Covid-Spitalbetten - Patienten aufgenommen: Zürich bittet andere Kantone zur Kasse

Einige Zürcher Covid-Spitalbetten sind von Personen aus anderen Kantonen belegt. Dafür sollen diese Kantone nun zahlen.

Zürich, Covid

16.01.2022 20:48:00

Patienten aufgenommen: Zürich bittet andere Kantone zur Kasse. Einige Zürcher Covid - Spitalbetten sind von Personen aus anderen Kantonen belegt. Dafür sollen diese Kantone nun zahlen.

Einige Zürcher Covid - Spitalbetten sind von Personen aus anderen Kantonen belegt. Dafür sollen diese Kantone nun zahlen.

«Zürich sollte nicht für diese zusätzlichen Kosten aufkommen müssen. Die anderen Kantone sollen Zürich für diese Zusatzleistungen abgelten», sagte der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) Ende 2021 auf «TeleZüri». Er stelle fest, wie die zusätzlichen Spitalkosten unter der Corona-Pandemie das Kantonsbudget belasten.

Wir unterstützen, dass der Regierungsrat des Kantons Zürich dieses Thema aufgreift. Autor: Agnes Nienhaus Geschäftsführerin Verband der Universitätsspitäler Inzwischen hat sich die Regierung hinter Stocker gestellt und diese Woche entschieden, nur noch die zusätzlichen Spitalkosten der Zürcher Corona-Patientinnen und -Patienten zu bezahlen. Die Corona-Extra-Kosten der Externen sollen deren Wohnkantone finanzieren.

Weiterlesen: SRF News »

Jetz Spinnen die doch alle. 😡 😮😮😮

Australischer Reporter im Interview – «Djokovic glaubt ja auch nicht an die Isolation nach einer Covid-Infektion»Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – der Journalist von «The Age» erklärt die fatalen Missverständnisse und den australischen Sonderfall.

36 Franken pro Covid-Tests: 90 Prozent verrechnen dem Bund den MaximalbeitragSeit vier Wochen bezahlt der Bund Covid -Schnelltests auch bei asymptomatischen Personen. Das scheinen die Testanbieter auszunutzen. Preisüberwacher StefanMeierhans ist nicht überrascht.

36 Franken pro Covid-Tests: 90 Prozent verrechnen dem Bund den MaximalbeitragSeit vier Wochen bezahlt der Bund Covid -Schnelltests auch bei asymptomatischen Personen. Das scheinen die Testanbieter auszunutzen. Preisüberwacher StefanMeierhans ist nicht überrascht.

Australischer Reporter im Interview – «Djokovic glaubt ja auch nicht an die Isolation nach einer Covid-Infektion»Paul Sakkal hat die Visumaffäre um Novak Djokovic rund um die Uhr begleitet – der Journalist von «The Age» erklärt die fatalen Missverständnisse und den australischen Sonderfall.

Springen Sponsoren ab? - «Djokovic als Werbeträger birgt für Unternehmen Risiken»Das Visum-Debakel rund um die Einreise von Novak Djokovic nach Australien dürfte manche Sponsoren abschrecken. Na und? Ich vermute mal, er wird deswegen nicht verhungern... Ivermectin gibt seinen besten Werbeträger auf?

Rund ein Drittel der Zürcher Covid-Spitalbetten sind von Patientinnen und Patienten aus anderen Kantonen belegt. Nun bittet der Kanton Zürich diese anderen Kantone zur Kasse. Macht dieses Beispiel bald Schule in der Schweiz? «Zürich sollte nicht für diese zusätzlichen Kosten aufkommen müssen. Die anderen Kantone sollen Zürich für diese Zusatzleistungen abgelten», sagte der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) Ende 2021 auf «TeleZüri». Er stelle fest, wie die zusätzlichen Spitalkosten unter der Corona-Pandemie das Kantonsbudget belasten. Wir unterstützen, dass der Regierungsrat des Kantons Zürich dieses Thema aufgreift. Autor: Agnes Nienhaus Geschäftsführerin Verband der Universitätsspitäler Inzwischen hat sich die Regierung hinter Stocker gestellt und diese Woche entschieden, nur noch die zusätzlichen Spitalkosten der Zürcher Corona-Patientinnen und -Patienten zu bezahlen. Die Corona-Extra-Kosten der Externen sollen deren Wohnkantone finanzieren. Agnes Nienhaus vom Verband der Universitätsspitäler sagt: «Wir unterstützen, dass der Regierungsrat des Kantons Zürich dieses Thema aufgreift.» Es sei tatsächlich so, dass die Universitätsspitäler viele ausserkantonale Fälle übernehmen würden. «Die zusätzlichen Leistungen, welche die Universitätskantone übernehmen, wird aber nicht immer zwischen den Kantonen abgegolten.» Forderung aus Zürich als AusnahmeDie Rolle der Universitätsspitäler sei speziell, sagt Geschäftsführerin Agnes Ninhaus. «Die Universitätsspitäler haben in der Regel sehr viele schwere Covid-Fälle zu versorgen, die auch sehr kostenintensiv sind.» Im Kanton Zürich machen die ausserkantonalen Corona-Patientinnen ein Drittel aus, was mehr sei als in anderen Kantonen. Bei der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) heisst es denn auch, dass die Forderung von Zürich bisher eine Ausnahme sei. Doch die intensive Behandlung von Corona-Patientinnen und -Patienten ist teurer. Die Tarife dafür sind nicht kostendeckend – da sind sich Kantone und Unispitäler einig.