemäss den Sozialpartnern sinken soll. Einigen Jahr­gängen verbliebe dann zu wenig Zeit, um das eigene Altersguthaben genügend aufzustocken. Wann immer Geld von Werktätigen zu Pensionierten fliessen soll, werden die «Jungen» zu beklagenswerten Opfern stilisiert. Dabei ist das Argument heuchlerisch. Die Frage ist schon lange nicht mehr, ob wir die Jungen belasten dürfen. Die Frage ist, auf welche Weise wir es tun. Demografie und Finanzmärkte sind gnadenlos. Wenn die Zahl der Alten wächst und die Renditen schrumpfen, sind die Optionen begrenzt. Lehnt man Umverteilung zwischen den Generationen strikte ab, verbleiben nur noch folgende Möglichkeiten: Man kürzt die Renten. Dass damit die Jungen geschont würden, ist irreführend. Auch Junge werden irgendwann alt. Man zwingt alle, mehr für sich anzusparen. Die Jungen haben dann weniger Lohn zur Verfügung. Und wenn eine Übergangsgeneration in Nöte gerät und im Alter mehr Ergänzungsleistungen benötigt, werden dafür wiederum die Jungen bluten. Man erhöht das Rentenalter. Die Jungen schultern ihre Zusatzlast dann in Form längerer Arbeitszeit statt höherer Beiträge. Man zapft externe Geldquellen an, so wie das die CVP nun vorschlägt. Auch diese Mittel fallen nicht als Regen vom Himmel. Eine höhere Mehrwertsteuer beispielsweise träfe die Jungen ebenfalls überdurchschnittlich. Will man aber der Jugend ein ­Maximum an Schaden zufügen, ­verhält man sich am besten so, wie es die Bürgerlichen jetzt tun: Man lehnt einen über anderthalb Jahre ausgehandelten Kompromiss der Sozialpartner pauschal ab, reitet auf eigenen ideologischen Dogmen herum und riskiert die Verschrottung unserer Sozialwerke. Mit schönen Grüssen vom Monte Testaccio. Erstellt: 27.02.2020, 00:19 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Die Igel von Napoli – und 8 weitere Dinge, die in der Champions League aufgefallen sind3:0 gewinnen die Bayern das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Chelsea. Überragender Mann bei der erfolgreichen Revanche für das verlorene …

Erst die Kündigung, dann ziehen die Touristen einIm Zürcher Wohnungsmarkt haben zwei Firmen eine Lücke entdeckt: Zwischenvermietung vor der Sanierung.

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpftDas Coronavirus hat sich in den letzten Tagen rasant ausgebreitet. Rund um den Globus wird das neue Virus bekämpft – mit unterschiedlichen Mitteln.

Viraler Hit - Video mit «Sex and the City»-Star geht durch die DeckeIn einem eindrücklichen Video wendet sich SexandtheCity-Star CynthiaNixon an alle Frauen dieser Welt. Der Clip geht durch die Decke! girlsgirlsgirlsmag bealady CynthiaNixon Finde ich gut und erinnere mich gleichzeitig wie viele Psychiatrische Störungen in 'Sex and the City' als 'Normal' verkauft wurden.

Coronavirus bedroht die Spiele von TokioKeine einfache Entscheidung – bis im Mai will das IOK über eine Absage der Olympischen Spiele entscheiden. Coronavirus

Die Wiederkehr des VerschüttetenDas Munitionsdepot Mitholz belegt: Die Schweiz hat ein massives Entsorgungsproblem. Und zwar seit langem, findet unser Reporter Jemab



«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht»

Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000

Alain Berset besucht Corona-Testzentrum

12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus

Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko

Tessin meldet 15 Corona-Tote innert 24 Stunden

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

News aus dem Skisport - Frauenrennen in Ofterschwang gestrichen

Nächste nachrichten

Swissmedic spannt mit Australien und Kanada zusammen
Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen Wenn Singen tötet | NZZ Militär hebt Urlaubsstopp wieder auf Corona-Umfrage: Brauchts jetzt Lockerungen? Am Beginn der Corona-Epidemie: Südkorea und sein Sektenwesen Jetzt beschenkt auch Coop Mitarbeiter an der Front Statt zu hamstern könnten wir uns jetzt auch von Dingen trennen Requiem für ein Herren-Sakko Bundeshilfe für Firmen: «Koste es, was es wolle» ist eine gefährliche Devise | NZZ WHO besorgt über «rasche Eskalation» der Pandemie «ÖV über die Grenze muss eingestellt werden» Corona: Banken sollten sich bei Dividenden freiwillig mässigen
«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Alain Berset besucht Corona-Testzentrum 12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Tessin meldet 15 Corona-Tote innert 24 Stunden Clubs und Beizen wollen Mietzahlungen stoppen Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen Alle wollen den Bauern helfen Landwirt (30) schoss mit Jagdgewehr auf die Opfer Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs