CO2-Gesetz: Coop und Migros finanzieren Fake News - Blick

Im Kampf gegen CO2-Gesetz: Coop und Migros finanzieren Fake News

06.05.2021 02:40:00

Im Kampf gegen CO2-Gesetz: Coop und Migros finanzieren Fake News

Während die Detailhändler Migros und Coop auf Grün machen, kämpfen ihre Tankstellen-Töchter gegen das CO2-Gesetz. Mitunter auch mit Falschinformationen.

2-Gesetz kostet viel und bringt nichts. Es führt zu mehr Bürokratie, mehr Verboten, mehr Vorschriften und neuen Steuern und Abgaben», so die Lobbyorganisation.Doch die Erdöl-Importeure belassen es nicht bei einem harmlosen politischen Statement. Der Verband verbreitet auch Falschinformationen. Eine ganze Ausgabe widmet das Verbands-Magazin «Avenue» dem Thema CO

Sommergewitter - 46’000 Blitze und Böen von 120 km/h – Zürcher Hauptbahnhof unter Wasser Mit Widmer und Zuber – so spielt die Nati gegen die Türkei Liveticker: Schweiz – Türkei – Die Schweiz spielt ganz stark – Shaqiri verpasst das 3:0

2– und nimmt es dabei mit den Fakten nicht immer so genau.Einmal dafür, einmal dagegenDas wirft auch ein schiefes Licht auf die beiden Detailhändler Coop und Migros. Ihre Tochterfirmen, die Tankstellenbetreiberinnen Migrol und Coop Mineraloel AG, sitzen im Vorstand von Avenergy. Während sich die beiden Detailhändler ökologisch engagieren und als Mitglieder der IG Detailhandel für das CO

2-Gesetz weibeln, finanzieren sie gleichzeitig Fake News der Gegner.Der renommierte Klimaphysiker Reto Knutti (47) von der ETH wirft Avenergy unter anderem vor, dass das erwähnte Heft falsche Zitate enthalte, Daten selektiv verwende und die Darstellungen irreführend seien. Sein Fazit: «Wissenschaftlich ungenügend, voller Fehler, irreführend und im Vorfeld der Abstimmung zum CO headtopics.com

2-Gesetz höchst problematisch.»So schreibe Avenergy beispielsweise, dass Klimamodelle den Wasserdampf nicht berücksichtigen würden. Das stimme nicht. Zudem würden Daten von 2005 statt 2021 verwendet. Und in einer Grafik zu den CO

2-Emissionen der Schweiz die beiden grössten Emissionsquellen, Verkehr und Gebäude, einfach ignoriert.Verband weist Vorwürfe von sichDer Verband wehrt sich gegen die Kritik. «Die aktuelle Ausgabe des Magazins ist für ein Publikum gedacht, das sich nicht vertieft mit der Materie beschäftigen kann oder will. Das beinhaltet natürlich auch Vereinfachungen. Die beanstandeten wissenschaftlichen Ungenauigkeiten betreffen bestenfalls Nebenschauplätze», sagt Geschäftsführer Roland Bilang (58). Man bestreite die negativen Folgen des Klimawandels keinesfalls, sondern zeige auf, wie die Branche CO

2Im Heft wird allerdings auch behauptet, dass «dank CO2» die Erde «grüner» werde. So hätten die Grünflächen in den vergangenen Jahrzehnten um 25 bis 50 Prozent zugenommen, wie eine Studie gezeigt habe. Das ist falsch. Nicht die Grünfläche hat zugenommen, sondern 25 bis 50 Prozent der bestehenden Grünflächen seien üppiger geworden, wie Knutti hervorhebt.

Bilang gibt zu: «In einem Fall ist uns tatsächlich ein Interpretationsfehler unterlaufen, dahinter steckt keine Absicht.» Den Vorwurf, absichtlich Fehlinformation zu verbreiten, weist er vehement zurück.Migros und Coop reagieren zurückhaltend headtopics.com

Umfrage zum CO₂-Gesetz – Beim eigenen Portemonnaie hört der Umweltschutz auf Neue Initiative geplant – Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen Hier kommt alles rein zum Fan-Ticker vor und während des Türkei-Spiels

Die Migros, die sich mit der Kampagne «Generation M» für Nachhaltigkeit starkmacht, will zu den kritisierten Aussagen von Avenergy keine Stellung nehmen. Die Migros engagiere sich seit Jahren konsequent und freiwillig für die Reduktion der CO

2-Emissionen, heisst es auf Anfrage. Öffentlich von den Falschinformationen distanzieren will sich der Detailhändler indes nicht: «Die Entscheidung zum CO2-Gesetz liegt nun beim Stimmvolk.»Bei Coop, dessen Nachhaltigkeitsstrategie den Slogan «Taten statt Worte» trägt, tönt es ähnlich. Auch der andere orange Riese distanziert sich auf Anfrage nicht von Avenergy-Behauptungen. «Bei der Beurteilung der IG Detailhandel steht die Abwägung der Gesamtinteressen im Zentrum. Avenergy verfolgt spezifische Interessen», teilt die Medienstelle nur mit.

Weiterlesen: BLICK »

Die einen finanzieren fake news die andern publizieren sie, so funktioniert das heute blickch. RolfMeissler Das System kann erst aufgebrochen werden, wenn die etablierten Parteien die solche Lobbyisten hofieren abgewählt werden. Das macht BAG seit über 1 jahr und zwar jeden Tag Fake News knutti ist ein dilletant. und hinter der grünen energie steckt selbstverständlich auch eine lobby. ShutDownBlick

R. Knutti profitiert nicht unerheblich vom erwarteten Geldsegen, unabhängig ist der mitnichten 🤦🏼‍♀️ Und Blick.... ok, als PR-Blatt fürs Bundeshaus solltet ihr euren Namen endlich mal ändern Naja, ihr bringt ja jeden Tag Corona Fakenews🤣🤣🤣🤣

CO2-Gesetz: Dieses Doppelspiel betreibt SVP-Imark mit seiner Wasserstoff-OffensiveMit einer Wasserstoff-Offensive will die SVP das CO2-Gesetz bodigen. Doch ausgerechnet der SVP-Kampagnenleiter Christan Imark bekämpft einen Wasserstoff-Vorstoss der SP. Das steckt dahinter.

Bundesrätinnen werben für CO2-Gesetz - BlickSimonetta Sommaruga, Viola Amherd und Karin Keller-Sutter hoffen bei der Abstimmung zum CO2-Gesetz auf weibliche Unterstützung. Die zwei Geldumverteilerinne sind grad die rechte 😤😤😤🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️🤦🏽‍♀️ Psychologie: Männer und Frauen fühlen anders mit via derspiegel gohts no? ok Blick-üble-ich.., na ja, scho d Eva hät sich damals vom Satan (i de Schlange) vereinnahme loh -oh - die Pflanzen brauchen CO2 zum wachsen (wird in de Gewächshüser künstlich hergstellt).ok, i loh mich umweltfreundlich Erdbestatten, keinesfalls CO2-erzeugend kremieren

CO2-Gesetz: Bürgerliche haben brisanten Plan, um Autofahrer zu schonenDer Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz ist in vollem Gang. Nun kommen die Bürgerlichen mit einem brisanten Plan, der das Budget der Autofahrer nach der Abstimmung schonen soll. CO2istLeben 👉 Photosynthese NeinzumCO2Gesetz ... lol ... Lügen über Lügen ... für sowas bezahlt der Bürger noch Steuern ... wahnsinniger Irrsinn! SVPch GrueneCH Das Verhalten der bürgerlichen Exponenten im NR, die ständig eine dicke Lippe riskieren, aber z.B. im VR einer umstrittenen Firma sitzen, exorbitante Honorare kassieren und trotz Kritik ohne Konsequenzen weitermachen - ist das CH-konform? Nein, SVP Moral.

«Blick Abstimmungs-Kampf» zum CO2-Gesetz - BlickDie SVP bekämpft das CO2-Gesetz, alle anderen weibeln für ein Ja. Doch wer überzeugt die Stimmbürger mehr? Der «Blick Abstimmungs-Kampf» wird es zeigen – und erst noch mit neuer Moderatorin. Seit Jahrzehnten haben wir Gesetze über Umweltschutz, die zu den strengsten weltweit gehören. Unsere Firmen haben Umwelttechnik auf Weltspitzenniveau entwickelt. Viele KMU sind durch Corona belastet, zusätzliche CO2-Abgaben schaden nur. Weitere Argumente:

«Blick Abstimmungs-Kampf» zum CO2-Gesetz auf Blick TV - BlickIm ersten Blick-Abstimmungskampf ging es ums Weltklima, den Lebenswandel und um Geld. Damian Müller und Christian Imark stritten übers CO2-Gesetz. Sie entscheiden, wer die besseren Argumente hat.