Marokko Steht İn Afrika Bei Den Impfungen An Der Spitze, International, Nachrichten

Marokko Steht İn Afrika Bei Den Impfungen An Der Spitze, International

Coronavirus: Marokko ist bei Impfungen in Afrika an der Spitze

Marokko kommt bei den Impfungen schneller voran als die meisten europäischen Staaten. Ein Grund dafür ist, dass Rabat frühzeitig auf mehrere Anbieter gesetzt hat. Eine digitale Plattform erlaubt zudem die schnelle Vergabe der Termine. @NZZAusland

11.04.2021 19:15:00

Marokko kommt bei den Impfungen schneller voran als die meisten europäischen Staaten. Ein Grund dafür ist, dass Rabat frühzeitig auf mehrere Anbieter gesetzt hat. Eine digitale Plattform erlaubt zudem die schnelle Vergabe der Termine. NZZAusland

Das Königreich kommt bei den Impfungen sogar deutlich schneller voran als die meisten europäischen Staaten. Ein Grund dafür ist, dass Rabat frühzeitig auf mehrere Anbieter gesetzt hat. Eine digitale Plattform erlaubt zudem die schnelle Vergabe der Termine.

Zum Vergleich: Deutschland hat bis heutemit 5,8 Prozent nur knapp halb so viele Bürger vollständig geimpft.Die frühere Kolonialmacht Frankreich steht mit 5 Prozent sogar noch schlechter dar. Bis heute haben dort nur 3,3 Millionen Menschen beide Dosen erhalten, in Marokko mit seiner gut halb so grossen Bevölkerung sind es dagegen 4 Millionen. Und das, obwohl das Land wegen Verzögerungen bei der Lieferung des Vakzins erst Ende Januar mit dem Impfen begonnen hat.

Lage in Nahost spitzt sich weiter zu: Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ab Eskalation des Konflikts - Israels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötet Das Coronavirus ist laut der Taskforce auf dem Rückzug! - Blick

Terminvergabe per SMSDer Erfolg der Impfkampagne hat verschiedene Ursachen. Marokko hatte die Pandemie von Anbeginn ernst genommen und frühzeitig Impfstoff bestellt.Dabei hatte das Land auf mehrere Anbieter gesetzt.So hatte es schon im August einen Vertrag mit dem chinesischen Hersteller Sinopharm für 40,5 Millionen Dosen abgeschlossen. Im September vereinbarte es zudem mit dem britischen Produzenten AstraZeneca die Lieferung von 25,5 Millionen zusätzlichen Dosen.

Die Impfkampagne steht unter dem Slogan «Ich schütze mich, ich schütze mein Land». Ihr Erfolg beruht ganz wesentlich auf der ausgefeilten Logistik sowie der unkomplizierten Anmeldung.gewährleisten einen nahezu flächendeckenden Zugang zu den Impfungen. Um einen Termin zu vereinbaren, reicht es, eine SMS an eine kostenlose Nummer zu schicken, und man erhält Zeit und Ort mitgeteilt. headtopics.com

Wer beide Impfdosen erhalten hat, kann auf einer Websitenach der Eingabe von Passnummer und Geburtsdatum ein Zertifikat herunterladen.Die Impfkampagne ist ein seltener Erfolg für ein Gesundheitssystem, das im internationalen Vergleich seit Jahren schlecht abschneidet. Bezogen auf die Einwohnerzahl gibt es relativ wenig Ärzte in Marokko, auch wendet der Staat deutlich weniger Geld für die Gesundheitsversorgung auf als andere Länder.

Ärger mit den ChinesenGanz problemlos verläuft die Impfkampagne aber nicht. So verzögerte sich ihr Start, da Sinopharm bis März nur 1,5 Millionen Dosen lieferte. Vereinbart waren 10 Millionen Dosen im Dezember. Dem Ansehen Chinas,das seit Monaten eine aggressive Impfdiplomatie in Asien und Afrika betreibt

und sich als Alternative zum Westen anpreist, war dies nicht sehr dienlich. Statt Anfang Dezember konnte Marokko erst Ende Januar mit den Impfungen beginnen.Auch das indische Serum Institute, das im Auftrag von AstraZeneca Vakzine herstellt, hielt mit der Nachfrage schon bald nicht mehr Schritt. Zum Ärger der Marokkaner

stellte Indien Ende März den Export des Impfstoffs ganz ein, um den Bedarf im eigenen Land zu decken.Rabat hat daher mit Russland die Lieferung von zusätzlich 2 Millionen Dosen des Sputnik-V-Impfstoffs vereinbart. Auch mit dem amerikanischen Hersteller Johnson & Johnson laufen Verhandlungen. headtopics.com

Rahmenabkommen: In der Schweiz sollen die Zeichen aber auf Abbruch stehen Massaker von El Mozote, El Salvador: US-Berater war dabei Digitec Galaxus Gründer - «Beim Deal mit der Migros ging es uns nicht ums Geld»

Auch andere Schwellenländer wie die Türkei, die bereits 9,1 Prozent ihrer Bevölkerung vollständig geimpft hat, setzen auf verschiedene Impfstoffe und fahren gut damit. Während sich viele europäische Staaten bei der Vergabe der Termine und der Ausstellung der Zertifikate bis heute schwertun, haben Länder wie Marokko oder die Türkei rasch digitale Plattformen geschaffen, über die der gesamte Prozess abgewickelt werden kann – unkompliziert und schnell.

Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Ausland Ihre meint schneller voran als die maroden EU. EU. EU. Ausland Naja digitale Lösungen sind schwierig in Deutschland. Das geht schon besser in afrikanischen Staaten. Die haben einfach mehr Erfahrungen in Hightech

Kaum Corona-Impfungen – Deshalb kommt Afrika beim Impfen nicht vom FleckAuf dem afrikanischen Kontinent zeigt sich ein vielschichtiges Bild. Manche Länder kommen mit dem Impfen gut voran, andere haben noch nicht einmal begonnen. (Abo) Via argonerd

Coronavirus - Arme landen wegen Corona doppelt so häufig im Spital wie ReicheWer in der Schweiz im unteren Bereich der Gesellschaft lebt, erkrankt mit beinahe doppelter Wahrscheinlichkeit schwer an Corona. Die Lebensumstände könnten eine Ursache dafür sein. Wie viele reiche Familien gib es im Vergleich zu d. Armen weltweit? Selten einen grösseren Blödsinn gelesen. Der vom Bund finanzierte Mainstream weiss nicht mehr wie lügen:)

Corona-Impftermine für alle – 30’000 Impfungen am Tag ab Juni: Startet Zürich jetzt durch?Der Kanton Zürich macht Dampf. In zehn Tagen konnten fast 300'000 Personen ihre Doppel-Impftermine buchen. Etwas hat Zürich schlauer gemacht als andere Kantone. wie naiv muss man sein.....

Corona: Kadenz der Impfungen in der Schweiz nimmt zu - BlickDie Kadenz der Corona-Impfungen nimmt in der Schweiz zu. Nahezu jede zehnte Person in der Schweiz wurde schon zweimal geimpft. Super, bitte lasst Euch alle impfen ... lol ...

Corona – dritte Welle Schweiz – Impfungen - BlickDie Fallzahlen steigen, die Schweiz macht auf locker. Das erinnert fatal an die tödliche zweite Welle vom Herbst. Wiederholen wir die Fehler von damals – oder ist es diesmal tatsächlich anders? und eine Welle ist gross und konstant, die la ola Welle bei der Pharma Industrie. Interssant hierzu auch die SRF-Rundschau vom 7. April 2010 .... Schundblatt

Streit um Corona-Impfungen – Der Kanton Bern will dem BAG das Impfprogramm entziehenSchon wieder kommt es zu Lieferengpässen bei Moderna. Der Berner Regierungsrat Pierre Alain Schnegg ist empört und stellt eine brisante Forderung. bersetout Das BAG ist nicht fähig genügend Impfstoff zu besorgen. Schmeisst alle BAG Chefs aus dem Laden und dann Neuorganisation.