Wir Müssen Die Angst Loswerden, Welche Die Gesellschaft Lähmt: Wie Der Homo Sapiens Zum Homo Coronalis Wird. Und Wie Der Staat Die, Statt İhnen Mut Zu Machen, Feuilleton, Nachrichten

Wir Müssen Die Angst Loswerden, Welche Die Gesellschaft Lähmt: Wie Der Homo Sapiens Zum Homo Coronalis Wird. Und Wie Der Staat Die

Corona-Pandemie: Wie werden wir die Angst los, die uns lähmt?

Die Corona-Krise treibt seltsame Blüten. Sprachlich, aber vor allem was das Verhalten betrifft – auch das der Behörden.

28.07.2021 20:30:00

Wir müssen die Angst loswerden, welche die Gesellschaft lähmt: Wie der Homo sapiens zum Homo coronalis wird. Ein Beitrag von NZZfeuilleton.

Die Corona-Krise treibt seltsame Blüten. Sprachlich, aber vor allem was das Verhalten betrifft – auch das der Behörden.

ImagoIn der «Weltwoche» schrieb Michael Bahnerth kürzlich über die Schönheit des Lockdowns und vom «zärtlichen Plätschern der Ruhe». Wem aber steht der Sinn nach diesem Plätschern, wenn er um Lebensunterhalt und Gesundheit fürchten muss? Bahnerth sieht in der Corona-Zeit einen neuen Typ des Homo sapiens auftreten und nennt ihn den «Homo receptum», den «Menschen des Rückzugs».

Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown» Grossteil nicht schlimm: Mehr als 7500 Nebenwirkungen nach Corona-Impfung «Wirkung nimmt ab»: Ösi-Kanzler Kurz lässt sich zum dritten Mal impfen

Cäsar, der Feldherr und Autor, runzelt die Stirn; er hätte regelrecht «Homo receptus» gebildet und darunter den irgendwo «aufgenommenen» Menschen verstanden. Wenn schon Latein, dann vielleicht «Homo recedens», der Zurückweichende? So wäre der Bezug zur Rezession gegeben, zum «Zurückweichen» der Wirtschaftsleistung, mit dem wir diesen Lockdown bezahlen.

So oder so, «Die Weltwoche» hält einen Ladenhüter für neu. Rückzugstypen gibt es längst; in der Alten Welt waren es die Anhänger des Philosophen Epikur. Ihnen entgegnete der Staatsmann Cicero, dass sie nur im beschaulichen Abseits leben könnten, solange in Staat und Gesellschaft andere für sie arbeiteten. Neu ist heute, dass der Staat den Rückzug befiehlt. headtopics.com

Der Schrecken des PanPandemie und Epidemie gehen auf griechische Wörter zurück, die fast dasselbe bedeuten. Wenn Demo-kratie die Herrschaft des Volkes ist, so ist eine Epi-demie die Krankheitswelle, die sich im Volk verbreitet; die Pandemie betont mit dem Zusatz «pan», dass das ganze Volk betroffen ist. Die Begriffe sind heute politisch definiert. Werden sie falsch definiert und angewendet, löst man falsche Massnahmen aus.

Die Pandemie ist mit der Panik sprachlich nicht verwandt. Panik ist der plötzliche Schrecken, den der Hirtengott Pan verursacht. In der flimmernden Mittagshitze streckt er sein struppiges Haupt aus einem Busch oder hinter einem Felsblock hervor, und sofort preschen Herde und Hirt über Stock und Stein und landen, wenn es schlecht endet, im Abgrund.

Pan hat wohl seine tiefe Freude an dieser Wirkung. Verantwortungsvolle Politik sucht zu verhindern, dass eine Krise durch Panik vergrössert wird, das deutsche Bundesministerium des Innern jedoch lässt sich von Beratern beraten, welche Panik als Mittel einsetzen. Um einer Verharmlosung der Seuche gegenzusteuern, raten sie in einem Papier dazu, die Öffentlichkeit mittels der «Urangst» des Erstickens einer «Schockwirkung» auszusetzen.

Schwarze PädagogikIm Blick haben sie besonders die Kinder: «Wenn sie ihre Eltern anstecken», heisst es in einem Papier des Bundesinnenministeriums, «und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, schuld daran zu sein, weil sie zum Beispiel vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.» Schwarze Pädagogik ist das Gegenteil von Pädagogik und hat in der Politik erst recht nichts zu suchen. headtopics.com

BlickPunkt von Christian Dorer: mRNA revolutioniert die Medizin - Blick Mehrwertsteuer für Onlineshops - Darum kostet deine Bestellung bei Ebay, Wish und Amazon wohl bald mehr «Ich will nicht, dass meine Kinder durchgeseucht werden»: Eltern kritisieren Kinderärzte

Der Homo sapiens ist der vernünftige Mensch, der rationale. Das lateinische «ratio» bedeutet etwas wie das Rechnen. In der Corona-Zeit werden mir täglich Statistiken vorgesetzt, die ich nicht nachrechnen kann, weil die Bezugsgrössen unklar sind. In der Statistik habe ich keinen weiteren Wert als den meines Vorhandenseins. Diesen Wert misst die Zahl Eins; auch beim Stimmen und Wählen bescheide ich mich mit ihr.

Die Statistik tut dem Einzelnen unrecht. Und doch muss die Zahl der Angesteckten, Erkrankten, Verstorbenen, Genesenen in ein Verhältnis zum grossen Ganzen gesetzt werden, auch zu anderen Krankheiten. Daraus lässt sich die Grösse der Gefahr ableiten. Vernünftigen, das heisst verhältnismässigen Massnahmen folgt der mündige Bürger.

Der Vormund StaatEin Vormund übernimmt die Verantwortung für Unselbständige. Das Wort lässt heute an die Hygienemaske denken, die man sich vor Mund und Nase binden soll. Der Gleichklang täuscht; das alte Wort ‹die Mund› bedeutet so viel wie Schutz. «Aufklärung», sagt Immanuel Kant, «ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.» Sind bürgerliche Selbständigkeit und Freiheit und Vernunft etwas für gute Zeiten, und in schlechten wird der Staat zum Vormund, der die angstvollen Kinder an seine harte Hand nimmt? Wie werden wir die Angst los, welche die Gesellschaft lähmt?

Das lateinische «virus» bedeutet Gift; es hat sein sächliches Geschlecht ins Deutsche mitgenommen. Immun war in Rom, wer frei von Pflicht und Abgaben war. Unser Immunsystem setzt gegen Viren Gegengifte ein und hält uns frei von Krankheit. Was stärkt die Abwehrkraft? Bei den Kindern ist es das sorglose Spiel, in jedem Alter ist es die Kunst. headtopics.com

Nach langen Wochen durften die Bläser der Kammerphilharmonie Graubünden wieder auftreten. Die Corona-Massnahmen verlangten eine lockere Sitzordnung, und so waren die meisten Plätze der Martinskirche in Chur für die Viren frei gehalten. Sie hatten die von führenden Virologen vorausgesagte Mutation durchgemacht, waren furchtbar gewachsen und sassen deutlich sichtbar da: mit scharfen Konturen die einen, verwinkelt und borstig andere. Sie mahlten mit den kleinen Zähnen und schauten rastlos hin und her.

Ein Knurren lag in der Luft, ein Klirren von hundert Zacken. Doch sieh, als Musik erklang – Mozarts Bläserserenade –, wurden sie ruhig, die verkrampften Mienen lösten sich, ihre Mündchen hingen halb offen, sie schauten versonnen, aber jäh malte sich Schrecken, gar Entsetzen in ihre Gesichter. Sie, deren einziger Zweck ihre Unzufriedenheit und angriffslustige Bosheit war, erschraken tödlich über das wachsende Wohlgefallen, das sie fühlten, und schliesslich gaben nicht nur ihre harten Gesichtszüge nach, sondern auch die Kanten, Winkel und Baupläne – sie bröckelten und bröselten, und husch verschwand der Spuk.

Streit unter Skeptikern: Spiri sieht in Rimoldi Maulwurf – Strafanzeige! Leitartikel zu radikalen Corona-Skeptikern – Die Hetze muss aufhören Tragischer Unfall in den USA: Bub findet Pistole und erschiesst sich

Stefan Stirnemannist klassischer Philologe und Gründungsmitglied der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK). Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung »

feuilleton Ist es die Angst, die uns jeden Tag mit Veröffentlichung der Inzidenzzahlen eingeredet wird? Oder ist es nicht eher so daß die Menschen nicht mehr zuhören und nur noch die Augen runzeln wenn die nächste panikwelle erzeugt wird? feuilleton die globale Überinfo und die Desinformation überfordert den bequemen Bewohner in der vollkasko-versicherten Schönwetterblase. klar, dass man sich beim Manager beschwert…

feuilleton Medienkonsum einstellen... hilft feuilleton Der Autor preist das ‚Spiel’ und die ‚Kunst’ als probate Mittel, um die Angst zu vertreiben. Das mag bei etlichen kurze Zeit, bei den meisten aber nicht anhaltend helfen. Panik, Depression und Psychose sitzen zu tief. Das einzig wirksame Heilmittel gegen die Angst ist die Liebe!

feuilleton Gute Frage in einer Sache, die zu min. 97% aus Angst besteht... Mögliche Antwort (wenn auch unpopulär): Läuterung statt Impfung feuilleton Schon wieder mal schön etwas Öl ins 'Feuer' der Schwurbler gegossen, liebe NZZ. Na, stolz drauf? Bei der geringen Impfbereitschaft? Gutes Gewissen, NZZ?

feuilleton Also Cäsar hätte die grammatikalische Form wahrscheinlich regelGErecht gebildet. 😛 /klugscheisserin aus feuilleton Die unselbständigen , irren wie gestochene Hühner im Alltag herum . Sie haben nie gelernt erwachsen zu werden. Die krise bringt so manches zum Vorschein. Viele können nicht selber entscheiden, will ich mich impfen lassen oder nicht. Und fragen dafür einen Therapeuten. 🤔

feuilleton In dem wie einfach wieder leben und uns etwas weniger Sorgen machen. feuilleton Die Massenpsychose der Menschen macht mir grosse Sorgen, Angst vor dieser Fake-Pandemie hatte ich nie feuilleton Die Welt ist sicherer als jemals zuvor, aber die Leute haben auch immer mehr Angst als zuvor... vollkommen absurd...

Riesige Gewinne für Tech-Konzerne – So sehr profitieren Apple und Co. von der Corona-KriseDie US-Tech-Konzerne wachsen in einem rasanten Tempo. Ihre Geräte und Webdienste sind in der Pandemie gefragt wie nie. Auch eine Schweizer Firma reitet auf der Erfolgswelle mit. Würden diese Konzerne fair besteuert, hätten alle was davon...

Corona-Protest von Nena – Der Frust der NarzisstenNena und Helge Schneider beschwerten sich heftig über die Umstände, unter denen sie während der Pandemie auftreten dürfen – vor Live-Publikum. Berechtigterweise? (Abo) Berechtigterweise. Ja. Berechtigterweise XeuleBot

Ferien in Thailand: Schweizer Ehepaar mitten im Corona-Chaos auf PhuketDas lang ersehnte Wiedersehen mit der Familie ist plötzlich in Gefahr. Heinz und Warisa Schär erleben, wie das Land die Kontrolle über die eskalierende Corona-Situation verliert. Wenn Thailand zu wenig Impfstoff hat, liegt es doch auf der Hand unseren zu geben. Hier verzichten ja doch einige. Bis Ende August Zeit sich noch anzumelden, danach gehen die überschüssigen Dosen in jene Länder, welche nicht so privilegiert sind wie wir. Dä Artikel wiederholt sich... 🤷🏼‍♀️

Corona-Fake-News als Millionengeschäft – Niemand schadet der Impfkampagne in den USA mehr als erDieser Mann trägt massgeblich bei zur Impfmüdigkeit in der USA – und verdient sich dabei eine goldene Nase. Joe Biden fordert ein deplatforming von solch reichweitenstarken Verbreitern von Fehlinformation. (Abo) Warum Bezahlschranke ? Und wer entscheidet, welches die Fehlinformationen sind? Die Frage ist wohl berechtigt angesichts der offiziellen, äusserst bedenklichen Informationspolitik all überall. Das ist Zensur! Um vor den risikenundnebenwirkungen der Impfungen zu warnen, braucht man keine Desinformationskampagnen, die AMTLICHEN Statistiken (Dokumente im Link) genügen.

Im Griff der Pandemie – Corona-Normalisierung vorläufig abgeblasenZur geplanten Aufhebung der Pandemiemassnahmen Ende Juli wird es nicht kommen. Der Grund: Nicht alle Impfwilligen sind geimpft. Was Sie dazu wissen sollten.

Mitte-Ständerat Peter Hegglin lag wegen Corona auf der IntensivstationMitte-Ständerat Peter Hegglin (60) fühlte sich fit, bis ihn das Coronavirus lahmlegte. Im Interview erzählt er, wie er die Tage auf der Intensivstation erlebte und weshalb er trotz Erkrankung nicht zum Impfturbo mutiert ist. na und? was interessiert euch was andere mit ihrer gesundheit machen? Das gefällt dem Blick natürlich gar nicht😉 Taufet euch um.... BAG-News- und Propagandaletter würd besser passe