Der neue Bundespräsident – «Diesen Cassis wünsche ich mir wieder»

«Diesen Cassis wünsche ich mir wieder»: Das erwarten Politiker vom neuen Bundespräsidenten.

07.12.2021 22:49:00

«Diesen Cassis wünsche ich mir wieder»: Das erwarten Politiker vom neuen Bundespräsidenten.

Am Mittwoch wählt das Parlament voraussichtlich Ignazio Cassis zum Bundespräsidenten. Welche Pflöcke wird er einschlagen? Politikerinnen und Politiker ordnen ein.

FDP-Fraktionschef Beat Walti hoffe, dass Cassis die gespaltene Gesellschaft wieder einen könne.SP-Nationalrat Fabian Molina warnt vor Cassis’ undiplomatischer Ausdrucksweise. Er und Prelicz-Huber hoffen, dass Cassis sich seiner neuen Rolle bewusst sei.

Covid-Impfung - «Es gibt keinen Grund, etwas zu verschweigen»

Das letzte Jahr war nicht einfach für ihn. Vor allem für das gescheiterte Rahmenabkommen mit der EU musste Aussenminister Ignazio Cassis viel einstecken. Das war wohl mit ein Grund für seine Unbeliebtheit beim Volk, wie eine Umfrage des SRG zeigt. Beim Sympathie-Ranking der sieben Bundesräte belegt er den letzten Platz. Bereits 2019 erboste Cassis die Gewerkschaften, als er den in den flankierenden Massnahmen verankerten Lohnschutz für Arbeitnehmende in der Schweiz bei den Verhandlungen um das EU-Rahmenabkommen angriff.

In einer ähnlichen Situation befand sich auch Guy Parmelin vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten. Jetzt, ein Jahr später, werde er als eine Art «Landesvater» angesehen, findet Katharina Prelicz-Huber, Grüne-Nationalrätin. «Ich hoffe für ihn, dass auch Bundesrat Cassis dieses Gefühl unter den Bürgerinnen und Bürgern aufbauen kann.» headtopics.com

Neuen Mut schöpfenAusserdem würde es gut zum Aussenminister passen, so Prelicz-Huber. «Ich habe ihn als Nationalrat als eine offene Person erlebt, die sich für Kompromisse und Ausgleiche zwischen den Parteien einsetzte.» Seit seiner Wahl zum Bundesrat sei dieser Cassis in den Hintergrund gerückt, so Prelicz-Huber. Das bereite ihr Sorgen.

Bundesrats-Entscheid - Politik fordert klaren Plan für Ausstieg aus Corona-Massnahmen

Sie hoffe, dass er als Bundespräsident neuen Mut schöpfen könne und dass der «alte Cassis» wieder zum Vorschein kommen werde. «Diesen Cassis wünsche ich mir wieder. Die aktuelle Krise, vor allem die gesellschaftliche Spaltung, verlangt eine kompromissfähige Führung.» Prelicz-Huber ruft Cassis dazu auf, seine Verantwortung als Bundespräsident, aber auch als ehemaliger Arzt, wahrzunehmen und die Bevölkerung nochmals zum Impfen aufzurufen. «Er kann nichts verlieren, nur gewinnen.»

Identifikationsfigur für gespaltene GesellschaftDass Cassis zu einer Art «Identifikationsfigur» für die Bevölkerung wird, hofft auch FDP-Fraktionschef Beat Walti. «Die gesellschaftliche Spaltung zu überbrücken, ist äusserst schwierig.» Deshalb solle Cassis auf gemeinsamen, schweizerischen Werten aufbauen, so Walti. «So finden die gespaltenen Lager unter Cassis eher wieder zusammen.»

Zudem könne er als Bundespräsident aus den politischen Sachfragen seines Departements ausbrechen, so Walti. «Cassis kann neu auch andere Themen, wie zum Beispiel die Pandemie, ansprechen.» Das habe auch Guy Parmelin geholfen, mehr Anerkennung bei der Bevölkerung zu erhalten, so Walti. headtopics.com

Energiezukunft der Schweiz - Rettet die Sonne die Schweizer Stromversorgung?

Cassis nehme er als eine offene und sehr direkte Person war. «Mit der China-Strategie zeigte er viel Mut.» Ignazio Cassis kritisierte im Sommer 2020 China für die Menschenrechtsverletzungen an den Uiguren. «Ich hoffe, dass Cassis seine direkte Art auch als Bundespräsident beibehalten wird», sagt Walti.

«Wenig diplomatische Ausdrucksweise»Auch Fabian Molina, SP-Nationalrat, begrüsste dannzumal Cassis’ Kritik an China. «Leider hat er die wirtschaftlichen Interessen wieder in den Vordergrund gestellt.» Er wünsche sich Cassis’ kritische Stimme zurück, so Molina. Damit die Kritik zukünftig jedoch zu keinem diplomatischen Desaster führe, sollte der Aussenminister noch etwas an seiner Ausdrucksweise feilen, fügt Molina an.

Wie Katharina Prelicz-Huber hofft auch Fabian Molina, dass Cassis sich seiner Rolle als Bundespräsident bewusst sei. «Er repräsentiert die Schweiz auf dem internationalen Parkett.»Erster Tessiner Bundespräsident nach 25 Jahren

Egal wie Cassis sich im Amt des Bundespräsidenten schlagen wird, Historisches wird er bei seiner Wahl am Mittwoch bereits erreicht haben: Nach 25 Jahren ist mit dem 60-Jährigen wieder ein Tessiner Bundespräsident.Arzt und BundesratIgnazio Cassis (FDP) wurde am 20. September 2017 als Nachfolger von Didier Burkhalter (FDP) in den Bundesrat gewählt. Seit 1. November 2017 ist Cassis Vorsteher des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Der 60-Jährige aus Sessa (TI) studierte Medizin und war anschliessend von 1996 bis 2008 Tessiner Kantonsarzt. Cassis wurde 2007 zum Nationalrat gewählt. Gemeinsam mit seiner Frau Paola Rodoni Cassis wohnt er in Montagnola (TI). headtopics.com

Bleibe über Politikthemen informiertInteressierst du dich auch über Bundesratswahlen und Abstimmungen hinaus für das Politgeschehen im Land? Liest du gerne spannende Interviews, Analysen, aber auch Lustiges zu aktuellen Themen? Abonniere hier den Politik-Push (funktioniert nur in der App)!

So gehts:Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Politik» an – schon läufts.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Weiterlesen: 20 Minuten »

Abhängig von Schlafmitteln – «Ich war so ruhig – ich habe mir gesagt, das nehme ich jetzt jeden Abend»Der 64-jährige Iwan bekam nach einer Operation Schlafmittel verschrieben – und rutschte in eine jahrelange Sucht. Wie er im Entzug in einer Zürcher Klinik versucht, davon loszukommen.

Verwirrende Angaben – Dürfen Firmen statt Maskenpflicht freiwillig 2G einführen?Ab Montag gelten die neue Corona-Massnahmen. Für Verwirrung sorgen nicht zuletzt Aussagen von Bundesrat Alain Berset. Das Bundesamt für Gesundheit klärt nun auf, welche Regeln nun am Arbeitsplatz gelten. Jeder Liter Süßwasser auf der Erde wurde im Schnitt schon dreimal getrunken. Wieso 2G? Sollte man den PCR als zu wenig sicher erachten, so dürfen wir diesen auch nicht für die 'fälle' zu bestimmen verwenden. Personen mit 2G-Status tragen nirgendwo eine Maske!! Wir lassen uns nicht länger uns benachteiligen!! Freiheit vor Diktatur

Zürcher Studie – Wie man den Hass im Netz am wirksamsten bekämpfen kannETH und Uni Zürich haben eine Studie gegen Feindseligkeiten in den Sozialen Medien verfasst. Diese kommt zu erstaunlichen Resultaten. ...man nimmt denjenigen weg, der den hass auslöst❓❓❓ Indem die Informationsmedien eine neutrale, rationale Haltung einnehmen ? CamilleLotheZH Ich glaube das einzige was hilft wäre, wenn Hetzer ans Tageslicht „gezerrt“ würden. Aber je nachdem wer hetzt scheint das gar nicht gewollt. Ein Linker der hetzt wird meist in Ruhe gelassen oder erntet Applaus und wird weiter hofiert. Ein Beispiel:

Wintersession – Auch der Ständerat will die Gratistests zurückCorona-Tests sollen gratis sein: Nach dem Nationalrat will auch der Ständerat, dass der Bund wieder zahlt - mit Ausnahmen. Anthropologen haben noch kein Volk entdeckt, bei dem die Kinder nicht verstecken spielen. Mir egal ob die Tests kosten oder nicht. Wichtiger wäre dass endlich 1G (getestet) eingeführt wird. Gratis ist nichts, es bezahlt einfach jemand anders. Ein ungeimpfter der sich 3x pro Wochen testen lässt,verursacht 20x höhere Kosten,als jemand der sich impfen lässt.

Videocall mit unschuldig Inhaftiertem – «Ich muss immer wieder den Kopf schütteln, wenn ich aus dem Fenster schaue»43 Jahre sass Kevin Strickland unschuldig in Haft, seit kurzem ist er frei. Im Gespräch mit unserem Autor sagt er, warum ihn die 1,7 Millionen Dollar Spenden auch schmerzen, wem er vergibt – und wem nicht. Hoffentlich passiert so etwas nie mehr wieder. Es ist so eine Schande einen Menschen unschuldig einzusperren und dann seine offensichtliche Unschuld nicht anerkennen zu wollen!

Bei dieser (für Schweizer) einfachen Frage gibt der «Wer wird Millionär»-Kandidat aufGünther Jauch lud endlich wieder zur beliebten Quiz-Sendung «Wer wird Millionär». Der Kandidat stolperte dabei jedoch über eine einfache Frage.