Coronakrise schlägt voll durch: Dramatischer Einbruch bei den Jobinseraten

Corona schlägt voll durch: Dramatischer Einbruch bei den ausgeschriebenen Jobs

15.04.2021 14:47:00

Corona schlägt voll durch: Dramatischer Einbruch bei den ausgeschriebenen Jobs

Laut einer Auswertung des Stellenvermittlers Adecco sind 20 Prozent weniger Jobs ausgeschrieben als im Vorjahr. Das sind so wenig wie seit 2016 nicht mehr.

PDMonica Dell'Anna, Chefin von Adecco Schweiz.Getty ImagesKurzarbeit hält viele Firmen davon ab, ihre Angestellten zu entlassen.6/77/7Das schlägt oft aufs Gemüt.Trotz Kurzarbeit auf breiter Front. Und Entschädigungen für Selbständigerwerbende: Die Corona-Krise hinterlässt ihre Spuren im Schweizer Arbeitsmarkt. Und die werden immer deutlicher sichtbar. So sind Schweizer Stelleninserate im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um satte 20 Prozent zurückgegangen. Sie liegen damit auf ähnlichem Niveau wie 2016. Dies zeigt eine Studie des Arbeitsvermittlers Adecco.

Russland: Kaliningrad zehrt vom Erbe von Ostpreussen Sexuelle Belästigung in Zürich - «Wenn wir einen Ausschnitt tragen, werden wir voll angestarrt» Vorgesehene Lockerungen - «Der Bundesrat schikaniert die Bevölkerung weiter»

Spannend: Die Entwicklung in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz fällt mit plus 8 Prozent positiver aus als in der deutschsprachigen Schweiz (–1 Prozent). «Diese regional unterschiedliche Erholung kann vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die lateinische Schweiz anfangs stärker von der Pandemie betroffen war und der Stellenmarkt dort mit dem ersten Lockdown grössere Einbussen erlitten hatte», sagt Monica Dell’Anna, CEO der Adecco Gruppe Schweiz.

Ein Fünftel weniger Stellen«Mit Anbruch des zweiten Corona-Jahres schreiben die Unternehmen im ersten Quartal 2021 einen Fünftel weniger Stellen aus als im Vorjahr kurz vor dem ersten Lockdown», sagt sie weiter.Gleichzeitig habe sich die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht erholt headtopics.com

. Das hat Folgen: «Wer jetzt eine neue Stelle sucht, muss nicht nur fachlich gut gerüstet sein, sondern auch entsprechende Sozialkompetenzen mitbringen. Besonders gefragt sind kommunikative Mitarbeitende», sagt Monica Dell’Anna.Sozialkompetenzen sind laut der Mitteilung besonders in den Berufen von Handel und Verkauf, Management und Organisation, Finanz und Treuhand sowie im Büro und der Verwaltung gefragt. Über sämtliche Berufe hinweg werden sie in mehr als zwei Dritteln der Stellenausschreibungen verlangt. In vielen Berufen werden sie aber vorausgesetzt und nicht explizit genannt.

Menschenkenntnis und DiplomatieAm stärksten nachgefragt sind aktuell mit einem Anteil von 38 Prozent Sozialkompetenzen, die sich zum Typ «kommunikativ» zusammenfassen lassen. Dazu gehören Anforderungen wie «Menschenkenntnis», «Diplomatie», «Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit».

Der zweithäufigste Sozialkompetenz-Typ wird laut der Adecco-Mitteilung mit der Bezeichnung «kooperativ» bezeichnet und umfasst Eigenschaften wie «Hilfsbereitschaft» oder «Teamfähigkeit». Kooperative Menschen werden in einem Drittel der Inserate nachgefragt (33 Prozent).

Auf dem dritten Platz mit einem Inserateanteil von 32 Prozent finden man in der Adecco-Auswertung als «umgänglich» umschriebene Personen. Auf dem vierten Platz des Sozialkompetenz-Rankings sind mit 21 Prozent «durchsetzungsfähige» Mitarbeitende zu finden. (pbe) headtopics.com

«Dein Zimmer wird bereit sein»: 150 Jahre Royal Albert Hall Republikaner verstossen Trump-Kritikerin Cheney aus Spitzenamt 15-Jähriger in Basel ins Herz gestochen – jetzt spricht die Schwester

Publiziert: 15.04.2021, vor 24 MinutenZuletzt aktualisiert: 15.04.2021, vor 13 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

zusammen mit dem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit im März auf 3,4% laut SECO, macht Sinn.

Milliarden gegen Corona-Einbruch – Soll jetzt auch die Schweiz klotzen?4000 Milliarden Dollar will Joe Biden nach der Pandemie investieren. Forderungen gibt es auch hierzulande. Was SP und Grüne für Pläne hegen – und wie Experten reagieren.

Corona-Impftermine für alle – 30’000 Impfungen am Tag ab Juni: Startet Zürich jetzt durch?Der Kanton Zürich macht Dampf. In zehn Tagen konnten fast 300'000 Personen ihre Doppel-Impftermine buchen. Etwas hat Zürich schlauer gemacht als andere Kantone. wie naiv muss man sein.....

Corona: So will Pathé das Kino vor dem Aus retten - Blick50 Personen dürften sich wieder einen Film im Kino anschauen. Die Auslastung ist derzeit aber deutlich tiefer. Die Kinobetreiber sind verzweifelt. Und setzen auf neue Konzepte.

Informationstechnologie: Logitech steigert Umsatz und Gewinn - BlickDie auf Computerzubehör spezialisierte Logitech-Gruppe zählt zu den Gewinnern der Coronakrise: Webcams, Tastaturen, Computermäuse oder Tablets waren in Zeiten von Home Office und Home Schooling gefragt wie nie zuvor.

1:0-Sieg gegen Servette - St. Gallen folgt Luzern in den CupfinalDank einem Treffer von Basil Stillhart: FCSG_1879 schlägt ServetteFC auswärts 1:0 und zieht zum ersten Mal seit 1998 in den Cupfinal ein. srffussball