Das hässliche Geheimnis von YouTube – Faktenchecker weltweit schlagen Alarm

13.01.2022 16:16:00

Das hässliche Geheimnis von YouTube – Faktenchecker weltweit schlagen Alarm.

Analyse, Youtube

Das hässliche Geheimnis von YouTube – Faktenchecker weltweit schlagen Alarm.

YouTube lasse zu, dass seine Plattform von skrupellosen Akteuren als Waffe eingesetzt werde, um andere zu manipulieren und auszubeuten, warnen 80 Non-Profit-Organisationen in einem eindringlichen Appell.

überschattet gewesen., über 33 Millionen Mal angesehen., dies betreffe insbesondere die nicht-englischsprachigen Ländern und den globalen Süden.UnternehmensplattformDies schütze auch die Meinungsfreiheit, halten die unabhängigen Faktenchecker im offenen Brief fest, und gleichzeitig würde so anerkannt, dass zusätzliche Informationen erforderlich seien, um «die Risiken von Schäden für Leben, Gesundheit, Sicherheit und demokratische Prozesse» zu verringern.

Weiterlesen: watson News »

Super Vorschlag, ungenehme Videos einfach mit Staatspropaganda überspielen! Habe ich mal von China gehört, dass dies so gemacht wird. Und wir wollen ja unbedingt ALLES aus China importieren, nicht wahr? Die Arbeit von Faktencheckern braucht oftmals selbst einen Faktencheck. 😅 War klar, dass Watson wieder nach noch mehr Zensur schreit. Die Mainstream-Medien und ihre 'Fuck den Checker' sind das wahre Übel.

Social Media lebt von Hass, Fehlinfos, Sensationslust und Rechtsextremen . Emotionen bringen Frequenz , ein Geschäftsmodell zu Lasten der Gesellschaft . Das muß ein Ende haben. „Die Rolle der Medien, sich selbst auf das Sprachrohr „DER Wissenschaft“ zu reduzieren, wird bald zu untersuchen sein. Sie gehört mit zu den traurigsten Kapiteln der Geschichte des Journalismus seit 1945.“ Verdammt traurig dieser Betrug und die Lügen einer unsäglichen Hetze !

Wenn Corona auf das Grippevirus trifft – das steckt hinter «Flurona»Nun verbreitet sich auch das herkömmliche Grippevirus wieder häufiger. Über eine Doppelinfektion mit Sars-CoV-2 ist bisher wenig bekannt. Ihr so peinlich 😂😂😂 Keine Angst, Pfizer und Co haben bestimmt auch hier etwas im Köcher!

Mehr Lieferwagen statt Lastwagen – Das Nachtfahrverbot ist nicht mehr zeitgemässDas Nachtfahrverbot für Lastwagen soll dazu beitragen, dass weniger Güter auf Schweizer Strassen transportiert werden. Erreicht wird damit aber eher das Gegenteil, schreibt Alexander Müller in seiner Kolumne. (Abo)

Boris Johnson gesteht Teilnahme an Feier während des Lockdowns – das ist seine AusredeDer britische Premierminister Boris Johnson hat sich nach einer Gartenparty in seinem Amtssitz während des ersten Corona-Lockdowns entschuldigt. Er verstehe … Sobald die Herde die Zwangsimpfung akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren. Wer den Verstand der Schafe kontrolliert, kontrolliert auch die Herde. Wir dünnen die Herde aus, die Herde bezahlt uns für unsere Ausrottungsdienste. PLANdemie Impfung_macht_frei

Quarantäne wird verkürzt – das hat der Bundesrat heute beschlossenPersonen ohne Symptome können sich ab Donnerstag bereits nach fünf Tagen von einer Corona-Isolation oder -Quarantäne befreien. Damit will der Bundesrat den … ...Economiesuisse und Bundesrat haben beschlossen. corona CDC ändert auf Antrag der Food & Drug Administration (FDA) PCR Test. Künftig kann der Test sowohl Influenza als auch SARS-CoV-2 dedektieren. Offizieller Grund ist 'Ressourcen sparen'. Realität: Pandemie wird weiter mit Zahlen am Laufen gehalten! Lügen Manipulation Täuschung Sobald die Herde die Zwangsimpfung akzeptiert, ist das Spiel vorbei. Sie werden alles akzeptieren. Wer den Verstand der Schafe kontrolliert, kontrolliert auch die Herde. Wir dünnen die Herde aus, die Herde bezahlt uns für unsere Ausrottungsdienste. PLANdemie Impfung_macht_frei

Snowboarder am Laax Open - Das Laax Open: Olympia-Generalprobe mit Superstar-BesuchAm LaaxOpen schrauben sich ab Donnerstag die Snowboard-Cracks wieder in luftige Höhen. Mit dabei ist auch Snowboard-Legende Shaun White. srfsport srfSnowboard Halfpipe Slopestyle OlympiaGenrlaprobe 'schrauben sich in die höhe' hat das ein 50 jähriger skifahrer geschrieben?

Klimafonds-Initiative: «Es geht um das gute Leben für alle»SP und Grüne legen ihre Initiativprojekte für einen Klimafonds zusammen. Die Parteipräsidenten Cédric Wermuth und Balthasar Glättli sprechen mit der WOZ erstmals über die Ziele und Zielkonflikte des Plans. Und schliessen einen Nichtangriffspakt für den Bundesrat.

.bereits Fälle gab, mir selbst sind bisher keine bekannt.Meinung Publiziert heute um 11:32 Uhr 10 Kommentare Wir entwickeln uns zu einer 24-Stunden-Gesellschaft.January 12, 2022 Der Premier räumte ein, dass er an der Zusammenkunft am 20.

Dies, um dem Sohn des verstorbenen Diktators, einem der Kandidaten bei den Wahlen 2022, zu helfen. In Taiwan seien die letzten demokratischen Wahlen von unbegründeten Betrugsvorwürfen überschattet gewesen. «Die Wahrscheinlichkeit, sich mit beiden Viren gleichzeitig anzustecken, ist eher klein. Die ganze Welt sei Zeuge der Folgen der Desinformation geworden, als Anfang 2021 ein gewalttätiger Mob das US-Kapitol angriff. Ihre Freizeit verbringen sie statt bei ihren Familien häufig irgendwo im Nirgendwo. Vom Vorabend der US-Präsidentschaftswahl bis zum Tag danach wurden YouTube-Videos, die das «Betrugs»-Narrativ unterstützen , über 33 Millionen Mal angesehen. «Wer sich mit Sars-CoV-2 oder dem Grippevirus ansteckt, liegt oft schon flach und ist dann einer doppelten Ansteckung weniger ausgesetzt, weil man zu Hause bleibt. Es gebe zu viele negative Beispiele, um sie alle aufzuzählen, halten die Faktenchecker in ihrem Brief an die YouTube-Chefin fest. Im Rückblick hätte er anders handeln müssen, räumte Johnson ein.

Viele dieser Videos und Kanäle seien heute noch online und alle seien sie unter dem Radar der YouTube-Richtlinien geblieben , dies betreffe insbesondere die nicht-englischsprachigen Ländern und den globalen Süden. «Wenn, dann müsste man sich quasi zeitgleich mit beiden Viren anstecken, zum Beispiel zuerst mit dem Grippe- und eine Stunde später mit dem Coronavirus. Die vorgeschriebenen Ruhezeiten zwingen Lastwagenfahrerinnen und -fahrer zur Unterbrechung ihrer Fahrt. «Wir freuen uns, dass das Unternehmen in letzter Zeit einige Schritte unternommen hat, um dieses Problem anzugehen, aber basierend auf dem, was wir täglich auf der Plattform sehen, glauben wir, dass diese Bemühungen nicht funktionieren – und YouTube stellt auch keine Qualitätsdaten bereit, um ihre Wirksamkeit zu beweisen.» Das grundlegende Problem aus Sicht der unabhängigen Faktenchecker: Auf der Unternehmensplattform stelle YouTube den Kampf gegen Desinformation so dar, als gebe es nur zwei Vorgehensweisen: Löschen oder Nichtlöschen von Inhalten.» Klein, aber nicht unmöglich. Auf diese Weise vermeide YouTube die Möglichkeit, das zu tun, was sich nachweislich bewährt habe: «Unsere Erfahrung als Faktenchecker und wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen uns, dass die Veröffentlichung von faktengeprüften Informationen effektiver ist als das Löschen von Inhalten. Immer wieder gab es vergebliche Anläufe, dieses Fahrverbot abzuschaffen.» Dies schütze auch die Meinungsfreiheit, halten die unabhängigen Faktenchecker im offenen Brief fest, und gleichzeitig würde so anerkannt, dass zusätzliche Informationen erforderlich seien, um «die Risiken von Schäden für Leben, Gesundheit, Sicherheit und demokratische Prozesse» zu verringern. Zwischen Januar und März 2020 wurden.

Was soll YouTube konkret verbessern? Die Faktenchecker-Organisationen unterbreiten Susan Wojcicki konkrete Verbesserungsvorschläge und Massnahmen, die aus ihrer Sicht einen grossen Unterschied ausmachen würden im Kampf gegen Desinformation und Fake News. YouTube solle sich zu voller Transparenz verpflichten auf seiner Plattform.. Das heisst konkret, das Unternehmen solle unabhängige Untersuchungen über den Ursprung von Desinformationskampagnen, ihre Reichweite und Auswirkungen sowie die effektivsten Methoden zur Entlarvung von Fehlinformationen unterstützen. Ausserdem sollte YouTube seine «Moderationspolitik» bezüglich Desinformation und Fehlinformation offenlegen , «einschliesslich der Verwendung von künstlicher Intelligenz und der Daten, die ihr zugrunde liegen». Das Unternehmen soll also der Öffentlichkeit erklären, nach welchen (internen) Regeln Inhalte gelöscht werden.

Abgesehen vom Löschen illegaler Inhalte solle YouTube vermehrt Fakten-Checks einblenden . Dieser Kontext solle die problematischen Videos klar überlagern oder als zusätzlicher Inhalt bereitgestellt werden. Dies gelinge allerdings nur, wenn YouTube «eine sinnvolle und strukturierte Zusammenarbeit» mit den Faktencheck-Organisationen eingehe, Verantwortung übernehme und systematisch in unabhängige Bemühungen zur Faktenprüfung auf der ganzen Welt investiere. YouTube soll härter gegen Wiederholungstäter vorgehen , die regelmässig Falschinformationen verbreiten und damit auch noch Geld verdienen. Insbesondere gelte es zu verhindern, dass die Empfehlungsalgorithmen von YouTube solche Inhalte weiterverbreiten.

Schliesslich gelte es aktuelle und zukünftige Bemühungen gegen Desinformation und Fehlinformationen in anderen Sprachen als Englisch zur Verfügung zu stellen. Auf diese Problematik habe auch die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen aufmerksam gemacht, hält Techcrunch fest. Abschliessend schreiben die Faktenchecker: «Wir hoffen, dass Sie erwägen, diese Ideen zum Wohle der Allgemeinheit umzusetzen und YouTube zu einer Plattform zu machen, die wirklich ihr Bestes tut, um zu verhindern, dass Desinformation und Fehlinformationen gegen ihre Nutzer und die Gesellschaft insgesamt eingesetzt werden.» Wer sind die Unterzeichner? .