Der Experte erklärt im Interview, wieso die Luftfahrt noch etwas Zeit braucht zum Erholen

25.06.2022 11:44:00

Luftfahrt-Experte im Interview: So schlimm wird der Sommer und so vermeidest du das Chaos am Flughafen.

Interview, Reisen

Luftfahrt -Experte im Interview : So schlimm wird der Sommer und so vermeidest du das Chaos am Flughafen.

Überfüllte Flughäfen und gestrichene Flüge sorgen derzeit für rote Köpfe, in der Schweiz, Europa und weltweit. Der Experte erklärt, wann wieder Normalität kommt

Es gibt viele Länder, in welchen der Luftverkehr stillsteht – damit sind die Anschlüsse nicht gewährleistet. Die Zusammenarbeit zwischen Japan und den USA funktioniert beispielsweise noch nicht reibungslos: Es kommen weniger japanische Touristen in die USA, das bedeutet, die USA kann auch nicht voll hochfahren, weil es noch zu wenige ankommende Passagiere gibt, die die Flugzeuge füllen. Damit wir in unter zwei Jahren wieder zur Normalität finden, müssten die Corona-Policies aneinander angeglichen werden.

Weiterlesen:
watson News »

Von der Piste ans Mikrofon - Stefan Abplanalp wird SRF-Experte im Ski alpinStefan Abplanalp wird ab der Saison 2022/2023 SRF-Experte im Ski alpin. Der Berner Oberländer ergänzt die Expertencrew mit Tina Weirather, Didier Plaschy und Marc Berthod. srfsport srfski ”Ski-Experte“, sorry aber beim lesen von eurem Tweet habe ich mich gleich verschluckt!

Unwetter in der Schweiz: «Der Hagel hat mir die Frontscheibe zerschlagen»Unter der Woche bleiben die Temperaturen hoch, es kommt allerdings lokal zu heftigen Unwettern. Hier erfahren Sie alles zum heissen Start in den Sommer. Von Gewitter überrascht? Wie dumm muss man sein, heut zu tage noch von einem Gewitter überrascht zu werden? Es gibt da so klassische Mittel, wie z.B. mal nach Oben schauen, dann gibts Wetterberichte, Radios, Apps mit Wetterwarnungen. Einigen „News-Scouts“ ist nicht mehr zu helfen Bilanz von heute 👉🏽 Morgen folgen weitere heftige Gewitter 👉🏽

Glückskette in der Ukraine - Das Massenlager in der TanzschuleIn der Ukraine sind Tausende geflüchtete Menschen in Schulen und Kindergärten untergebracht. Das funktioniert ganz ordentlich – auch dank Glückskette-Geldern. Doch im September möchten die Schulen wieder öffnen.

Mitmachen im Museum Tinguely – Echo und Verstärkung – das Publikum ist Teil der Performance«Wir stehen auf demselben Boden»: Beim Performance-Festival «Bang Bang» im Museum Tinguely steht am kommenden Wochenende die Interaktion mit Besucherinnen und Besuchern im Vordergrund. (Abo)

Krieg der Symbole – Und plötzlich sitzen die Amerikaner am Donezk-PlatzMoskau hat den Platz vor der US-Botschaft umbenannt. Kiew verbietet russische Bücher und Musik und will die Welt «entputinisieren». Zita Affentranger hat kein moralisches Recht, eine CancelCulture der Ukrainer*innen zu bemängeln. Eine solche herrscht nämlich in den Tamedia-Medien, die Fachjournalisten wie Susanne Kübler entlassen und die Inhalte im Kulturbund durch Boulevard und US-Entertainment ersetzen.

BaZ-Leserumfrage zum Barfi – «Der Platz sollte zur Parkanlage ohne Verkehr umgebaut werden»Wie könnte der Barfüsserplatz der Zukunft aussehen? In einer Befragung wünscht sich die Hälfte der Teilnehmenden einen Stadtplatz ohne oder mit reduziertem Verkehr.

Japan aus.Im nächsten Winter umfasst das Ski-Team von SRF Sport wieder vier Expertinnen und Experten.18:21 Extreme Niederschlagssummen, Gewitterfront zieht nach Osten Die Gewitterfront bewegt sich am Mittwochabend nach Osten.«Euro Dance Centre» steht über dem Eingang in den Keller.

Ich hätte für eine Konferenz einreisen sollen, doch es geht nicht – ich musste absagen. Ich bin dreimal geimpft und hätte einen Test vorgelegt. Der Berner Oberländer kommt künftig im Wechsel mit Tina Weirather als Experte für die Frauenrennen zum Einsatz. Chinas Grenzen sind komplett geschlossen. In Bern wurde gegen 18 Uhr innerhalb von kürzester Zeit ein Temperatursturz von sieben Grad festgestellt. Auch Singapur ist erst seit einigen Monaten richtig offen und Bali lässt auch erst seit Kurzem wieder Touristen einreisen. 20-jährige Erfahrung als Trainer im Ski-WeltcupStefan Abplanalp betreute in verschiedenen Ländern Spitzenathletinnen im Ski-Weltcup. Was heisst das konkret? Es gibt viele Länder, in welchen der Luftverkehr stillsteht – damit sind die Anschlüsse nicht gewährleistet. Doch niemand beklagt sich.

Die Zusammenarbeit zwischen Japan und den USA funktioniert beispielsweise noch nicht reibungslos: Es kommen weniger japanische Touristen in die USA, das bedeutet, die USA kann auch nicht voll hochfahren, weil es noch zu wenige ankommende Passagiere gibt, die die Flugzeuge füllen. Darauf folgten Stationen in der US-Speed-Equipe um Seriensiegerin Lindsey Vonn und Julia Mancuso, im norwegischen Verband sowie als Coach der ungarischen Weltcup-Fahrerin Edit Miklos. Wie Bilder zeigen, brach ein riesiger Ast eines Baumes ab. Damit wir in unter zwei Jahren wieder zur Normalität finden, müssten die Corona-Policies aneinander angeglichen werden. Wie viel fehlt noch, bis es am Flughafen in Zürich aussieht wie in Amsterdam? Ich denke, wir haben im Vergleich zu anderen europäischen Flughäfen ein kleines Problem und ich glaube nicht, dass wir Szenen in diesem Ausmass in Zürich erleben werden. «Freue mich auf neue Herausforderung bei SRF»Zu seiner künftigen Aufgabe als SRF-Experte sagt Stefan Abplanalp: «Nach 20 Jahren im Trainer-Business auf höchster Stufe freue ich mich auf eine neue Herausforderung. Wieso? Der Flughafen Zürich ist relativ modern und verfügt über gut organisierte Prozesse. (dmo) Der abgebrochene Ast im Freibad Marzili. Die Infrastruktur funktioniert gut und es hat auch noch genügend Platz, wenn viele Menschen gleichzeitig fliegen möchten. Mein Ziel ist es, meine Erfahrung, Fachkompetenz und Begeisterung für den Skirennsport mit dem Publikum auf unterhaltsame und informative Art zu teilen. Die Köchinnen sind Lehrerinnen der Schule – eine von ihnen ist Olena Liven: «Das ist sicher nicht die schönste Art, die langen Sommerferien zu verbringen», sagt sie.

Ich habe kürzlich in einem Gespräch mit einem Flughafenvertreter vernommen, dass zu Spitzenzeiten rund 20 Minuten bei der Security angestanden wird. In Amsterdam sind es momentan bis zu zwei Stunden. Er weiss genau, worauf es ankommt, um im Weltcup Erfolg zu haben.30 Uhr «heftig und viel geregnet». Also haben Sie gar keine Bedenken? Klar, das Check-In kann länger dauern und auch die Security wird etwas Zeit in Anspruch nehmen. Aber die Prozesse an sich funktionieren. Damit passt er perfekt in unser Expertenteam, das nun wieder vier Ski-Insider umfasst. Und ich sage sowieso immer allen, sie sollen in den Sommerferien eine Stunde mehr einplanen am Flughafen. (dmo) 04:39 Kommende Tage Nach den kräftigen Gewittern am Abend und in der Nacht bleibt es am Mittwoch unbeständig. abspielen.

«Wenn man etwas vergisst und deshalb ein Formular ausfüllen muss am Check-In, müssen alle länger anstehen.».» Müssen wir mit einer weiteren Welle Flugannullationen rechnen? Jein. Ich denke, die Airlines haben nun Massnahmen ergriffen und diese kommuniziert. Mit 26 Grad wird es schwül-warm. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Luftraumnavigationsbehörden, wie beispielsweise Eurocontrol, überlastet sein werden. Eurocontrol ist so etwas wie Skyguide für die Schweiz, nur für Europa. Die Frage für die Geflüchteten ist: Was kommt jetzt? Können sie jemals wieder zurück in ihre Heimat? Können sie ein neues Leben beginnen? Werden sie Arbeit und Wohnungen finden?» Schlaf zu finden ist schwerIn der Turnhalle spielen Jugendliche aus der Nachbarschaft Basketball.

Hier könnte es zu wenig Personal haben, woraufhin Flüge gestrichen werden müssten. Am Freitag könnten diese besonders stark ausfallen. Kommt es vielleicht also noch schlimmer für die Passagiere dieses Jahr? Ich gehe davon aus, dass es im Sommer zum Peak kommt. Man weiss aus der Statistik, dass der Flugverkehr im November bis Februar eine Flaute hat mit tendenziell weniger Nachfrage. So sah es am Flughafen Zürich vor Kurzem aus. (fur) Die Gewitterzelle bei Sursee LU am Dienstagabend. Bild: keystone Halten Sie einen totalen Kollaps der Luftfahrt für ein mögliches Szenario? Ich hoffe nicht! Ich glaube, einen kompletten Kollaps wird es nicht geben. Nach einer Stunde ist der Spuk vorbei und alle kehren wieder in ihre Betten zurück.

Die Maschinen müssten einfach am Boden bleiben und dürften erst am nächsten Tag wieder fliegen. Ausser man würde vielleicht die Nachtfliegbedingungen lockern, dann hätte man einen Puffer für Verspätungen. 22:48 Wasser im Studio vom Schaffhauser Fernsehen SHf-Geschäftsführer Marcel Fischer beim Aufräumen. Wie meinen Sie das? Der Flughafen schliesst ja um halb zwölf und öffnet erst um sechs Uhr wieder. Das ist in ganz Europa ähnlich – nachts wird nicht gestartet oder gelandet. Bevor es also zu einem Kollaps käme, hoffe ich, würde man diesen Puffer nutzen. Ins TV-Studio ist Wasser geflossen. Finanziert wurden damit 18 Projekte ihrer Partnerorganisationen: in der Ukraine (neun Projekte), in Polen (drei), Rumänien (drei) und Moldawien (drei).

Was raten Sie den Passagieren, die diesen Sommer verreisen? Machen Sie alles, was man online machen kann, bereits im Voraus. Das Check-In, der Gepäck-Tag, alles. Schauen Sie, dass Sie alle zur Einreise nötigen Dokumente dabei haben. Wenn man etwas vergisst und deshalb ein Formular ausfüllen muss am Check-In, müssen alle länger anstehen. Man muss sich unbedingt im Voraus über die Corona-Einreisebestimmungen informieren. Hier leistet das Westschweizer Hilfswerk Medair mit Glückskette-Geldern und mit psychologischen Hilfsangeboten für die vielen traumatisierten Personen Unterstützung.

Wie sieht es aus, wenn man jetzt noch Ferien buchen möchte? Man sollte sich gut überlegen, welche Airline man wählt und zu welcher Zeit der Flughafen wie ausgelastet ist. Wenn die grossen Airlines fliegen, ist er für gewöhnlich voll. Morgens um halb sieben bis acht Uhr, von zehn bis zwölf und so weiter sind Spitzenzeiten, zu denen die Infrastruktur stark ausgelastet ist. Um drei Uhr Nachmittags gibt es nur wenige Flüge – dann würde ich diesen den anderen vorziehen. Ebenfalls ist das Buchen in einem Reisebüro empfehlenswert: Falls man die Reise nicht antreten kann, ist man betreffend Rückerstattung noch besser abgesichert. «Und das wird überprüft.

Was empfehlen Sie grundsätzlich allen Reisenden? Ich bin immer früher am Flughafen, momentan würde ich empfehlen, zweieinhalb bis drei Stunden einzuplanen. Man kann noch etwas zu Mittag essen oder einen Kaffee trinken. Lieber ist man zu früh und entspannt als zu spät und im Stress. Damit helfen Sie mit, das Chaos möglichst gering zu halten und Wartezeiten für alle zu verringern. Mehr zum Thema Reisen: . Doch ein grosser Teil der Geflüchteten kann das noch nicht.