Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz

Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz

03.06.2020 01:00:00

Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz

Infolge der US-Proteste gegen rassistische Polizeigewalt wurde der Blackout Tuesday ins Leben gerufen. Wir sagen dir, wer dahintersteckt und welche Musikerinnen und Musiker sowie Labels mitmachen.

8Der kanadische Rapper Drake (33) gehört zu den Stars, die sich dem Blackout Tuesday anschliessen. Er postet ein leeres schwarzes Bild und schreibt: «Seite an Seite.»Foto: InstagramAuch Sängerin und Unternehmerin Rihanna (32) macht mit und verkündet, ihre Mode- und Beauty-Brands am Dienstag stillzulegen. Wer die Online-Shops ihres Unterwäsche- oder Kosmetik-Labels besuchen will, bekommt folgende Meldung angezeigt: «Wir schweigen nicht.»

«Leute, die im ÖV keine Maske tragen, sind einfach nur rücksichtslos» Jugendliche als Pandemie-Bremser – Schüler infizieren sich kaum mit dem Coronavirus Nach Engpass gibts Dubler- «Mohrenköpfe» sogar im Outlet

InstagramSängerin Katy Perry schliesst sich ebenfalls an. Sie verkündet zudem, an mehrere Organisationen gespendet zu haben und teilt die Spende-Links mit ihren Followern.InstagramHeute findet im Namen der Proteste gegen rassistische Polizeigewalt der Blackout Tuesday statt.

Stars posten unter dem Hashtag #TheShowMustBePaused leere schwarze Bilder.Auch Musiklabels und Streaming-Plattformen machen in unterschiedlichen Formen mit.Worum gehts?Am Dienstag werden viele Instagram-, Twitter- und Spotify-Feeds von leeren schwarzen Bildern dominiert. Dahinter steckt der sogenannte Blackout Tuesday: Als Antwort auf die rassistische Polizeigewalt in den USA wurde am Freitag der Hashtag #TheShowMustBePaused kreiert, der dazu aufruft, die Musikindustrie am Dienstag zum Stillstand zu bringen.

Wieso findet dies heute statt?Der Tag wurde absichtlich ausgewählt. So steht auf der Website der Hashtag-Begründerinnen: «Der Dienstag, 2. Juni, soll absichtlich die Arbeitswoche unterbrechen, und wir können nicht bis Freitag auf eine Veränderung warten. Es ist ein Tag für ein ehrliches, reflektiertes und produktives Gespräch darüber, welche Massnahmen wir gemeinsam ergreifen müssen, um die schwarze Gemeinschaft zu unterstützen.»

Wieso gerade die Musikindustrie?Im Statement halten die Initiantinnen fest, dass das Musikbiz eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie sie, die überwiegend von schwarzer Kunst und den Kämpfen und Erfolgen Schwarzer profitiert habe. Es sei demnach wichtig, jene Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen: «So ist es die Verpflichtung dieser Instanzen, die schwarzen Gemeinschaften, die sie auf messbare und transparente Weise unverhältnismässig wohlhabend gemacht haben, zu schützen und zu stärken.»

Wer steckt dahinter?«#TheShowMustBePaused ist eine Initiative, die von zwei schwarzen Frauen aus der Musikindustrie geschaffen wurde», heisst es auf der Website. Genauer stecken hinter dem Aufruf Jamila Thomas, Marketingchefin bei Atlantic Records, und Brianna Agyemang, Kampagnen-Managerin bei der Plattform Platoon.

«Wir werden nicht weiterhin Business machen, ohne Rücksicht auf das Leben Schwarzer zu nehmen», schreiben die beiden. So hätten die zwei bei ihrer Arbeit einen seit langem bestehenden Rassismus beobachtet, der vom «Sitzungssaal bis auf die Strasse» bestehe.

Nach Verfahren wegen Rassismus – Jungpolitiker Adrian Spahr verlässt die Basler Polizei Entscheid des Bundesgerichtes – Sind Eltern uneins bei Masernimpfung, muss Kesb oder Justiz eingreifen Fehlende Höchstwerte zur Saisonmitte – So stark weicht der bisherige Sommer von der Norm ab

Wer macht mit?Einige der grössten Streaming-Plattformen sowie Musiklabels – darunter Columbia, Def Jam, Interscope, Sony und die Warner Music Group – haben sich dem Aufruf angeschlossen. Auch Stars wie Becky G (23), Paramore-Frontfrau Hayley Williams (31) sowie die Banjo-Band Mumford & Sons und viele mehr (

siehe Bildstrecke oben) haben den Hashtag auf Instagram und Twitter geteilt. Wie genau die einzelnen Bemühungen der Labels oder Künstlerinnen und Künstler aussehen, ist jedoch unterschiedlich.Hol dir jetzt den People-Push!Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts:Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Spotify etwa hat die Titelbilder vieler ihrer Playlists durch ein einfarbiges schwarzes Bild ersetzt, einige Apple-Music-Hosts haben ihre Radioshows für den Dienstag abgesagt. Labels wie Interscope, Capitol und Warner Music haben mitgeteilt, an Organisationen zu spenden, die inhaftierte Demonstrierende unterstützen. Auch wird Interscope diese Woche keine neue Musik veröffentlichen.

Die Universal Music Group hat des Weiteren eine Arbeitsgruppe für Inklusion gegründet. Andere Labels wie etwa Columbia Records und Sony Music scheinen den Hashtag zwar zu unterstützen, gaben jedoch keine klaren Massnahmen bekannt. Weiterlesen: 20 Minuten »

Das ist eine schöne Geste. Eine Aufgabe der sozialen Netzwerke Lächerlich. Wie üblich eine sinnlose Aktion, die einzig die Tugenhaftigkeit demonstrieren (virtue signaling) soll. Wahre Veränderungen werden nicht auf Twitter oder auf Instagram gemacht, sondern in der realen Welt, durch eine konstruktive Politik.

danke fürs mitspielen No way I did not know that😱🤦🏻‍♂️

Zwist um Armut in der Schweiz - BlickAuch in der Schweiz ist Armut ein Problem – das hat die Corona-Krise gezeigt. Oder? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Der Bund soll nun Licht ins Dunkle bringen – doch die Regierung sträubt sich dagegen.

Ferien in der Schweiz: Ansturm auf Camping-Plätze - BlickDie Camping-Plätze in der Deutschschweiz erleben einen Ansturm. Zahlreiche sind in den wichtigen Sommerwochen bereits ausgebucht.

Wie weiter? – Viele Olympia-Fragen sind noch nicht geklärtEine Absage der Spiele von Tokio ist nicht das unwahrscheinlichste Szenario. Und langsam rücken auch die Winterspiele in Peking 2022 in den Fokus.

Verbotene Pestizide – Zu giftig für die Schweiz – und doch in unserem EssenIn der Schweiz dürfen Konzerne Pestizide, die hierzulande nicht zugelassen sind, exportieren. Wie sich nun zeigt, landet ein Teil davon wieder auf Schweizer Tellern. (Abo) Überraschung LOL 😂 Wen wundert‘s? greenpeace_ch erstaunt niemanden, oder?

Anti-Rassismus-Demo mit mehreren hundert Menschen in ZürichIn der Stadt Zürich sind am Montag mehrere hundert Personen zu einer Demonstration gegen Rassismus zusammengekommen. Typisch Zürcher Polizei - wäre es um Corona gegangen, wären alle verhaftet worden. Wenn aber das linke Pack rauskommt, dann kuschen die.

Schöne Pfingsten: Baden mit Disziplin in der ganzen Schweiz - BlickDer Test vor den Sommerferien ist geglückt. Obwohl das Wetter vor allem am Pfingstmontag schön und warm war, wurden die Hotspots an Schweizer Gewässern nicht gestürmt.