Klima, Klimastreik

Der Klimawandel als Notstand: Aktivistinnen fordern Freispruch

Whistleblower für den Klimaschutz und darum straffrei? Darüber entscheidet nun das Gericht.

13.05.2021 10:53:00
Klima, Klimastreik, Jugend, Justiz, Zürich

Whistleblower für den Klima schutz und darum straffrei? Darüber entscheidet nun das Gericht.

9 Klima aktivistinnen sind wegen einer Blockade-Aktion gegen die Credit Suisse in Zürich angeklagt. Vor Gericht sagten sie, angesichts des Klima notstandes sei der Protest notwendig gewesen. Das Urteil steht aus.

«Unseren Klienten geht es nicht um weniger als die Rettung unseres Planeten.»Fanny De Weck, AnwältinAuf diese Investitionen verwiesen auch die Anwälte der Beschuldigten am Mittwoch vor Gericht. Die CS nehme als Antreiberin des menschengemachten Klimawandels eine überproportional wichtige Rolle ein. Der Protest gegen die Bank und insbesondere die gewählte Protestform seien legitim. Weil hier der Artikel 17 des Strafgesetzbuches zu Tragen komme, müssten die Angeklagten vollumfänglich freigesprochen werden.

«Make the rich pay for climate change» - Neue Juso-Initiative will Vermögen bei 100 Millionen begrenzen Walsaison: Australier begrüssen Gruppen von Buckelwalen Pansexualität: die sexuelle Orientierung der Generation «woke»

In jenem Artikel des «rechtfertigenden Notstandes», der während der Verhandlung immer wieder zitiert wurde, geht es darum, dass in einem Notfall eine strafbare Tat begangen werden darf. Nämlich wenn damit ein hochwertiges Rechtsgut gerettet, eine unmittelbare Gefahr abgewendet und höherwertige Interessen gewahrt werden können. In den Augen der Verteidiger sei dies im Fall der CS-Blockade der Fall.

Fanny De Weck, eine der Anwältinnen, sagte: «Unseren Klienten geht es nicht um weniger als die Rettung unseres Planeten. Die Beschuldigten setzten sich sozusagen als Whistleblower für den Klimaschutz ein.» Auf legalem Weg hätten sie bereits zahlreiche Bemühungen unternommen, die breite Öffentlichkeit auf das Problem des Schweizer Finanzplatzes aufmerksam zu machen und die CS von ihren Investitionen abzubringen. Doch weder Petitionen, Demonstrationen, noch politische Vorstösse änderten etwas an der Anlagepraxis der Bank. «Den Angeklagten blieb also nichts anderes übrig, als selbst gegen die CS zu protestieren.» Sie seien gar von der Schweizer Eidgenossenschaft in diese Rolle gedrängt worden. Weil diese, beispielsweise mit dem kommenden CO2-Gesetz, den Schweizer Finanzplatz nicht zwingend an Vereinbarungen binde. headtopics.com

Szene der Protestaktion vom 8. Juli 2019 am Paradeplatz.Bild: KEYSTONEDie Strategie der Anwälte knüpft hier an den Erfolg von mehreren Klimaaktivisten, die in den vergangenen Monaten vor Gericht einen Freispruch erzielt hatten. Im Oktober 2020 machte das Genfer Kantonsgericht angesichts der Klimakrise den rechtfertigenden Notstand geltend und sprach einen jungen Mann frei. Dieser hatte ein CS-Gebäude mit abwaschbarer Farbe verschmiert. Zum selben Schluss kam ein Waadtländer Bezirksrichter im Januar 2020 im Prozess gegen zwölf Klimaaktivistinnen, die in einer CS-Filiale

Tennisgespielt hatten. Die zweite Instanz hob das Urteil allerdings wieder auf. In beiden Fällen wurde Beschwerde eingereicht, weswegen nun das Bundesgericht darüber urteilen muss.Die zwischen 21- und 26-jährigen angeklagten Aktivistinnen und Aktivisten hoffen nun also, dass zum ersten Mal auch ein Deutschschweizer Gericht den Klimawandel als strafrechtlicher Notstand anerkennt. Am Mittwoch im Volkshaus schienen sie guten Mutes zu sein, dass dem bald so sein wird. Obwohl bei der Einvernahme alle ausser zwei Personen ihre Aussagen verweigerten, wurde klar: Sie bereuen nicht, was sie getan haben und würden es jederzeit wieder tun. Eine Angeklagte sagte: «Ich machte bei dieser Aktion mit, weil ich weiss, dass der CS eine grosse Verantwortung zukommt. Mir war wichtig, das ans Licht zu bringen.»

«Doch wer hat die Beschuldigten ermächtigt, in Selbstjustiz aktiv zu werden?»Staatsanwalt Daniel KloiberWenig Verständnis für das Verhalten der Aktivisten hatten der Staatsanwalt und der Vertreter, der für die Privatklägerin Credit Suisse vor Gericht anwesend war. «Es mag sein, dass sie sich bei der Aktion von guten Absichten leiten liessen. Doch wer hat die Beschuldigten ermächtigt, in Selbstjustiz aktiv zu werden?», fragte Staatsanwalt Daniel Kloiber. Auch würde er gerne wissen, wie denn das Blockieren eines Gebäudes dazu geeignet sei die Klimaerwärmung zu stoppen. In seinen Augen könne keinesfalls von einem rechtfertigenden Notstand die Rede sein. «Die Tat der Beschuldigten war nicht geeignet, eine Gefahr abzuwenden. Ihnen ging es nur um Effekthascherei.»

Die Verhandlung endete noch vor der Urteilsverkündung. Richter Weder, der den Plädoyers beider Seiten von der Bühne aus aufmerksam zugehört hatte, wird sein Urteil am Freitag eröffnen und entscheiden, ob die Parolen rufenden Unterstützerinnen vor dem Volkshaus mit ihrem Slogan Recht haben – oder nicht. headtopics.com

Juso wollen Privatvermögen begrenzen - Blick Umfrage zum CO₂-Gesetz – Beim eigenen Portemonnaie hört der Umweltschutz auf Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen

DANKE FÜR DIE ♥Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?Mehr erfahren(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) Weiterlesen: watson News »

Tag der Abrechnung beim FCB – Jetzt ist es offiziell: David Degen ist der neue FCB-BesitzerAm Dienstag informiert der FC Basel über seine Zukunft. Alles deutet darauf hin, dass Bernhard Burgener den Club verlässt und David Degen übernimmt.

Bilanz der PK-Aufsicht – Pensionskassen trotzen der Krise, dennoch sinken die RentenSogar im Krisenjahr 2020 konnten die Vorsorgeeinrichtungen ihre Situation verbessern. Dennoch sieht die Situation vor allem für Neurentner und Neurentnerinnen prekär aus. Ohne ausreichend Kinder, keine Rente. Die meisten Analphabeten verstehen den Zusammenhang, waehrend Akademiker eher den Schneeballsystemverkaeufern glauben. 'Wird schon gut gehen'. Weniger Geld ins Ausland verballern! kapitalgedeckte Altersvorsorge ein hervorragendes Geschäft...für Banken und Versicherungen

Mutter flüchtete aus Liberia - Kwity Paye: Der grosse Traum von der NFL geht in ErfüllungDer 22-jährige Kwity Paye wurde in einem Flüchtlingslager in Guinea geboren. Nun wurde er im NFL-Draft von Indianapolis gezogen.

Swiss-Vielflieger macht der Airline Lufthansa-Tochter schwere VorwürfeSven Gerlach* reiste mit seiner Familie kürzlich nach Cancun. Vor den Ferien muss er bei der Swiss draufzahlen. In Mexiko wird dann seine Mutter schwer krank. Der Berner fühlt sich von der Airline übers Ohr gehauen und im Stich gelassen. ... lol ... SWISS, einstampfen! Arrogantes Saupack! Hoffe, SWISS ist bald bankrott! Erster Teil der Geschichte ist eine Sauerei. Die anderen Probleme gesucht. 8x im Jahr fliegen ist sicher kein Vielflieger. Normalerweise kann man bei 'manage booking' ein Upgrade erwerben. Warum er dann nicht einfach anruft ist schleierhaft. Kundenfreundlich, war mal! Heute geht es nur noch um Geld machen. Es gab mal guten Service, wir meiden Swiss, bist nie sicher ob das Ticket noch gültig ist, vor dem Flug. Oder musst noch nachzahlen. Oder ein neues tiket kaufen.

Im Sportcast «Ufwärmrundi» - Die Geheimnisbewahrer im OL & das Phantom der TreppeUm das bestgehütete Geheimnis der OL-Sportart: Nicht nur darum geht es in der neuen Folge der «Ufwärmrundi». Unter anderem mit Simone Niggli Luder. Jetzt reinhören 🎧ufwärmrundi

Der FCZ im Abstiegskampf – Ganz einfach selbst schuldFür den FCZ ist es eine Saison zum Vergessen. Nach dem 2:2 gegen St. Gallen ist es das höchste aller Gefühle, dass er den Ligaerhalt aus eigener Kraft schaffen kann. Nicht immer so negativ, fc_zuerich wird Ligaerhalt schaffen!