Der Widerstand ist ungebrochen

Mittlerweile beteiligen sich so viele Hongkonger an den Protesten, dass in Schichten demonstriert wird.

19.8.2019

Mittlerweile beteiligen sich so viele Hongkonger an den Protesten, dass in Schichten demonstriert wird.

Mit Verboten versuchten die Behörden die Massendemonstration zu verhindern. Doch trotz strömenden Regens gingen erneut mehr als 1,7 Millionen Menschen in Hongkong auf die Strassen.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Der Victoria Park in Hongkong: Jedes Jahr machen hier zum Frühlingsfest Hunderte Blumenstände auf, man kann Narzissen, Chrysanthemen oder Pfingstrosen kaufen. Tausende Hongkonger kommen, schön ist es im Victoria Park. An diesem Sonntag ist der Park überfüllt. Man kann sich 60'000, vielleicht 70'000 Leute vorstellen. Aber mehrere Hunderttausend, gar eine Million? Nein, das geht nicht, sagten die Organisatoren. Es muss in Schichten demonstriert werden. Eigentlich sollte die grosse Demonstration durch die Hongkonger Innenstadt führen. Aufgerufen zur Kundgebung hatte das Bündnis Civil Human Rights Front, das im Juni erst eine Million, dann zwei Millionen auf die Strasse gebracht hatte, um die Pläne der Regierung für ein Gesetz zu stoppen, das Auslieferungen in die Volksrepublik China erlaubt hätte. Inzwischen richtet sich der Protest direkt gegen Peking. Am Freitag verbot die Polizei den Demonstranten, durch die Innenstadt zu marschieren. Lam mit Hitler-Bärtchen Die Demonstration ist so etwas wie ein Gradmesser: Welchen Rückhalt hat die Protestbewegung noch in der Stadt? Immer wieder war es in den vergangenen Wochen zu Ausschreitungen gekommen, am Flughafen hielten Demonstranten einen chinesischen Reporter fest und fesselten ihn mit Kabelbindern. Wasser auf die Mühlen Pekings, das die Hongkonger Demonstranten als Terroristen bezeichnet. «Wir hoffen, dass wir der Welt zeigen können, dass Hongkongs Bevölkerung friedlich sein kann», sagt Organisatorin Bonnie Leung. Wegen des Verbots nun also eine Versammlung im Victoria Park: Der füllt sich rasch. Die Demonstranten haben selbstgemalte Plakate dabei. Sie fordern das endgültige Aus für das umstrittene Gesetz. Man sieht Bilder von Regierungschefin Carrie Lam mit Hitler-Bärtchen, zudem verlangen die Demonstranten freie Wahlen und eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt. Vergangenes Wochenende hatte eine junge Frau ihr Augenlicht verloren, nachdem sie von einem Polizeigeschoss im Gesicht getroffen worden war. Nun fordern die Demonstranten den Rücktritt der Polizeiführung. Zudem hatten Beamte Tränengasgranaten in einer U-Bahn-Station gezündet – gefährlich, da das Gas nicht abziehen kann und die Menschen kaum Fluchtwege haben. Die UNO-Menschenrechtskommission kritisierte die Hongkonger Polizei deshalb: «Es wurde mehrfach beobachtet, wie Beamte Tränengaskanister in überfüllte, geschlossene Bereiche geworfen und direkt auf einzelne Demonstranten gezielt haben», heisst es in einer Erklärung. Im Victoria Park fordern die Demonstranten am Sonntag deshalb den Rücktritt der gesamten Polizeiführung. Sie stehe Peking zu nah. «Genossen, öffnet die Strasse!» Dann beginnt es zu regnen im Park. Es ist einer dieser subtropischen Schauer, innerhalb von Sekunden ist man klitschnass. Regenschirme werden aufgespannt, keine fünf Meter kann man mehr sehen. Wer medizinische Hilfe braucht, soll seinen Regenschirm schütteln, damit die Sanitäter von der Bühne aus dorthin dirigiert werden können, heisst es. Auf einmal Donner. «Passt auf, dass ihr nicht neben einem Polizisten steht», scherzt eine Rednerin auf der Bühne. Die Menge johlt. Sie alle kennen das chinesische Sprichwort, dass der Blitz all jene trifft, die zuvor etwas Schlechtes getan haben. Nach gut einer Stunde sollen die ersten Menschen den Park verlassen, Platz machen für die vielen anderen Demonstranten, die vor den Toren im Regen warten. Doch die Polizei öffnet nicht. Offenbar möchte sie vermeiden, dass die Demonstranten in die umliegenden Strassen strömen und somit doch in der Hongkonger Innenstadt protestieren. Auf mehreren Kilometern ist alles dicht. Demonstranten laufen kreuz und quer, manche Richtung Banken- und Regierungsviertel, andere zum Park, nirgendwo sind Einsatzkräfte, die die Menschenströme leiten. Wie viele am Ende demonstriert haben? Nach ersten Angaben der Organisatoren sollen es 1,7 Millionen gewesen sein. Es ist fast ein Wunder, dass es in den engen Hochhausschluchten nicht zu einer Massenpanik kommt. Viele Demonstranten nehmen es sogar mit Humor: «Tongzhimen, kai lu!», rufen sie den wenigen Beamten am Strassenrand zu. «Genossen, öffnet die Strasse!» Statt des kantonesischen Dialekts, der in Hongkong gesprochen wird, schreien sie auf Hochchinesisch, wie es in der Volksrepublik üblich ist. Die nächste Spitze gegen die Hongkonger Polizei. Genossen gibts schliesslich nur in China. Erstellt: 18.08.2019, 19:43 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Mit Bale in der Startelf - Real Madrid trotzt der Unterzahl und Celta VigoReal Madrid startet mit einem 3:1-Erfolg bei Celta Vigo in die neue Spielzeit. Gareth Bale leitet das Führungstor ein.

Wüste SVP-Wahlkampagne: Mit der Wut der Verzweiflung - BlickDer SVP droht im Oktober eine empfindliche Niederlage. Ihre Wahlplakate diffamieren ihre politischen Gegner als Ungeziefer. Der frühe Tiefpunkt des anlaufenden Wahlkampfes. Der Aufschwung der Rechten in Europa geht jetzt nach und nach unter. Seit die Züriachnurris die SVP infiziert haben, ist die SVP zu einer rassisten Partei verkommen.

Basel und GC siegen klar, der FCZ nur mit MüheIn der 1. Runde des Schweizer Cups setzen sich die Favoriten durch. Der FC Basel gewinnt 4:1 gegen Pully, der FCZ zittert sich weiter und GC fertigt Seefeld ab.

Basel und GC siegen klar, der FCZ nur mit MüheIn der ersten Cuprunde setzen sich die Favoriten durch. Der FC Basel gewinnt 4:1 gegen Pully, der FCZ zittert sich weiter und GC fertigt Seefeld ab.

Menschen mit Downsyndrom werden in der Gesellschaft übersehen - BlickIm Alltag der meisten spielen Menschen mit Beeinträchtigungen kaum eine Rolle. Auch, weil sie häufig in Heimen leben. Obwohl das oft nicht nötig wäre.

Der Pilot, der das rettende Maisfeld erreichteNachdem sein Airbus in einen Möwenschwarm geraten war, verhinderte Damir Yusupov mit einer gekonnten Notlandung eine Tragödie. 'Strömungsabriss'?!? War doch ein Airbus mit Fly-By-Wire, also kein Strömungsabriss. Trotzdem ausgezeichnet. Und Glück gehabt.



Harrys und Meghans royale Pflichten enden im März

Die geheimen Akten aus dem Armeebunker

Schweizerin (74) wird vergewaltigt und getötet

Frauen finden 20'000 Fr zwischen Brocki-Kissen

«Ich brauche den roten Pass nicht zum Leben»

US-Wahlen: Michael Bloomberg setzt im Wahlkampf auf Memes

Die türkische Justiz ist ein Scherbenhaufen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 August 2019, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

60 Tote bei IS-Angriff auf Hochzeit in Afghanistan

Nächste nachrichten

Sokamuturra in Spanien: Stier rennt Mann in den Kopf! - Blick
Der Massenmörder von Hanau: ein rassistischer, einsamer Wolf | NZZ Chronologie des Grauens: Immer wieder rechte Gewalt Wasserstoff und Antiwasserstoff gleichen sich auch in der Feinstruktur | NZZ Der neue Swiss-Jet ist in Zürich gelandet Coronavirus-Krise erfasst Schweizer Hotels Immer Ärger mit den Falt-Handys Merkel: «Hass ist ein Gift» +++ Elf Tote nach Schüssen in Deutschland +++ Der FC Basel gewinnt 3:0 auf Zypern Londoner Regierung schränkt die Zuwanderung stark ein Studis und Lehrlinge sollen auch zahlen – Jungbürgerliche wollen andere Rentenreform Playoff-Kampf in der NHL - Fiala trifft: Wild beweisen Moral und holen 2 wichtige Punkte Sabine Boss spricht über die Recherchen zum Spielfilm 'Jagdzeit'
Harrys und Meghans royale Pflichten enden im März Die geheimen Akten aus dem Armeebunker Schweizerin (74) wird vergewaltigt und getötet Frauen finden 20'000 Fr zwischen Brocki-Kissen «Ich brauche den roten Pass nicht zum Leben» US-Wahlen: Michael Bloomberg setzt im Wahlkampf auf Memes Die türkische Justiz ist ein Scherbenhaufen Brutale Siege, flüchtende Syrer SVP-Zentrale blamiert Roger Köppel Die Hälfte der Schweizer will ein Verbot für Kurzstreckenflüge So wie er starteten nicht mal Ronaldo und Messi Eine Schonfrist soll das Rahmenabkommen retten