Analyse, Coronavirus, Gesundheit, Justiz

Analyse, Coronavirus

Der Drei-Phasen-Plan kommt – mit einem womöglich fatalen Denkfehler

Der Drei-Phasen-Plan kommt – mit einem womöglich fatalen Denkfehler.

22.04.2021 07:46:00

Der Drei-Phasen-Plan kommt – mit einem womöglich fatalen Denkfehler.

Der Bundesrat hat gestern sein Drei-Phasen-Modell zur Rückkehr in die Normalität vorgestellt. Dabei blieben jedoch einige Fragen offen.

Das Drei-Phasen-Modell stiess in der Schweiz mehrheitlich auf Zustimmung.. Schaut man sich den Plan jedoch genauer an, so tauchen einige ungeklärte Fragen auf.Ist der Plan des Bundesrats mit den Grundrechten vereinbar?Starten wir ganz am Anfang. Neben der

Corona: Bern will keine Ansammlungen von YB-Fans und Corona-Skeptikern «Gewisse Dinge kann man in der Schweiz gar nicht kaufen» US-Präsident Biden stellt Nichtgeimpfte vor die Wahl des Maskentragens

SVPund Gastrosuisse finden sich auch noch andere Kritiker des Plans, namentlich in der Szene der Coronaskeptiker. Bereits kurz nach Bersets Ankündung posteten Exponenten der Szene auf ihren Kanälen, dass der Bundesrat ihre Grundrechte raube.

Grund dafür sei das Covid-Zertifikat, dass schon bald ausgestellt werden soll (genauer: Sobald 40 bis 50 Prozent der Bevölkerung vakziniert ist). Das Zertifikat soll Geimpften, Genesenen und Getesteten ermöglichen, wieder an Orte mit besonderem Infektionsrisiko gehen zu können. headtopics.com

Im Umkehrschluss bedeutet das: Alle, die sind nicht impfen oder testen lassen wollen, werden von gewissen Aktivitäten ausgeschlossen. Ob dies mit dem Grundrecht vereinbar ist, wird bereits seit einigen Monaten diskutiert. Eine einfache Antwort darauf gibt es leider nicht, letztlich ist es eine Güterabwägung.

Des einen Wahrung der Grundrechte könnte des anderen Wahrung der Gesundheit gefährden.Wie wichtig ist es, dass eine Person in die Bar an der Ecke gehen darf? Inwiefern tangiert der strikte Einlass von nur geimpften Personen die Grundrechte von nicht Geimpften? Stellt man sich diese Fragen, muss man aber auch beachten: Des einen Wahrung der Grundrechte könnte des anderen Wahrung der

Gesundheitgefährden. Mehr noch: die Gesundheit der gesamten Gesellschaft.Der Bundesrat hat sich diese Überlegungen ebenfalls gemacht und ist zum Schluss gekommen, dass die private Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, nicht höher gewichtet werden darf als die Gesundheit der Gesellschaft.

Zudem: Die Freiheiten für Geimpfte beziehungsweise das Umgekehrte für die Verweigerer betreffen nur vergleichsweise belanglose Dinge wie an Konzerte oder in Bars gehen. Auch sind sie nur temporär. Dann zum Beispiel, wenn die Spitäler wieder an ihre Kapazitätsgrenzen kommen sollten. Mit dem Zug reisen oder in die headtopics.com

Polizei unbeeindruckt: Blitzer misst so falsch, dass Hersteller warnt Müller ist der Gewinner des «Blick Abstimmungs-Kampfs» - Blick Apple und die Uiguren – Enthüllungsbericht belastet iPhone-Zulieferer schwer

Migrosoder die Apotheke gehen, das wird nach wie vor für alle möglich sein. Dementsprechend dürften es Klagen vor Gericht eher schwer haben. Weiterlesen: watson News »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Einschneidung in die Grundrechte der Schweizer Bürger. Ein Verräter für das Schweizer Volk Geimpfte sollen wieder alles machen dürfen - obwohl die Impfung nicht explizit vor einer Ansteckung schützt, ergo sie immer noch andere anstecken können...hoppla, wer genau wird jetzt da zum Superspreader🤔