Der Plan B des Bundesrats – Covid-Massnahmen sollen nur bis Ende Februar gelten

Alain Berset unter Druck: Kantone wollen Covid-Massnahmen früher beenden als der Bundesrat.

18.01.2022 08:32:00

Alain Berset unter Druck: Kantone wollen Covid-Massnahmen früher beenden als der Bundesrat.

Die Kantone konnten bis Montag Stellung nehmen zu den weitergehenden Plänen des Bundesrats. Und sie pfeifen ihn mindestens in einem Punkt zurück.

Verlängerung der Massnahmen bis Ende MärzQuelle: BundesratVerkürzung Gültigkeitsdauer Impf- und GenesungszertifikatDies lehnen die Kantone vehement ab. An den Hochschulen sei der persönliche Austausch der Studierenden untereinander und mit den Dozierenden ein zentrales Element der Ausbildung.

Quarantäne und Isolation weiter verkürzen oder aussetzen?Testpflicht bei der Einreise für geimpfte und genesene Personen aufheben?Auch hier herrscht Uneinigkeit. Bern, Solothurn und Schwyz meinen: Ja. Personen mit Symptomen oder in besonders sensiblen Bereichen wie Pflege sollen Priorität haben. Zürich und die Ostschweizer Kantone sind dagegen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Die Massnahmen: früher beenden wäre gut. Sonst werden wir nie Ruhe haben. Das Imunsystem wird immer schwächer, je mehr wir impfen, werden die Viren aggressiver! Dies kann doch nicht sein! Immer dieser Schweizer Kuhhandel. Schafft endlich diese Massnahmen ab und gut ist. Wer sich schützen will, impft, trägt Maske und wäscht ab und zu mal seine Hände, die anderen lassen es bleiben. EIGENVERANTWORTUNG. That‘s it

Der ganze Corona Zirkus wird immer besser. Eine nächste müde Vorstellung folgt der anderen. Der Staat wartet auf die nächste neue ach so schlimme Mutation. Bis zur Welle Nummer 50, im Jahr 2050 ... nur noch lächerlich das Ganze! 14 Tote, davon 8 im Verkehrsunfall, 2 Diabetes, 2 Krebs, 1 Suizid, 1 Herz-Kreislauf Erkrankung... ...oh, jetzt bleibt keiner mehr für die Corona Panik übrig. Egal, die Todesursache ist irrelevant, Hauptsache das Stäbchen war positiv. Schlagzeile raus, Pandemie läuft...

Die Diktatur von BAG ist zu beenden. Keine Einschränkungen für gesunde. Eidgenossen tragen nirgendwo eine Maske BAG_OFSP_UFSP alain_berset Karl_Lauterbach sind Kriminellen 12'000 Totein der Schweizin 2 Jahren mit corona. Und wieviele sind an anderen Krankheiten oder natürlich gestorben? Wohl wesentlich mehr. Also Schluss mit Menschen einsperren und schikanieren. Und die Wirtschaft noch mehr an die Wand fahren.

🤔 kein christlicher Terrorist? Die Pandemie ist beendet, bitte umgehend alle Massnahmen aufheben und alle echte Probleme, wie Rente, bezahlbares Wohnen, Kinder & Familien der Bevölkerung annehmen, welche zwei Jahre ignoriert wurden. Politiker_Party_ist_vorbei

Logisch, stoppt die elende Quarantäne. Gesunde Leute sitzen zu Hause und fehlen am Arbeitsplatz. Und das Zertifikat ist das allerletzte was je erfunden wurde! Das sollte Untersucht werden. Alle Massnahmen aufheben, die Zahlen rechtfertigen diesen Quatsch nicht mehr Bin gerne wieder in Basel ein Monat Thailand, habe die Nase gestrichen voll, bei jedem Restaurantbesuch zuerst Fieber messen, dann zusätzlich einen schnell Test und ab 21.00 Uhr keinen Alkohol mehr und die Läden machten dicht.

Der B.R. und wir, dürfen nicht so lasch weiter machen. Das Gegenteil, dir Maßnahmen müssen erhöht werden, sonst wirts noch schlimmer. Kein Zertifikat kann eine Ansteckung verhindern, dies hat es ja die letzten Monate bewiesen, somit muss dies Diskriminierungstool abgeschafft werden. Zudem ist es unmenschlich das Freiheit von einem QR-Code abhängig ist. Wie damals vor 80 Jahren

Wird langsam Zeit die Charade zu beenden. Wenn er denen nachgibt, toppt es meinen Frust über den BR! Dann ist entgültig aus. Wie soll sich denn ein verantwortungsbewusster Mensch noch sicher fühlen? Und das in der Schweiz🤦‍♀️!!!

Auch wenn die grobe Stossrichtung von vielen Kantonen befürwortet wird, gibt es bei einzelnen Punkten grosse Unterschiede. Verlängerung der Massnahmen bis Ende März Die derzeit geltenden Massnahmen sind grösstenteils bis am 24. Januar befristet. Mit einer Verlängerung sind die Kantone einverstanden – für viele ist das vom Bundesrat vorgeschlagene Datum Ende März aber zu lang. So fordern etwa die Ostschweizer Kantone Thurgau, St. Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden sowie Bern, Schwyz, Zug und Baselland und die Westschweizer Kantone Genf und Waadt, dass die Massnahmen nur bis Ende Februar verlängert werden. Zürich, Aargau, Basel-Stadt, Graubünden, Obwalden und Solothurn befürworten die Verlängerung bis Ende März. Diese Regeln gelten seit dem 20. Dezember schweizweit. Quelle: Bundesrat Bern will ausserdem die Homeoffice-Pflicht per sofort aufheben, Zürich schon vor Ende März, falls es die Situation zulässt. Der Schweizerische Gewerbeverband hatte bereits letzte Woche die Verlängerung der Homeoffice-Pflicht . Verkürzung Gültigkeitsdauer Impf- und Genesungszertifikat Gemäss Vorgaben der EU-Richtlinie muss die Gültigkeitsdauer der Impfzertifikate nach Grundimmunisierung von 365 auf 270 Tage beschränkt werden. Die von 20 Minuten angefragten Kantone unterstützen das, weil die Übereinstimmung mit der EU wichtig sei: Dies sind die Ostschweizer Kantone St. Gallen, beide Appenzell und Thurgau, Zürich, Bern, Aargau, Solothurn und Baselland. Graubünden ist dagegen. Verbot des Präsenzunterrichts auf Tertiärstufe Dies lehnen die Kantone vehement ab. An den Hochschulen sei der persönliche Austausch der Studierenden untereinander und mit den Dozierenden ein zentrales Element der Ausbildung. Verschärfung der Maskenpflicht (Reduktion der Altersgrenze auf acht Jahre, Konsumationsverbot im öV-Ortsverkehr, Maskenpflicht bei Ansammlungen an Haltestellen, am Skilift etc.) Bern befürwortet eine Maskenpflicht ab acht Jahren; für Solothurn ist es eine Möglichkeit. Die Ostschweizer Kantone, Zürich, Baselland, Graubünden, Waadt, Zug und Aargau sind dagegen. Quarantäne und Isolation weiter verkürzen oder aussetzen? Der Bundesrat hat am 12. Januar die Quarantänedauer- und die Isolationsdauer auf fünf Tage reduziert. Zudem sollen nur noch nahe Kontakte, wer im selben Haushalt lebt, in Quarantäne müssen. Nun fragt der Bundesrat die Kantone, ob sie für freiwillige Quarantäne und Isolation wären oder dafür, die Quarantäne ganz aufzuheben. Bern sagt Ja. Es müsse wieder vermehrt an die Selbstverantwortung appelliert werden. Der Kanton Aargau ist dafür, dass die Quarantäne nicht mehr behördlich angeordnet wird. St. Gallen, beide Appenzell, Thurgau und Solothurn sind derzeit gegen Veränderungen am Quarantäne-Regime. Quelle: Bundesrat Testpflicht bei der Einreise für geimpfte und genesene Personen aufheben? Mehrere Kantone sprechen sich dafür aus: St. Gallen, Thurgau, beide Appenzell, Bern, Zürich und Baselland. Soll man beim Testzugang priorisieren? Auch hier herrscht Uneinigkeit. Bern, Solothurn und Schwyz meinen: Ja. Personen mit Symptomen oder in besonders sensiblen Bereichen wie Pflege sollen Priorität haben. Zürich und die Ostschweizer Kantone sind dagegen. Braucht es Anpassungen bei der 2Gplus- oder 3G-Regelung? Der Kanton Baselland möchte die Zertifikatspflicht aufheben, wie er in seiner Stellungnahme schreibt. «Angesichts des rasch steigenden Immunisierungsgrades in der Bevölkerung und der milderen Krankheitsverläufe mit Omikron» befürworte der Regierungsrat eine möglichst zeitnahe Aufhebung der Zertifikatspflicht. Am Mittwoch entscheidet der Bundesrat über die weiteren Schritten. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Deine Meinung