Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro

Tracing-Daten aus dem Kanton Zürich: Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro.

30.07.2021 22:22:00

Tracing-Daten aus dem Kanton Zürich: Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro.

Contact Tracer im Kanton Zürich stellen fest, dass der öffentliche Verkehr sowie Büros zu Ansteckungsherden werden. Beim BAG fehlen schweizweite Daten.

6Seit die Arbeitgeber selbst über die Maskenpflicht am Arbeitsplatz entscheiden können, steigen im Kanton Zürich die Ansteckungen in Büros.Foto: 20min/Simon Glauser20min/Simon Glauser«In den Befragungen stellen wir fest, dass die Schutzmassnahmen weniger gut eingehalten werden», sagt Beat Lauper vom Contact Tracing.

Berner Regierungsrat lobt den Thurgau. Die Intensivstationen dort sind voll SVP bezwingt Bauern - Blick Wegen Kampfjet-Entscheid – Frankreichs Präsident lädt Guy Parmelin aus

Urs Jaudas / TamediaMutmasslich mehr Ansteckungen gab es jüngst im Kanton Zürich auch im öffentlichen Verkehr.20min/Marco ZanggerDie Delta-Variante greift vermehrt in Büros, Zügen und Bussen um sich.Das zeigen Daten aus dem Kanton Zürich.

Verantwortlich dafür sei die nachlassende Disziplin bei den Schutzmassnahmen, so der Leiter des Zürcher Contact Tracings.Trotz der steigenden Infektionszahlen ist die Schweizer Bevölkerung wieder so viel unterwegs wie vor der Krise. Das zeigen Daten der headtopics.com

ETH-Mobilitätsstudie. Die Rückkehr an den Arbeitsplatz und damit in Bus oder Zug schlägt sich in den Zahlen des Contact Tracings nieder.Im Kanton Zürich infizierten sich in der Woche vom 19. bis 25. Juli 33 Menschen mutmasslich im öffentlichen Verkehr, bei drei Personen ist die Ansteckung bestätigt. Im Vergleich zu den Vorwochen markiert das eine deutliche Zunahme. Dasselbe Bild zeigt sich bei den Ansteckungen am Arbeitsplatz: Bei 70 Personen vermutet der Kanton Zürich, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, bei 38 Fällen konnte das Contact Tracing den Virus-Kontakt sicher auf diesen Ort zurückführen.

Insgesamt bleibt im Kanton Zürich der eigene Haushalt ein Haupttreiber, wobei ein Grossteil der Fälle in der Kategorie «Übrige» geführt wird, also nicht genau zugeordnet werden konnte.Kanton Zürich«Schutzmassnahmen weniger gut eingehalten»

«Wir wissen, dass die Delta-Variante mittlerweile über 90 Prozent der Ansteckungen ausmacht, damit verbunden kommt es zu mehr Ansteckungen», sagt Beat Lauper, Leiter der Steuerungsgruppe Contact Tracing. Er betont, bei einem Grossteil der Ansteckungen im ÖV handle es sich um vermutete Fälle. Trotzdem sagt er: «Es wichtig, dass in den ÖV die Maske weiterhin diszipliniert getragen wird.»

Zur Zunahme der Fälle am Arbeitsplatz sagt Lauper: «Das mag damit zusammenhängen, dass seit dem letzten Öffnungsschritt die Arbeitgeber selber entscheiden dürfen, ob noch Masken getragen werden müssen oder nicht. In den Befragungen stellen wir zudem fest, dass die Schutzmassnahmen weniger gut eingehalten werden.» headtopics.com

Berner Test-Debakel trifft Kinder und Eltern - Blick Rentendebatte im Blindflug - Blick Wenn QAnon Familien spaltet – Was mache ich, wenn meine Mutter an Verschwörungstheorien glaubt?

Die Erkenntnisse aus dem Kanton Zürich werfen die Frage auf, wie die Situation schweizweit aussieht. Stecken sich auch über alle Kantone hinweg vermehrt Menschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Büro an? Der Bund tappt bei dieser Frage im Dunkeln.

BAG hat keine schweizweite Übersicht«Im Rahmen des Contact Tracings informieren uns die Kantone regelmässig über verschiedene Ausbrüche. Aufgrund dieser Angaben ist es jedoch nicht möglich, genaue Ansteckungsorte für die gesamte Schweiz festzulegen», sagt Sprecher Daniel Dauwalder zu 20 Minuten.

Trotz fehlenden Daten auf nationaler Ebene bestätigt das BAG, die Situationen, in welchen sich die Infektionen mehrten, seien bekannt: «Überall dort, wo die Hygiene- und Abstandsregeln sowie das Maskentragen nicht eingehalten werden oder eingehalten werden können, vor allem in geschlossenen, schlecht belüfteten Räumen, in denen viele Menschen zusammenkommen.»

SBB und Postauto wollen die Daten des Kantons Zürich nicht kommentieren. Auf Ihrer Homepage schreibt die SBB: «Gemäss aktuellem Wissensstand gibt es zurzeit keine Anzeichen für eine erhöhte Ansteckungsgefahr in SBB-Fahrzeugen mit funktionsfähigen Klimaanlagen beziehungsweise Lüftungen.» headtopics.com

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Weiterlesen: 20 Minuten »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

DiverseStudien zeigen dass die Masken nur unwesentlich zur Infektionsverminderung beitragen. Dafür gibt es keine Evidenz, das ist eine Haltlose Behauptung, ergo Propaganda. panikmedien propaganda Das müsste zuerst wissenschaftlich bewiesen werden... 🤦‍♂️🤦‍♀️🤦 Masken aller Länder: Diszipliniert Euch!😉

Ja sicher hahahahha …jetzt wo alle in den Ferien sind? 🤔 Zum ersten mal in der Geschichte der Menschheit kann man eine Krankheit, die man nicht hat, an jemanden übertragen, der dagegen geimpft ist. Fuck your mask discipline

Geld für Cyber-Erpresser: Comparis zahlt für Daten - BlickComparis hat einen heiklen Deal geschlossen: Der Vergleichsdienst zahlte Lösegeld für die Entschlüsselung von wichtigen Daten. Offenbar stecken ehemalige Angestellte hinter der Erpressung.

Yepp. Alle tot. Nächste Woche. Oder auch nicht. lostinscience Ja die sind blöd wenn sie nicht Maske tragen ... lol ... bis ins Jahr 2040, Welle Nummer 40! so ein schwachsinn... Masken im Büro sind unmenschlich. Gesunde Schweizer tragen keine Maske.

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabeiWie analysiert man illegale Substanzen wie Kokain oder MDMA? Wir haben das Drogen-Checking in Zürich besucht.

Jetzt kommen die Schweizer Medaillen-Heldinnen wieder in Zürich anDie Schweizerinnen Jolanda Neff, Sina Frei, Linda Indergand sorgten in dieser Woche für einen historischen Triumph an Olympia. Nun kehren sie zusammen mit Silber-Gewinnerin Marlen Reusser in die Schweiz zurück. Was für ein verstörendes Bild.

IOC droht, Gewichtheben aus Olympia-Programm zu streichen – eine neue Disziplin kommt dazuWegen grossen Problemen mit Doping und Korruption, droht Gewichtheben von der olympischen Bühne zu verschwinden – dafür wird ab 2024 in Paris erstmals getanzt.

10 experimentelle Entspannungsübungen gegen den Stress im Büro10 experimentelle Entspannungsübungen gegen den Stress im Büro 😱.

Mega-Fund in Sri Lanka: Mann findet 100-Millionen-Dollar-Stein im GartenEin Mann in Sri Lanka ist auf einen Schlag sprichwörtlich steinreich. Bei Gartenarbeiten stiess er auf einen riesigen Edelstein. Sein Wert: 100 Millionen US-Dollar.