Das irre Leben von John McAfee (†75) und sein Absturz - Blick

Der tiefe Fall eines Genies: Das irre Leben von John McAfee (†75)

24.06.2021 17:54:00

Der tiefe Fall eines Genies: Das irre Leben von John McAfee (†75)

Zuerst machte er Millionen als Pionier in der Antiviren-Branche, danach sorgte John McAfee (†75) für kuriose Schlagzeilen. Nun endete sein Leben in einer spanischen Gefängniszelle. Wer war der Mann?

Brian Finke1/13John McAfee (†75) machte sein Geld mit Antiviren-Software und sorgte danach immer wieder für kuriose Schlagzeilen.Twitter2/13Er behauptete zum Beispiel, dass er letztes Jahr in Norwegen verhaftet worden sei, weil er statt einer Schutzmaske einen Tanga trug. Am Ende war die Verhaftung eine Lüge.

Taskforce-Ackermann - «Liessen sich alle impfen, wäre die Epidemie in acht Wochen vorbei» Las Vegas: Micheal Freedy wollte mit Corona-Impfung warten, dann starb er Coronavirus: Alle News zur aktuellen Situation

3/13Getty Images12/132012 wurde sein Nachbar auf mysteriöse Weise ermordet. Als die Polizei McAfee zu dem Mord befragen wollte, entdeckte sie, dass er mit einem 17-jährigen Mädchen zusammenlebte und ein Waffenarsenal gehortet hatte. Seine Reaktion: Flucht!

AFP13/13Er tauchte für drei Wochen unter, versteckte sich im Dschungel. Die abenteuerliche Flucht und sein Versteckspiel mit der Polizei machten ihn weltweit berühmt.Er sorgte dafür, dass Millionen Computer geschützt sind. Sein Name ist mit dem Antiviren-Programm verbunden. John McAfee (†75). Mit seiner Firma und der Antiviren-Software wurde er zum Multimillionär. headtopics.com

Am Mittwoch vermeldeten die spanischen Behörden, dass der Unternehmer tot in seiner Zelle gefunden wurde.Kurz zuvor hatte ein Gericht die Auslieferung von McAfee an die USA angeordnet, wo er der Steuerhinterziehung beschuldigt wird. Es ist das Ende eines turbulenten Lebens mit vielen Höhen und Tiefen.

John McAfee wurde 1945 in einem US-Militärstützpunkt in Grossbritannien geboren und besass sowohl die britische als auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Sein Leben verlief zunächst gradlinig. Schule, Studium der Mathematik und Abschluss.

Bezeichnete sich selbst als «exzentrischen Millionär»Bevor er schliesslich zum Antiviren-Papst avancierte, begann seine Karriere bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Dort arbeitete er als Programmierer an dem Apollo-Programm mit. Ein Projekt, das sich damit beschäftigte, Astronauten sicher auf den Mond zu bringen.

Im Anschluss daran arbeitete er in mehreren Informatikfirmen, bevor er 1987 die nach ihm benannte Firma für Antiviren-Software gründete.Er selbst bezeichnete sich einmal selbst als «exzentrischen Millionär». Und in der Tat sorgte McAfee im Lauf seines Lebens für kuriose Schlagzeilen. headtopics.com

Untersuchung eingeleitet - «Hau ab, du Sau» – Zürcher Busfahrer schreit Frau mit Kinderwagen an Übersterblichkeit in der Schweiz höher als in Deutschland - Blick Was die Schweiz beim Impfen von Grossbritannien lernen kann

So zum Beispiel 2012. Zwei Jahre nachdem er nach Belize ausgewandert war, wurde sein Nachbar auf mysteriöse Weise ermordet. Als die Polizei McAfee zu dem Mord befragen wollte, entdeckte sie, dass er mit einem 17-jährigen Mädchen zusammenlebte und ein Waffenarsenal gehortet hatte. Seine Reaktion: Flucht! Er tauchte für drei Wochen unter, versteckte sich im Dschungel. Die abenteuerliche Flucht und sein Versteckspiel mit der Polizei machten ihn weltweit berühmt.

Bizarres Video mit Waffen, Frauen und DrogenNach der Odyssee kehrte McAfee in die USA zurück. Er bestritt stets, etwas mit dem Mord zu tun gehabt zu haben. 2019 wurde er von einem Gericht in Florida zu einer Zahlung von umgerechnet rund 21 Millionen Franken an die Familie des Toten verurteilt. Der Fall wurde jedoch nie richtig aufgeklärt.

2013 meldete er sich mit einem bizarren Video zu Wort.Darin zu sehen: Waffen, Frauen und Drogen. «Obwohl ich seit 15 Jahren nichts mehr mit der Firma zu tun habe, kriege ich immer noch Mails mit der Frage, wie man die Antiviren-Software deinstalliert», sagte er zu Beginn. Danach kamen mehrere Frauen ins Bild und fingen damit an, den Unternehmer auszuziehen.

Kandidatur zum US-Präsidenten und Flucht vor der SteuerbehördeIm Jahr 2015 wurde McAfee verhaftet, weil er unter Alkoholeinfluss am Steuer sass. Noch im selben Jahr kündigte er seine Bewerbung um eine Präsidentschaftskandidatur an. Streng genommen dürfen nur Personen kandidieren, die auch in den USA geboren sind. headtopics.com

Das Software-Genie erklärte, dass er schliesslich in einem US-Stützpunkt geboren worden sei und daher das Recht habe zu kandidieren so wie jeder andere US-Bürger auch. Am Ende bekam er aber nicht genug Stimmen.Irrer Bitcoin-BoomMcAfee war selbst ernannter Experte für Kryptowährungen. Als der Wert eines Bitcoins sich im Jahr 2017 verzwanzigfachte, meldete sich auch der Antiviren-Papst zu Wort. Er prognostizierte im November 2017, dass ein einzelner Bitcoin bis Ende 2020 über eine Million Dollar wert sein würde. Um zu beweisen, wie ernst er es meinte, fügte er an: «Sonst werde ich live im Fernsehen meinen Schwanz essen.» Tatsächlich brach der Bitcoin-Kurs danach ein.

Im Januar 2019 floh er aus den USA. Der Grund: Die Behörden waren hinter ihm her. Laut Anklageschrift der US-Behörden reichte McAfee keine Steuererklärungen für die Jahre 2014 bis 2018 ein, obwohl er beträchtliche Einnahmen aus mehreren Bereichen gehabt habe. Dazu zählten demnach verschiedene Beratungstätigkeiten, Vorträge und der Verkauf der TV-Rechte für eine Dokumentation über sein Leben.

Pfizer und Moderna erhöhen in der EU den Preis für den Corona-Impfstoff Netz war in der ganzen Schweiz down – jetzt gibt Swisscom Entwarnung Länder im Vergleich – Die Schweiz hat die tiefste Impfquote in Westeuropa

Laut seiner Frau ging es McAfee schlecht im KnastEr soll laut dem Auslieferungsantrag der USA in diesen vier Jahren umgerechnet mehr als zehn Millionen Franken verdient, aber nie eine Steuererklärung eingereicht haben. Ihm drohten im Fall einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft. Die Auslieferungsentscheidung des spanischen Gerichts hätte noch angefochten werden können. Zudem hätte das spanische Kabinett noch zustimmen müssen.

Vor seinem Tod im spanischen Gefängnis wurde er im Oktober 2020 am Flughafen von Barcelona festgenommen, kurz bevor er in eine Maschine nach Istanbul steigen wollte.McAfees Frau Janice beklagte seit längerer Zeit, dass es ihm im Gefängnis «nicht gut» gehe und er nur mit Verzögerung «angemessene medizinische Versorgung» erhalten habe. «Die US-Behörden sind entschlossen, John im Gefängnis sterben zu lassen»; erklärte sie noch am Sonntag auf Twitter. Am Mittwoch machte dann die traurige Nachricht die Runde: John McAfee lebt nicht mehr. Die genauen Hintergründe werden nun untersucht. (jmh/AFP)

Hier finden Sie HilfeDiese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und für ihr Umfeld da: Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Er war wohl ein libertärs SW-Genie, ein erfolgreicher Unternehmer & ein extrem «exzentrischer Millionär», der 21 Mio. an eine Nachbars-Familie in Belize zahlte, deren Mann auf mysteriöse Weise ermordet wurde. Und Einer welcher Einnahmen den US-Steuerbehörden nicht angeben wollte.

Der Gründer von McAfee Antivirus, John McAfee, stirbt im GefängnisDie spanische Zeitung «El Pais» berichtet unter Berufung auf Polizeiinformationen, dass der IT-Unternehmer und Gründer von McAfee, John McAfee, in einem …

In spanischer Zelle gefunden: Antiviren-Pionier John McAfee ist tot - BlickDer Antiviren-Pionier John McAfee (†75) ist tot. Er wurde tot in seiner Zelle im spanischen Gefängnis gefunden. verschwörigstheoretikerInne in 3… 2 … 1 R.I.P An der Krankheit 'Geldgier' gestorben ... mit 75 Jahren ... eigentlich nur tragisch ...

Abschluss in der Gruppe E - Spaniens Spiel «um Leben und Tod»Spanien reicht ein Unentschieden gegen die Slowakei nur zum Weiterkommen, sofern Polen gegen Schweden nicht gewinnt. srffussball

Avi Loeb: Flog intelligentes Leben durch unser Sonnensystem?Gibt es intelligentes ausserirdisches Leben? Im Gespräch mit dem Schriftsteller Rolf Dobelli sagt der Harvard-Astronom Avi Loeb: Ein Ja ist viel wahrscheinlicher als ein Nein – und dafür gibt es gute Gründe. NZZfeuilleton feuilleton Ich bin mir zu 99% sicher, dass es irgendwo (intelligentes) Leben gibt. Das Universum ist derart gross, da können wir unmöglich alleine sein. feuilleton ihr werdet sehen. Es wird sich zeitnah eine nächste Verschwörungstheorie bewahrheiten ..... feuilleton 2017, nicht 2007

Der Gründer von McAfee Antivirus, John McAfee, stirbt im GefängnisDie spanische Zeitung «El Pais» berichtet unter Berufung auf Polizeiinformationen, dass der IT-Unternehmer und Gründer von McAfee, John McAfee, in einem …

Nach Auslieferungsurteil an die USA - Antivirus-Pionier McAfee tot in spanischem Gefängnis entdecktDer 75 Jahre alte John McAfee wurde tot in seiner Zelle in einem spanischen Gefängnis aufgefunden. McAfee wartete auf seine Auslieferung an die USA. F f