Corona-Kundgebung in Berlin – 17'000 – oder 1,3 Millionen?

Wie viele Menschen versammelten sich in Berlin um die Bühne in der Nähe des Brandenburger Tors?

03.08.2020 21:30:00

Wie viele Menschen versammelten sich in Berlin um die Bühne in der Nähe des Brandenburger Tors?

Polizei und Veranstalter nennen gänzlich unterschiedliche Zahlen, wie viele Menschen bei der «Querdenker»-Demo in Berlin waren. Wer hat recht?

Publiziert heute um 17:21 Uhr32 Kommentare32Wie viele Menschen versammelten sich in Berlin um die Bühne in der Nähe des Brandenburger Tors?REUTERSNach Demonstrationen kursieren häufig zwei Zahlen: eine Schätzung der Polizei, wie viele Menschen auf der Strasse waren, und eine zweite Schätzung, die von den Veranstaltern selbst stammt. Die Veranstalter schätzen naturgemäss grosszügiger. Selten allerdings klaffte eine so grosse Lücke wie zwischen den Angaben der Berliner Polizei zur Zahl der Teilnehmer bei der «Querdenken»-Demonstration am Samstag – und denen der Stuttgarter Initiative «Querdenken 711», die dafür mobilisiert hatte.

Einblick in Steuerunterlagen: Trump zahlte im 1. Jahr als Präsident 750 Dollar Steuern Ja zu Kampfflugzeugen: Schweizer wollen Jets nicht bei Trump kaufen : Corona-Ausbruch in Altersheim – 9 Bewohner infiziert

Die Polizei nannte gegen drei Uhr nachmittags einen Spitzenwert von rund 17'000 Menschen, für die Abschlusskundgebung später die Zahl von rund 20'000 Teilnehmern aus. In den sozialen Netzwerken kursierten zu diesem Zeitpunkt bereits Falschmeldungen, die Polizei habe die Zahl von 1,3 Millionen bestätigt, die von den Veranstaltern verbreitet wurde.

In einer Fotomontage bestätigte sie angeblich gar 3,5 Millionen Teilnehmer. Eine «exorbitant höhere Zahl» als 17'000, «die laut verschiedener Tweets durch uns genannt worden sein soll», wiesen die Beamten auf Twitter zurück. Vorwürfe wurden laut, eine staatliche Desinformationskampagne versuche, die Demo kleiner zu machen als sie war.

«Beweis» mit alten Street-Parade-FotosInfos einblendenDemonstranten versuchten mit Bildern zu beweisen, dass über eine Million Menschen in Berlin waren. Dabei wurden auf Twitter, Facebook und Telegram Bilder der Street Parade 2019 in Zürich geteilt, mit Menschenmassen um Lovemobiles auf der Quaibrücke und rund ums Seebecken.

Bild: TelegramWie die Polizei schätztDie Schätzungen der Polizei dienen dazu, Einsätze besser koordinieren zu können. Wenn die Beamten wissen, an welchen Stellen es möglicherweise eng wird, können sie, wenn nötig, den Fluss der Menschenmenge entsprechend steuern. Sie nehmen dazu die Quadratmeter der Strassenfläche, die der Demozug bedeckt, und multiplizieren sie mit der Zahl, wie viele Menschen geschätzt auf einen Quadratmeter kommen. Diese Berechnung ist nicht sehr kompliziert, Zahlen für die Fläche sind öffentlich zugänglich, ebenso Bildmaterial, auf dessen Grundlage Schätzungen möglich sind, wie dicht gedrängt die Menschen auf der Demo standen.

Die Abschlusskundgebung fand auf dem häufig als «Partymeile» bezeichneten Abschnitt zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor statt. Die Silvester in Berlin GmbH hat für die Fläche einmal eine Grösse von rund 80'000 Quadratmetern genannt, wobei nicht klar ist, ob auch die Plätze rund um das Brandenburger Tor und die Siegessäule mit einberechnet wurden.

Über das Tool Map Checking erhält man lediglich rund 37'000 Quadratmeter reine Strassenfläche. Bezögen sich die 80'000 Quadratmetern aber tatsächlich nur auf die Strasse selbst und wäre sie zudem komplett belegt, mit einer Person pro Quadratmeter, wäre folglich von 80'000 Teilnehmern auszugehen.

Epidemiologe Christian Althaus: «Die Schweiz hat das Potenzial, sehr gut durch diese Krise zu kommen» Utzenstorf BE: Hier sprengen Vermummte den Bancomaten am Bahnhof Blocher schlägt Alarm: Gefährdet Rahmenabkommen die Schweizer Kantonalbanken?

Der Loveparade-VergleichAber sehr wahrscheinlich waren es deutlich weniger. Zum Beweis der angeblichen Kleinrechnung wurden Fotos herangezogenen, auf denen die Strasse bei der Schlusskundgebung ähnlich voll aussieht wie bei der Loveparade 2001. Damals feierten – laut Veranstalter – mehr als eine Million Menschen. Das Foto der Corona-Demo zirkuliert allerdings in niedriger Auflösung, sodass eine verschwommene Masse die Strasse bedeckt.

In besserer Bildqualität allerdings, sobald man näher heranzoomt, ist auf dem Foto zu sehen, dass die Strasse nur um die Bühne herum richtig voll ist. Zur Siegessäule und zum Brandenburger Tor hin wird es deutlich lichter. Der untere Bildrand des in der Gegenüberstellung verwendeten Fotos ist entfernt worden – dort wäre es auch in der niedrigen Auflösung zu erkennen gewesen, wie sich die Reihen ausdünnen.

Die Strasse vor dem Brandenburger Tor am Samstag.KEYSTONEAuf einem anderen, aus grösserer Entfernung aufgenommenen Foto sieht man, dass die Strasse weiter nach Westen in Richtung Siegessäule beinahe leer ist.Noch einmal, in etwas grösserer Entfernung.

REUTERSBei der Loveparade 2001 hingegen besetzte die Menschenmenge nicht nur den gesamten Abschnitt von Brandenburger Tor bis Siegessäule, sondern auch den Grossen Stern, von wo aus sie weiter die Strasse des 17. Juni weiter in Richtung Westen entlang und in die anderen, strahlenförmig abzweigenden Strassen hineinfloss. Trotzdem war selbst die damalige Schätzung von mehr als einer Million Teilnehmer wohl zu hoch. Die Polizei sprach von etwa 800'000 Teilnehmern.

Die Love Parade 2001 rund um den Grossen Stern in Berlin.KEYSTONEPubliziert heute um 17:21 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

100 Kilometer auf dem Einrad - Mirjam Lips – vom Krankenbett zum überragenden Weltrekord

Die 27-Jährige hat 100 km auf dem Einrad in neuer Bestzeit absolviert.

Sperrt diese Corona-Leugner lebenslänglich in die Psychiatrie weg. Wir brauchen keine wirklich oberdoofen und klugscheisserischen Verschwörungstheoretiker, Sekten, und andere Pseudowissenschafter, die die Bevölkerung mit ihrem - Sorry! - Scheiss verdummen und verblöden müssen. Wenn der Tagi dem mündigen Leser eine Schätzung zutrauen würde, hätte er die ganze Masse der Kundgebung gezeigt auf der Foto zum Artikel und nicht nur einen Ausschnitt! Dass Ihr nicht erstarrt ob so dreister Unehrlichkeit! Oder hat der Zeitgeist euch schon vollends sediert?

Vergessen zu sagen dass auch in den Niederlanden am 1 und 2 august Demonstrationen gegen Corona waren! Eigentlich ist mir egal wieviele oder was für welche Leute in Berlin demonstrieren. Wenn nun aber die vereinigte Jounaldeska die Zahlen möglichst tief halten will, dann weiss ich dass etwas nicht stimmt.

Interview zu Betty Bossi und Corona – Welche Rezepte wurden im Lockdown am meisten angeklickt?Die Rezeptplattform bot ihre Inhalte gratis an, und die Schweizerinnen und Schweizer griffen beherzt zu. Susanne Ullrich verrät jetzt, was der grosse Kochtrend in der Corona-Zeit ist.

Dufry: Einbruch von Duty-Free-Käufen an Flughäfen wegen CoronaDufry hat die Corona-Pandemie im ersten Semester voll erwischt. Weil der Flugverkehr praktisch lahm lag, kaufte kaum einer an den Airports ein. Die meisten Shops blieben geschlossen, was sich im Halbjahresresultat widerspiegelt. 'Deppen Demo' in Berlin hä Es waren übrigens um die 1 Million und nicht 20'000 'Deppen' wie ihr behauptet. Verdammtes scheiss Blatt, Blick gehöhrt in die Tonne samt den bedeppten 'Journalisten'... Sind das 20k durch die Massnahmen..... nicht durch den Virus.....

Die Stadt im Corona-Modus – Wie leer ist Zürich diesen Sommer?Im Juli und August wirkt die Stadt meist ausgestorben. Auch dieses Jahr? Wir haben nachgezählt: Auf den Strassen, in Badis und beim Energieverbrauch.

Paare während Corona – Quarantäne kann gut für die Beziehung seinWie haben Liebespaare den Lockdown erlebt? Offenbar viel weniger dramatisch als befürchtet. Besonders Männer fanden Gefallen an der Zwangszweisamkeit.

Corona-Skeptiker prahlen mit alten Streetparade-FotosIn Berlin zogen Tausende Anti-Corona-Demonstranten durch die Strassen. Nun versuchen die Demonstranten mit Fake-Bildern zu beweisen, dass über eine Million Menschen vor Ort waren. Ob es Fake ist oder echt, könnnen Sie ja gerne mal nachfragen. Bisher habe ich leider keine Antwort erhalten.

Melbourne führt wegen Corona nächtliche Ausgangssperre einUm die Corona-Pandemie einzudämmen, führt die zweitgrösste australische Stadt Melbourne eine Ausgangssperre ein. Es wurde ausserdem der Katastrophenzustand erklärt. Politiker, denken und verstehen ist nicht so die politische Art. 🤔 Die Einschränkung der Grundrechte unter dem Vorwand einer Pandemie schreitet weiter voran