Corona: SVP-Politikerin Marty kämpft gegen Besuchs-Regeln - Blick

SVP-Marty zu Besuchs-Regeln: «Das sind Menschenrechtsverletzungen!»

22.05.2020 21:00:00

SVP-Marty zu Besuchs-Regeln: «Das sind Menschenrechtsverletzungen!»

Dass Angehörige ihre Liebsten nur unter strengen Vorkehrungen in Heimen besuchen können, ist für Maria Rita Marty untragbar. Die SVP-Politikerin will die Aufhebung der Corona-Massnahmen – lieber heute als morgen.

keystone-sda.chMomentan sind wegen der Corona-Epidemie Besuche in Heimen nur unter grossen Sicherheitsvorkehrungen möglich.keystone-sda.chVielerorts sind Besuche nur durch eine Plexiglasscheibe und Telefon möglich.KeystoneSVP-Marty kritisiert damit auch Parteikollegin und Zürcher Regierungsrätin Natalie Rickli.

Bilanz zu Trumps Krisenmanagement – Der perfekte Sturm Karikatur provoziert – Trump ist Hitlers Schnurrbart Corona in Schweden: Erste Selbstzweifel an der Sonder-Strategie

Nathalie Taiana5/5Die Situation in den Einrichtungen sei anspruchsvoll, bestätigt auch der Branchenverband Curaviva.Jeder Tag, an dem Angehörige ihren Götti, Onkel oder ihr Grosi nicht in den Arm nehmen und drücken können, ist für Maria Rita Marty ein Stich ins Herz. Die Massnahmen, die im Zuge der Corona-Epidemie in den Pflege- und Altersheimen im Land eingeführt wurden, empfindet die 57-Jährige als Zumutung. Sie spricht von «Menschenrechtsverletzungen der besonderen Art» und sagt: «Die Menschen in den Einrichtungen gehen ohne den Kontakt zur Familie ein!»

Marty sitzt für die SVP im Zürcher Kantonsrat. Sie selbst hat eine Mutter, die seit wenigen Monaten in einem Heim untergebracht ist. Lange habe sie sich zurückgehalten und gehofft, dass die Einschränkungen bald ein Ende finden würden. Jetzt will sie handeln. Lieber heute als morgen sollen alle Auflagen in den Institutionen aufgehoben werden. «Immer wieder schreiben mir Menschen, die Angehörige in einem Heim haben und seit Wochen nicht mal in die Nähe dieser Leute durften. Selbst das Personal schlägt Alarm, weil die Menschen in den Heimen leiden.»

«Der Schutz des Lebens hat höchste Priorität»Über die Hälfte der Corona-Toten in der Schweiz starb gemäss Recherchen des«Tages-Anzeigers»in Alters- oder Pflegeheimen. Dass man die dortige Risikogruppe aber zu wenig geschützt hat, glaubt Maria Rita Marty nicht. Im Gegenteil: «Die Menschen starben nicht am Virus, sondern weil ihnen der Lebensmut entzogen wurde oder weil ihnen die medizinische Versorgung in einem Spital verweigert wurde.»

Dass in den Alters- und Pflegezentren seit Wochen wegen Corona eine aussergewöhnliche Situation herrscht, sieht auch Markus Leser so. Er ist Leiter des Fachbereichs Menschen im Alter beim Branchenverband Curaviva. Die Heime müssten laut Leser stets eine Güterabwägung zwischen dem Schutz der Bewohner und deren Freiheit wahrnehmen. «Keine Institution macht es sich hier einfach. Der Schutz des Lebens hat höchste Priorität.»

Marty legt sich mit Parteikollegin anBei Curaviva fordert man auch, jegliche Einschränkungen aufzuheben, sobald es die Situation erlaubt. Wann das ist, entscheiden letztlich aber die Kantone. In Zürich heisst die Vorsteherin der Gesundheitsdirektion Natalie Rickli. Maria Rita Marty legt sich mit ihren Forderungen darum ausgerechnet mit ihrer SVP-Parteikollegin an.

Der Kantonsrätin Marty ist das egal. Sie will nun politisch Druck machen. Ein Rekurs gegen die im Kanton Zürich vorgeschriebenen Massnahmen ist noch hängig. Zusätzlich will sie in diesen Tagen eine vorsorgliche Massnahme beantragen. Ihre Verzweiflung werde dadurch aber kaum gelindert, sagt Marty. «Die politischen und rechtlichen Prozesse dauern lange. Bis sich etwas ändert, ist meine Mutter möglicherweise schon gestorben.»

YB-Goalielegende im Insta-Live - «Architekt» Wölfli über Abschiede, Freundschaften und die Zukunft «Strandferien kann man auch in der Schweiz machen» Sagten die Simpsons Mord an George Floyd voraus?

Coronavirus Weiterlesen: BLICK »

Dede71Mueller Das ist sehr gut! Finde ich! 🌈Cecilia ... im Kanton Solothurn '... werden ab Montag Besuche ... zulassen' werden ! Das ganze Thema ist Menschen verachtend, es sollte alles abgeschaft werden Ja, mit mehr Distanz müsste der Kontakt möglich sein... was haben die meisten noch im Leben, als hie und da einen Besuch von ihren Liebsten..

Trotz Corona planen Swiss und Co. ab Zürich und Genf mehr Flüge als im Vorjahr – vorerstDer Kampf um die besten Zeitfenster für An- und Abflüge an Schweizer Flughäfen hat begonnen. Die Airlines gehen dabei in die Offensive und beanspruchen für die Wintersaison sogar leicht mehr Flüge als in der vergangenen Wintersaison – doch dabei wird es nicht bleiben.

Corona-Krise: Der Industrie drohen MassenentlassungenSeit dem Lockdown sind die Aufträge bei vielen Industriefirmen eingebrochen. Dies wird nicht ohne Folgen auf die Beschäftigung bleiben. DominikFeldges DominikFeldges Es ist schon sehr fragwürdig, das einzig die Chinesen gestärkt hervorgehen aus der Krise, während alle anderen Staaten noch kämpfen und versuchen wieder Boden unter den Füssen zu bekommen. Kann man glatt auf dumme Gedanken kommen. Das Virus, die Weltmacht, China...🤔 DominikFeldges Ach ne

Apple und Google veröffentlichen Software für Corona-Warn-AppsApple und Google veröffentlichen Software für Corona-Warn-Apps – das musst du wissen.

Polizei löst Corona-Party mit 3000 Menschen aufMehrere Tausend Teenager versammelten sich in Florida zu einer Blockparty. Als die Polizei die Veranstaltung auflösen wollte, eskalierte die Situation.

So beeinflusst die Corona-Krise die Abstimmungen im September - BlickBegrenzungs-Initiative, Kampfjets, Vaterschaftsurlaub, höherer Kinderabzug und Jagdgesetz: Das Abstimmungsprogramm am 27. September ist happig. Und unter dem Einruck der Corona-Krise werden die Karten neu gemischt.

Physiker entwickeln Vorschlag für Corona-Testing - BlickMit Statistik dem Virus beikommen: Physiker Markus Müller hat ein Vorschlag für ein neues Testregime bei Corona entworfen. Bei einer zweiten Welle könnte es als Frühwarnsystem dienen, ist er überzeugt.