Dauer des Impfschutzes – Im Winter geimpft – und im Sommer in Quarantäne?

31.05.2021 19:31:00

Im Winter geimpft, im Sommer in Quarantäne? Bei den Ersten läuft der offizielle Impfschutz schon bald wieder ab. (Abo)

Im Winter geimpft, im Sommer in Quarantäne? Bei den Ersten läuft der offizielle Impfschutz schon bald wieder ab. (Abo)

Bereits in wenigen Wochen läuft bei den ersten Geimpften der offizielle Impfschutz ab. Es gibt aber Hinweise, dass die Impfung länger als ein halbes Jahr vor einer Ansteckung schützt.

17 Kommentare17Die Bewohnerin eines Pflegeheimes im Kanton Luzern erhielt kurz vor Weihnachten als Erste in der Schweiz eine Impfung gegen Corona.Bild: Urs Flüeler (Keystone)Aus bisher vorliegenden Studiendaten ist bekannt, dass der Schutz der Corona-Impfungen mindestens sechs Monate nach der zweiten Dosis anhält. Allerdings läuft für die ersten Geimpften in der Schweiz diese Frist bereits in rund eineinhalb Monaten ab. Falls der Impfschutz nicht rechtzeitig verlängert wird, müssen Geimpfte nach Ablauf der sechs Monate wieder mit einer Quarantäne rechnen, wenn sie in Kontakt mit einer infizierten Person kommen. Zudem müssten sie sich für den Zutritt zu bestimmten Orten wieder auf Corona testen lassen.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

Das BAG hat aber heute von einem Impfschutz von 9 bis 12 Monaten gesprochen... Und sonst wird ganz eifach nachgeimpft. Sicher ist in solchen fällen immer sicher, damit die pandemie weiter eingedämmt werden kann. Die gesundheit steht ganz klar über allem und hat vorrang. Jedes gerettete leben ist ein toter, ein erkrankter und ein hospitalisierter weniger.

Der Wert lässt sich problemlos anpassen. Ein Schutz von nur 6 Monaten ist extrem unwahrscheinlich.

Impfskepsis bremst Durchimpfung – Angst vor Unfruchtbarkeit: Frauen wollen sich nicht impfen lassenDas BAG will mit einer neuen Kampagne spezifisch junge Frauen über Falschinformationen zur Impfung aufklären. (Abo)

Epidemiologe im Corona-Interview – «Für die Rückkehr ins Büro sollten regelmässige Selbsttests reichen»Heute fallen viele Massnahmen in Job und Freizeit. Marcel Tanner begrüsst das. Er glaubt, es brauche neues Vertrauen in die Einzelnen – und rigoroses Durchgreifen bei fehlbaren Betrieben. Dass Tanner, BAG und Bundesrat nach wie vor zu den überaus grossen Impfrisiken schweigen und es keine stetige Publikation der drastischen Impffolgen gibt (z.B. Thrombosen, Lähmungen, Blind- und Taubheit, Todesfälle), ist ein politisches Versagen erster Güte!! Er ist zweifach geimpft. Sein Risikoliste im Gegensatz zu 85% der Bevölkerung relativ gering.

«Ernster Zustand» - Schweizer Moto3-Pilot Dupasquier kämpft nach Sturz um sein Leben«Er befindet sich in einem sehr ernsten Zustand»: Schweizer Moto3-Pilot Jason Dupasquier kämpft nach Sturz um sein Leben. Am I not destroying my enemies when I make friends of them? Wie lange wollt ihr noch schweigen?

Errätst du, wie viel man bei diesen 18 «speziellen» Berufen verdient?Das Lohnbuch Schweiz 2021 gibt Einblicke in knapp 10'000 Lohnangaben. Wir haben einige spannende Berufe herausgesucht und testen dich im Quiz.

Komplizierte Regierungsbildung – In Israel läuft es auf eine Koalition ohne Netanyahu hinausZwölf Jahre war der Premierminister ununterbrochen im Amt, jetzt deutet sich ein Machtwechsel an. Sieben Parteien aus dem rechten, linken und dem Zentrumslager wollen zusammenarbeiten.

Publiziert heute um 17:59 Uhr 17 Kommentare 17 Die Bewohnerin eines Pflegeheimes im Kanton Luzern erhielt kurz vor Weihnachten als Erste in der Schweiz eine Impfung gegen Corona.89 Kommentare 89 Angst vor der Spritze.erhalten wir am Montag ein grosses Stück Normalität zurück.Darum gehts Der Schweizer Jason Dupasquier stürzte beim Moto3-Qualifying.

Bild: Urs Flüeler (Keystone) Aus bisher vorliegenden Studiendaten ist bekannt, dass der Schutz der Corona-Impfungen mindestens sechs Monate nach der zweiten Dosis anhält. Allerdings läuft für die ersten Geimpften in der Schweiz diese Frist bereits in rund eineinhalb Monaten ab. Foto: Madeleine Schoder Das Bundesamt für Gesundheit plant eine neue Impfkampagne extra für junge Frauen. Falls der Impfschutz nicht rechtzeitig verlängert wird, müssen Geimpfte nach Ablauf der sechs Monate wieder mit einer Quarantäne rechnen, wenn sie in Kontakt mit einer infizierten Person kommen. Unter diesen Umständen wäre es zermürbend, die Gastronomie weiter geschlossen zu halten. Zudem müssten sie sich für den Zutritt zu bestimmten Orten wieder auf Corona testen lassen. Denn die Gesundheitsbehörden beim Bund sorgen sich, dass Frauen im gebärfähigen Alter den Impffortschritt in der Bevölkerung bremsen könnten. Als Erste würde dies vor allem Betagte wie die 90-jährige Luzernerin betreffen, die am 23. «Im Moment wissen wir mit Sicherheit, dass er sich in einem sehr ernsten Zustand befindet», sagte FIM-Chefarzt Giancarlo de Filippo.

Dezember in einem Pflegeheim als Erste in der Schweiz gegen Corona geimpft wurde. Es gibt zahlreiche Falschinformationen, die im Umlauf sind. Die zweite Dosis bekam sie rund vier Wochen später, also in der zweiten Januarhälfte. Offiziell geht man bei den beiden in der Schweiz zugelassenen Impfstoffen von Pfizer und Moderna von einer Schutzdauer von sechs Monaten aus. Woher die Gerüchte ursprünglich stammen, ist kaum eruierbar. Spätestens in der zweiten Julihälfte muss also klar sein, wie es für die früh Geimpften weitergeht. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.. Sein Manager sagt zur Zeitung: «Jason ist in einem kritischen Zustand.

.