Datenschutz EU/USA – Europäischer Gerichtshof kippt Vereinbarung «Privacy Shield»

Der Europäische Gerichtshof löst die EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» auf.

16.07.2020 15:30:00

Der Europäische Gerichtshof löst die EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» auf.

Damit ist die Datenübertragung persönlicher Daten von der EU in die USA in vielen Fällen illegal. Das dürfte Auswirkungen auf europäische Unternehmen haben, die auf den Deal gebaut haben.

Der Europäische Gerichtshof mit Sitz in Luxemburg.Foto: Peter Klaunzer (Keystone)Der Europäische Gerichtshof löst die EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» auf. Im Rechtsstreit des österreichischen Juristen Max Schrems gegen Facebook erklärten die Luxemburger Richter allerdings, dass Nutzerdaten von EU-Bürgern weiterhin auf Basis sogenannter Standardvertragsklauseln in die USA und andere Staaten übertragen werden können.

Diskriminierung von Schönen, Schlauen und Reichen: Ja, das gibt's Seco rechnet nicht mit Entlassungswelle - Blick Wegen Corona wurden 60 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht

Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet.Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen könnten. Ein irisches Gericht möchte vom EuGH wissen, ob die sogenannten Standardvertragsklauseln und das EU-US-Datenschutzabkommen «Privacy Shield» mit dem europäischen Datenschutzniveau vereinbar sind.

Die Luxemburger Richter erklärten das «Privacy Shield» nun für ungültig. Mit Blick auf die Zugriffsmöglichkeiten der US-Behörden seien die Anforderungen an den Datenschutz nicht gewährleistet. Zudem sei der Rechtsschutz für Betroffene unzureichend.

Die Standardvertragsklauseln sollen im Kern Garantien dafür bieten, dass die Daten von EU-Bürgern auch bei einer Übermittlung aus der EU ins Ausland angemessen geschützt sind. Das «Privacy Shield» ist ein weiterer Kanal, der ausschliesslich für den Datentransfer in die USA zur Verfügung steht.

Glückliche AktivistenSchrems erklärte in einer ersten Reaktion, er sei sehr glücklich über das Urteil. «Auf den ersten Blick scheint uns der Gerichtshof in allen Aspekten gefolgt zu sein. Dies ist ein totaler Schlag für die irische Datenschutzbehörde DPC und Facebook. Es ist klar, dass die USA ihre Überwachungsgesetze ernsthaft ändern müssen, wenn US-Unternehmen weiterhin eine Rolle auf dem EU-Markt spielen wollen.»

Auf Schrems› Betreiben hatte der EuGH 2015 bereits den Vorgänger des «Privacy Shield», die Safe-Harbor-Regelung beanstandet, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe. Für diese Einschätzung spielten auch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden 2013 zur ausufernden Internet-Überwachung durch US-Geheimdienste eine wichtige Rolle. Facebook beruft sich allerdings bei der Übertragung der Daten von Europa in die USA nicht auf das «Privacy Shield», sondern auf die Standardvertragsklauseln.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

«Die Chancen, dass Brückner bald freikommt, stehen bei null»Der Anwalt von Christian Brückner will am Donnerstag, 16. Juli, vor dem Europäischen Gerichtshof einen Formfehler geltend machen.

Regeln für NL-Ausländer - Ferien in der Corona-Zeit: erlaubt, aber mit BedingungenFür Spieler aus den Risikoländern USA und Schweden gilt nach der Sommerpause: frühere Rückkehr und Isolation.

Supreme Court – Verfassungsrichterin Ginsburg erneut im SpitalDie 87-jährige Richterin am Obersten Gericht der USA liegt mit einer Infektion im Krankenhaus. US-Präsident Donald Trump schickt Genesungswünsche.

Hongkong – Trump unterzeichnet Sanktionsgesetz – China reagiertDer Streit um Hongkong spitzt sich zu: Mit einem neuen Sanktionsgesetz wollen die USA China für «repressive Aktionen» gegen die Millionenmetropole zur Rechenschaft ziehen. Wann gibt es Sanktionen gegen die USA? Alles was die USA der WHO und China vorgeworfen haben in Bezug auf Corina, unternimmt die USA gerade selbst! Die US Regierung glaubt mit Sanktionen können Sie jegliche Probleme lösen bevor sie der Krieg als Alternative eingesetzt wird. Mit Sanktionen bestrafen sie nicht die Regierung sondern die Bevölkerung. Präsident Trump ist einer der wenigen Politiker, die der chinesischen Diktatur und deren Expansionsdrang Widerstand entgegensetzen. Richtig! Klar gibt das Spannungen, aber Beschwichtigungspolitik führt erst recht zu Schwierigkeiten.

Hoffnung auf neuen Corona-Impfstoff in den USA: Das steckt hinter mRNA-1273Der Coronavirus-Impfstoff mRNA-1273 des Pharmakonzerns Moderna steht im Fokus. Grund sind ermunternde Test-Ergebnisse. Es wird noch Jahre dauern.

Ausländische Studierende dürfen doch in den USA bleibenWer wegen Corona ausschliesslich Online-Kurse besuchen kann, hätte das Land im Herbst verlassen müssen. Dagegen haben mehrere Unis erfolgreich geklagt.