Coronavirus: Eltern und Kinderkrippen sollen entlastet werden - Blick

Hilfe für Kinderkrippen: Stoppt der Bund das Kita-Chaos?

01.04.2020 14:47:00

Hilfe für Kinderkrippen: Stoppt der Bund das Kita-Chaos?

Die Kantone müssen eine Notbetreuung durch Kinderkrippen sicherstellen. Doch bei der Umsetzung herrscht ein Flickenteppich. Die Gewerkschaft VPOD fordert mehr Schutz für das Kita-Personal. Jetzt könnte der Bund helfen.

KommentareSiggi Bucher1/7VPOD-Zentralsekretärin Natascha Wey: «Man kann kleine Kinder nicht aus zwei Metern Distanz betreuen und ist daher einer höheren Ansteckungsgefahr ausgesetzt.»KeystoneDie Kantone müssen für eine Notbetreuung sorgen. Das wird aber sehr unterschiedlich gehandhabt.

BTS-Star Suga stürmt solo die Charts Ausschreitungen in den USA – Nixon suchte den Dialog, Trump setzt ganz auf Härte Intellektuelle und Unternehmer: Besser, der Bauch denkt mit

Getty ImagesEs ist schwierig, die Kinder auf Distanz zu halten.6/77/7Mancherorts sind Kinderspielplätze gesperrt.Für Anna Chudozilov (40) wird die Corona-Krise ein teurer Spass: Die zweifache Mutter lebt mit ihrem Partner in Luzern, beide sind derzeit im Homeoffice und betreuen die Kinder selbst. Die Kinderkrippen in der Schweiz sind aber teils geöffnet, sie müssen also weiter bezahlt werden.

«Wir Familien müssen jetzt selbst schauen, wie wir uns organisieren, und trotzdem weiterzahlen. Das macht mich wütend», sagte sie zu BLICK.Wie Chudozilov geht es derzeit vielen erwerbstätigen Eltern in diesem Land. Denn bei der ausserfamiliären Kinderbetreuung herrscht ein eigentliches Kita-Chaos. Während die Schulen landesweit geschlossen sind, hat der Bund die Kantone dazu verpflichtet, ein Betreuungsangebot für Kinder aufrecht zu erhalten, die nicht privat betreut werden können.

Bund schnürt HilfspaketDoch die Kantone setzen diesen Auftrag höchst unterschiedlich um, wie eine Auswertung der Gewerkschaft VPOD zeigt. In verschiedenen Kantonen wird nur eine minimale Notbetreuung angeboten, teils nur für Kinder, deren Eltern im Pandemie-Einsatz sind, zum Beispiel das Gesundheitspersonal. Anderorts sind die Kitas grundsätzlich offen.

«Die Kantone setzen die Vorgaben uneinheitlich um – mit unklaren Kostenfolgen für Eltern und Kitas», kritisiert VPOD-Zentralsekretärin Natascha Wey (37). In einem offenen Brief an die kantonalen Sozialdirektoren sowie das Bundesamt für Sozialversicherungen verlangt die Gewerkschaft, das sich Bund und Kantone finanziell stärker für die Betreuungsstätten engagieren – indem sie zum Beispiel Elternbeiträge übernehmen sowie Subventionen, Defizitgarantien oder A-fonds-perdu-Beiträge sprechen.

Eine Forderung, die nun offenbar auf Gehör stösst, wie der«Tages-Anzeiger»berichtet. Laut dem Bericht plant der Bund ein 300 bis 600 Millionen Franken schweres Hilfspaket für die familienergänzende Kinderbetreuung. Krippen sollen eine Ausfallentschädigung erhalten, und zwar für jene Kinder, die wegen des Coronavirus nicht mehr in die Kita kommen. Im Gegenzug sollen die Eltern keine Beiträge mehr für Kinder zahlen müssen, die sie gar nicht in die Krippe schicken. Voraussichtlich am Freitag entscheidet der Bundesrat darüber.

Nur noch Vierer-Gruppen«Endlich kommt Bewegung in die Sache», freut sich Wey. Doch nicht nur auf der finanziellen Ebene sieht sie Handlungsbedarf. Das Personal in den Betreuungseinrichtungen sei auch in gesundheitlicher Hinsicht verunsichert, so Wey. «Die vom Bundesrat vorgegebenen Schutzbestimmungen sind in Kinderkrippen nicht einhaltbar, man kann kleine Kinder nicht aus zwei Metern Distanz betreuen und ist daher einer höheren Ansteckungsgefahr ausgesetzt.»

Ein Wiederhören mit Bruno Ganz | NZZ Polizeigewalt in Lausanne: Wie ein Nigerianer 2018 bei einer brutalen Verhaftung starb Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz

Hier müssten Bund und Kantone für weitere Klarheit sorgen. «In den Kitas soll schweizweit eine minimale Notbetreuung gelten», so Wey. Dazu müssten zum Beispiel auch die maximalen Gruppengrössen verkleinert werden.Wey verweist auf einen Vorschlag der Kinderbetreuerinnen-Gruppe «Trotzphase»: Pro Standort dürfte nur eine Kindergruppe von maximal vier Plätzen angeboten werden, die von mindestens einer ausgebildeten Fachperson betreut wird. Eine zweite Gruppe pro Standort dürfte nur geführt werden, wenn strikte Massnahmen zum Gesundheitsschutz eingehalten würden.

Kita-Personal besser schützenDen Schutz will der VPOD für das Kita-Personal ausdehnen. «Nicht nur Risikopersonen nach Vorgaben des Bundes, sondern alle Personen über 60 sowie Schwangere müssen zu vollem Lohn sofort freigestellt werden», so Wey.

Sie fordert Bund und Kantone auf, möglichst rasch einen runden Tisch zusammen mit den Sozialpartnern einzuberufen. Wey: «Wir müssen die Herausforderungen im vorschulischen Kinderbetreuungsbereich jetzt gemeinsam anpacken.» Weiterlesen: BLICK »

Coronavirus: So wirkt sich die Krankheit auf die Kapos aus - BlickHomeoffice statt Büro. Wegen Corona gilt es den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden. Doch wie ist das nun für Polizisten in der Schweiz. Gibt es nun weniger Kontrollen? Haben Verbrecher jetzt leichtes Spiel? BLICK hat nachgefragt.

Coronavirus: Die Schweiz im Notstand – alle News im LivetickerAuch Selbständige sollen Hilfe bekommen ++ Asylverfahren werden angepasst. Jetzt informiert der Bundesrat. was ist das für ein Bild ?

Coronavirus: Die Schweiz im Notstand – alle News im LivetickerAnsturm auf die Corona-Kredite: Das Antrags-Formular wurde bereits 130'000 mal heruntergeladen. Wir haben anscheinend noch Betten frei.

«Die Krise öffnet die Augen für manchen Irrtum»Der Soziologe Harald Welzer sieht in der Krise eine Chance für den Wandel. Warnt aber auch davor, jetzt Strukturentscheidungen übers Knie zu brechen. (Abo+) Diesem realitätsfernen Soziologen ist scheinbar nicht bewusst, dass es gerade die Marktwirtschaft ist, die es erlaubt, derartige Hilfspakete zu schnüren, ohne das Land in eine Schuldenwirtschaft zu stürzen, wie das in andern Ländern gerade passiert. «Das Gerede vom Staat, der es richten wird, hat sich erledigt»

Die Kehrseite der UrbanisierungStädte trifft das Coronavirus deutlich härter als das Land. Wie die Pandemie alles, was Metropolen lebenswert und erfolgreich macht, in ein Horrorszenario verwandelt. (Abo+) Das menschliche Wesen oder die Entartung seines Daseins

Die Wanderarbeiter sind auf dem langen Marsch nach HauseDie Ausgangssperre in der indischen Hauptstadt Delhi treibt Tausende von Wanderarbeitern zur Flucht zurück in ihre Heimatorte. Da keine Busse mehr fahren, müssen sie immense Distanzen zu Fuss bewältigen. Da wird sich Darwin bestätigt fühlen.