Kommentar, Deutschland

Kommentar, Deutschland

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Kommentar: Die Deutschen halten uns den Spiegel vor.

26.09.2021 22:06:00

Kommentar : Die Deutschen halten uns den Spiegel vor.

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

Dürfte wohl nächster Bundeskanzler werden: Olaf Scholz.Bild: keystoneLebenseit dem Zweiten Weltkrieg, hat keine erkennbaren Spuren hinterlassen. Die Deutschen haben sich für «Augen zu und durch» entschieden.Das Wahlresultat besagt, dass sie weiterwursteln wollen, sei es mit einer Regierung unter Olaf Scholz – die wohl wahrscheinlichste Variante –, oder einer wie auch immer gearteten bürgerlichen Koalition der Mitte.

Medienkonferenz Coronavirus - «Nicht die Impfung spaltet uns, sondern die Pandemie» Massnahmen-Kritiker - Polizisten-Gruppierung sorgt mit Trychler-Zeremonie für Aufregung Zertifikatspflicht ignoriert – Strafverfahren gegen Betreiber der Walliserkanne eingeleitet

Grosse Würfe sind in jedem Fall nicht zu erwarten. Dabei wäre genau das dringend nötig. Angela Merkel hinterlässt einen riesigen Reformstau. Deutschland hat über Jahrzehnte viel zu wenig in Infrastruktur, Bildung und eine digitalisierte Wirtschaft investiert.

Es ist fraglich, ob sich daran etwas ändern wird. Rot-grün hat keine Mehrheit, die Schuldenbremse aufzuheben. Im Gegenteil: Der Chef der FDP, Christian Lindner, mahnt bereits an, die Schulden zu reduzieren. Von einer eher unwahrscheinlichen Mitte-rechts-Regierung wären grundlegende Reformen ohnehin nicht zu erwarten. headtopics.com

Das Verdikt der Wahlen war abzusehen und leider typisch für das, was sich in westlichen Demokratien abspielt: Die Unfähigkeit, offensichtliche Probleme zu lösen, allen voran wirksame Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels durchzusetzen. Vergessen wir nicht: Auch wir haben ein CO

2-Gesetz verworfen und müssen uns nun offenbar mit einem zahnlosen Kompromiss abfinden. So gesehen halten uns die Deutschen den Spiegel vor die Augen.Guckt in die Röhre: Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union.Bild: keystoneFaule Kompromisse sind das einzige, was in westlichen Demokratien offenbar heute noch möglich ist. Ein So-tun-als-ob ist jedoch gefährlich in einer Zeit, in der die Polarisierung der Gesellschaft immer neue Höhepunkte erreicht. In einer Zeit, in der Kulturkriege toben, Stadt gegen Land aufgehetzt und selbst eine Pandemie politisiert wird. Es führt dazu, dass Extremisten Aufwind erhalten. Heute schon muss in

Berndas Bundeshaus und in Washington das Kapitol vor faschistoiden Mobs geschützt werden.Ist die Politik blockiert, geschieht das Gleiche, wie wenn die Hauptstrasse nicht mehr passierbar ist. Der Verkehr weicht auf die Seitenstrassen aus. Andere müssen es richten, die Technologie beispielsweise, oder die Zentralbanken. Doch bei allem Respekt: Mit Software und tiefen Leitzinsen lässt sich viel, aber nicht alles erreichen. Es besteht vielmehr die Gefahr, dass das Chaos der Demokratie autoritäre Herrschern begünstigt. Diese werden sich nicht zweimal bitten lassen.

Der Philosoph Plato hat einst die Königsherrschaft propagiert, die Vorstellung, dass ein weiser und gütiger Herrschaft eine Gesellschaft zum Wohle aller autoritär lenkt. Leider sind autoritäre Herrscher selten weise und schon gar nicht gütig. Sie sind von headtopics.com

Neues Energiegesetz: Zürich kann die Welt allein nicht retten Medienkonferenz Coronavirus - Der Bundesrat will ein «Schweizer Covid-Zertifikat» schaffen Corona-Entscheide des Bundesrats – Die 3G-Regel bleibt, aber Covid-Zertifikat für Genesene soll im Inland neu ein Jahr gelten.

aus bösartig – oder sie werden es im Amt. Sie werden wissen, wie man eine Reformblockade und eine zersplitterte Politiklandschaft zum eigenen Vorteil ausnutzen kann. Niemand sollte dies eigentlich besser wissen als die Deutschen.DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?Mehr erfahren(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) Weiterlesen: watson News »

IS: Der Kampf gegen den Terror im Irak ist nicht vorbei

Im Jahr 2017 wurde im Irak der Kampf gegen den IS offiziell für beendet erklärt. Aber die Terrororganisation ist nicht verschwunden – «NZZ Format» besucht Betroffene und begleitet eine irakische Spezialeinheit bei einem Einsatz gegen IS-Schläferzellen.

Grundproblem: weshalb sollte ich mich einschränken, um zur Lösung eines Problems beizutragen, dessen Folgen vor allem zukünftige Generationen betreffen?

Ticker zur Bundestagswahl in Deutschland – Laschet patzt bei der Stimmabgabe | Bestätigt die SPD die Umfragen?Drei Kanzlerkandidaten, komplizierte Mehrheitsverhältnisse – selten waren Wahlen in Deutschland spannender. Die Entwicklungen im Ticker.

Freitagsspiel der Bundesliga - Fürth gegen die Bayern trotz Itten-Tor chancenlosGreuther Führt muss sich Bayern München zum Auftakt des 6. Spieltags in der Bundesliga mit 3:1 geschlagen geben. srffussball

Sesshaftigkeit der Senioren verschärft die Lage auf dem ImmobilienmarktZügeln im Alter ist für viele Rentner ein Ding der Unmöglichkeit, weil sie keine bezahlbare Wohnung finden. Das verschärft die Lage auf dem Immobilienmarkt zusätzlich – denn die Altersgruppe 65 plus nimmt so viel Wohnraum in Anspruch wie niemand sonst. Früher gab is sehr gute Altesheimen wo die alte Leute, die nicht gut mehr vor sichselbst sorgen konnten, oder das Haus zu gross war, versorgt werden. Das wäre doch eine gute und menschliche Lösung. Darum propagiert Blick den Booster? Euer Bashing ist zum Kotzen

Die grosse Éric-Zemmour-Show – Liebling der Rechten, denen Le Pen zu lasch istWer ist der Mann, der im Fernsehen über Araber und Muslime schimpft, ausverkaufte Buchpremieren gibt und vielleicht bei den nächsten Präsidentschaftswahl in Frankreich antritt? (Abo) Hab den schon mal gesehen. In Simpsons. Die ch mag den exbraunen Tagi nicht leiden. Wieso, ist er gegen das Enthaupten von Lehrern?

Der Traum vom CO2-freien Fliegen: Wasserstoff oder nicht, das ist die grosse FrageDer europäische Flugzeugbauer Airbus will ab 2035 emissionsfreies Fliegen ermöglichen - dank Wasserstoff. Nötig ist ein gewaltiger Technologiesprung, zu dem nicht alle Partner bereit sind. US-Rivale Boeing hält Biosprit für realistischer.

Neue Kontrollen bei der Einreise – So prüft Zürich die Einreisenden am FlughafenWie viele Kontrollen in Zürich durchgeführt werden, will die verantwortliche Sicherheitsdirektion nicht sagen. Stichproben gibt es aber auf jeden Fall. (Abo)